Freestyle 5" High-End Quad - benötige bei einigen Teilen noch Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freestyle 5" High-End Quad - benötige bei einigen Teilen noch Hilfe

      Moin,
      mein erster Quad ist jetzt fertig gebaut. Hierfür noch einmal einen herzlichen Dank an alle Helfenden, ein Bau- und Flugbericht wird noch folgen. Es handelte sich um einen <250g 4" Racing-Quad.
      Was soll ich sagen: Ich bin infiziert.

      Ich plane nun den zweiten Bau, will aber einen Freestyler bauen.

      Lange habe ich mich mit der Frage beschäftigt, ob ich gleich auf 6S gehen soll und werde das auch machen. Für die meisten ist der einzige Grund, bei 4S zu bleiben, dass bereits Akkus vorhanden sind. Dieses "Problem" habe ich nicht.

      Nun will ich folgende Konfiguration haben:
      Armattan Marmotte
      Kakute F7 + Tekko32 F3 Metal ESC + Atlatl HV V2 FPV Transmitter (als Stack)

      Dazu ein R-XSR, Lollipop Antennen (Oder Antennenfreund?)
      Foxeer Falkor

      Nun die Fragen:
      Ich bin bei den Motoren unsicher.
      Ich schwanke zwischen den Returner R6 1750kv, aber auch die F40 bzw. F60 Pro III kommen in Frage. Dann gibt es noch die Speed Shield und so weiter und so fort...
      Keine Ahnung, was da am besten ist. Dazu brauche ich natürlich passende Propeller.

      Beim Akku schwanke ich zwischen den SLS Noc 6S und denn Tattu R-Line 3.0 6S, jeweils 1300 mah. Zu letzteren finden sich noch wenige Berichte.

      Was mir wichtig ist: Lange Flugzeiten, gute Kontrolle - Geschwindigkeit an sich ist zweitrangig. Es ist also der obere Throttle-Bereich weniger wichtig als der untere bis mittlere.
      Später soll noch eine HD-Kamera rauf.


      Ich danke euch im Voraus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Philipp_SH ()

    • Der Atlatl ist ein Video sender, also brauchst du nicht noch extra einen Unify.

      Meiner Meinung nach passt nen fetter 1300er 6S Akku nicht zu "gute Kontrolle", mehr Gewicht bringt immer auch mehr Trägheit mit sich.
      Würde eher zu 1050er 6S Tattus greifen, als Anfänger ist Flugzeit eh nicht so ein Thema, weil man da sowieso eher gemütlich unterwegs ist.

      Würde erstmal den Copter komplett aufbauen und dann sehen was der ganze Spaß wiegt und dann entscheiden welcher Akku am besten passt.

      Irgendwann ist zumindest für mich auch ein Freestyler zu schwer.
    • OliFPV schrieb:

      Meiner Meinung nach passt nen fetter 1300er 6S Akku nicht zu "gute Kontrolle", mehr Gewicht bringt immer auch mehr Trägheit mit sich.

      Würde eher zu 1050er 6S Tattus greifen, als Anfänger ist Flugzeit eh nicht so ein Thema, weil man da sowieso eher gemütlich unterwegs ist.
      Ich behaupte mal ganz frech als Anfänger merkt er keinen unterschied ob er einen 1300 oder 1050er 6S drauf hat. Ich habe für meinen 6s Reverb beides hier und ich bin mir nicht sicher ob ich den unterschied blind merken würde.
      6s mit nem 2207 Motor hat so verdammt viel Power das man sein quad schon verdammt gut kennen muss um da 20g mehr oder weniger zu merken (wir reden hier schließlich von nem freestyler der mit HD cam irgendwo zwischen 650 und 750g landen wird)

      Was die Motoren angeht, ich würde das sehr Pragmatisch sehen, kauf welche wo die Verfügbarkeit gut ist. Preislich sind die genannten alle auf einem ähnlichen level.
      Grüße, Klaus

      youtube channel
    • Ich würde aktuell iFlight XING 2207 kaufen. Technisch voll auf der Höhe, da gibt es sowieso nicht mehr so gravierende Unterschiede.
      Die Aluummantelung finde ich aber super, da die Motoren nach einiger Zeit außen anfangen zu rosten. Habe hier schon einen 1506 Motor mit dieser Ummantelung und das macht optisch was her. Zudem sind sie noch ein wenig günstiger als andere High-End-Modelle und es gibt eine "Camo"-Version mit anderer Optik zur Auswahl.
    • Das mit dem TBS Unify war mein Fehler. Ich hatte zuvor den Plan, nur den Kakute mit den ESC zu holen, habe mich jetzt aber dafür entschieden, auf einzelne ESC zu gehen und nicht den 4 in 1, dafür aber den Atlatl. Für 3 Platinen ist im Marmotte ja sowieso kein Platz. Und nun habe ich beide Kaufüberlegungen zusammengeworfen - sorry, ist korrigiert.

      Ich wollte bei meinen Anschaffungen keine Kompromisse machen. Ich habe viele Videos gesehen und es gibt so viele Stimmen von guten Fliegern, die auch sagen, dass beim Freestylen das Gewicht wirklich nicht wichtig ist. Und für Leicht habe ich ja schon meinen <250g - deswegen war halt die Idee, jetzt was großes, schweres zu bauen, wo ich problemlos eine Kamera raufbekomme.
      Der 1050er 6S von Tattu wiegt 170g, der 1300er 210g - ja das sind 40g mehr, allerdings wird der Quad nachher sicherlich 600g wiegen - ob ich das dann noch merke? Keine Ahnung... Ich bin sowieso noch Anfänger, ich denke nicht, dass ich da was merke.

      Gut, ich denke auch, dass ich mit keinem der Motoren etwas falsch machen kann.
      Was ist zu den Props zu sagen?
    • Dillbriese schrieb:

      Ich würde aktuell iFlight XING 2207 kaufen. Technisch voll auf der Höhe, da gibt es sowieso nicht mehr so gravierende Unterschiede.
      Die Aluummantelung finde ich aber super, da die Motoren nach einiger Zeit außen anfangen zu rosten. Habe hier schon einen 1506 Motor mit dieser Ummantelung und das macht optisch was her. Zudem sind sie noch ein wenig günstiger als andere High-End-Modelle und es gibt eine "Camo"-Version mit anderer Optik zur Auswahl.
      Die habe ich noch nicht auf dem Schirm gehabt. Die Camo-Version sieht nice aus - da muss ich dann tatsächlich alles drauf ausrichten farblich.
      Das hält mich übrigens von den R6 ab - den Regenbogenlook mag ich irgendwie nicht... Die 1700er oder die 1800er, was würdest du sagen?
    • ScorpionTDL schrieb:

      Prop mäßig bin ich mit den HQ 5x4,3x3 V1S und Ethix S3 5x3.1x3 sehr gut zurecht gekommen. Wobei ich mit den 4,3er HQ gefühlt ein bisschen länger in der Luft bin.
      Die habe ich jetzt auch als 4 Zoll an meinem <250. Haben bisher so einige Bäume und "unschöne Landungen" überstanden. Dalprop hatte ich noch auf dem Plan... Oder einfach mal ganz viele verschiedene kaufen und dann mal schauen, ob ich einen Unterschied merke... ;)
    • ScorpionTDL schrieb:

      Ich behaupte mal ganz frech als Anfänger merkt er keinen unterschied ob er einen 1300 oder 1050er 6S drauf hat.
      Stimmt natürlich schon das man es als Anfänger wohl nicht wirklich merken wird, aber Gewicht beeinflusst auch wieder die Flugzeit!?
      Wie auch immer, im Endeffekt muss eh jeder für sich selber mit der Zeit raus finden welches Setup einem am besten gefällt.

      Bei den Props würde ich auch zu HQ 5x4.3x3 V1S oder den S3 raten, aber auch das ist für jeden anders.
      Falsch macht man mit den HQ's aber zum Anfang sicherlich nichts.
    • Dillbriese schrieb:

      Ich würde aktuell iFlight XING 2207 kaufen. Technisch voll auf der Höhe, da gibt es sowieso nicht mehr so gravierende Unterschiede.
      Die Aluummantelung finde ich aber super, da die Motoren nach einiger Zeit außen anfangen zu rosten. Habe hier schon einen 1506 Motor mit dieser Ummantelung und das macht optisch was her. Zudem sind sie noch ein wenig günstiger als andere High-End-Modelle und es gibt eine "Camo"-Version mit anderer Optik zur Auswahl.
      Jetzt habe ich nochmal eine Frage: Ich habe gleich ein paar Videos zu den Motoren angeschaut. Warum würdest du zu den 2207 und nicht zu den 2208 raten? Die scheinen doch nochmal mehr Gefühl zu verleihen und insbesondere für den unteren bis mittleren Bereich Vorteile bringen.
    • Kannst die natürlich auch nehmen... für mich persönlich sind diese schweren Kisten nichts und wenn irgendwelche Leute von "Gefühl" über Dinge sprechen, die sie mehr oder weniger bewerben, schalte ich ab. Wenn der Rest eh schon so schwer ist, kann man ein wenig Extraleistung vielleicht brauchen, kann ich dir aber nicht aus erster Hand sagen. Letztendlich bedeutet Leistung auch immer Stromaufnahme, aber beim Akku willst du ja auch was Dickes einpacken.
      KV-mäßig musst du das selbst wissen. Mehr KV = du kannst noch etwas mehr Leistung nach oben hin rausquetschen, zieht dann aber natürlich entsprechend Strom. Ich nehme immer so viel KV wie möglich, begrenzen kann ich immer noch.
    • OliFPV schrieb:

      Stimmt natürlich schon das man es als Anfänger wohl nicht wirklich merken wird, aber Gewicht beeinflusst auch wieder die Flugzeit!?
      Ja der Verbauch geht mit mehr Gewicht hoch, das stimmt. Aber solange er so im Rahmen bleibt das du unterm Strich mehr Energie mit dazu packst als du mehr verbrauchst hat man was davon. Ich habe mit den 1250er CNHL gute 20s mehr Flugzeit als mit den Tattoo 1050. Das lohnt dann schon.
      Grüße, Klaus

      youtube channel
    • @OliFPV
      mehr Gewicht bringt NICHT immer auch mehr Trägheit mit sich.
      Es ist das Verhältnis von Gewicht / Schub entscheidend.

      LeDrib, Raymon und viele andere fliegen alle Setups die zwischen 650g und 700g vor dem Abflug wiegen.
      Du brauchst auch Gewicht um beim Freestylen den Copter schmeißen zu können.
      Nimm dir einen Tennisball und ein Ping Pong Ball und gehe raus zu einen Baum.
      Dann schmeiß mal beide über den Baum, so das es schön über die Baumkrone fliegt.
      Du merkst dann sofort worüber ich hier schreibe.

      Mit Tennisball kommst du mit relativ wenig krauft schön über dem Baum nach hinten.
      Mit dem Ping Pong muss du deutlich mehr Kraft einsetzen um über dem Baum werfen zu können und meist wird der Ball dann nicht hinter den Baum, sondern ehe in der Baum landen weil ihm einfach der nötige Momentum fehlt.

      @Philipp_SH
      Ich fliege derzeit 2307 von Amaxinno und bin damit zufrieden.
      Habe aber auch die f40 Pro, F40 Pro II, F60 Pro II, alles gute Motoren.
      zwischen F40 Pro II und F60 Pro II hate ich am Anfang Probleme weil ich mit dem F60 öfter den Boden im Tiefflug geküsst habe. Da bräuchte ein F60 mehr Knuppelweg um die höhe zu halten als ein F40.
      Das ist auch der Unterschied zwischen 2306 und 2207.
      Dann kommt noch das Gewicht Unterschied der zu Stande kommt.
      2207 hat mehr Stator Volumen als 2306 und ist demensprechend schwerer, hat wiederum mehr Drehmoment.
      Deswegen bin ich der Meinung dass du am Anfang kein 2208 brauchst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brummer ()

    • @Brummer
      Ist mir schon alles klar mit dem Gewicht/Schub Verhältnis und Momentum.

      Ich persönlich bevorzuge derzeit an 4S ein Gesamtgewicht um die 630g in Kombination mit meinen 3BR 2306 Motoren. Hängt letztendlich halt auch vom Setup und den persönlichen Vorlieben ab, mag gut sein das ich mit besseren Motoren und dadurch entstehender Mehrleistung auch mit mehr Gewicht besser klar komme.

      Man kann hier halt nur aus persönlicher Erfahrung sprechen wenn man Ratschläge gibt, weil das optimale Setup das für jeden passt gibts nunmal meiner Meinung nach nicht.
    • Dillbriese schrieb:

      Brummer schrieb:

      Du brauchst auch Gewicht um beim Freestylen den Copter schmeißen zu können.
      Das ist aber nicht alles, das Gewicht braucht man ja nur um durch den Luftwiderstand zu kommen.Würden die "Freestyler" nicht so fette Busse mit schön dicken Armen bauen, bräuchten sie auch nicht so viel Gewicht.
      Das stimmt zum Teil auch!
      Deswegen fliege ich seit letzten Jahr auch sehr dünne Arme wie du in meinen Avatar sehen kannst.
      AstroX X5 Freestyle Frame (JohnnyFPV Edition) ist ebenso sehr dünn was die Arme angehet.
      @OliFPV
      das optimales Setup für jeden gibt es nicht. Dass kann ich zustimmen.
      Man gewohnt sich auch leider schnell an bestimmte Sachen und ist dann schwer weg davon zu kommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brummer ()