Bild über VR Headset?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bild über VR Headset?

      Mal ne ganz dumme Idee/Frage von mir als Neuling im Hobby.

      Wär das denkbar das Signal der FPV Kamera von AV zu nem HDMI Signal "zu adaptern" und dieses dann einem VR Headset zuzuspielen? Gibts da passende Technik?
      Eine günstige PSVR kann angeblich jede HDMI Quelle im "Kinomodus " als 2D Bild wiedergeben.

      Hatte die Tage meinen Jungfernflug mit nem EV800D und fand das Ding ziemlich scheuslich, billig, schlecht sitzend und das Bild war gefühlt winzig.
      Als Besitzer eines HTC Vive (welches selbst schon veraltet ist) kennt man ein ja ein sichtfüllendes FOV von 120°+ und eine vernünftige Ergonomie, sprich einen Helm der bequem, bombenfest und ohne Lichteinfall sitzt und auch die Auflösung ist dort ja meilenweit vor der jeder teuren FPV Lösung wie der FS HDO.
      Wenn die Bildgröße bzw FOVbei einer Fatshark jetzt nochmal kleiner sein soll als bei der Ev800D kann ich mir kaum vorstellen, dass das so sonderlich der immersive Effekt sein wird.

      Aber evtl bewerte ich das ja als Anfänger falsch und es gibt einen Grund das FoV bzw das Bild so klein zu halten?

      Aber trotzdem die Dumme Frage ist schonmal wer auf die Idee gekommen das Signal einer PSVR zuzuspielen?

      Viele Grüße
    • Erstmal musst du bedenken, dass wir mit analogen Signalen arbeiten. Dann darf natürlich keine zusätzliche Latenz bei der Anzeige auf der Brille dazu kommen und das Ding soll portabel sein, in der Sonne funktionieren, möglichst nen DVR mitbringen und lange mit Akku laufen.

      Hinzu kommt der verhältnismäßig kleine Absatzmarkt der Brillen.

      Ein größeres FOV ist sicherlich immersiver, macht aber auch erst mit entsprechender Auflösung und Qualität des Eingangssignals richtig Spaß.
    • Das Problem ist tatsächlich dass unser Sport eine winzige nische ist. Wenn ich an die kameratechnik in aktuellen Smartphones denke und die mit jeglichen Actioncams vergleiche ist der Actioncam formfaktor Steinzeit.
      Latenz im Signal ist im Moment eines der fast unüberwindbaren Hürden. Für weniger Latenz brauchst du mehr Bandbreite und die gibt es auf legalem Weg in Deutschland auf die gewünschte Distanz nicht.

      (ja, es klingt als würde ich latenz und Bandbreite verwechseln und nicht richtig trennen. Tatsächlich wird die latenz aber von der Bandbreite beeinflusst sobald diese ausgeschöpft ist)
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Wie gesagt nur Theorie aber:

      Das FPV Nische ist ist klar, gerade deswegen ist doch das erste woran man denkt, ein VR oder AR Headset zu nutzen, denn die sind scheinbar nicht nur preiswerter sondern auch in jedem Belang besser, Verarbeitung, Auflösung, Ergonomie. Fov.
      Jetzt geht es nur drum wie bekomme ich dort ein Videosignal rein die VR Brillen werden ja wohl kaum ein analogen Video Input haben.

      Vom Analogen Video will ich dabei auch gar nicht weg, die Funkstrecke Copter/Boden soll ganz normal analog laufen mit allen Vor und Nachteilen.

      Jetzt dazu die Hauptfrage, gibt es sowas wie die Fatshark Receiver Module Rapidfire, Laforge ect als Standalone Gerät ohne Brille? Sprich ein Tischmodul welches Antennen dran hat das analoge Videosignal des Copters bekommt und dann einfach als analoges Videosignal ausgibt, welches ich dann mit Videokabel analog in nen alten Tv oder Monitor stöpseln kann?

      Das wäre ja die halbe Miete. Dann bräuchte es nur noch irgend nen A/D Wandler der das analoge Videosignal hinter dem Standalone Receiver am Boden in ein HDMI Signal umwandelt.
      So ein AV zu HDMI Adapter wirds doch sicher irgendwie geben. Hier würde dann sicher etwas Lag entstehen aber ob das so viel sein würde? Aus dem Gaming Bereich glaube ich zu wissen dass 20-30ms kaum ein Problem werden das merkt man noch nicht mal.

      Bäm:
      https://www.amazon.de/Composite-Video-Konverter-skaliert-1080P-Gelb/dp/B00BUQSVSQ
      Damit kann die ganze Funkstrecke analog bleiben man wandelt einfach am Boden um..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Minamel ()

    • Klar gibt es das alles, doch glaub nicht du wärst der erste der was probiert. Alle vor dir haben die latenz für zu hoch befunden, egal wie hoch sie tatsächlich ist.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Um es kurz zu machen: Die Umwandlung von Analog auf Digital kostet Zeit. Und zwar zu viel Zeit um damit sinnvoll Racecopter fliegen zu können.
      Deshalb nutzt quasi niemand ein VR-Headset zum FPV-Fliegen. Zumindest nicht für unsere kleinen Copter.

      Ganz davon abgesehen könnte man auch noch diskutieren, ob ein FOV >100° für uns überhaupt sinnvoll nutzbar ist. Da hat man nämlich keine Chance das gesamte Bild zu erfassen und muss entweder die Augen bewegen oder sieht nur die Bildmitte scharf, sodass man am Ende ein recht beschränktes Sichtfeld im Vergleich zu einer Brille mit bspw. 40° FOV hat.

      Letzten Endes sind VR und FPV nämlich m.M.n. doch sehr unterschiedliche Anwendungsgebiete.
    • Und wenn es A/D Wandler ohne messbaren Lag gäbe? :


      Kann mal einer so einen Standalonen Analog Receiver mit Antennen linken?
      Evtl teste ich das einfach mal selbst..

      Ob hoher Fov beim FPV eher nervt kann ich aktuell noch nicht beurteilen, aber im VR Bereich gehts aber teilweise schon auf 140°+ (Pimax) und bei neuen Geräten wird jeder Zuwachs über 100° noch als befreiend und Verbesserung gefeiert (aktuell Valve Index).
      Menschlicher Fov ist 180°. Auch gibts ja einige Spiele (sämtliche Racing/Flug/Weltraum Sims) welche nichts anderes darstellen als ne FPV Drone und dort will man auch eher mehr denn weniger Fov da könnt max der Speed noch den Unterschied machen oder aber die Qualität des Quellsignals.

      Ich werde mir mal den Spaß geben und mit der Vive, Velocidrone und Co testen.

      Edit: Will hier auch nicht als Neuling reinpoltern und alles besser wissen, am Ende hab ich keine Ahnung..
      Aber grundsätzlich finde ich den Gedanken hochwertige Headsets für FPV-racer zu nutzen erstmal irgendwie sympatisch, aber klar werden schon andere probiert haben..

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Minamel ()

    • Versuchen kannst du das natürlich gerne. Dann aber bitte auch mit Bericht für's Forum. :thumbup:

      Die derzeit beste Lösung wäre wohl ein FuriousFPV Dock King mit einem entsprechenden Modul (Pro58 mit Achilles FW, RapidFire, OwlRC, o.ä.).
      Das gibt dir dann ein analoges AV-Signal aus, das du mit einem beliebigen Konverter kombinieren kannst.

      Um die Sache mit dem FOV nochmal zu erleutern: Beim VR-Gaming geht es um maximale Immersion. Dieses "Mittendrin-Gefühl". Dafür ist ein möglichst großes FOV der Brille hilfreich.

      Beim FPV-Fliegen geht es aber primär darum, möglich viel zu sehen. Man kombiniert daher typischerweise Kameras mit großem FOV (typisch: 130-170°) mit einer Brille, die ein eher kleines FOV im Bereich 30-50° hat. So bekommt man viel Bildinformation auf einmal.

      Und während das menschliche Auge zwar ein vergleichsweise großes Sichtfeld hat, beschränkt sich der Bereich, den wir zu einem Zeipunkt scharf sehen können, auf einen Bruchteil des eigentlichen Gesichtsfelds.
      Um hier mal den Vergleuch zum Gaming zu ziehen: Für eSports werden typischerweise Monitore um die 24" genutzt. Oftmals ebenfalls mit einem ingame-FOV >100°.
      Monitore >40" sind da eher die Ausnahme. Und das ist vermutlich noch untetrieben...


      So Racecopter sind halt einfach sehr schnell und das Modellflug-Äquivalent zu eSports.
      Analog zum VR-Gaming gibt es dann eher sowas wie DJI-Copter oder auch Flugzeuge, wo man dann eher entspannt mit Headtracker die Aussicht genießt. Da ist eine Brille mit riesigem FOV dann wieder die deutlich bessere Wahl (s. bspw. DJI Goggles).
    • CLT140, Piko BLX, LittleBee 20A, RCX1407-5000KV, Foxeer Micro, XM+
      E-Flite X-Vert Vtol, Unify, Foxeer Micro, SpektrumAIO
      KK90GT, PikoBLX, Cicada 10A, Aokfly 1104 7200KV, Caddx EOS2, XM+
      Toothpick mit Caddx EOS, AIO-FC, Happymodel 0703 19000KV, VTX03
      Mobula7 HD
      Schnatti ^^
      FrSky X-Lite
      Jugendliche, rechts und links 2000 Volt und oben brennt keine Lampe! :P :P
    • CLT140, Piko BLX, LittleBee 20A, RCX1407-5000KV, Foxeer Micro, XM+
      E-Flite X-Vert Vtol, Unify, Foxeer Micro, SpektrumAIO
      KK90GT, PikoBLX, Cicada 10A, Aokfly 1104 7200KV, Caddx EOS2, XM+
      Toothpick mit Caddx EOS, AIO-FC, Happymodel 0703 19000KV, VTX03
      Mobula7 HD
      Schnatti ^^
      FrSky X-Lite
      Jugendliche, rechts und links 2000 Volt und oben brennt keine Lampe! :P :P
    • hi,

      der ROTG-receiver macht für das vorhaben imho keinen sinn. die auflösung ist viel zu niedrig und das bild sehr pixelig.

      für fpv scheint mir das im großen wegen der bereits genannten nachteile aktuell (noch) keinen sinn zu machen.
      was funktionieren könnte... 2 gopros montieren und hinterher ein 3-d video generieren und über vr-headset anschauen...
    • Um ein großes FOV sinnvoll nutzen zu können muss die technik viel weiter sein. Etwa so könnte es funktionieren:
      Der copter hat ne cam mit hoher Auflösung und viel fov. Die Brille gibt via head tracking und uplink über die fernsteuerung die kopfposition an den copter. Der copter extrahiert aus dem cam Bild ein Bild welches nur im zentralen Sichtfeld hoch aufgelöst ist und im peripheren Bereich niedrig. Dieses (verzerrte) Bild wird analog übertragen und in der Brille digital entzerrt. Möglich ja; technisch bislang umgesetzt Nein.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Khaaoos schrieb:

      hi,

      der ROTG-receiver macht für das vorhaben imho keinen sinn. die auflösung ist viel zu niedrig und das bild sehr pixelig.

      für fpv scheint mir das im großen wegen der bereits genannten nachteile aktuell (noch) keinen sinn zu machen.
      was funktionieren könnte... 2 gopros montieren und hinterher ein 3-d video generieren und über vr-headset anschauen...
      Wäre da nicht gleich eine 360°-Cam sinnvoller. Das video kann man sich dann in einem VR-Headset anschauen und selber sogar seinen Blickwinkel wählen. Allerdings vermute ich, für Racer und Freestyle macht das wenig Sinn, dafür sind die Bewegungen viel zu dynamisch und man kriegt wsl. nur das große Kotzen.
      Interessant könnte dieser Ansatz z.B. bei einem FPV-Flugzeug sein, was entspannt cruised.
    • Das Problem dürfte zum einen die hier schon erwähnte Latenz sein. Ich habe mal probiert mit einem ROTG02 Receiver am Smartphone zu fliegen und das Smartphone in die bekannten VR Boxen zu stecken. Hat nicht geklappt.
      Das Thema FoV ist weiterhin komplexer als "viel ist gut". Ich hatte beruflich bedingt schon viele der aktuellen Produkte auf der Nase und auch mal probiert, dadurch DVR Mitschnitte anzusehen. Man darf sich nicht von den VR Demos täuschen lassen. Das wirklich scharfe FoV ist auch bei den HTC und Samsung Googles nicht groß. Bzgl. des scharfen, zentralen FoV schlägt sich meine HDO äußerst wacker. Die Immersion lebt bei den VR Googles davon, dass man am Rand Bild sieht und damit im peripheren Gesichtsfeld etwas wahr nimmt. Aber scharf muss es dort nicht sein.
      Wenn nun digitale Bildübertragung mit großen Pixelmengen bei niedriger Latenz kein Problem wäre, könnte man ein Super-FPV realisieren: Kamera mit sehr großem FoV und einer sehr hohen Auflösung kombiniert mit dem, was wir von den VR Brillen kennen. Leider hat bis heute niemand etwas FPV geeignetes mit einer Auflösung jenseits von PAL hinbekommen. Man bräuchte dazu deutlich mehr als HD. Wenn man die Pal Auflösung auf ein 120 Grad FoV zieht, kann man in der Mitte die einzelnen Pixel "persönlich kennen lernen". Dadurch würde das FPV Erlebnis nur schlechter.
      Langer Rede kurzer Sinn: Die Kombination PAL Auflösung, Latenzanfprderung und VR Brille passt nicht so trivial zusammen.
    • Wie @deadcat geschriben hat, gibt es von Forious FPV ein "Stanalonesystem" mit HDMI Ausgang.
      fpv24.com/de/furious-fpv/furio…-dock-king-ground-station

      In dem könntest du dann diverse Module verbauen die Normalerweise für Fatsharkbrillen konstruiert sind.

      Könnte gehen, die Frage ist nur, was zusammen mit dem Headset an Latenz entsteht.

      Beim FOV würde ich 2 Dinge zu bedenken geben:
      - Aufgrund der Geschwindigkeit und der Konzentration entwickelt man einen ziemlichen Tunnelblick, deswegen reicht mir schon der FOV meiner Skyzone SKY002 von 30° massig aus.
      - Unser Analogsignal ist mies und wird nicht besser, wenn man es auch noch Streckt. Mehr als der alte PAL Standard kommt nicht rüber.
    • Du Brauchst nicht mal irgend eine Extra lösung wie Dock-king oder sonstiges. Ein Einfacher Empfänger für ne Fatshark reicht. Der Funktioniert wunderbar ohne Brille, lediglich 5V+, Ground und Video an die passenden Pins anschließen und gut ist.
      Das Problem ist die Umwandlung vom Analogen Format in etwas digitales was du per HDMI weiter reichen kannst.
      Grüße, Klaus

      youtube channel
    • SignalSpirit schrieb:

      Wie @deadcat geschriben hat, gibt es von Forious FPV ein "Stanalonesystem" mit HDMI Ausgang.
      fpv24.com/de/furious-fpv/furio…-dock-king-ground-station
      Dafür braucht es aber noch dieses Modul damit man einen HDMi Ausgang hat
      fpv24.com/de/furious-fpv/furio…-dock-king-ground-station
      Gruß der Jogi
      der Drohnen nur aus der Insektenwelt kennt, fliegen tut er Copter!
      :thumbsup: