Cine-Freestyler <250 Gramm

    • Trautmann schrieb:


      Eine solche Kombi klingt besonders gut 8| :D Welchen der drei würdest du mir empfehlen?
      Die sind mit 40A, 33A oder 28A alle ziemlich potent. ;) Ich habe den F440 (3Zoll an 4S mit 1804 Motoren und 260g AUW) sowie den F428 (3Zoll an 4S mit 1407 Motoren und 250g AUW) bei mir im Einsatz. Bei den geringen Preisunterschieden würde ich wegen BLHELI_32/DSHOT1200 den F440 empfehlen.
    • FlyMac schrieb:

      Die sind mit 40A, 33A oder 28A alle ziemlich potent. ;) Ich habe den F440 (3Zoll an 4S mit 1804 Motoren und 260g AUW) sowie den F428 (3Zoll an 4S mit 1407 Motoren und 250g AUW) bei mir im Einsatz. Bei den geringen Preisunterschieden würde ich wegen BLHELI_32/DSHOT1200 den F440 empfehlen.
      Super, vielen Dank. Dann fasse ich noch einmal den aktuellen Stand der Grobplanung zusammen:

      Frame: GEPRC Cygnus CX3 -> 37 Gramm -> 30 EUR
      Stack mit VTX: HGLRC XJB F440-Forward VTX -> 15,2 Gramm -> 84 EUR
      Antenne: Foxeer Lollipop Stubbi -> 5 Gramm -> 14 EUR
      Cam: Caddx Tarsier -> 18 Gramm -> 79 EUR (Vergleich: Caddx Turtle V2 -> 12 Gramm -> 58 EUR)
      GPS: Beitian BN-180 -> 5 Gramm -> 10 EUR
      RX: FrSky R-XSR -> 1,5 Gramm -> 20 EUR

      Zwischenstand: aufgerundet 83 Gramm und 237 EUR - teurer Spaß :/

      Fehlen noch LiPos, Motoren, Props und Buzzer. Wenn ich als Beispiel die CNHL MiniStar 4S 850 mAh (17 EUR) nehme, wiegen die 110 Gramm (3S: 86 Gramm, 14 EUR). Das heißt, bis zum flugfertigen, maximal 250 Gramm schweren Copter blieben nur noch abgerundet 55 Gramm. Ob das mit den fehlenden Komponenten noch zu realisieren ist?

      Bei den Motoren fliegt @silbaer 1106 6500kv und Props 2840. Sind die für mich auf 3S / 4S empfehlenswert, wenn ich definitiv nichts übermotorisiertes, sondern smoothes haben möchte? Zum Vergleich: auf meinen 5"ern fliege ich 2207 mit 2450 / 2500 KV und (nachdem mir im Laufe der Zeit diverse Props empfohlen wurden und ich nun ein Dutzend Sorten zu Hause liegen habe) nun vorerst S3 (5031) bzw. Johny FPV (4838). Also nix sehr aggressives. Für den 3" würde ich mir definitiv Motoren für eher gemächlicheren als aggressiven Flug wünschen, um relativ ruhige 4K Aufnahmen zu erreichen.

      Zum Buzzer: würde ich da einen Hellgate Duo (6 Gramm, 25 EUR) unterbekommen, oder sollte ich definitiv lieber etwas kleineres kaufen?
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • FlyMac schrieb:

      Ich glaube fast, mit einem GEPRC CinePro 4K wärst du besser und vor allem günstiger bedient. Mit demontieren Propellerkäfigen lassen sich (wie beim CX2) 2.5 Zoll Propeller montieren, und dann sollte das Ding mit 4S eigentlich sehr schön fliegen.
      Da habe ich auch schon drüber nachgedacht, als ich meine Rechnung oben gesehen habe - der CinePro kostet flugfertig mit R-XSR oder R9mm "gerade mal" 240 EUR und ist damit nicht teurer als meine Rechnung ohne Motoren, Props und Buzzer. Ich hätte zwar lieber einen 3", aber preislich und vom Aufwand her könnte der hier deutlich angenehmer werden. Dann ggfs. noch ein GPS und vielleicht (falls er passt) einen Buzzer nachrüsten, und fertig. Das einzige, was mir nicht sehr gut gefällt, ist diese ippsige VTX-Antenne, aber vielleicht lässt die sich mit anderem Pigtail ja noch gegen eine "richtige" austauschen.

      Bei 125 Gramm Gewicht (ohne Propellerkäfige noch einen Tick leichter) hätte ich auch genug Luft, um mit einem 4S 850 mAh unter 250 Gramm zu bleiben ...
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • Wurstgewitter schrieb:

      Mit standesgemäßen Motoren (14\15) wird es am Ende eng mit Gewicht, da du mit Split Frame/GPS/Tarsier/(Akku Buzzer?) schon einiges an extra Gewicht mit drin hast.
      Danke für die Einschätzung. Nach allem was ich bisher gelesen, gehört und gesehen habe, denke ich inzwischen auch, dass sich ein Selbstbau für mich mit dem Ziel, definitiv unter 250 Gramm zu bleiben und ohne Spotter fliegen zu dürfen, einfach nicht lohnt - und dass ich wohl am ehesten mit einem RTF wie dem GepRC CinePro 4K glücklich werden dürfte. Der iFlight Cinebee 4K ist zwar auch interessant, aber mit 2S bis 3S vielleicht doch etwas zu schwachbrüstig, wenn ich z.B. mal am Meer oder im Gebirge bei entsprechenden Windverhältnissen fliegen möchte. Und der Diatone TMC Airblade ist mit seinen 160 Gramm ohne LiPo schon zu schwer.

      Bei Bedarf kann ich mir dann ja noch überlegen, einen CinePro 4K z.B. mit GPS zu pimpen. Habe jetzt in einem Youtube-Video gesehen, dass ein Buzzer im Heck unauffällig schon verbaut ist. Damit ist er für meine Bedürfnisse - vom fehlenden GPS mal abgesehen - schon nahezu perfekt :thumbup:
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • silbaer schrieb:

      @Trautmann Mehr Zellen bedeutet nicht unbedingt mehr Leistung. Mein Teil zieht an 3s schön ab. Zumindest reicht es mir. ;)
      Das macht mir jetzt die Entscheidung zwischen CinePro und Cinebee nicht einfacher :D :D :D
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • @Trautmann Die beiden BNF kosten ja fast so viel wie deine Zusammenstellung oben. Wenn du einen anderen Flytower/Stack nimmst, sparst du dir 30-35 Euro und zählst für die Motoren wieder 45 Euro drauf. So groß ist der Preisunterschied da nicht und du hast dann einen 3". Vom Gewicht sollte das auch passen. Ist dann halt Selbstbau mit allen vor und Nachteilen.
      Ich weiß ich bin fies dir noch eine Option zu zeigen. ;)
    • 3" mit den Komponenten wird kein Selbstläufer.

      Nicht unmöglich aber auch kein Spaziergang.
      was er schon vor hat:

      Frame: 37g
      Stack mit VTX: 15,2g
      Antenne: 5g
      Cam: 18g
      GPS: 5g
      RX: 1.5g
      Motoren 14xx 60(-65)g

      sind schon 142g. Kommen noch Props, Kabel, Lipo Strap, Kabelbinder usw dazu

      Entweder man fängt an Kompromisse zu mache um die 250g zu halten, oder man landet drüber. Mit einem gut abgestimmten BNF/PNP unter 250g fährt er da vielleicht besser. Ob man mit relativ "schweren" Komponenten nun gerade kleinere Motoren fliegen will, dass muss jeder selber wissen. Zum Cinecruisen sicherlich noch machbar, aber blöd wenn man dann später bemerkt, dass man doch lieber mehr Dampf hätte.

      Besser man hat als man hätte ;)
    • ReQuiem222 schrieb:

      Bestell dir beide und verkaufe einen hier :P
      In seinem jüngsten Video vergleicht AndyRC den Cinebee und den CinePro miteinander. Der Cinebee (2S - 3S) macht zwar teilweise einen guten Eindruck, z.B. mit einer vernünftigen Lollipop Stubby Antenne gegenüber der linearen VTX-Antenne, aber im Fazit ist die CinePro (3S - 4S) dem Cinebee dann doch mehr oder minder deutlich überlegen. Also wenn dann GepRC CinePro 4K - damit ist das erste Problem der Auswahl schon gelöst :D

      Habe gestern noch von Kopterheld ein deutschsprachiges Review zum GepRC CX2 mit Split Mini V2 Cam gesehen - der CinePro 4K ist dem ja sehr ähnlich, mit gleichem Frame, halt nur besserer Cam. Daher für mich unverständlich, warum GepRC beim CX2 eine kurze, aber gute Pagoda 2, beim CinePro 4K jedoch nur eine lineare VTX Antenne verwendet :S

      silbaer schrieb:

      @Trautmann Die beiden BNF kosten ja fast so viel wie deine Zusammenstellung oben. Wenn du einen anderen Flytower/Stack nimmst, sparst du dir 30-35 Euro und zählst für die Motoren wieder 45 Euro drauf. So groß ist der Preisunterschied da nicht und du hast dann einen 3". Vom Gewicht sollte das auch passen. Ist dann halt Selbstbau mit allen vor und Nachteilen.
      Ich weiß ich bin fies dir noch eine Option zu zeigen. ;)
      Ich gebe zu, es juckt wieder in den Fingern zu bauen. Wobei ich als technischer Neuling in diesem Bereich zwar Spaß daran habe, aber es mich auch immer wieder vor (teils heftige) Herausforderungen stellt, u.a. abhängig davon, wie gut die Dokumentation des Stack-Herstellers und deren Anschlussbelegung ist. Erst am Sonntag habe ich nen nagelneuen AKK Oscar's Backpack (den ich gegen meinen unleidigen Tramp HV getauscht habe) hochgejagt, weil ich den (wie den Tramp zuvor) an VBAT angelegt habe. Nur kann der AKK lediglich 5V, habe ihn damit direkt gegrillt ... ;( Jetzt muss ich Zeit finden, den wieder rauszurupfen und gegen einen AKK Race, den ich mir einfach mal mitbestellt hatte, austauschen ...

      Zurück zum Thema: die Kosten sind eine Sache, mit anderem Stack wäre ich günstiger, hätte dann aber nicht unbedingt einen VTX dabei und müsste mich wieder um das Problem kümmern. Und bei den Motoren wäre immer noch die Frage, welche für mich geeignet sind.
      Lange Rede, kurzer Sinn: wenn mein erklärtes Ziel max. 250 Gramm flugfertig mit brauchbarer LiPo-Kapazität ist, kann ich mit einem Selbstbau den BnF-Coptern kaum das Wasser reichen.

      Einziger alternativer Gedanke, den ich hatte: entweder den CinePro 4K kaufen und in den größeren Frame des 3" umbauen (dann ist aber die Frage, ob die Motorenleistung noch ausreicht) oder die Arme des CX2 gegen Arme des CX3 austauschen, und damit einen 3" haben. Wobei dann wieder die Frage wäre, ob die Motorenkabel des BnF-Copters lang genug wären ... Also wahrscheinlich eine Schnappsidee :D

      Wurstgewitter schrieb:


      Entweder man fängt an Kompromisse zu mache um die 250g zu halten, oder man landet drüber. Mit einem gut abgestimmten BNF/PNP unter 250g fährt er da vielleicht besser. Ob man mit relativ "schweren" Komponenten nun gerade kleinere Motoren fliegen will, dass muss jeder selber wissen. Zum Cinecruisen sicherlich noch machbar, aber blöd wenn man dann später bemerkt, dass man doch lieber mehr Dampf hätte.
      Ich glaube, damit triffst du meinen Nagel auf den Kopf. Vielleicht ließe sich noch deutlich Gewicht mit einem leichteren Frame sparen, dann wäre aber wieder die Frage, ob dieser genug Platz für zwei Stacks bietet. Die 5 g des GPS machen den Kohl jetzt nicht unbedingt fett. Aber es stimmt schon: von der Frame-Größe und dem fehlenden GPS abgesehen, ist der CinePro 4K für mich perfekt ausgestattet, sogar Buzzer und Kondensator sind schon mit dabei. Noch fix ein GPS nachrüsten, und fertig. Und wenn man die Schutzkäfige abnimmt (was ja wieder minimal Gewicht spart) kann man immerhin von Emax oder Gemfan 2,5" Props montieren. Damit sollte der Abstand zum 3" hoffentlich nicht mehr soooooo groß sein :rolleyes: Daher denke ich, es wird der CinePro 4K.

      Zum Glück habe ich noch etwas Zeit, daher hoffe ich noch darauf, dass den in bälde auch deutsche Shops anbieten werden ...
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • Trautmann schrieb:

      Lange Rede, kurzer Sinn: wenn mein erklärtes Ziel max. 250 Gramm flugfertig mit brauchbarer LiPo-Kapazität ist, kann ich mit einem Selbstbau den BnF-Coptern kaum das Wasser reichen.
      Ich würde ja einen Selbstbau (fast) immer einem BnF vorziehen. Vielleicht mal, wenn der Preis vom BnF unschlagbar ist und die Komponenten wirklich passen.
      Beim CinePro 4k überlegste ja auch wieder das Teil umzubauen. Warum also nicht direkt das Teil bauen, was genau für dich passt?! Natürlich ist da erst mal bisschen Hirnschmalz und Fleiß für die Planung und Einkaufsliste notwendig. Aber das gehört halt dazu, wenn man "Ansprüche" hat.
      Musst halt genau gucken, dass du leichte Komponenten auswählst. Z.B. der GEPRC CX3 Frame wäre mir zu schwer. Ein ZJWRC KBAT136 wiegt nur 30,7g und bietet auch Dual-Stack-Mount. Vielleicht gibt es da sogar was unter 30g.

      Der Copter hier wäre ähnlich zu deinem Vorhaben, aber auf 2,5 Zoll Basis: Der Bastel-Bilder-Thread!
      Bin mir jetzt grad nicht sicher, aber ich glaube ich liege ohne Akku bei 120g oder so. Müsste ich heute abend noch mal wiegen.
      Momentan ist geplant einen 3S 555mAh (ca.dran zu hängen. 4S 850mAh hab ich auch hier liegen und wird auch mal getestet, aber ich glaube, da wird mir das Gesamtpaket dann zu schwer (aber trotzdem Sub250g).
      Leider warte ich schon ewig auf 2.5" Props. Immerhin sind die mittlerweile in DE, aber grad in der Zollkontrolle.
      «« FPV'ler · IT'ler · 3MPS'ler· Scale-Crawler · Slash-Basher · Dampfer · Instagramer · YouTuber »»
    • Eisrausch schrieb:

      Beim CinePro 4k überlegste ja auch wieder das Teil umzubauen. Warum also nicht direkt das Teil bauen, was genau für dich passt?!
      Naja, umbauen nicht so recht, nur um ein GPS-Modul zu ergänzen, das wäre ja nicht so wild. Oder meinst du die Abnahme der Props-Protektoren und Verwendung von 2,5" Props?

      Eisrausch schrieb:


      Ein ZJWRC KBAT136 wiegt nur 30,7g und bietet auch Dual-Stack-Mount. Vielleicht gibt es da sogar was unter 30g.

      Der Copter hier wäre ähnlich zu deinem Vorhaben, aber auf 2,5 Zoll Basis: Der Bastel-Bilder-Thread!
      Danke für den Link zu deinem Build, habe ich mir mal angeschaut. Allerdings wäre ein so enger Build nix für mich, dafür fehlt mir sowohl die Erfahrung als auch das Selbstvertrauen, ich brauche einfach etwas Platz. Der von dir verlinkte Frame schaut ebenfalls sehr interessant aus. Mit dem könnte ich mir folgende Planung vorstellen:

      Frame: KBAT136 -> 31 Gramm -> 17 $
      Stack mit VTX: HGLRC XJB F440-Forward VTX -> 15,2 Gramm -> 84 EUR
      Antenne: Foxeer Lollipop Stubbi -> 5 Gramm -> 14 EUR
      Cam: Caddx Tarsier -> 18 Gramm -> 79 EUR (Vergleich: Caddx Turtle V2 -> 12 Gramm -> 58 EUR)
      GPS: Beitian BN-180 -> 5 Gramm -> 10 EUR
      RX: FrSky R-XSR -> 1,5 Gramm -> 20 EUR

      Dazu dann z.B. in Anlehnung an deinen Build 4 x Sunnysky R1106 6500KV (32 Gramm), entsprechende 2,5 bis 3 Zoll Props (4 Gramm) und LiPo-Straps.

      Dann würde ich abflugbereit bei ca. 120 Gramm (aufgerundet) liegen. Habe ich in meiner Rechnung (außer einen LiPo) noch etwas vergessen? Sind beim Frame Kit die abgebildeten TPU-Teile bereits dabei?
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • Trautmann schrieb:

      Danke für den Link zu deinem Build, habe ich mir mal angeschaut. Allerdings wäre ein so enger Build nix für mich, dafür fehlt mir sowohl die Erfahrung als auch das Selbstvertrauen, ich brauche einfach etwas Platz.
      Eng ist an dem Build eigentlich nur der Stack. Das hat mich viel Zeit gekostet die richtigen Abstandshalter auszuwählen und die beste Reihenfolge der Platinen rauszufinden. Alles andere ist ja quasi nur reingeworfen.

      Trautmann schrieb:

      Sind beim Frame Kit die abgebildeten TPU-Teile bereits dabei?
      Beim dem Frog 2,5" waren sie auf jeden Fall dabei. Da gehe ich mal von aus, dass sie bei dem KBAT (ist ja vom gleichen Hersteller) auch dabei sind. Und auch der ganze Extra-Kram, der im 2ten Bild bei BG abgebildet wird.

      Wenn du noch bisschen aufs Budget gucken musst, nimmst den Mamba Mini und z.B. den AKK FX3-Ultimate.
      Die Sunnysky R1106 hatte ich mal im Sale für 6,20€ bekommen. Kosten jetzt wieder das Doppelte. Vielleicht wären die ReadyToSky 1106 auch was für dich. Für 20€ kann man da nicht viel falsch machen und bisher laufen die bei mir sehr gut.
      «« FPV'ler · IT'ler · 3MPS'ler· Scale-Crawler · Slash-Basher · Dampfer · Instagramer · YouTuber »»
    • Eisrausch schrieb:

      Wenn du noch bisschen aufs Budget gucken musst, nimmst den Mamba Mini und z.B. den AKK FX3-Ultimate.
      Die Sunnysky R1106 hatte ich mal im Sale für 6,20€ bekommen. Kosten jetzt wieder das Doppelte. Vielleicht wären die ReadyToSky 1106 auch was für dich. Für 20€ kann man da nicht viel falsch machen und bisher laufen die bei mir sehr gut.
      Danke für den Tipp. Mit dem Mamba Mini wäre ich gar nicht unglücklich, denn in einem meiner beiden 5"er habe ich aktuell auch den Mamba Stack und bin damit wirklich zufrieden. Auch mit AKK habe ich gute Erfahrungen gemacht: in meinem zweiten Quad ist ein AKK verbaut, mit dem ich zufrieden bin, und im ersten wurde der Tramp HV rausgeworfen (der bei mir nur Probleme machte) und gegen einen AKK ersetzt.

      Gegen preiswerte Motoren habe ich nix, nutze in meinem zweiten 5" Copter auch preiswerte DYS Motoren und bin damit zufrieden. Allerdings sinddie Mitoot 1103er verlinkt. Hattest du eher die hier gemeint? bit.ly/30oMHg0

      Welche Motorengröße (1106, 1103, 1406, 1408, ...) brauche ich denn? Und wie viel KV sollten die für smoothes Freestylen haben? Habe mal bei Banggood auch nach 1103ern (wg. dem Link zu den Mitoot) geschaut, aber die scheinen alle zwischen 7500 und 10.000 KV zu haben, während die 1106er eher im Bereich 3800 bis 7500 KV liegen.
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trautmann ()

    • Vielen Dank für eure Unterstützung hier. Ein Selbstbau reizt mich schon - einerseits würde ich ohnehin gerne mal wieder bauen, um einen Quad perfekt auf meine Bedürfnisse abzustimmen, andererseits kenne ich damit die Technik auch genau und kann bei Problemen gezielter eingreifen. Nur so kann man lernen. Und am GepRC CinePro 4K stört mich die lineare statt einer "vernünftigen" VTX Antenne.

      Ich habe mich jetzt aber selbst verunsichert. Habe mir gerade dieses Video bit.ly/2XFnWKZ von Drone Camps RC zu den "Top 5 HD Cinema FPV Quads unter 250 Grams!" angeschaut. Bei zwei bzw. drei dieser Copter - alle identisch mit der Runcam Split ausgestattet - gab es (sehr) starkes Jello, dass der YouTuber trotz all seiner Erfahrung nicht oder in einem Fall nur verringert in den Griff bekommen konnte, indem er bei einem 2S - 4S Quad ausschließlich 2S flog. Das hat mir zu denken gegeben: sollte ich jetzt die Tarsier in einen eigenen Build setzen und aufbauen, und es sollte sich dort ein vergleichbares Jello ergeben, fehlen mir schlicht die Fähigkeiten, das in den Griff zu bekommen. Zum Vergleich: meine beiden 5" Quads fliege ich mit Standardeinstellungen von BetaFlight 3.X, da ich mich bis jetzt noch überhaupt nicht mit PIDs und Rates auskenne und mich da vorerst auch nicht dran traue ...

      Aus diesem Gedanken heraus überlege ich nun, ob ich es wirklich wagen soll, einen Aufbau mit einer so hochwertigen Cam tatsächlich vorzunehmen, oder evtl. doch wieder zum CinePro 4K zurückkehre, der perfekt abgestimmt und absolut frei von Jello ist *grübel* Das würde all eure Hilfestellungen hier ad absurdum führen, das ist mir bewusst und täte - sollte ich mich so entscheiden - sehr leid. Aber ich bin nach diesem Video tatsächlich sehr verunsichert, ob ich das bei einem kleinen Copter tatsächlich ausreichend beruhigt hinbekomme, um klare, gute Videoergebnisse zu erzielen, besonders wenn ich mit dem im Frame zur Verfügung stehenden Platz aufpassen muss ... X/
      Consumer: Hubsan X4 H107L | Tenker Skyracer | Hubsan X4 Desire H502S | Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | Eachine EV800D | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle | Liftoff
    • du solltest auf jeden Fall einen Frame wählen, wo die Kamera nicht an TPU oder Kunststoff Teilen befestigt wird. Gerade bei den HD CAMs kann das schnell Jello geben.

      Selbstbau bringt dich immer näher an deine ganz eigenen Wünsche. Der Cinepro macht allerdings das was er soll sehr gut. Kein Jello, lange Flugzeiten - eigentlich dass, was ein Kopter fürs Video Filmen soll.

      Für Acro Bashing kannste dir ja immer noch was bauen, bleibt ja nicht bei einem 3" ;)