Absturz -> RXLoss + ESC durchgebrannt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Absturz -> RXLoss + ESC durchgebrannt?

      Hallo Leute,

      Eigentlich gehört dieser Fred sowohl in das ESC-Forum als auch in den Fernsteuerungs-Bereich.

      Am Wochenende wollte ich einen Mid-Range Test mit meinem 7" machen auf dem folgende (für diesen Thread relevante Spares verbaut sind)

      4 x Razor32 ESCs und ein TBS Crossfire Nano mit Immortal-T (Standard, nicht V2).

      Hier ein Foto der ESCs
      img.bgxcdn.com/images/oaupload…5a8-b879-7d57732784ff.jpg



      Ich bin also auf einem schönen, weiten Feld losgeflogen (TBS Crossfire Micro) und auf etwa 3km Entfernung sacken mir plötzlich rasant LQ und RSSI auf 0 ab und die Meldung "RXLOSS" erscheint im OSD.

      In dem Moment setzt Konfigurationsmässig RTH ein (statt Failsafe) und ich seh den Kopter noch in Richtung Home drehen, aber im nächsten Moment stürzt mir das Ding trotzdem ab.

      Nachdem ich ihn geborgen habe, habe ich gesehen dass auf dem ESC für Motor 4 (Links Vorne) 3 Mosfets "verrutscht" sind - Als hätte die jemand abgelötet ...

      Daher meine Fragen ...

      - Kann es sein, dass mein TBS Crossfire Micro Modul einen Schaden hat? Ich bin mit 25mw geflogen, aber dass kann doch nicht sein dass ich nach 3km die Verbindung verliere - Oder?

      - Ist es möglich, dass ein ESC im Flug durchschmort? Ein Kumpel hat gemeint dass die 3 Mosfets durch einen Einschlag oder Einwirkung durch Absturz abgebrochen sein könnten (Aber innerhalb des Schrumpschlauchts?)
      - Im OSD hatte ich beim Absturz 20A gezogen - Das ist ungewöhnlich hoch für meinen Kopter, und schnell bin ich nicht geflogen - Vielleicht 750cm/Sec (450 Meter/Minute) - Wenn überhaupt.
      - Ist die Amp Anzeige im OSD eigentlich "per Motor" oder gezogener Strom gesamt? Mir ist das nie klar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Freeryder ()

    • Freeryder schrieb:

      Daher meine Fragen ...


      1. Kann es sein, dass mein TBS Crossfire Micro Modul einen Schaden hat? Ich bin mit 25mw geflogen, aber dass kann doch nicht sein dass ich nach 3km die Verbindung verliere - Oder?

      2. Ist es möglich, dass ein ESC im Flug durchschmort? Ein Kumpel hat gemeint dass die 3 Mosfets durch einen Einschlag oder Einwirkung durch Absturz abgebrochen sein könnten (Aber innerhalb des Schrumpschlauchts?)
      3. Im OSD hatte ich beim Absturz 20A gezogen - Das ist ungewöhnlich hoch für meinen Kopter, und schnell bin ich nicht geflogen - Vielleicht 750cm/Sec (450 Meter/Minute) - Wenn überhaupt.
      4. Ist die Amp Anzeige im OSD eigentlich "per Motor" oder gezogener Strom gesamt? Mir ist das nie klar.
      1. 25mW ist nicht gerade viel auf 3km wenn du nicht gerade 500m hoch fliegst. Bei 100m Flughöhe bist du gerade mal arctan(1/30) = 0.0333209959 rad = 1,9° überm Horizont. Da ist schon Dämpfung vorhanden durch Zeugs.

      2. Möglich ist alles. Eventuell Wärmestau im Schrumpfschlauch? Oder einfach Fertigungsmangel

      3. Wenn du irgendwo einen Kurzschluss am ESC hast, könnte dadurch der Strom hoch gegangen sein...? Daher eventuell auch die "Entlötung" des MOSFET?

      4. Gesamt.
    • 25mW und 3km? - Ich bin offen gesagt selten mit dem Limit 25mW geflogen. Bei Long Distanz mit weniger km habe ich mehr Sendeleistung gesehen. Mich wundert, dass Du so weit gekommen bist.

      Was Du beschreibst klingt wie eine Esc Überlast. Bei zuviel Strom können sich die FETs ablöten. Da hilft der Schrumpfschlauch sogar, weil weniger Luftstrom da ist. Wenn man mit einem Racer abstürzt, hört man oft die Motoren aufheulen, wenn man nicht schnell genug disarmed. Da versucht der PID Controller die Lage zu halten und dreht die Motoren auf. Im Zweifelsfall bis der Esc abraucht. Im Flug passiert das eigentlich nur bei einer Fehldimensionierung. Die Sache passt imho zum Absturz. Kann es sein, dass der Kopter auf RTH irgendwo gegen geflogen ist als die Motoren noch drehten? (Baum?)
    • Stefan73 schrieb:

      25mW und 3km? - Ich bin offen gesagt selten mit dem Limit 25mW geflogen. Bei Long Distanz mit weniger km habe ich mehr Sendeleistung gesehen. Mich wundert, dass Du so weit gekommen bist.

      Was Du beschreibst klingt wie eine Esc Überlast. Bei zuviel Strom können sich die FETs ablöten. Da hilft der Schrumpfschlauch sogar, weil weniger Luftstrom da ist. Wenn man mit einem Racer abstürzt, hört man oft die Motoren aufheulen, wenn man nicht schnell genug disarmed. Da versucht der PID Controller die Lage zu halten und dreht die Motoren auf. Im Zweifelsfall bis der Esc abraucht. Im Flug passiert das eigentlich nur bei einer Fehldimensionierung. Die Sache passt imho zum Absturz. Kann es sein, dass der Kopter auf RTH irgendwo gegen geflogen ist als die Motoren noch drehten? (Baum?)

      25mw am TBS CF Transmitter wohlgemerkt, nicht auf der VTX!

      Nein, ich bin nirgendwo dagegengeflogen.

      Das war ein weiter, offener Acker und ich war so um die 30-40m hoch.
    • Bitte mal Fotos vom ESC :)


      RXLOSS ist das eine, würde ich erstmal nicht als Verursacher sehen.

      ESC tot nach dem RTH ist seltsam, kann aber sein, dass der RTH erstmal auf Höhe steigen wollte und viel Gas gegeben hat.
      Wenn der ESC schon am Limit war und nun noch mehr abverlangt bekommt kann es sein, dass der sich zuerst verabschiedet hat.

      Oder was mir als erstes dazu einfällt, der ESC war dabei sich zu verabschieden und verursacht den RXLOSS.

      Komponenten die sich selber ablöten spricht eher für einen Kurzschluss, als zuviel Hitze im Flug, aber möglich wäre beides.

      Daher bitte Foto und viel mehr Informationen zum Copter :D
      Motoren, Props, ESCs, LiPo
    • Yamie schrieb:

      Bitte mal Fotos vom ESC :)


      RXLOSS ist das eine, würde ich erstmal nicht als Verursacher sehen.

      ESC tot nach dem RTH ist seltsam, kann aber sein, dass der RTH erstmal auf Höhe steigen wollte und viel Gas gegeben hat.
      Wenn der ESC schon am Limit war und nun noch mehr abverlangt bekommt kann es sein, dass der sich zuerst verabschiedet hat.

      Oder was mir als erstes dazu einfällt, der ESC war dabei sich zu verabschieden und verursacht den RXLOSS.

      Komponenten die sich selber ablöten spricht eher für einen Kurzschluss, als zuviel Hitze im Flug, aber möglich wäre beides.

      Daher bitte Foto und viel mehr Informationen zum Copter :D
      Motoren, Props, ESCs, LiPo

      Foto vom ESC kann ich posten, no Prob.

      Was einen Kurzen verursacht haben könnte, ist dann aber die Frage.

      Ich bin mit dem ESC vorher schon einige Male geflogen, ohne Probleme - Hätte ich da Lötbatzen oder so hinterlassen, dann wäre er bestimmt schon vorher abgeraucht.

      - Komponenten -

      - Frame = iFlight XL7 (V1)
      - Moto's = Racerstar BR2207S 1600kV
      - ESCs = Razor32 - 35V / BLHeli32
      - PDB = Matek FCHUB 6S
      - FC = Matek F722-STD
      - VTX = AKK FX2-U
      - RX = TBS Crossfire Nano
      - GPS = BN-220 (UBLOX)
      - RX Antenne = Immortal-T V1
      - VTX Antenne = Lumenier Axii V1, LR
      - LIPO (Beim Absturz) = XTron 3200mAH, 3S, 20C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Freeryder ()

    • Yamie schrieb:

      ESC tot nach dem RTH ist seltsam, kann aber sein, dass der RTH erstmal auf Höhe steigen wollte und viel Gas gegeben hat.

      Wenn der ESC schon am Limit war und nun noch mehr abverlangt bekommt kann es sein, dass der sich zuerst verabschiedet hat.
      Standardmäßig ist bei GPS-Rescue ein maximaler Gaswert von 1600 eingestellt. Je nach Quad ist das schon ordentlich hoch und je nach maximaler Flughöhe im Flug zieht der FC das dann auch eiskalt durch.
      Ich habe den Wert auf 1450 gesenkt, das ist immer noch zügiger Steigflug und bei leerem Akku fällt die Spannung nicht zu tief.
      Aber nichtsdestotrotz sollte ein gesunder ESC ein paar Sekunden 1600 Gas aushalten....
    • OliFPV schrieb:

      Mir ist auch schon so ein Razor ESC in Flamen aufgegangen nach nem relativ leichten Crash, sind aber halt auch billig ESC's.

      Ich würde auch mal davon ausgehen das der ESC überlastet wurde, wahrscheinlich eher beim Crash aber so genau wird man das wohl nicht feststellen können.

      Bei einem Crash ist mir auch mal einer abgeraucht, aber da hat's den CAP runtergerissen und ich vermute, dass es dabei einen Kurzen gerissen hat.

      Jedenfalls sind dabei keine Mosfets abgeschmort - Das Ding ist einfach nur sehr heiss geworden.
    • Yamie schrieb:

      Also schon mal vorab, wenn ich den richtigen ESC nachgeschlagen habe, dann ist das ein 8€ ESC der sagt er könne 35A.
      Zum einen glaube ich nicht, dass der die 35A wirklich bringt und zum anderen steht an den Motoren ein 45A ESC wird empfohlen.

      Ich nehme an, du fliegst das auf 6S?
      Nein, ich fliege derzeit Abwechselnd 3S (3200mah) und 4S (3000mah) ... Beide 20C.
    • Weißt du wieviel dein Setup zieht?

      Mir kommt der ESC etwas unterdimensioniert vor.
      Auch wenn du nur mit dem 3S geflogen warst, 12V*3,2Ah*20C=768W
      Wenn wir von einer maximal Leistung von 40-50C ausgingen wären das also knapp 2000W, das wäre auch das Limit von den ESCs....
      Aber irgendwie traue ich den ESCs eh nicht ^^

      Die sind mir irgendwie zu schwach und zu klein xD

      Vielleicht verrät das Foto mehr :D
    • Yamie schrieb:

      Weißt du wieviel dein Setup zieht?

      Mir kommt der ESC etwas unterdimensioniert vor.
      Auch wenn du nur mit dem 3S geflogen warst, 12V*3,2Ah*20C=768W
      Wenn wir von einer maximal Leistung von 40-50C ausgingen wären das also knapp 2000W, das wäre auch das Limit von den ESCs....
      Aber irgendwie traue ich den ESCs eh nicht ^^

      Die sind mir irgendwie zu schwach und zu klein xD

      Vielleicht verrät das Foto mehr :D
      Ich habs mal mit einem Voltmeter gemessen, weiss die genauen Werte aber nicht mehr.

      Kanns heut Nachmittag nochma messen.

      Das sie zu schwach sind kann sein, die sind auch sehr leicht - Wiegen nur 4.5g / Stk.

      Ich verstehe zwar nicht, was du da für eine Leistungsberechnung gemacht hast.

      Aber am Foto wirst dann auch nicht viel sehen, ausser ein paar Fets die nicht dort stehen, wo sie stehen sollten :)
    • Yamie schrieb:

      Weißt du wieviel dein Setup zieht?

      Mir kommt der ESC etwas unterdimensioniert vor.
      Auch wenn du nur mit dem 3S geflogen warst, 12V*3,2Ah*20C=768W
      Wenn wir von einer maximal Leistung von 40-50C ausgingen wären das also knapp 2000W, das wäre auch das Limit von den ESCs....
      Aber irgendwie traue ich den ESCs eh nicht ^^

      Die sind mir irgendwie zu schwach und zu klein xD

      Vielleicht verrät das Foto mehr :D
      Ich meine die Motoren sind ja jetzt Leistungstechnisch eher so 2017. Mit denen wirst Du ein 35A ESC nicht im Ansatz Überlastet bekommen, zumal die Dinger mindestens 40 eher 45A im Burst abkönnen.
      Ich habe ein Setup mit den aktuellen Xnova Freestyle mit 1700kV an 6s an 35A Wraiths hängen und fliege das mit 6". Glaub mir, Du überlastest da nichts.

      Ggf. waren einfach die Lötstellen schlecht. Das darf man nicht unterschätzen und das kann auch dazu führen, dass enorme Hitze entsteht bei einer längeren Belastung, was ja der RTH Fall quasi wäre. Vorschädigung der ESCs durch Propstrikes oder sowas führt auch zu dem Problem.
    • Die Fets sind da wo sie hingehören, da sind ein paar Kondensatoren abgerissen und haben die Pads gleich mitgenommen.
      Das war auf jeden Fall physikalische Einwirkung und kein Überhitzen.

      Leider bringt uns das keine neuen Hinweise, das kann einfach beim Absturz passiert sein : /

      Ich denke das wäre eine gute Gelegenheit die ESCs durch Bessere zu tauschen, einfach um da mehr Sicherheit zu haben.
      Und dann bleibt ab zu warten, ob sowas nochmal passiert.

      GPS RTH muss bei Betaflight aber sehr sauber eingestellt sein, damit das richtig funktioniert :)
    • Das ist ja interessant: Die Kondensatoren hat es abgelötet. Und zwar genau die Kondensatoren, die die Spannung filtern/stabilisieren. Alle anderen Komponenten und insbesondere die Mosfets sitzen noch wie frisch aus der Fabrik an Ort und Stelle. Bei der oben vermuteten Überlast würde die Wärme in den Mosfets entstehen. Also wären die Mosfets und die dazu naheliegenden Bauteile betroffen.

      Kann es sein, dass einfach minderwertige Kondensatoren verbaut wurden? - Also Kondensatoren mit zuviel Innenwiderstand / zu hohem tan(delta). Ich habe keine andere Erklärung dafür, dass sich genau nur diese Kondensatoren abgelötet haben. Sind die anderen ESCs noch ok?
      Edit: Oder einfach mechanisch abgerissen, wie Yamie sagt?

      P.S.: 25mW - Ich meine schon CF. 3km mit 25mW? - Erstaunlich.