Einstieg mit RTFs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einstieg mit RTFs

      Hallo,

      ich wollte mir zum Einstieg in das Hobby zwei kleine RTF kaufen.

      Dabei dachte ich an iFlight TurboBee 120RS und TinyHawk 2S.
      Nun bin ich mir aber unsicher bezüglich der Kompatibilität.
      Ich habe mir vor mehreren Wochen eine X9D+ gekauft.
      Da es die europäische Version ist frage ich mich, ob sich diese auch problemlos mit den oben genannten RTF verbinden lässt?

      Dann scheint die TurboBee auch noch ein 200mW VTX zu haben.
      Kann man dies drosseln, so dass es in Deutschland erlaubt ist?
      Ich gehe mal davon aus, da dies so in der Beschreibung steht:
      -Power: PIT/25/100/200mW

      Was genau bedeutet PIT? Deaktiviert?


      Nun habe ich noch eine Reihe kleinerer Fragen:
      • Wie viele LiPos und Ersatzpropeller machen sinn?
      • Welchen Lader empfehlt Ihr mir?
      • Brauche ich bei RTFs noch weitere Hardware?
      • Welches Werkzeug und Materialien sind notwendig für eine Reparatur?
      • Was muss ich beim Transport beachten?


      Vielen Dank im Voraus.
    • Hi und Willkommen im Forum

      Die beiden lassen sich ohne Probleme mit deiner X9D+ binden, musst nur die Empfänger auf die EU oder deine Funke auf Global flashen.
      Pit steht für Pit Mode dieser hat eine solch geringe Sendeleistung, dass du nur 2-3 Meter Bild haben solltest. Ist gut, wenn man Einstellungen tätigen muss.
      25/100/200 stehen für die mW sprich 25mW 100mW und 200mW, soviel ich mitbekommen habe ist in DE 25mW erlaubt, somit geht dieser VTX in Ordnung.

      Bei dem Tinyhawk würde ich dir so um die 10 Akkus empfehlen, denn mit den kleinen hast du nur ca. 2-3 max. 4 Minuten Flugzeit, wenn du dann nur 3 hast ist das ein bisschen kurz.
      Propeller würde ich nur ein weiteres Set kaufen, denn dank der "Speziellen" Bauweise des Tinyhawks gehen die Props nicht kaputt. ich habe die erste Variante und bei mir fliegen öfters die Props ab bei einem Crash.

      Ladegerät kann ich dir keines empfehlen, dafür bin ich nicht der Experte. Ich nutze das ISDT D20 und bin damit zufrieden.

      Sofern nicht vorhanden brauchst du noch eine Brille, gut und günstig soll die Eachine Ev800d sein. Allerdings würde ich in die Brille etwas mehr investieren und eine Fatshark oder ähnliche kaufen, da die einen guten wiederverkaufswert haben sofern dir das Hobby nicht gefällt und wenn es dir gefällt kaufst du zwei Mal.

      Werkzeug brauchst du:
      Lötkolben (inkl. Zubehör wie Lötzinn, entlötlitze ect.), Kabelbiner en masse, Isotape, Imbus Schraubendreher (oder wie man die nennen mag), Seitenschneider evtl. Pinzetten beim Löten. Ist so das was mir so einfällt.

      Zum transportieren meines Equipments nutze ich einen einfachen Rucksack, andere haben dafür "Spezielle" FPV-Rucksacke.
      Was hoch geht kommt auch wieder runter.
    • rtf bedeutet „ready to fly“ (das heisst alles ist dabei, sogar eine funke..)

      du hast zwei bnf (bind and fly) gelinkt, mit receiver, entweder ist ein bestimmter empfänger dabei (da du eine frsky hast musst du entsprechend wählen) oder bei der bestellung kann man zwischen empfänger optionen wählen. den iflight turbobee kann man auch als pnp (plug and play - ohne receiver).

      manchmal geben die hersteller nur die maximale mw leistung an, wie scheinbar beim turbobee.

      für aufbewahrung und dem transport der batterien empfiehlt sich ein feuerhemender schutzbehälter, „liposafe bag“ oder besser eine metalbox.

      günstigstes ladegerät welches ch kenne ist „imax b6“, empfehlenswert sind „isdt“ wie bereits erwähnt. eventuell benötigst du für den spezifischen stecker einen adapter zum ladegerät.

      der verschleis, die propellermenge hängt stark von deinem flugstil oder können ab, sowie auch spezifisch der haltbarkeit des props und dem gewicht des copters. nur mit frischen sauberen propeller fliegt ein copter optimal, eine handvoll ersatz wäre beim turbobee sicher vorteilhaft. einen anderen prop der selben grösse ausprobieren kann ein spass sein...

      welche werkzeuge es braucht für den einstieg finde ich eine schwere frage zu einem bnf model. du baust es nicht selbst... es wird sicher ergeben was du für bnf brauchst...
      Lötkolben, flussmittel, lötzin, kabelbinder, schrumpfschlauchset, doppelklebeband, kleine zange, multimeter, lipochecker - fällt mir gerade dazu ein.

      das konzept des iflight turbobee gefällt mir persönlich, dies sollte eine gute wahl sein :thumbsup:
      der turbobee hat die möglichkeit von 2s lipobatterien bis 4s lipos zu nutzen. die zellenanzahl und die motoren kv ergeben die maximale geschwindigkeit motorendrehzahl, dies kann auch softwareseitig begrenzt werden. sowie hat die anzahl der zellen, einfluss auf die kraft. für eine anfänger ist ein extrem leistungsstarker und schneller copter eine zusätzliche herausforderung. das gewicht des akkus die zellenanzahl sowie die kapazität mah haben einfluss auf das gewicht des akkus. mit kleinen 2s lipos hast du ein tieferes gesamtgewicht und damit eine weniger verluste bei einen crash oder keine. ich persönlich würde als anfänger mit 2s beginnen, alle varianten zum „test“ versuchen, 2s 3s und 4s und bedarf nachkaufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von propassion ()

    • Danke für die Korrektur und den vielen Input.

      Ich habe Orqa unterstützt und dachte ich fliege solange LOS oder mit einem kleinen Bildschirm/billiger oder gebrauchter Brille.

      Bei den Ladegeräten fand ich nur den ISDT D2 und nicht D20?
      Der Vorteil zum Q6 Pro ist aber nur das Laden zweier LiPo gleichzeitig?
      Dauert der Ladevorgang denn so lange, dass es sich lohnt?
    • das ist eine frage der perspektive - das lohnt sich, man kann sehr viel zeit mit laden verbringen 8| möglicher flugzeit :D

      der ladestrom des q6 pro ist bis zu 14a. da du kleine lipos laden möchtest, nützt dir dies für die beiden bnf -noch nicht-.

      der isdt d2 kan 2x bis 24a laden. ich würde abraten und stattdessen zwei kleine bevorzugen - zb 2x q6pro. bzw einen zweiten nachkaufen bei bedarf.

      ich glaube du würdest ein entsprechendes netzteil oder einen grossen lipo zum laden benötigen. mit einem entsprechenden lipo kannst du mobil laden.

      sowie einen adapter:
      m.banggood.com/IFlight-2S3S-Li…1344164.html?rmmds=search für die stecker der akkus des turbobee.
      der tinyhawk s benötigt nochmals einen anderen adapter, jedoch hat der tinyhawk bereits ein passendes usb ladeboard dabei.
    • Calico schrieb:

      Bei den Ladegeräten fand ich nur den ISDT D2 und nicht D20?Der Vorteil zum Q6 Pro ist aber nur das Laden zweier LiPo gleichzeitig?
      Dauert der Ladevorgang denn so lange, dass es sich lohnt?
      Das D2 wird ab Steckdose mit Wechselstrom betrieben, das Q6 benötigt eine Gleichstromquelle (Netzteil oder Feldakku). Und ja, mehrere Akkus gleichzeitig laden zu können, ist ein grosser Vorteil. :D Pro Akku kannst du je nach Laderate mit 20-60 Minuten Ladezeit rechnen und normalerweise hat man so 5-10 Lipos dabei wenn man fliegen geht.

      Um mehrere Akkus gleichzeitig laden zu können gibt es 2 Möglichkeiten:
      -Genug Ladegeräte respektive Ladekanäle
      -Laden mit Parallelboards