FrSky XSR Länge der Antennen

    • FrSky XSR Länge der Antennen

      Ich möchte gerne an den Antennen meiner FrSky XSR rumschnipseln und bin dabei zwangsläufig auf die Frage der optimalen Antennenlänge gestossen. Unter "Länge" verstehe ich in der Folge immer den aktiven nicht abgeschirmten Teil der Antenne.

      Im Ist-Zustand beträgt die Länge 26 mm, was offenbar einer 1/5 Lambda Antenne entsprechen soll. Das funzt aber nicht so prächtig.

      Habe mal etwas im Internet gestöbert und finde verschiedene leicht abweichende Angaben. Die meisten sagen 31.2 mm, Oscar Liang spricht von 31.23 mm. Das folgt offenbar aus der simplen Rechnung

      (300'000'000 / 2'400'000'000) / 4 für Lambda/4

      Die Lichtgeschwindigkeit in der tiefen Atmosphäre ist aber 299'710 km/s und die Taranis sendet (hoppt) zwischen 2.4 und 2.48 GHz mit einer Mittelfrequenz von 2.44 GHz.

      Wenn ich das rechne, dann komme ich auf 30.7 mm Antennenlänge. Gemäss Rothammel (3.1.5) müsste die Antenne zur Kompensation der Kapazität sogar noch etwas kürzer sein, weil der Antennendraht eine gewisse Dicke hat.

      Weiss jemand, was optimal ist und wie gross der Einfluss der Bautoleranzen bezüglich der Drahtlänge ist?
    • @vodoo in der Berechnung der Wellenlänge auf einem Leiter muss immer der Verkürzungsfaktor mit berücksichtigt werden. Der Verkürzungsfaktor ist abhängig vom Material des Leiters.
      Den Verkürzungsfaktor findest du normalerweise im Datenblatt des Kabels.

      Siehe dazu de.m.wikipedia.org/wiki/Verk%C3%BCrzungsfaktor

      Ich denke die Schwierigkeiten wird sei rauszufinden welches Kabel da am XSR dran ist.
      Lg, Gerald
      Gelegenheitsflieger -> mein Spielzeug -> Videos
      Die RQ-Rosenheim Frames wie Hive, Honeybadger und Co. gibts bei fpv-customs.de im shop :whistling:
    • Also um ehrlich zu sein, habe ich meine Antennen immer nach deiner Rechnung @vodoo durchgeführt und ebenfalls auf 0.1 genau geschnitten. Auch wenn hier angezweifelt wird dass das geht. Ich hatte bislang absolut keine Probleme damit und hatte ehrlich gesagt noch nie einen Failsafe damit. Doch, einmal mit einem Crossfire MicroRX in 10 Metern Entfernung ?( ^^ Failsafe`s hatte ich bislang meist aus anderen Gründen und die lagen nie an der Antenne selber.

      Mein XSR hatte zu Beginn auch etwas mit 26mm und da hatte ich auch schon die Erfahrung gemacht, dass ich nach relativ kurzen Distanzen ein RSSI Critical hatte. Auf 1/4 Lambda abisoliert wie du oben gerechnet hattest, ohne Verkürzungsfaktor oder ähnlichem Zeugs und siehe da, ich komme um einiges weiter, als meine X4R bislang hergehalten hatten und ich es jemals brauchen würde für die Racer. Ich weiss du bist dort eigentlich eher wissenschaftlicher Natur und holst das Optimum raus was geht, aber ich habs jedes Mal so abisoliert bzw. mit dem Wert der bei dir ebenfalls rauskam und fliege damit problemlos. Nur mal so zur Bestätigung deiner Meinung bzw. Anfrage ;)
      Sollte dir mein Beitrag geholfen haben, freue ich mich natürlich jederzeit über ein "Gefällt mir!" :D
    • Besten Dank für die Inputs. Ich bin jetzt zwar noch mehr verwirrt als zuvor, aber das ist wohl notwendig auf dem Weg zur Erkenntnis.

      Zum Verkürzungsfaktor: Das kenne ich, deshalb auch mein Hinweis auf den Rothammel. Die notwendige mechanische Länge der Antenne wird dabei immer kürzer als die errechnete elektrische Länge, aber nie länger. Vgl. dazu auch das ARRL Handbook.



      Einer der Dipolbauer (Pisces), der das auch ausgemessen hat, empfiehlt ca. 29 mm:
      rcgroups.com/forums/showpost.php?p=20585761&postcount=127

      Die Auswirkungen der Kabelisolation sind schwierig zu beurteilen, wenn man das genaue Material nicht kennt. Ich fürchte, ich werde wohl selbst messen müssen, wenn ich's wirklich optimal will.