Komplettes FPV-Set gekauft, leider wenig Ahnung und das Set ist teilweise fehlerhaft...

    • Ich werde noch ein bisschen löten üben. Vielleicht werde ich den FC auch erst wieder hinkriegen, wenn ich mir einen vernünftigen Lötkolben gekauft habe.
      Was haltet ihr von diesem Multi-Set? Da ist ja echt viel dabei, und auch der gennante billig-Lötkolben.
      Ich werde mich auf jeden Fall nochmal ausreichend informieren etc. Geduld braucht man bei diesem Hobby, vorallem als Anfänger...
    • Ich würd's eigentlich wie der @Stumpi handhaben und eine vernünftige Lötstation verwenden. Muss allerdings zugeben das ich mit dem ts100 für unterwegs auch schon liebäugle. Dabei sei aber gesagt, das der für die 65W auch 24V Eingangsspannung erwartet. Sollten nur 12V anliegen, hat man nur noch 17W und man brutzelt - wenn überhaupt - nur noch rum. Wobei das bei der momentanen Technik vom integrierten Heizelement direkt in der Spitze vlt. doch noch zu gebrauchen ist, jedenfalls für dünne Signalkabel/pads. Größere Masseflächen/XT60 etc. bezweifle ich es allerdings.

      Zum Set: Immerhin eine Meißelspitze bei - persönlich bin ich kein Fan von den konischen. Meißselspitzen sind relativ universal - genug thermische Masse damit die Spitze nicht direkt auskühlt, lässt sich für größere als auch kleinere Arbeiten verwenden. Lötpumpe hatten wir mal in der Berufsschule, nächste Woche hab ich Entlötlitze mitgebracht. Multimeter wird für deine Tätigkeiten (Durchgangsprüfung oder prüfen ob Spannung anliegt) schon hinhauen. Günstige Pinzetten sind als Verbrauchsmaterial gesehen immer gut zum rumpröckeln, abseits des Quads. China Seitenschneider reicht für dünne Signalkabel - für dickeres würde ich "zur Nummer größer" raten, sonst verbiegt sich das Teil nur. Erfahrungsgemäß relativ weiches Metall. Der beigelegte "Phasenlüger" ist völlig unnötig.
      Da @Hendrik Horn diesen Daniu PX-998 Kolben für gut befindet, denke ich mal das man - vor allem für das Geld - eigentlich nicht allzuviel falsch machen kann. Meine Erfahrung bezüglich Lötkolben ist da vlt. etwas veraltet, da ich persönlich noch eine mittlerweile ca. 40 Jahre alte Ersa Station (aber noch mit digitaler Temperaturregelung!) verwende. Heutzutage würde man das als Steinzeit Technik bezeichnen, funktioniert aber immer noch bestens.

      Zum Reinigen der Lötspitze würde ich übrigens zu einer Messingbürste (bloß nicht Stahl!) greifen anstatt diesem beigelegtem Wasser Schwamm. Alternativ bietet sich auch Messingwolle an. Zum Halten von Komponenten/Kabeln empfiehlt sich anstatt der "dritten Hand" auch Klebeknete - auch bekannt als Blu-Tack. Auf den Tisch proppen, Material anheften und loslegen. Da wackelt auch nichts rum.
      Lötfett lieber nicht verwenden, oder falls doch hinterher mit Isopropanol reinigen. Das Zeug ist säurehaltig und führt langfristig zu Korrosion. Heutzutage gibt es Flussmittel ohne Säure, wird als "No-Clean" im praktischen Filzstift beworben.

      Zum Üben einfach mal gucken was an Elektroschrott so im Haushalt rumfliegt. Einfach auseinander nehmen und Komponenten ablöten, Pad/Loch reinigen, neu verlöten, Kabel hier und da ablöten, kürzen, wieder verlöten usw. Da macht man auch nichts kaputt, was nicht schon kaputt ist.
      Das Vorgehen (Spitze verzinnen, Lötstellen/Kabel vor verzinnen etc.) wurde glaube ich schon in einem vorherigen Video hier im Thread erklärt. Auch nicht feste drücken und bei Kabeln nach Entfernen der Lötspitze noch 2-3 Sekunden weiter festhalten damit das Zinn Zeit zum abkühlen und verfestigen hat. Wie schon vorher erwähnt, matte oder "Spitzen ziehende" Stellen weist auf nicht genug Flussmittel hin. Wird bei frischem Lot (mit Flussmittel im inneren) aber nicht passieren. Übung macht den Meister - das wird schon fix ganz gut aussehen.

      So, was hab ich noch vergessen? Irgendwelche Einwände? :P
    • Glaub mir, Du kannst auch sehr gut "ohne" regelbaren Lötkolben arbeiten. Und wenn es funktioniert (durchmessen) dann mach doch einfach weiter. Die erste/n Drohne/n leben doch eh meist nicht sehr lange, auch wenn alles in Perfektion gelötet ist und Du das Neuste und Beste besitzt ;) Und das Dein Board oxidiert mit Lötfett...denk kaum das Du das Board so lange benutzen wirst, wenn Dir das Hobby liegen sollte. Also mach mal darauf los und lass Dir das Hobby nicht madig reden...Fehler machen alle! Ausnahmslos Alle!