GepRC CinePro 4K

    • Fyuri schrieb:

      Ich habe den F7 und bei 100mW keine Telemetrie
      Danke für die Rückmeldung. Da ich alle meine Copter mit GPS ausstatte - das gleiche möchte ich auch noch beim kleinen CinePro machen, um ihn bei einem Absturz außerhalb der Hörreichweite des Buzzers verlässlich zu finden - und dafür unbedingt die GPS-Koordinaten per Telemetrie auf der Funke benötige, werde ich es mit ...

      bocholter schrieb:

      Du müsstest auch F Port an T1 löten können.
      ... diesem Weg versuchen. Habe gestern schon die Kabel an den S.Port/F.Port des R9mm angelötet, aber da mich gestern mein Lötzinn / Lötkolben in den Wahnsinn getrieben haben und ich fast den ganzen Abend damit verschwendet habe, wird der weitere Ein- und Aufbau noch anstehen bzw. dauern.
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • So, gestern endlich mal die Zeit gefunden, die Reparatur und das Tuning meines CinePro 4K abzuschließen. Die Prop Guards lasse ich künftig weg, daher fehlen noch neue, kürzere Motorschrauben, die sind bestellt. Ansonsten ist er fertig. Werde die Tage ein Video zur Reparatur und Einrichtung des GPS machen, denn speziell zur Reparatur gab es einige Überraschungen ...

      Das "Tuning" umfasst nun:
      Umstieg vom R-XSR auf FrSky R9-System
      Einbau GPS Modul
      besserer LiPo Strap
      Realacc UXII Antenne statt der linearen Antenne
      Bilder
      • IMG_20190929_164231_374.jpg

        184,5 kB, 811×811, 32 mal angesehen
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • Mein Bericht zur Reparatur und Optimierung des GepRC CinePro 4K F7 sowie der BetaFlight Konfiguration des Beitian BN-180 GPS Moduls ist online:



      Hoffentlich kommt bald wieder trockenes und verlässliches Wetter, damit ich noch reichlich Footage der Caddx Tarsier 4K nachliefern kann. Wenn euch das Video gefällt, lasst gerne einen Like und ein Abo da ;)
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • noch ein Cinerpro mit Fsailsafe Problemen ...

      Hallo Sven,

      danke für das interessante Video! Die Idee mit dem GPS Modul ist sicher nicht verkehrt... Ich fliege auch den GEPRC Cinepro und habe ihn fast mal in einer großen Wiese verloren. Glücklicherweise hat der Buzzer ohne TX Signal genügend laut vor sich hin gepiepst, so dass ich den Kleinen nach ca. 45 Minuten suchen ca. 250m entfernt wieder gefunden habe. Der F7 FC war dann ohne Flugwindkühlung so heiß, dass ich mir fast die Finger daran verbrannt habe, aber er hat es überlebt, d.h. er funktioniert noch einwandfrei. Scheint doch sehr robus zu sei das Teil...

      Ich hatte schon diverse Failsafeabstürze, aber glücklicherweise immer in einer hohen Wiese, so dass der Cinepro, auch dank seiner geringen Masse, keinen Schaden genommen hat.Trotzdem nervt mich das gewaltig. Ich fliege den Cinepro mit einer Graupner MX16 Hott Anlage und einem Graupner GR12L Empfänger, der genau unter die Caddx Kamera passte. Die Antennen sind beim GR12 recht lang und lassen sich von dort perfekt zum Heck und in die dort vorgeshenen V-förmigen Röhrchen verlegen. Dabei sind dann die bei Graupner aktiven letzten 3cm der Antenne eigentlich auch weit genug vom Copter Frame und der rechtlichen Elektronik entfernt. Trotzdem hatte ich (ähnlich wie du) schon beim ersten Flug in ca. 120m eine völlig unerwartete Failsafe-"Landung".. :(

      Ich habe dazu diverse Tests und Versuche unternommen, die ich hier in der Rubrik "Fernsteuerungstechnik" im Thread "Reicheweitenprobleme Graupner..." näher beschrieben habe. Zuammen gefasst kam dabei heraus, dass bei meinem CInepro der VTX (selbst bei kleiner, zugelassener Sendeleistung) so stark in den Empfänger u./o. Antenne einstrahlt, dass die vom Sender kommenden SIgnale bzw. Datenpakete nicht mehr korrekt verabeitet werden und dann selbst bei noch relativ hohen Signalstärken die Failsafe Funktion aktiviert wird .. X( . Ich konnte die Reichweite dann zwar durch Optimierung der Antenne und auch durch Optimierung der Failsafe Parameter in Betaflight etwas verbessern, aber beim letzten Flug war dann wieder, diesmal bei ca. 250-300m, Schluss... ?(

      Wenn ich nun hier lese, dass du mit deinem Cinepro ebenfalls gleich einen Failsafe Absturz hattest, frage ich mich, ob das nicht möglicherweise ein generelles Problem beim CInepro bzw. dem von GEPRC verbauen VTX sein könnte.... Vielleicht wirkt sich der VTX ja bei dir auch störend auf den Empfänger aus und wenn dann vielleicht zusätzlich die Empfangsantennen nicht optimal verlegt oder auch die Senderantenne ungünstig ausgrichtets sind, geht das Teil halt auf Failsafe, insbesondere vielleicht dann, wenn ein 2.4 GHZ Empfänger verbaut sind...

      Oder es liegt doch an meinem Graupner Empfänger...? ?( Vielleicht ist das Teil ja doch empfindlicher / kritischer gegenüber störenden Einstrahlungen als z.B. Empfänger von FrSky oder anderen gängigen Herstellern... Ich bin das z.Zt. wirklich ratlos und auch verunsichert... denn es ist ein echt blödes Gefühl breim Fliegen, wenn man ständig damit rechnen muss, dass der Copter vom Himmel fällt. Da wäre natürlich eine Failsafe "return to home" Funktion mittels GPS schon eine besser Lösung. Daher bin ich mal gespannt, wie das bei dir funktioniert..

      Gruß Peter
      GEPRC CinePRo 4K
      Frsky Q X7 + TBS Crossfire I Graupner MX16 Hott + GR12L I Eachine EV200D
      training and bad weather: Velocidrone
    • Hallo Peter,

      wirklich kurios, welche Erfahrungen du mit deinem CinePro mit ganz anderem Funkprotokoll gemacht hast, und wie sehr sie meinen ersten Erfahrungen ähneln. Ich hatte es zunächst ja mit der Antennenführung in Verbindung gebracht, da die von GepRC aufgebauten Antennen des R-XSR nicht nur sehr nah am Frame waren, sondern auch - vermutlich - mit den Antennenspitzen auf den hinteren Carbon-Armen auflagen. Aber wenn du schreibst, dass bei dir die Antennen V-förmig nach hinten herauslaufen (einer Bauform, mit der ich bei meinem Rooster 230 seit Februar sehr gute Erfahrungen gemacht habe), ist die Ähnlichkeit des Problems trotz massiv unterschiedlicher Antennenführung schon krass. Ich bin die ersten 1.5 Flüge, die ich bis zum Failsafe und Schaden durchführen konnte, mit 200 mW geflogen - ich weiß, nicht zulässig :whistling: :saint: , aber ich halte es für unangenehm bis gefährlich, beim Fliegen ständig von Bildstörungen behindert zu werden. Daher ist deine Vermutung ...

      dog4fly schrieb:


      Zuammen gefasst kam dabei heraus, dass bei meinem CInepro der VTX (selbst bei kleiner, zugelassener Sendeleistung) so stark in den Empfänger u./o. Antenne einstrahlt, dass die vom Sender kommenden SIgnale bzw. Datenpakete nicht mehr korrekt verabeitet werden und dann selbst bei noch relativ hohen Signalstärken die Failsafe Funktion aktiviert wird .. X( . Ich konnte die Reichweite dann zwar durch Optimierung der Antenne und auch durch Optimierung der Failsafe Parameter in Betaflight etwas verbessern, aber beim letzten Flug war dann wieder, diesmal bei ca. 250-300m, Schluss... ?(

      Wenn ich nun hier lese, dass du mit deinem Cinepro ebenfalls gleich einen Failsafe Absturz hattest, frage ich mich, ob das nicht möglicherweise ein generelles Problem beim CInepro bzw. dem von GEPRC verbauen VTX sein könnte.... Vielleicht wirkt sich der VTX ja bei dir auch störend auf den Empfänger aus und wenn dann vielleicht zusätzlich die Empfangsantennen nicht optimal verlegt oder auch die Senderantenne ungünstig ausgrichtets sind, geht das Teil halt auf Failsafe, insbesondere vielleicht dann, wenn ein 2.4 GHZ Empfänger verbaut sind...
      ... sehr interessant. Leider hatte ich mangels Zeit / Wetter noch keine Gelegenheit, den neu aufgebauten und konfigurierten CinePro 4K zu testen. Aber nächste Woche habe ich Urlaub, der Junior ist im KiGa, und da die Langzeitprognose überwiegend positives Wetter verspricht, werde ich den CinePro 4K dann ausgiebig austesten. Sollte es dann trotz R9-System (FrSky-Konkurrent des Crossfire) und möglichst großer Distanz zwischen R9-Antenne und VTX(-Antenne) erneut zu Problemen / Failsafes kommen, muss ich mich mal mit dem Gedanken einer Abschirmung des Rx (sitzt unterm Stack der Tarsier und führt die Antenne nach vorne vor den Copter) beschäftigen. Wollen wir mal nicht hoffen, dass das nötig ist, denn es könnte wieder einiges an Schrauberei bedeuten ... :huh:

      GPS baue ich in alle meine Copter ein, zunächst beim Rooster 230 und TBS Source One, jetzt beim CinePro 4K, und in Bälde beim Eachine Tyro129 (7"). Einerseits ist die Möglichkeit, den Copter manuell oder per Failsafe-Einstellung Return to home zu holen, sehr komfortabel und angenehm. Tatsächlich habe ich das bisher erst einmal genutzt. Andererseits ist alleine die Option, die auf der Funke angezeigten Koordinaten in Google Maps einzugeben und mich nahezu metergenau zum gecrashten Copter führen zu lassen, einfach Gold wert. Damit habe ich schon häufiger meinen Copter wiedergefunden, wo ich ihn sonst dauerhaft verloren hätte ...

      Und by the way: zumindest in meiner Ortsgruppe ist Failsafe á la Return to home verpönt gegenüber Failsafe á la sofortiger Absturz. Ich persönlich vertrete aber die Auffassung, dass es mir lieber ist, der Copter macht sich bei technisch korrekter Funktion auf den Heimweg, als dass er beim Failsafe unkontrolliert abstürzt und im schlimmsten Fall noch etwas beschädigt oder jemanden verletzt. Daher kann ich in dieser Hinsicht die Auffassung meiner Ortsgruppe einfach nicht teilen.

      Grüße
      Sven
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • P.S. Welche Props nutzt ihr an euren CinePro's?

      Ich habe die Prop Guards zwecks Kühlung jetzt weggelassen und vorerst die beiliegenden DalProp 2035 4-Blatt montiert, da von den ursprünglich angebauten Emax Avan 2 4-Blatt (die matt-durchsichtigen) beim Failsafe zwei von vier gebrochen sind. Darüber hinaus habe ich bereits die Gemfan 2035 4-Blatt und die Emax Avan 2 3-Blatt da liegen. Gerne würde ich mittelfristig noch die Emax Avan 2.5 testen, habe im Laufe der Monate aber teils gehört, die passen wunderbar, teils dass die zu lang seien. Ich habe gesehen, dass es auch Avan 2.3 von Emax gibt, doch haben die einen deutlich steileren Winkel.

      Gäbe es auch passende 2-Blatt-Propeller, die man auf dem CinePro 4K fliegen könnte, um maximale LiPo-Effizienz zu erzielen? Wenn ja, welche empfehlen sich da?
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • Trautmann schrieb:


      .....Aber nächste Woche habe ich Urlaub, der Junior ist im KiGa, und da die Langzeitprognose überwiegend positives Wetter verspricht, werde ich den CinePro 4K dann ausgiebig austesten. Sollte es dann trotz R9-System (FrSky-Konkurrent des Crossfire) und möglichst großer Distanz zwischen R9-Antenne und VTX(-Antenne) erneut zu Problemen / Failsafes kommen, muss ich mich mal mit dem Gedanken einer Abschirmung des Rx (sitzt unterm Stack der Tarsier und führt die Antenne nach vorne vor den Copter) beschäftigen. Wollen wir mal nicht hoffen, dass das nötig ist, denn es könnte wieder einiges an Schrauberei bedeuten ... :huh:
      Hallo Sven,

      danke für die Rückmeldung. Ich bin schon gespannt auf deine Erfahrungen mit dem R9 System, denn so so langsam denke ich auch über einen Systemwechsel nach und da wäre die R9 / Crossfire Module in Verbindung mit einem passenden TX meine Favoriten...

      Kannst du dir bei deinem System einen Qualitätsparameter, z.B. Link Quality, für die Funkverbindung anzeigen lassen? Wenn ja, würde ich die mal vor deinem ersten Flug mit dem neuen System am Boden testen. Bei meiner Graupneranlage heißt dieser Parameter RX-S QUA und lässt sich im Senderdisplay einblenden. Normalerweise bleibt dieser Wert (in % angegeben) durch Fehlerkorrektur usw. im Empfänger bei Graupner relativ konstant und hoch (80-100%), selbst wenn die reine Signalstärke weit, z.B. auf 15-25% runter geht. Wenn der Qualitätswert aber schon sehr früh einbricht, stimmt etwas nicht... Meist wird dann in den Foren aus eine schlecht /ungünstig verlegte Antenne hingewiesen, aber bei mir hat sich dann heraus gestelllt, dass sich die Antenneverlegung nur gering ausgewirkt hat und der VTX der wahre "Übertäter" war. Solche Tests lassen sich übrigens auch gut im Haus durchführen... Ich habe dazu meinen Cinerpro im Keller auf einer Leiste fixiert in Betrieb genommen (mit Kühlgebläse) und bin dann mit dem Sender durchs Haus gelaufen bis in Ecken, wo das Signal schächer wurde. Dabei lässt sich schon sehr gut erkennen, ob die Signal/ Link-Qualität einbricht (und damit die Failsafe Gefahr steigt) oder konstant bleibt...

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg bei den Flügen mit dem R9 System und bin schon auf deine Rückmeldung gespannt !

      Gruß Peter

      hier mal mein Testaufbau (für draußen oder auch im Keller). Man sieht auch meinen ersten "Antennenversuch", eine waagerecht und eine senkrecht... hat aber leider nur wenig Verbesserung gebracht..

      GEPRC CinePRo 4K
      Frsky Q X7 + TBS Crossfire I Graupner MX16 Hott + GR12L I Eachine EV200D
      training and bad weather: Velocidrone
    • Ich hätt da mal eine Frage an die Cinepro Experten:
      Ist der Cinepro 4K Frame ein modifizierter/identischer Cygnet cx2 Rahmen? Ich würde mir nämlich gerne einen cx3 also 3 zoll (ohne prop guards) zusammenbauen. Das sollte doch auch die tarsier rein passen, oder?

      Edit: Ich habe gerade gelesen, dass der frame tatsächlich ein cx2 ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hendrik Horn ()

    • dog4fly schrieb:


      Kannst du dir bei deinem System einen Qualitätsparameter, z.B. Link Quality, für die Funkverbindung anzeigen lassen? Wenn ja, würde ich die mal vor deinem ersten Flug mit dem neuen System am Boden testen. Bei meiner Graupneranlage heißt dieser Parameter RX-S QUA und lässt sich im Senderdisplay einblenden. Normalerweise bleibt dieser Wert (in % angegeben) durch Fehlerkorrektur usw. im Empfänger bei Graupner relativ konstant und hoch (80-100%), selbst wenn die reine Signalstärke weit, z.B. auf 15-25% runter geht. Wenn der Qualitätswert aber schon sehr früh einbricht, stimmt etwas nicht...
      Gute Frage! Entgegen der Kennzeichnung hier im Forum bin ich bei weitem noch kein Pro. Es gibt halt die RSSI-Anzeige im OSD, und zudem gibt es in der Taranis - wo man auch das Bilden der Funke an den R9mm vornimmt - den "Button" Range Test. Den habe ich aber noch nie verwendet und habe bislang keine Erfahrung, wie genau der funktioniert. Ich habe mir schon überlegt, ob ich den Copter an einen LiPo schließe, mit entsprechender Zusatzlüftung auf den Balkon stelle und dann mit dem Auto etappenweise weg fahre, dabei die RSSI-Anzeige auf der Funke beobachte und schaue, wie weit ich damit grundsätzlich komme.

      dog4fly schrieb:

      Solche Tests lassen sich übrigens auch gut im Haus durchführen... Ich habe dazu meinen Cinerpro im Keller auf einer Leiste fixiert in Betrieb genommen (mit Kühlgebläse) und bin dann mit dem Sender durchs Haus gelaufen bis in Ecken, wo das Signal schächer wurde. Dabei lässt sich schon sehr gut erkennen, ob die Signal/ Link-Qualität einbricht (und damit die Failsafe Gefahr steigt) oder konstant bleibt...
      Das ist ein guter Tipp, danke, werde ich mal versuchen. Da unser Haus inkl. Keller 4 Etagen hat und recht verwinkelt ist, ist das tatsächlich ein gutes Testfeld.

      Warum hast du den Copter in deinem Testaufbau so fixiert? Hast du nicht nur den LiPo dran gehängt und disarmt die RX-Leistung überprüft? Für mich sieht das danach aus, als hättest du ihn bei dem Test gearmt?
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • Trautmann schrieb:

      ....

      Warum hast du den Copter in deinem Testaufbau so fixiert? Hast du nicht nur den LiPo dran gehängt und disarmt die RX-Leistung überprüft? Für mich sieht das danach aus, als hättest du ihn bei dem Test gearmt?
      Naja, da ich hattet Angst, dass ich versentlich den "Arm"-Schalter auf dem Sender betätige und sich der Cinepro dann unkontrolliert verselbstständigt und mir den Bastelraum verwüstet... ;) :saint: Zudem hatte ich auch draußen mal gearmt, um beim Reichweitentest am Boden einenb realen Failsafe produzieren zu können, was ja m.W. im disarmten Zustand nicht geht..

      Den Rssi Wert müsstest du zu Qualtitätskonrolle wohl auch betrachten können. Der verhält sich bei mir tendeziell ähnlich wie der Graupner S-QUA Wert, d.h. wenn der QUA Wert einbricht, sackt auch der Rssi Wert in den Keller... Da ich aber neu in dem Thema hier bin und ich daher nicht weiß, wie der Rssi Wert ermittelt wird und wie er sich bei größeren Entfernungen üblicherweise (bei korrekter RC-Funkverbindung) verhält, habe ich lieber den mit vertrauten QUA-Wert meiner Graupner Anlage verwendet. Zudem hat das den Vorteil, dass ich die Werte alle auf dem Senderdisplay ablesen kann und nicht meinen FPV- Monitor oder die Goggle zum Ablesen der Rssi Werts bei den Tests mitschleppen muss..... ;)

      Ich habe übrigens gestern Abend noch weiter gestestet und eindeutig festgestellt, dass es sich bei mir um eine Einstrahlung des VTX wie schon vermutet direkt in den Empfänger und nicht in die Antenne handelt (siehe auch mein Beitrag dazu in der Rubrik Fernsteuertechnik). Die besten Ergebnisse hatte ich mir der Anordnung unter dem Copter und mit einer zusätzlichen Abschirmung mir einer dickeren Alufolie (siehge Fotos). So montiert konnte ich bei meinen "Inhaus"-Tests nur noch eine relativ geringe Beeinträchtigung des Empfängers bzw. des Signalqualitäts-Wertes durch den VTX feststellen. Ich denke und hoffe, dass ich damit nun eine genügende Reichweite für den kleinen Cinepro haben sollte, werde das vorher aber draußen erst mal austesten (am Boden ;) )

      GEPRC CinePRo 4K
      Frsky Q X7 + TBS Crossfire I Graupner MX16 Hott + GR12L I Eachine EV200D
      training and bad weather: Velocidrone

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dog4fly ()

    • Neu

      Guten Abend zusammen,
      heute konnte ich dank des guten Wetters weitere Testflüge mit meinem Cinepro 4K unternehmen. Dank der neuen Anordnung und der Abschirmung des Empfängers hatte ich bis zu eine Entfernung von ca. 280-300m (lt. Google Earth) kein Failsafe und konnte mich so mal mehr auf das Fliegen und die Flugeigenschaften des Cinepro konzentrieren.

      Grundsätzlich fliegt der Kleine sehr stabil und ruhig. Mit einem 3S 850mAh Akku konnte ich bei ruhiger Flugweise eine Flugzeit von über 5 Minuten erzielen. Mit dem empfohlenen 4S 650mAh Akku war schon nach gut 3 Minuten Schluss.. Verglichen mit meinen Erfahruzngen im Velocidrone Simualtor fliegt der CInepro deutlich ruhiger, fast schön träge... :/ Wenn man ihn vor dem Boden "abfangen" möchte, muss man schon ordentlich Schub geben, um das Sinken zu stoppen und wieder zu steigen... Vermutlich liegt das an dem relativ zur Coptergröße doch recht hohen Gewicht... Die Copter im Simulator sind da deutlich agiler... :saint:

      Zweiter negativer Punkt ist die Neigung zu "Prop Wash" Erscheinungen. Wenn man den CInepro aus größerer Höhe absinken lässt und dann wieder Schub gibt, fängt er mitunter kräftig an zu schwingen und "zwitschern" und man muss schon ordentlich den Stick nach vorne schieben, um wieder verwertbaren Schub aufzubauen und dass Schwingen/Schlingern zu beenden... Möglicherweise liegt das aber auch an meinem fehlerhaften / schlecht getimten Schub geben, vielleicht aber auch etwas an den Prop Guards... Vielleicht sollte ich die Dinger auch einfach mal abmontieren...

      Insgesamt hat das Fliegen mit dem Cinepro heute aber (ohne Failsafe Angst) richtig Spaß gemacht und ich konnte mich endlich mal mehr auf sein Flugverhalten konzentrieren und mich an ihn gewöhnen. Bin halt bisher nur Simulator geflogen und dafür klappts m.E. schon richtig gut... :D
      GEPRC CinePRo 4K
      Frsky Q X7 + TBS Crossfire I Graupner MX16 Hott + GR12L I Eachine EV200D
      training and bad weather: Velocidrone
    • Neu

      Das beschriebene Flugverhalten wundert mich bei 3s850 nicht besonders. Aber deine 4s650 sollten doch für agilität sorgen, oder? Welche nimmst du?
      An dem kleinen Quad sind die GR1206 4500 kv standardmässig verbaut. Ich glaube die 6000+ kv wären eventuell für 2 Zoll besser geeignet. Das sagt ja auch der Hersteller. Aber warum haben sie ihre eigenen Angaben missachtet? Die empfehlen dann zwar “nur“ 3s, aber wenn ich dich so höre...
      Auszug:
      GR1206 will have 3 KV options to meet players' needs for different situations.The 4500KV is recommended with 3-inch propeller and 3~4S battery.
      The 6000KV is recommended with 2.5~3 inch propeller and 3S batteries.The 7500KV is recommended with 2.5 inch propeller and 3S battery.
    • Neu

      Hendrik Horn schrieb:

      An dem kleinen Quad sind die GR1206 4500 kv standardmässig verbaut.
      Nee, standardmäßig sind im CinePro 4K GR1105 5000 kv verbaut!

      Ich bin meinen gestern auch zum ersten Mal seit langem wieder geflogen, mit DalProp 2035 - die Avan 2.3 und Avan 2.5 sind noch nicht da. Geflogen mit 4S 850 mAh. War insgesamt zufrieden, aber im direkten Vergleich zu meinen 5" Coptern (bin ich vorher und danach geflogen) war ich doch erstaunt, wie viel Gas ich geben musste, um in die Luft zu kommen und den Copter auch knapp über dem Boden wieder abfangen zu können. Da merkt man definitiv den Größenunterschied.

      Nach zahlreichen Tests und Hilfestellungen muss ich das Thema GPS wohl aufgeben. Aus verschiedenen Quellen weiß ich bzw. habe ich gehört, dass sowohl das R9mm, als auch der VTX und selbst die Tarsier störend für ein GPS wirken können. Bei mir sitzt es an der einzig freien Stelle, der Top Plate über der Tarsier. Und ich bekomme weder mit dem BN-180, noch dem BN-220 auch nur einen Satelliten. Zahlreiche Einstellungen durchprobiert, nichts zu machen. Ich denke mal, es wird einfach zu heftig gestört. Einzige Chance vielleicht: es oben auf den LiPo Strap zu montieren. Aber dafür reichen die Kabel nicht bzw. ich müsste den Copter fast komplett wieder auseinander nehmen, um das bisherige Kabel fast völlig neu zu verlegen. Und ganz ehrlich? Nach der sehr zeit- und nervenraubenden Reparatur habe ich darauf einfach keinen Bock. Also bleibt das Kabel wo es ist, und ich muss mich wohl oder übel ohne GPS begnügen ;(

      Ein dritter Punkt, der mir auffiel: ich habe mal wieder kein Footage. Habe brav vor dem Start den Aufnahme-Button und nach der Landung den Stopp-Button betätigt, aber wie ich inzwischen anhand der LED Signale herausgefunden habe, scheint meine Tarsier auf Auto-Aufnahme zu stehen, d.h. sie beginnt mit dem LiPo-Anstecken automatisch, und ich habe sie versehentlich immer abgestellt. Meine Frage an euch: wenn Auto-Aufnahme läuft, und ich ziehe hinterher einfach den LiPo ab, sind die Aufnahmen dann trotzdem gespeichert? Oder muss ich in dem Fall sicherheitshalber noch einmal per Buttom-Druck die Aufnahme stoppen?
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • Neu

      Hendrik Horn schrieb:

      Probiere halt den matek. Die BN gps'e sind zwar klein und günstig, aber auch recht billige Teile und 5000 kv ist nun auch nicht weit von 4500 kv entfernt. Ich denke 6000 kv wären sicherlich etwas besser geeignet für den 2-Zoller.
      Danke für den Link, werde ich mir mal überlegen. Das Matek ein High-Quality-Hersteller ist, ist mir bekannt, ich fliege in einem Copter den Matek F722-SE und bin sehr zufrieden. Allerdings sind 30 $ auch einiges an Geld, zumal ich in allen anderen Coptern mit Beitian bisher sehr zufrieden war (nur von der Kabel-Qualität weniger, Kunststoff statt Silikon ....). Der Matek wirkt aber weniger kompakt als der Beitian, muss mal schauen, ob ich den auf den CinePro überhaupt sinnvoll drauf bekomme - muss ich ausmessen. Und die Kabelbelegung ist anders, dass heißt, ich müsste so oder so zunächst das alte Beitian Kabel aus dem Copter bekommen. Gut, das könnte man zur Not ja mit Kabelschneider statt mit Auseinanderbau versuchen :D Ich grübel mal drüber nach, ob sich das für mich lohnt ...

      Wo wir gerade bei den Motoren sind: wenn ich das nicht falsch verstanden habe, besagt die Theorie grob ausgedrückt "je größere Props, desto kleinere KV". Ich möchte, wenn es denn passt (hierzu habe ich sowohl positive wie negative Rückmeldungen erhalten und werde es selbst austesten), statt den bisherigen 2" DalProp auf dem Copter die Emax Avan 2.5 verwenden. Sollten die nicht passen, dann halt die mitbestellten Emax Avan 2.3. Gemäß der von mir sehr vereinfacht dargestellten Theorie: sollten dann 5000 kv für 2.5" Props (statt 2") nicht ausreichen? ?(
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV
    • Schwachstelle Prop?

      Neu

      Nachtrag zu meinem Beitrag oben bzw. zu meinem letzten Flug: mein letzter Flug gestern Abend endete etwas abrupt... :S

      Als die "Low Battery" Warnung erschient wollte ich zügig Höhe abbauen, habe Schub weggenommen und wollte dann den Sinkflug in geringer Höhe durch Gasgeben beenden. Dabei geriet der Cinepro wohl in einen Art Propwash Effekt, d.h. er fing sich an zu schütteln und zu "zwischtern" und baute trotz steigender Motordrehzahl kaum Bremsschub auf. Ich habe deshalb kurzzeitig einen Vollgasschub gegeben, worauf sich der CInepro aber plötzlich überschlug und (aus geringer Höhe) im Gras landete ... :( Zunächst habe ich an einen Steuerfehler meinerseits gedacht, dann aber bei der Prüfung auf Schäden festgestellt, dass ein Prop fehlte! Beide Schrauben waren noch an ihrem Platz im Motor, der Prop aber weg... Nach einigem Suchen habe ich dann eine Hälfte des Props noch gefunden und man konnte sehen, dass er in der Mitte längs der Befestigungsbohrungen durchgebrochen war. (siehe Fotos). Ich vermute, dass der Prop nicht beim Aufschlag zerbrochen ist. sondern noch im Flug (vermutlich von einen härteren Landung vorgeschädigt) durch die Belastung beim plötzlichen Gasgeben davon geflogen ist und dass sich der Copter dadurch dann überschlagen hat..

      Ich habe dann eben beim Montieren eines Ersatzprops auch die 3 restlichen Propeller demontiert und auf Risse überprüft. Dabei hat sich meine Vermutung von gestern bestätigt, denn ich habe festgestellt, dass 2 von den dreien ebenfalls von den Befestigungsbohrungen nach außen schon gerissen/gebrochen waren und wohl bei der nächsten größeren Belastung im Flug auch weggeflogen wären ?( . Nur ein Prop war noch in Ordnung. Offensichtlich bilden die beiden Befestigungsbohrungen in Verbindung mit der Zentrierungsbohrung eine Art Sollbruchstelle, die bei hohen Belastungen, z.B. bei unsanften Landungen, offensichtlich reißen kann. Dummerweise fällt das aber nicht auf, da die Props durch die Befestigungsschrauben weiterhin korrekt am Motor fixiert sind. Ich kann daher nur dazu raten, die Props ggf. mal zu demontieren und die Naben auf Risse im Bereich der Bohrungen zu untersuchen... Da ich recht neu in diesem Geschäft bin, habe ich keine Erfahrungswerte und kann nicht sagen, ob solche Schäden bei Props dieser Bauweise, d.h. mit dieser "2Schraubenbefestigung", öfter auftreten, aber ab jetzt werde ich die Props auf jeden Fall nach jedem Flugtag genauestens prüfen...

      In diesem Zusammenhang die Frage, wo ich solche oder ähnliche Props am schnellsten her bekomme? Man kann sie natürlich in China bestellen, aber das dauert halt. Die gleiche Frage habe ich auch bezüglich der Prop-Befestigungsschrauben und der kleinen Inbus-Senkkopfschrauben, mit dem die Ober- und Unterplatten beim CInepro an den beiden Aluteilen befestigt sind. Wo kauft / bestellt ihr solche Ersatzteile hier in D ?

      Gruß Peter

      GEPRC CinePRo 4K
      Frsky Q X7 + TBS Crossfire I Graupner MX16 Hott + GR12L I Eachine EV200D
      training and bad weather: Velocidrone
    • Neu

      Deine Erfahrungen kommen mir bekannt vor. Die milchglasfarbigen Props scheinen tatsächlich Emax zu sein, auch wenn es die ersten Props komplett ohne Beschriftungen sind, die mir je begegneten. Sehr kurios, daher auch meine Zweifel in meinem ersten Video zum CinePro 4K. Ich selbst habe zwei von denen auf genau die gleiche Weise verloren, beide exakt in der Mitte weggebrochen. Ich hatte das auf meinen Crash beim Failsafe zurückgeführt, aber es passt einfach perfekt zu deinen Erfahrungen.

      dog4fly schrieb:

      In diesem Zusammenhang die Frage, wo ich solche oder ähnliche Props am schnellsten her bekomme? Man kann sie natürlich in China bestellen, aber das dauert halt. Die gleiche Frage habe ich auch bezüglich der Prop-Befestigungsschrauben und der kleinen Inbus-Senkkopfschrauben, mit dem die Ober- und Unterplatten beim CInepro an den beiden Aluteilen befestigt sind. Wo kauft / bestellt ihr solche Ersatzteile hier in D ?
      Ich habe mir jetzt bei premium-modellbau.de/ sowohl die Emax Avan 2.3, als auch die Avan Rush 2.5 gekauft. Kurzum, die 2.5 passen nicht, deren Spitzen berühren den Tarsier Stack, und ich habe keinen Bock oder sehe keinen Sinn darin, die per Knippex alle individuell zu kürzen. Jedenfalls hat der Shop sehr schnell geliefert, Sonntag bestellt und gestern meinen CinePro schon auf Avan 2.3 umgerüstet. Den Shop kann ich daher echt empfehlen. Die haben auch die milchglasfarbenen Emax Avan, die standardmäßig auf dem CinePro drauf sind: premium-modellbau.de/emax-avan…-6xr-klar-fuer-babyhawk-r

      ... und sogar in blau: premium-modellbau.de/emax-avan…-6xr-blau-fuer-babyhawk-r

      Bin heute morgen verabredet zum Fliegen, und sollte die Prognose für eine Regenpause passen, werde ich die Avan 2.3 mal ausgiebig testen. Sollten mir die so gut gefallen wie ich hoffe, hätte ich einen ganzen Schwung Gemfan und auch die beim Copter original beiliegenden DALProp 2035 übrig.
      Kamera Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 | Aomway Commander V1S | GepRC CinePro 4K | Rooster 230 4S 5" Freestyle | TBS Source One V0.2 4S 5" Freestyle
      für schlechtes Wetter: LiftOff

      Mein YouTube Kanal rund um FPV