Der FPL ! ( First Person Lidl )

    • Die Verstärkung von Rumpf und Flächen ist durchaus sinnvoll. Meinen EDF-Lidl muss ich regelmäßig trimmen, trotz Verstärkung. Das EPP ist sehr weich und verbiegt sich auch schnell.

      CFK Flachstäbe sind gut für Flächen Verstärkung. Schlitz mit Cutter und mit Seku verkleben.
      Von CFK Vollstäben möchte ich abraten. Ein 6*5mm Rohr ist biegesteifer als ein 5mm Vollstab und wiegt weniger. Vollmaterial nutze ich nur in 1-2mm als Anlenkung.
      Im Rumpf würde ich die Flachstäbe nicht benutzen, da sie nur in eine Richtung versteifen.
    • Ich hab in den letzten Jahren schon den ein oder anderen Lidl gebaut und kaputt geflogen. Vom einfachen "nur Motor dran" , über minimal Versteifung bis massiv versteift.
      Es kommt immer auf den Verwendungszweck und der Motorisierung an. Ein einfacher Hangkantensegler braucht keine großartigen Versteifungen ... ein übermotorisierter Lidl dagegen schon. Ich bin auch eher ein Freund der steifen Lidls ... bringt ja nichts, wenn beim schnellen anstechen /abfangen das Leitwerk anfängt zu flattern /sich zu verwinden
      Ich sehe an @wildflieger `s Lidl nichts, was ich als "no go" bezeichnen würde.
    • wildflieger schrieb:



      ......dein Motorzug ist falschrum.
      Prop linksrum, Modell will im Gegendrehmoment rechtsrum, Also Motorzug links.... sorry :-))
      ...Übrigens... hübscher Empfänger :-))))
      - Wer Andern eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät ! -
      - Die dicke Hummel fliegt, weil Sie nicht weiss, dass Sie zu dick zum Fliegen ist ! -
      - ja aber....ist mir egal, ich mach's trotzdem ! -
    • Und wenn du schon dabei bist, mach gleich n bissel Motorsturz mit rein.
      Der Vogel hat ne recht hohe EWD zugunsten der Gutmütigkeit.
      Wenn der schneller wird, sprich Motor zieht, geht der stark mit der Nase hoch.
      Etwas Sturz lässt Ihn dann "geradeaus" fliegen.
      :)
      Gruss
      - Wer Andern eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät ! -
      - Die dicke Hummel fliegt, weil Sie nicht weiss, dass Sie zu dick zum Fliegen ist ! -
      - ja aber....ist mir egal, ich mach's trotzdem ! -
    • Dann iss ja gut....
      und wenn du dann nen rechtsrum Prop nimmst, achte auch auf die Motordrehrichtung
      :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))
      Sonst wirds lustig :-))
      - Wer Andern eine Bratwurst brät, der hat ein Bratwurstbratgerät ! -
      - Die dicke Hummel fliegt, weil Sie nicht weiss, dass Sie zu dick zum Fliegen ist ! -
      - ja aber....ist mir egal, ich mach's trotzdem ! -
    • So, hier mein mein Exemplar des Lidl Gliders. Ich habe ja hier schon mal die Specs durchblitzen lassen. Jetzt nochmal aktuell:

      • Empfänger: Frsky G-RX6 (Variometer, Telemetrie)
      • Servos: 4x Emax 3352 (digital, 12,4g, 9mm)
      • Regler: Hacker X-7-Pro
      • Motor: Hacker A10-13L
      • Prop: Aeronaut CAM Carbon 8,0x4,0 mit 30mm Spinner
      • Externes BEC: Robbe RO-BEC 6A
      • Lipo: SLS Xtron 3S 450mAh


      Die Fläche wurde mit Fön geglättet, die Trailing Edge verjüngt und ein 6x6mm Holm eingeklebt. Die Querruder sitzen außen an den Flügelenden. Der Rumpf wurde am Heck mit 4X4mm Holm verstärkt. Die Servokabel für die beiden Servos im Heck verlaufen im Schlitz an der rechten Seite (hätte ich auch unterm Holm verstecken können, ist mir erst später eingefallen). Das Höhenruder ist zweiteilig und die Anlenkung der zweiten Hälfte mit einem eingeklebten U-Draht gelöst. Das Seitenruder wird viel zu klein sein, nach all dem was ich gelesen habe, und so kaum Wirkung haben. Die Ruderanlenkungen sind selbstentworfen und gedruckt. Den Motormount habe ich auch selbst entworfen und gedruckt, da der Motor von vorne verschraubt wird und es dafür AFAIK noch keine STL im Netz gab. Das ist gleichzeitig mein erstes richtiges Fusion 360 Projekt und quasi mein Meisterstück an dem Flieger ;) Der Mount besteht aus in der Nase eingeklebter Base und einem aufgeschraubtem Deckel in dem der Motor sitzt. Die STLs gibt es bei Thingiverse.

      Der Maiden war nicht erfolg- aber lehrreich. Der Schwerpunkt ist noch zu weit hinten, die Ruderausschläge sind zu groß. Letzten Endes lag der Flieger erstmal 2 Tage im hüfthohen Getreide bis ich ihn nach einer Suchaktion mit Quad + GoPro wiedergefunden hab. Bei der "Landung" hat der Empfänger die Stromversorgung verloren und ich konnte den Flieger nicht mehr per RSSI orten :S

      Ich hab noch 2 von den Fliegern da. Der nächste soll ein Flächenverwinder werden. Aber erstmal muss Lidl Nr. 1 anständig fliegen.
      Bilder
      • lidl1.jpg

        984,82 kB, 1.920×1.080, 26 mal angesehen
      • lidl2.jpg

        999,2 kB, 1.920×1.080, 28 mal angesehen
      • lidl3.jpg

        766,71 kB, 1.920×1.080, 28 mal angesehen
      • lidl4.jpg

        940,72 kB, 1.920×1.080, 26 mal angesehen
      • lidl5.jpg

        684,43 kB, 1.920×1.080, 28 mal angesehen
    • Neu

      Ich muss mich einfach mal selbst zitieren, da ich keine wirklich hilfreiche Antwort erhalten habe.

      wildflieger schrieb:


      Aktuell kämpfe ich noch mit der Taranis QX7 zwecks Programierung des Ganzen.
      Wie nennt man eigentlich ein solches Modell mit 2 Servos in der Fläche und einem für die Höhe im Heck??? Ich hab nicht wirklich Ahnung, nach was für Infos ich suchen soll.
      Sollte man nicht am Besten das Heck und die Ruder irgendwie mischen?
      Kann das gut gehen, wenn man völlig ungemischt fliegen will?
      Ich bin bis jetzt nur Wings mit Inav geflogen, daher habe ich keinen Plan...
      Mein Lidl hat ja vorerst "nur" einen normalen Empfänger, ohne Stabi oder Gyro.
      Der ist jetzt schon seit Wochen fertig, ich trau mich aber nicht zu starten... :(
      Kann vielleicht der @Heiko_F_aus_D was dazu sagen?
    • Neu

      Klar kann man das, es ist aber so ähnlich als wenn du einen Copter im Stabi-Mode fliegst. Man sollte besser damit anfangen das Seitenruder in Verbindung mit den Querrudern zu steuern. Die Hilfe die du meinst nennst sich Kombiswitch und kann mit einem Schalter an- oder abgestellt werden. Es gibt Modelle die brauchen diese Funktion, sonst sind sie schlecht zu fliegen weil das Modell in der Kurve anfängt zu schieben. Da wird dann zum Querruder etwas Seitenruder bei gemischt. Steuerst du Quer (Roll) nach rechts wird das Seitenruder nach rechts mitgezogen und andersrum. Ein guter Anfangswert liegt zwischen ca. 10-20% .
    • Neu

      Mein Lidl Gleiter hat auch keine Seite. Zur Programmierung des Modells gibt's auf YouTube endlos Anleitungen. Klassisches Flugzeug und Seite einfach auslassen.

      Wie bereits geschrieben sind Mischer eigentlich nur bei Wings (Delta Mischer) oder bei V-Leitwerk interessant.
      Oder wie von razupaltuff gesagt, wenn das Modell ohne Nutzung des Seitenruders kacke fliegt und man das nicht manuell ansteuern will.
    • Neu

      Wenn es möglich ist, würde ich bei deinem Sender einen Dreistufenschalter belegen und folgende Werte einstellen:

      50%, 70% und 100%, je nach Wirkweise kannst du bei Gefahr auf höhere Werte, während des Fluges, umschalten. Wichtig sind immer die Ruderanlenkungen so herzustellen, das man den vollen Ruderweg erhält und damit die Auflösung des Servos genutzt werden. Wenn du in etwa den Stellweg deines Ruders kennst, zum Beispiel auf Höhenruder plus minus 5 mm, dann hänge das Gestänge so ein, das der volle Servoweg genutzt werden kann. Im Modell ist es immer wichtig die Hardware (Anlenkung) vernünftig einzurichten. Mit der Elektronik soll man kleine Differenzen austrimmen aber nicht die Fehler, bei falsch gebauten Ruderanlenkung, kompensieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von razupaltuff ()