Aktuelle Rechtslage beim Fliegen über einen Acker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aktuelle Rechtslage beim Fliegen über einen Acker

      Hallo liebe Community,

      ich hab mich schon auf vielen Seiten zu dem Thema: "Fliegen über Ackern" rum getrieben. Doch diese sind meistens veraltet und deshalb wollte ich nach der derzeitigen Gesetzeslage fragen.
      Konkret: Darf ich auf einem Acker fliegen?

      Info: Kein Flughafen, Naturschutzgebiet, Autobahn etc. in der Nähe.
      Nur ein normaler Acker. In meinem Fall starte ich die Drohne auf einem öffentlichen Weg und NICHT auf einem Acker.
      Hab hierzu auch gehört, dass das Starten auf Ackern von dem Besitzer untersagt werden kann, allerdings nicht der Überflug(In meinem Fall). LuftVG §1

      Ich würde mich sehr über schlagkräftige Antworten freuen(Auch mit Gesetz und Paragraf)
      Ich selbst ziehe eine nettes Gespräch vor, doch im Ernstfall will ich nicht dumm dastehen.

      Gruß KluxiFPV :)
    • Diclaimer: Nicht-Juristen Antwort
      Du bist tatsächlich mit §1 fertig. Du darfst über einem Acker fliegen. Genauso darf ein Bauer bzw der Eigentümer auch der Lufthansa den Überflug nicht verbieten. Das LuftVG, die LuftVO, die SERA sowie Natur- und Landschaftsschutzgesetze definieren allerdings Einschränkungen, wie beispielsweise den Abstand zu Flughäfen etc. Solange also aus diesen Gesetzgebung und Verordnungen kein Verbot ergibt, kannst Du überfliegen.
      Es kommt dann schnell die Frage, ob Du dort starten darfst und ob Du die Fläche betreten darfst auf der Du stehst. Die Frage ist schwieriger zu beantworten. Generell darf man Ackerflächen, Wiesen etc zur Freizeit und Erholungszwecken betreten. Man darf allerdings keine Schäden verursachen (zB eine Wiese platttrampeln). Das kann man relativ einfach regeln, wenn man sich zB auf eine Traktorspur stellt. Die ist eh "kaputt". Dieses sogenannte Betretungsrecht ist in den Naturschutzgesetzen der Länder geregelt. Für Bayern als Beispiel hier:
      gesetze-bayern.de/Content/Docu…AutoDetectCookieSupport=1
      In LuftVG/LuftVO gibt es keine weiteren Regelungen dazu, dass der Grundstückseigentümer einem Start eines nicht zulassungspflichtigen Modellflug zeugs zustimmen muss (Ausnahme Wohngrundstücke - ein Acker zählt definitiv nicht dazu).
    • Das Thema ist super spannend und wirklich hilfreich für mich, um da mal ein wenig Klarheit reinzubekommen.

      Stefan73 schrieb:


      Man darf allerdings keine Schäden verursachen (zB eine Wiese platttrampeln).
      Diesbezüglich stellt sich mir natürlich direkt die Frage: Was ist im Falle eines Absturzes? - und angenommen die Traktorspuren führen NICHT reinzufällig direkt zum verunglückten Copter ;)

      Und wie verhält es sich im Allgemeinen mit Weideflächen, welche leer stehen bzw. zumindest zum Zeitpunkt des Fliegens nicht genutzt werden, allerdings in der Gänze umzäunt sind?
    • Ein Zaun ist für mich wie ein Zutrittsverbot.
      Ausnahme wäre für mich nur Bergung eines Copters.
      Bei anderen Flächen kann ich mich dunkel entsinnen, dass man die betreten darf um sein Eigentum wieder zu bekommen... ähnlich wie wenn beim Fussi der Ball auf der Nachbarwiese landet.
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: BWhoop Beta 65 pro (Tiny-Heiko-Style), Beta Beast 85X 4S, Mobula 7, Trashcan, Beta65pro2 Special, Potzblitz Infinitum 4" , Potzblitz Infinitum 5" 6S, Singularitum 5" 4S ,IX5 V2 5" 4S, Samurai Exp 5" 4S, Goblin 380 und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner...
    • Für den Abtransport gilt §25 LuftVG: Nach Erteilung der Auskunft darf der Berechtigte den Abflug oder die Abbeförderung des Luftfahrzeugs nicht verhindern.
      Das gilt für einen Acker als auch falls man in umzäunte Bereiche abgestürzt ist.
      Verpflichtet bist Du eventuell entstehende Schäden zu ersetzen und dem Berechtigten (typ Eigentümer) Deine Personalien zu nennen.
      Ggf kann man das auch privatrechtlich durchargumentieren.
    • DBK schrieb:

      Ein Zaun ist für mich wie ein Zutrittsverbot.
      Ausnahme wäre für mich nur Bergung eines Copters.
      Danke für die schnelle Antwort. Bei mir in der Nähe befindet sich ein Bolzplatz, abgelegen von der Wohnsiedlung. Dieser wiederum ist umgeben von Acker- als auch Weideflächen. Bei letzteren würde ich, sollte es ein striktes Verbot geben, zukünftig tunlichst vermeiden diese zu überfliegen. Wenn eine Bergung aber gestattet ist, bietet sich dadurch eine wunderbare Flugzone mit dem Bolzplatz als zentralen Startpunkt - und alles fussläufig zu erreichen ;)
    • interessantes Thema
      ich war bisher davon ausgegangen, dass man auch bei einem acker "eigentlich" das Einverständnis des Eigentümers einholen muss, da "wir" ja eigentlich immer mit "bild- und/oder tonübertragungen bzw -aufnahmen" unterwegs sind..
    • Das hta nix damit zu tun ob du deinen Kram bergen darfst oder nicht.

      Bild- und Tonaufnahmen sind ein komplett anderes Thema, sind aber im Bezug auf Personen/Objekte deren Bildrechte berücksichtigt werden müssen, relevant. Eine Bergung ist davon nicht betroffen (dein Modellflugzeug kann ja auch abstürzen und hat weder Bild- noch Tonmaterial aufgezeichnet)
    • ah.. das "wohn" bei "grundstücken" hab ich anscheinend überlesen oder verdrängt.
      ich war davon ausgegangen, dass ich auch fragen muss, wenn ich über firmengrundstücke und/oder in Hoch- oder Tiefgaragen fliegen möchte (bin unterhalb von 250gr unterwegs)...
    • tk33 schrieb:

      Bild- und Tonaufnahmen sind ein komplett anderes Thema, sind aber im Bezug auf Personen/Objekte deren Bildrechte berücksichtigt werden müssen, relevant.
      Auch das Thema ist nicht so einfach. Wenn ich zum Beispiel den Kölner Dom fotografiere sind die auf dem Bild befindlichen Personen Beiwerk. Wäre es anders, wäre es wohl nie möglich zB. Bauwerke zu fotografieren. Es geht also immer um das was abgelichtet werden soll. Wenn ich über eine Wiese fliege und dort Spaziergänger sind und ich diese nicht explizit filme sind diese Beiwerk. Ich musste das mal in meiner Ausbildung lernen ;)
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers richtig. Dennoch wird dieser Inhalt, einschließlich des durch sie zugänglich gemachten Inhalts,
      des Materials und der Informationen dem Benutzer ohne Zusicherungen oder Gewährleistungen jeglicher Art zur Verfügung gestellt.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.