Ardupilot/Arducopter/Ardurover

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ardupilot/Arducopter/Ardurover

      Ich habe auch in nächster Zeit vor einen Segler mit Ardupilot aus zu statten. Hab schon alles zu Hause, bei mir kommt alles auf ein Matek F411 Wing. Das alles in einen Phoenix 2000 Segler, der derzeit 1600mm Latten hat. Airspeedsensor+gemoddetes M8N, Unify Pro
      Was habt ihr geplant?

      @Heiko_F_aus_D @Brummer
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P
      kaum macht ma s richtig, schon funktionierts!

      blackcatframes.racecopter.at/product/sica-5-6/
    • Ja, ich hab da auch was in der Röhre. Aber leider alles grade erst bei Banggood bestellt.
      Pixhawk 2.4.8
      Noname GPS
      3DR 433mhz telemetrie Set

      Mal gucken was ich sonst noch so verbaue. Ich bin in der Marterie noch ganz grün hinter den Ohren... Die Frage ist halt auch, welche Plattform. Fliegende Dinge sind für mich raus, weil mir das viel zu heiß ist. Es bleibt also Rover oder Boot. Wie der Zufall so will, hat rctestflight heute ein neues Video zu seinem Ardurover-Boot hochgeladen.

      Für Boote gibt es drei verschiedene Möglichkeiten der Konstruktion.
      1. Klassischer Antrieb mit Propeller im Wasser (erstes rctestflight-Video)
      2. Airboat, also Plattform mit Schubantrieb (zweites rctestflight-Video)
      3. Schaufelradantrieb.
      Was anfälligkeit gegen Seegras etc angeht, ist 1 am gefährlichsten, 3 so mittelmäßig und 2 quasi gar nicht.
      Das ist zwar immer Konstruktionsabhängig, aber 2 ist am ineffizientesten. Den Schaufelradantrieb kann ich nicht wirklich einordnen.

      Als nächstes stellt sich mir die Frage des Antriebs. Klar - brushless muss sein, das haben wir wohl alle im Blut. Hier hätte ich gerne Feedback von euch. Kann man mit Ardurover einen Brushless-ESC rückwärts laufen lassen? Technisch ist das ja kein Problem, siehe Turtlemode. Oder muss man das über den FC einstellen, via 3D Mode? Ich bin ein KISS-Jünger und kenne mich da nicht aus.
      Als Motor wird tendenziell wenig Drehzahl und viel Drehmoment benötigt. Das sind keine Attribute, die man unseren 22XX-Motoren zuschreiben würde. Hier kann eventuell @cluedo was schlaues sagen, was da technisch möglich ist.

      Kommen wir zu Bodenfahrzeuge, hier gibt es nur zwei Optionen.
      1. Radfahrzeug
      2. Kettenfahrzeug
      Kettenfahrzeuge haben natürlich den Vorteil, das sie auf der Stelle drehen können. Dafür haben sie, Konstruktionsbedingt durch die Laufrollen, eine geringere Bodenfreiheit. Hier muss man abwägen, wo man rumtuckern will.
      Was ich bei Bodenfahrzeuge gut finde, ist die Fähigkeit, einen Failsave zu erleben. Die bleiben einfach stehen, und können nicht abtreiben/sinken/abstürzen. Andererseits ist bei Fahrzeugen die Kraftübertragung schwierig. Insbesondere Brushlessmotoren haben hier schwierigkeiten, da das Drehmoment beim Anlaufen gegen Null geht. Da haben dann die Boote wieder die Nase vorn, ein Motorstall ist, solang der Wasser- oder Luftpropeller frei drehen kann, quasi ausgeschlossen.

      Akkutechnisch werde ich 4S Lipos nutzen, hab noch 2x 5000 4S hier liegen, sowie einige alte Graphenes, mit denen man die Kapazität beliebig erweitern kann. Bei allem, was nicht fliegt, ist das Gewicht ja eher Nebensächlich.

      Nebenbei, bezüglich der Stabilität, Ich denke das ein Katamaran am besten geeignet ist. Trimarane haben halt das Problem, das sie sich nicht um die eigene Achse drehen möchten.

      Ein Boot würde ich am ehesten aus Dämmplatten Konstruieren, ein Bodenfahrzeug vermutlich eher aus dem Drucker. Hier muss man dann mal gucken, ob sich auf Thingiverse was passendes findet, sonst muss man halt selber in Fusion ran.

      So, mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein. Jetzt bin ich auf euch gespannt :)
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Impellerboot?

      Ich schau die Videos von rctestflight auch regelmäßig, jedoch wären mir die Missionen zu langsam ^^ Sein Soaring Video war aber toll, er und arxangelrc haben mich von arduplane überzeugt, und darum möchte ich es mal probieren. Außerdem geht damit Automission außerhalb von RC Reichweite :thumbup: nicht, dass das jemals wer probieren würde :whistling:
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P
      kaum macht ma s richtig, schon funktionierts!

      blackcatframes.racecopter.at/product/sica-5-6/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bind.ing ()

    • Okay, Impellerboote und Hovercrafts hab ich jetzt mal außenvorgelassen, weil das zum einen nicht grade einfach zu Konstruieren ist und zum anderen unangenehm wird sobald da was anderes als Wasser drin ist. :D
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Wie schon mal erwähnt, steht bei mir der 1800er Skyhunter an ... eigentlich als Fläche ohne FC geplant, bekommt er nun doch den ZOHD Plug&Play GPS-FC verbaut.
      Da muss ich nun langsam mal in die Strümpfe kommen (sobald das ZOHD Dingens hier ankommt) ... das Teil soll zum traditionellen Neujahrsfliegen startbereit sein.

      Ansonsten stehen keine Teilautonomen Projekte in der Pipeline ... als nächstes folgt ein 8" "Acro-Endurance-Cruiser" und ein manuell geflogenes Flächenmodell, mit der langfristig die 400km/h "Schallmauer" durchbrochen werden soll (hoffentlich :whistling: )

      EDIT: Irgendwie ist meine Antwort stark am Threadthema vorbei 8o ... ich sollte so spät Abends nichts mehr posten :whistling: :saint:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heiko_F_aus_D ()

    • Ich habe heute einen ersten Test zur Findung einer geeigneten Plattform gemacht. Es handelt sich um ein Airboat, angetrieben von 2x Emax MT2204 2300, einer davon mit kapitalem Lagerschaden 8o
      Dazu dann 4x4x3 (oder so) Propeller, einen 2in1 Esc, einen D8R-ii plus, stepdown, zwei Servos und nen steinalten 3S.
      Das ganze sah dann so aus: KLICK

      Obwohl Airboats ja als ineffizient gelten, war ich mit den Fähigkeiten unterhalb von 40% Throttle positiv überrascht. Es brauchte relativ wenig Schub, um vom Fleck zu kommen, nur "oben raus" kam nichts, was zum einen auf besagte Ineffizienz, zum anderen aber auch auf die Technik zurückzuführen ist. Ich werde demnächst mal einen Trockentest machen, um zu gucken wie lang ein Lipo hält, um daraus dann den Wattverbrauch zu berechnen. So sollten sich erste halbwegs zuverlässige Aussagen über die Reichweite machen lassen können. Fürs erste bin ich mit der Konstruktion recht zufrieden, auch weil das ganze Ding erstaunlich wendig ist. Es ist zwar auf dem Wasser etwas schwer einzuschätzen, aber das sah mir so nach ca 1.30-1.50m aus, was bei einer Bootslänge von 60cm gar nicht mal so übel ist. Hier war auch die benutzung von Differential Thrust äußerst hilfreich.

      Worauf man auf jeden Fall achten muss, ist der Schwerpunkt. Prinzipbedingt wird der Bug nach unten gedrückt, was in Kombination mit einem schlechten Schwerpunkt, einer strömungsungünstigen Rumpfform und (rückblickend) fragwürdigen Steuerbefehlen meinerseits beim zügigen Beschleunigen aus dem Stand das Boot dazu verleitet, die Nase unter die Wasserlinie zu stecken und mit zunehmender Fahrtgeschwindigkeit mehr und mehr Wasser nach oben und in Richtung Elektronik zu schaufeln.

      Ich glaube das es ein guter Einstieg war, aber zum befördern von Pixhawk und co. doch ein wenig ungeeignet ist. Ich werde wohl eine v2 Konstruieren, welche die Schwächen der v1 beheben soll. Das Ding insgesamt wird vermutlich deutlich größer werden.
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Ich rede mal weiter mit mir selbst...

      Hab gestern Abend einen Test gemacht, wie lange ein kleiner 3S 1350er bei 45% Throttle durchhält, bis eine Zelle unter 3.2 Volt fällt... 27 min. Das heißt mit 40% wäre eine halbe Stunde glatt bestimmt drin, auch weil da die Motoren den Fahrtwind haben und nicht gegen die stehende Raumluft ankämpfen müssen.

      Ich schätze, das die Geschwindigkeit bei ca. 3-4 km/h liegt, wodurch sich eine Reichweite von 1.5-2 km ergibt. Gar nicht mal so übel. Wenn ich das Stumpf hochrechne, komme ich auf eine theoretische Reichweite von 9,8 bis 13,1 km mit den geplanten 10Ah 4S. Glaube ich. Kann das bitte mal einer nachrechnen? Ich hab das jetzt mit dem Dreisatz und den Wh multipliziert...

      Fürs erste ganz gut denke ich. Der nächste Schritt wird es sein, im Baumarkt eine große Dämmplatte zu kaufen (Empfehlungen?), um dann die v2 zu konstruieren. Ich werde auf jeden Fall bei der Katamaranbauform bleiben, als Rümpfe schweben mir aktuell 1l Hartplastikflaschen von Cola vor.

      Diesmal werden aber so gut wie alle Aufbauten aus dem Drucker kommen, insbesondere die Ruder und Ruderhalterungen. Dafür muss der aber erstmal wieder zum laufen gebracht werden, wobei ich da auf nem guten Weg bin.

      Ich habe eh noch reichlich Zeit, bis das Zeug von Banggood hier eintrudelt.

      Kennt sich jemand mit der Gesetzeslage auf Binnenwasserstraßen aus? Ich hab den Dortmund-Ems-Kanal 10 Autominuten weg, hab aber keine Lust von der Wasserschutzpolizei hochgenommen zu werden.
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Ich habe auch ein Arduplane Projekt am laufen.
      Habe einen Easyglider 4 organisiert, eingebaut habe ich bis jetzt einen Matek F411 Wing, momentan läuft auf dem Matek I-nav, erstmal zum Testen ob alles mit dem Glider soweit passt. Die ersten Flüge hat er überstanden, mal schauen hatte vor die nächsten Tage mal Arduplane auf die FC zu schmeißen.
      Gestern habe ich mal das GPS montiert, Cam und VTX habe ich hier liegen aber muss mir noch von jemand einen 3d Druck erstellen lassen um die sachen oben auf den Rumpf zu installieren.
      Airspeed Sensor habe ich noch von meinem Caipi hier rumliegen, der wird als letztes montiert aber da bin ich mir noch nicht sicher wo der genau hin kommt.

      Bin mal gespannt was dabei rauskommt :D


    • Da steh ich nun, und weiß nicht weiter. Manuell die Firmware zu ziehen ist mir auch zu heiß, weil der Pixhawk 2.4.8 dort nicht gelistet ist, nur der Pixhawk 4. Macht das einen unterschied?

      EDIT: Habs doch noch hingekriegt.
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mnieh ()

    • Update.
      Firmware geflasht, Channelmapping passt und ist kalibriert und korrekt invertiert usw.
      Jetzt das Beste, Telemetrie Downlink funktioniert auch! :love:
      Wenn ich demnächst mal Zeit finde und jemanden aus dem Freundeskreis, den ich versklaven kann, dann gibts mal einen Rangetest, aber auf dem trockenen. Bis dahin werde ich mir alle möglichen Mounts für das Zeug drucken.

      Die beiden 5000er 4S haben jetzt auch nen vernünftigen Balancestecker und ein Adapter auf XT60, die werden grade erstmal gebalanced. Bin mal gespannt was der pixhawk mit drum und dran so zieht, muss ich mal messen. Als Rx werkelt ein X8R über SBUS, wobei der natürlich aktuell nicht viel zu tun hat. Wenn ich die Reichweite vom 433MHz Link teste, wird der mal direkt mit auf Range getestet. :)
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • mnieh schrieb:

      ein Bodenfahrzeug vermutlich eher aus dem Drucker. Hier muss man dann mal gucken, ob sich auf Thingiverse was passendes findet,
      Wie es der Zufall so will, liebäugel ich mit etwas, dass in diese Richtung geht: Rover
      Da kommt mir das mit dem ardurover grade recht :thumbsup:

      Neurogenyx schrieb:

      Gegen dich überlebt eh nix...
      1t Startmasse und kein Erbarmen am Throttle :D
    • Das Ding hab ich auch schon gesehen, aber der Antrieb ist halt doof, weil ich keine Lust auf Bürstenmotoren hab...

      Brummer schrieb:

      Was habe ich getan
      Hammer Gerät. Hat das schon Antrieb usw verbaut? Erzähl mal was :)


      Bei mir tut sich auch was... Ich drucke mir grade alles mögliche aus PLA, um sämtliche Komponenten zu befestigen. Anfangs nur an einer Platte für Reichweitentests, aber später dann auch auf dem Boot. Das ist ganz nett, weil ich so wieder ein bisschen besser in Fusion werde. Es wird natürlich alles selber gemacht :) Aktuell sind es 10 verschiedene Teile. Mindestens 3 weitere kommen noch dazu :thumbup:
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mnieh ()

    • So, das Ding ist bei mir angekommen.
      Ich poste lieber links statt Haufen gröse Bilder einzubetten.

      bilder-hochladen.net/files/big/fjy9-gj-3b66.jpg

      Könnte als Landeplatz bieten falls jemals @Heiko_F_aus_D bei mir zu Besuch kommt

      bilder-hochladen.net/files/big/fjy9-gi-28eb.jpg

      Als erstes mache ich fpv rein.
      Ich glaube ich werde das von Rest entkoppeln und Cam + vtx + Antenne in den oberen Deckel verbauen und mit eine extra Lipo befeuern.

      bilder-hochladen.net/files/big/fjy9-gh-b6e6.jpg

      Den Deckel muss man immer auf und zu machen um Fahrlipo ins Boot einzusetzen.
      So habe ich auch kein Kabelsalat.

      @mnieh
      Platz ist ohne ende drin.