Kompromissloser Racer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kompromissloser Racer

      Guten Abend,

      kurz ein wenig blabla wieso weshalb warum.

      Ich habe mit diesem wunderbaren Hobby vor einem guten Jahr angefangen. Am Anfang der Klassiker, ZMR250, Naze32 usw. Fliegen ging schnell ganz gut, auch die ersten Rollen und Flips. Dann bin ich irgendwie "stagniert", vor allem da Freestyle mich nur bedingt reizt. Anfang dieses Jahr bin ich dann das erste mal durhc ein "echtes" Gate (wenn man von Baumlöchern usw mal absieht) geflogen und es hat mich gepackt. Zum etwa gleichen Zeitpunkt ist zu unserer Truppe ein zweiter Pilot gestoßen der zu dem Zeitpunkt 0 Airtime aber über 150h Liftoff Erfahrung hatte. Er war trotz der fehlenden Erfahrung deutlich besser, wobei er auch kompromisslos fliegt (ich bin eher n Schisser, der lieber mit allen Sachen heil nach Hause geht). Wir haben uns dann ein paar mehr Gates gekauft und sind immer mehr dem Racing verfallen. Waren dann auch im Münchner Umland mal mit anderen Piloten auf nem Track und sooo schlecht scheinen wir beide garnicht zu sein. Nun ergeben sich aber daraus 2 "Probleme". Er hat das deutlich potentere Setup (im Hinblick auf Racing) und ich "traue" mich nicht, mein einziges Quad zu versägen^^ Die Lösung des ganzen, wen wunderts, ein zweites Quad muss her! Der Trend geht ja sowieso zum Zweit- und Drittracer^^

      Nun wollen wir gemeinsam zwei nahezu identische Quads aufbauen um einfach halbwegs gleiche Ausgangsbedigungen zu haben um festzustellen, wer wirklich der schnellere Pilot ist (natürlich bin ich das :P ). Und jetzt kommt die Qual der Wahl, zunächst der Frame:

      Tokio SX: aktueller Favourit, soll wohl recht verbreitet sein unter Racern. Gibt es noch gute Alternativen die ähnlich aufgebaut sind? Klar wenns nur ums Gewicht geht, gibts einige (Z.b. Egodrift usw) aber wir suchen was in diesem Style

      Die anderen Komponenten sind aktuell mehr oder weniger "klar".

      4in1 ESC (zB Aikon 4in1 oder was vergleichbares von BG)
      Kiss FC (alternativ zB Asgard AiO, dann ohne ESC natürlich)
      LDPower FR2305 (alternativ EMAX 2306, Tornado F40 oder was vergleichbares)
      Runcam Swift 2 (evtl. auch die Eagle 2 oder runcam Mini, hängt auch vom Frame ab)
      VTX (das übliche, TBS Race oder was aus China)
      X4R/XSR und für mich Graupner GR12L SUMD
      Cyclone Props oder dass was gerade so vorhanden ist

      Nun meine Frage an euch? Ist dass ein "echtes" Racersetup oder muss man da nochmal ganz andere Wege gehen? Welcher Frame ist im Moment so "State of the Art"?

      Danke für eure Hilfe


      UPDATE 1

      Hier findet ihr die Bestell-Liste mit der finalen Auswahl der Komponenten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tk33 ()

    • Wenns ein kompromissloser Racer sein soll, muss das Gewicht runter, und das geht nicht mit dem Frame und den Motoren.

      EDIT: schrecklich, meine Tippfehler
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P

      youtube.com/channel/UCk9YaxVYP-2_AHr3etFYy5A
      airvuz.com/user/binding
      :saint:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bind.ing ()

    • Also ich bin vom Hyperfloss voreingenommen, der hat halt nur um die 50g, je nach Konfiguartion, dann leichte 2205er bis 2207er, unter 30g, besser bei 25g pro Motor, um die 2600kV, leichte aber starke Akkus und alles möglichst leicht. Micro Swift, AIO FC oder 4in1+FC, Unify Race oder gar nur einen VTX03, lineare Antenne. Das ist zwischen 200g und 250g ohne Akku machbar.
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P

      youtube.com/channel/UCk9YaxVYP-2_AHr3etFYy5A
      airvuz.com/user/binding
      :saint:
    • Servus !
      Auf der HP steht dass der Frame 58g wiegt -da wärst du mit einem Loki X5 mit ebenfalls 58g auch gut bedient .
      Ich finde die Möglichkeiten der Hardware Unterbringung beim X5 besser !

      Aber wenn du eher zu der Sorte der “vorsichtigen“ Piloten gehörst ,würde ich dir zu einem absoluten Billigracer a la X210 in Set von Banggood raten .... am besten sogar gleich zwei davon 8) !
      Damit lässt es sich dann viel leichter und unbeschwerter racen als mit einem ultrafiligranen high-end Gerät was nur ebtwickelt wurde um zu gewinnen .... aber nicht unbedingt um Crashes zu überstehen !!!

      Am besten ist es auch ,zwei 100% identische Racer zu haben !!!!!Jede Änderung am Setup bringt auch ein verändertes Flugverhalten !


      Auf dem letzten Race hatte der Sieger drei genau identische Copter ..... und die hatten zwar gute Hardware ,aber sicher auch nicht die aktuellsten Hypetrain Motoren oder ESCs sondern einfach bewährten Stuff !

      Gruß Chris
      Ihr seid neu hier? Hier könnt ihr euch vorstellen :
      Klick : Vorstellungsrunde
    • Wenn's nicht unbedingt 5" sein muss, wäre der 'Potzblitz' vielleicht was für euch?!
      Leicht und schnell ist er auf jeden Fall.
      LT130, Piko BLX, DYS xm 20A,RCX1407-5000KV, VTX03, Foxeer Micro, MiniOSD, Spektrum Sat (Blade Chroma), DX6i
      KingKong GT130, Piko BLX, little bee 20A, Roboterking 1306-4000KV, VTX03, Foxeer Micro, MiniOSD, SpektrumSat (Blade Chroma),DX6i
      Realacc Black Spirit 500 Wing, RCX1407 5000KV, DYS xm 20A, Eachine ET200, 600TVL Cam, Storm Spektrum Empfänger, DX6i

      Jugendliche, rechts und links 2000 Volt und oben brennt keine Lampe! :P :P
    • Mich stört das "kompromisslos" ein wenig. Wenn Du immer noch ZMR und F1 und vielleicht ESCs ohne DShot/Multishot fliegst, fliegt so ziemlich jedes aktuelle Setup besser als Dein jetziger.
      Abgesehen davon, dass Ihr bei Deinem/Euren Könnensstand auf einem Track vermutlich nicht eine einzige Sekunde schneller sein werdet auch mit dem größten 2408 Höllengerät selbst zu 3". Ist keine Kritik an euren Fähigkeiten, ich spreche da aus eigener Erfahrung, für das Umsetzen in bessere Zeiten auf einem Track braucht es nicht gute sondern erstklassige Pilotenfähigkeiten, die hier im Forum vermutlich nichtmal 1% der Leute hat. Dass so ein Monster 5" von Sound und Topspeed vielleicht was anderes ist und Laune macht, ist was anderes.
      Und wenn Ihr jetzt DAS Höllengerät zusammenzimmert, ist das in einem halben Jahr eh wieder nur zweite Klasse...
      230x oder 2207 Motoren zeihen außerdem Akku wie Hölle, habt Ihr Euch schon nestrpechendn mit Rline oder 1800er 4S eingedeckt???

      Ihr werdet allerdings mit aktueller Technik bei FC und ESCs viel sicherer/exakter und damit schneller auf einem Track sein als mit F1 und alten ESCs!

      Ich würde einfach zwei gleiche günstige Racer mit aktuellen Technik und akutellen guten 2205 oder 2206 (wie z.B. T2 oder RS2205S ooder vergleichbares vom Tiger) und nicht zu schwerem Frame (den Tokio finde ich da auch noch ok) der Euch gefällt aufbauen, dazu was a la Cyclones und gut iss.
    • Danke für euren Input und Feedback! Ich versuchs mal biserl aufzudröseln.

      Potzblitz: ich persöhnlich finde den mega interessant vor allem was die Kombination aus Gewicht und Performance angeht, zumindest was man in Videos so zu sehen bekommt. Wenn ich "nur für mich" was zusammenstellen würde, wäre dahingehend sicher schon die Entscheidung gefallen, mein Bekannter möchte aber bei 5 Zoll bleiben. Der Potzblitz wird auf jeden Fall weiterhin in Betracht gezogen.

      Loki X5: sieht gut aus, kommt auf jeden Fall "auf die Liste" genauso wie der Kraken.

      Thema 210/BG-Racer: grundsätzlich kein schlechter Ansatz aber die neuen Quads sollen einfach etwas wertiger sein. Ich finde die Sets von Bg grundsätzlich toll und die Erwägung, 3 identische Racer usw. zu haben macht durchaus Sinn. Ist das selbe wie mit Handies. Kein Mensch "braucht" das neueste Galaxy oder Iphone oder sonst was, trotzdem geben die Leute jede Menge Geld dafür aus. Wir wollen uns einfach was "gönnen" (was nicht bedeutet dass wir einfach nur Geld sinnlos rausballern wollen).^^


      jodi2 schrieb:

      Mich stört das "kompromisslos" ein wenig. Wenn Du immer noch ZMR und F1 und vielleicht ESCs ohne DShot/Multishot fliegst, fliegt so ziemlich jedes aktuelle Setup besser als Dein jetziger.
      Abgesehen davon, dass Ihr bei Deinem/Euren Könnensstand auf einem Track vermutlich nicht eine einzige Sekunde schneller sein werdet auch mit dem größten 2408 Höllengerät selbst zu 3". Ist keine Kritik an euren Fähigkeiten, ich spreche da aus eigener Erfahrung, für das Umsetzen in bessere Zeiten auf einem Track braucht es nicht gute sondern erstklassige Pilotenfähigkeiten, die hier im Forum vermutlich nichtmal 1% der Leute hat. Dass so ein Monster 5" von Sound und Topspeed vielleicht was anderes ist und Laune macht, ist was anderes.
      Und wenn Ihr jetzt DAS Höllengerät zusammenzimmert, ist das in einem halben Jahr eh wieder nur zweite Klasse...
      230x oder 2207 Motoren zeihen außerdem Akku wie Hölle, habt Ihr Euch schon nestrpechendn mit Rline oder 1800er 4S eingedeckt???

      Ihr werdet allerdings mit aktueller Technik bei FC und ESCs viel sicherer/exakter und damit schneller auf einem Track sein als mit F1 und alten ESCs!

      Ich würde einfach zwei gleiche günstige Racer mit aktuellen Technik und akutellen guten 2205 oder 2206 (wie z.B. T2 oder RS2205S ooder vergleichbares vom Tiger) und nicht zu schwerem Frame (den Tokio finde ich da auch noch ok) der Euch gefällt aufbauen, dazu was a la Cyclones und gut iss.
      Evtl. ist kompromisslos falsch gewählt, vielleicht wäre ein "lessons learned Racequad" besser formuliert. Klar, der "größte Bremsklotz" sitzt immernoch vor der Fernbedienung (und wir es noch ne Weile tun) aber irgendwann möchte man sicher einfach hardwaretechnisch steigern. Wir sind aktuell jeweils mit unseren, mittlerweile etwas aufgewerteten Startsetups unterwegs (vor allem ich). Jetzt möchten wir gemeinsam den technischen nächsten Schritt machen. Ich könnte auf meinem aktuellen Quad natürlich einfach die Regler (Littlebee 30A) und Motoren (EMAX 2205 2300 KV) tauschen und hätte dadurch schon ein potenteres Setup aber ich will eben ein zweites Quad um Reserve zu haben. Leider kam es schon öfters vor, dass einzelne aus unserer Truppe nach 2 Akkus heim mussten, weil die Hardware platt war. Da würde es sich schön machen, einfach n zweites Quad zu haben um den Tag voll nutzen zu können.

      Nun wollen wir eben ein gutes, raceorientiertes Setup zusammenstellen, mit dem wir beide Spaß haben können. Und wenn ich z.B. sowie ein neues Quad zusammenbaue, dann kann ich ja von vornerein Technik anstreben, die eben Richtung Racing ausgelegt ist. So gesehen ist kompromisslos wsl. falsch formuliert.
    • Das ist ein schönes Thema, bei dem man sich auch wirklich gut Gedanken machen kann und sollte.

      Die schönste Stellschraube für ein noch ansprechenderes Flugverhalten ist das Abfluggewicht. Da hat @jodi2 schon ganz recht. Ich habe jetzt noch keinen von den 2306er Motoren selber auf meinem Kopter gehabt, aber ich habe irgendwie immer das Gefühl, dass die nicht unbedingt immer zu einem schöneren (Schnelleren) Flugverhalten beitragen. schwere 2306er mit astronimischen Schubwerten benötigen auch immer astronomische Ströme. Dafür braucht man widerum größere Akkus, die dann auch wieder mehr wiegen. D.h. wenn du anstatt 25g-Motoren 35g-Motoren verbaust, die dann auch noch mehr Stromhunger haben, kannst du zu den 40g für die Motoren auch nochmal locker 30g für nen ausreichenden Akku dazurechnen. Dann noch nen Rahmen mit 30g mehr als notwendig und du bist schon 100g (!) schwerer als notwendig. Und da leidet dann die Wendigkeit enorm.

      Achtung: ist meine eigene Sichtweise und aktuell nicht ganz das, was alle machen. Die meisten verbauen dann doch eher die neuen und schweren Motoren.

      Das Zweitwichtigste ist meiner Meinung nach die Wartbarkeit. Auch wenn die Stabilität und Crashresistenz dann an dritter Stelle kommt, ist dies noch wichtiger. Denn es geht IMMER etwas kaputt. Von daher sind zwei funktionsfähige Racer am Tag schon fast einer zu wenig. Man sollte immer zusehen, dass man relativ schnell und einfach an alle Komponenten herankommt, die Arme schnell wechseln kann. Ich kann dazu auch nen mobilen Lötkolben empfehlen, sowie ausreichend Ersatzschrauben, vllt nen Motor und ESC, VTX etc. Alles so aufgebaut, dass man es schnell wechseln kann. Isolierband, doppelseitiges Spiegelklebeband und Kabelbinder sind eigentlich auch ein Muss um auf die Schnelle was zu "fixen".

      Aber naja, es kommt auch immer darauf an, wie weit man es treiben will. Ich finde es immer super frustrierend, wenn man mit drei Koptern auf ein Rennen loszieht. Nach dem Training alle drei zerstört hat und dann mit Mühe und Not einen für den Rest der Zeit am Laufen hält. Aber noch frustrierender ist, wenn man den einen, den man hat, nicht reparieren kann.

      Edit: Ich habe mal extra jetzt noch keine Komponenten genannt. Vielleicht spinnen wir die Gedanken und das Für und Wider erst noch ein wenig weiter.
    • Jetzt bin ich auch mal in der Situation, dass ich es bedaure nur einen Like geben zu können... ;)

      Den Punkt Akku möchte noch nochmal betonen. Ich höre so oft Stönen, dass sich jemand keine neue Lipos kaufen will (sei es dass man unseren Potzblitz mit 1000er oder 1300ern Lipos fliegt oder Einsteiger, die Ihre 2200er 3S weiternutzen wollen, würg...), ich bin mir daher rel. sicher, dass ganz viele mit den neuen fetten 230x/220x Motoren zu geizig für neue Lipos sind und dann kann man sich die fetten Dinger und das mehrfache Mehrgewicht absolut sparen, dann zischt ein leichter 2205/2206 mit 1300er mind. genauso.
      Sprich, wenn Du schon die Top 1500/1600 hast oder 1800er, gut, aber 1000-1300er kannst Du daheim lassen, dann rechne noch einen dreistelligen Betrag für passende neue Akkus zu den Monstermotoren, sonst kannst Du Dir die schenken...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jodi2 ()

    • Naja, vierstellig für neue Akkus ist vielleicht etwas übertrieben. Man kommt bei einem normalen Rennevent eigentlich ganz gut mit drei bis vier Akkus und zwei dicken Ladeklötzen weg. Da kann man sich schonmal neuere oder bessere Akkus leisten. Und generell geht es hier ja erstmal um das kompromisslose Prinzip für einen geilen Racer. Da spielt Geld nur eine zweitrangige Rolle, finde ich :)

      Aaaaber alles sollte im Rahmen bleiben. Man kann immer auch zu viel für zu wenig ausgeben.
    • Mein Vorschlag wäre Klar das x210 Set Von bg. Günstig, bewährt, steckt Was weg und die Ersatzteile sind Sau günstig.
      Das Ding fliegt super, is nicht umsonst mein Main seit über 8 Monaten.

      Racing ist ne Materialschlacht. Man will ja Was reißen. Beim Freestyle kann mans auch schön aussehen lassen ohne bei jedem move den copter zu riskieren ;)
      Bis man den x210 wirklich ausreizt gehen noch viele Flugtage vorüber, mit unzähligen crashes die alle mehr oder weniger Geld kosten.
      Mit dem entsprechenden Skill lässt man auch mit diesem Setup so manchen Piloten mit High End Setup Links liegen ;)