Wie finde ich das passende Netzteil?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie finde ich das passende Netzteil?

      Hi Leute,

      ich möchte gerne von meinem iSky B6 Mini auf einen ISDT T6 upgraden um mehr Akkus schneller gleichzeitig laden zu können. Das ISDT T6 kann ja mit maximal 30A laden. Jetzt brauche ich ein Netzteil das das mitmacht. Ich habe allerdings den Zusammenhang zwischen Watt, Ampere und Volt noch nicht ganz gerafft. Wäre super wenn mir das jemand erläutern könnte. Grundsätzlich steht der Lader zuhause. Für den Feldbetrieb kann ich den T6 ja direkt an eine Autobatterie anschliessen. Wie finde ich jetzt allerdings das passende Netzteil für den Heimbetrieb, dass die volle Leistung vom T6 freigibt?

      Vielen Dank schon einmal.

      Cheers
    • Watt = VoltxAmpere = VA =W

      Wenn du mit 12 v Netzteil einen Lipo mit 10 Amp laden möchtest, dann brauchst du mindestens 120 Watt plus 10% Verlustleistung am Netzteil.
      Generell empfehle ich aber 24v 500watt Schaltnetzteile für 18-20€ . die tun alles was du brauchst.in deinem Fall also 24v x30Amp =720 Watt Netzteil oder 12V x30amp 360Watt Netzteil.
      Dann Kannst du 30 Amp aber auch nur laden wenn Du mit einem 24v Netzteil rein gehst.
    • Also grundsätzlich ist die Leistung P = U * I
      Das ISDT T6 hat 780W Ladeleistung, dazu erstmal respekt. Angegeben ist es mit einer Eingangsspannung von maximal 32V und einem maximalen Eingangsstrom von 35A. Die Frage ist jetzt, ob du die volle Leistung auch wirklich brauchst, denn die ist erst ab 24,5V Eingangsspannung möglich laut Hersteller. Außerdem werden Schaltnetzteile, die ich da nutzen würde, in dem Leistungsbereich verdammt teuer (100€+, wenn es was gescheites sein soll).
      Da würde ich also wirklich nochmal drüber nachdenken...
    • 28degrees schrieb:

      Muss nicht teuer sein, schau bei Ebay, da gibts die 24v 600 Watt Scahltnetzteile für 35€ und die sind seit jahren Top.
      Kannst du mir eventuell den Zusammenhang zwischen Volt Ampere und Watt erklären? Mir erschliesst sich das nicht wirklich, da manchmal die Ausgangsleistung in Watt und manchmal in Ampere angegeben ist. Wenn es sich um ein 800W Netzteil handelt, schafft es dann definitiv 30A? Andersrum wenn es ein 30A Netzteil ist, muss ich dann auf die Wattzahl achten? Die Voltzahl bezieht sich nur auf die Eingangsspannung richtig? Oder muss ich da auch aufpassen, damit am Ende genug Saft anliegt?

      VG
    • Volt Ampere und Watt ist ein Kreislauf.

      12V ist die Nennspannung (das was dein Netzteil raus wirft) , diese wird mit z.b. 480 Watt Ausgangsleistung angegeben . jetzt kommt Deine Formel P=U x I , in deinem Falle I= U/P

      40Amp= 480Watt/12V
      12V= 480Watt/40Amp
      480Watt= 12V x 40 Amp

      unten ist ein Link der das ganze besser erklärt,krieg das nicht ganz auf die kette. Generell kann man bei den ISDt Ladern aber sagen das es Sinn macht mit 24V rein zu gehen um die Maximale Laderate raus zu ziehen. 12V geht auch gut allerdings ist dann bei ca 10 amp Ladestrom Schluss. Ich lade an einem 24v 480 watt Netzteil 4 Isdt Q6 Lader je 1 Lipo bei 5 Amp Ladestrom voll.Geht wunderbar und die Schaltnetzteile für 25-30€ gehen seit Jahren schon top.


      Aber zu der eigentlichen Frage: Du schaust als erstes nach dem Nennstrom, entweder 12v oder 24v. Dann steht manchmal Watt oder Ampere dabei. mit den Formeln oben kannst Du es Dir ganz einfach ausrechnen. z.b. 24v bei 30 Ampre Netzteil = 720Watt usw.





      teich-filter.eu/solartechnik/v…-ampere-rechner/berechnen
    • Es gibt ja schon viele gute Antworten und ich war zu langsam. Aber nun habe ich den Post schon mal verfasst: ^^

      Watt = Volt x Ampere

      Das ISDT T6 hat nach meinem Wissen zwei Limits, zum einen 600 W Leistung und maximal 30 A.
      Zu den 600 W:
      Hiermit könntest du z.B. einen 6S Akku bei einer Nennspannung von 22.2 V mit 27 A laden (600 W/22.2 V). Je höher die benötigte Spannung V, desto geringer fallen also die dir zur Verfügung stehenden Ampere aus.
      Einen 4S Akku bei einer Nennspannung von 14.8 V könntest du also bei 600 W mit 40.5 A laden (600 W/14.8 V). Hierbei würde dann aber das Ampere-Limit des Laders von 30 A zum greifen kommen.
      Hinzu kommen noch Verluste, wie z.B. durch Wärmeentwicklung.

      Nun kommen noch die Kapazitäten der Akkus ins Spiel. In der Regel laden wir unsere Akkus mit einer Rate von max. 1C. Bedeutet bei einem Akku mit einer Kapazität von 1000 mAh, würde man einen Ladestrom von 1A anpeilen.
      Viele der heutigen Hochleistungsakkus können jedoch auch mehr Vertragen. Die SLS Quantum Akkus z.B. werden mit maximal 10C Laderate angegeben, wären also in unserem Beispiel schon 10 A.
      Würden wir nun die Kapazität des Akkus auf 3000 mAh verdreifachen, könnten wir diesen in der Theorie mit 30 A laden (mir wäre jedoch nicht sehr wohl bei der Sache).
      Interessant wird dies wirklich wenn man den Einsatz eines Parallel-Charging Board wie dieses -KLICK- in Erwägung zieht. Damit lassen sich dann bis zu 6 Akkus gleichzeitig an einem Ladegerät laden. Dabei addieren sich die Kapazitäten der Akkus. Wenn man also nun sechs 6S 1500 mAh Akkus mit einem solchen Board laden möchte, wäre man bei einer Gesamtkapazität von 9000 mAh (9 Ah). Bei einer Laderate von 1C wären dies also 9 Ampere bei einer Nennspannung von 22.2 V also 200 W. Der Lader könnte also sechs 6S 1500 mAh Akkus mit einer theoretischen maximalen Laderate von etwa 3C (600 W, 27 Ampere) innerhalb von 20 Minuten aufladen.

      Den ISDT T8 gibt es übrigens auf Banggood (falls eine Bestellung dort für dich in Frage kommt) für nur 9€ mehr.
      Ansonsten werden gerne Server oder PC Netzteile zur Versorgung dieser Lader hergenommen, da diese die benötigte Leistung bringen können und gleichzeitig recht Preiswert sind.
      Des öfteren bieten Modellbauer fertig verlötete Netzteile dieser Art auf Kleinanzeigen an, hier z.B.: -KLICK-
      Auch auf Banggood gibt es passende Netzteile wie dieses zu finden: -KLICK-
      Oder wie 28degrees geschrieben hat, ebay ist auch eine tolle Resource. Hatte damals Glück und ein 12V 27A Server-Netzteil für 1,50€ geschossen :thumbsup:

      Meine verlinkten Netzteile sind lediglich 12V, falls du eines mit 24V findest wäre dies wohl vorzuziehen wie 28degrees bereits sagte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hazzahfpv ()

    • Wie schon richtig geschrieben wurde, braucht man >24V für die volle Leistung der Ladegeräte. Wenn es schnell gehen muss, lade ich sechs 4s 1500mAh mit insgesamt 25A parallel am T6 lite und bin in 25 Minuten fertig.

      Gebrauchte Server Netzteile sind eine super Möglichkeit. Diese gebrauchten Netzteile zu modden so dass sie 12V ausspucken, ist simpel und auch für Anfänger machbar. Dann aber nur Netzteile mit eingebautem Lüfter kaufen (je nach Server Hersteller haben die Netzteile keinen eigenen Lüfter!). Für das Modding der Netzteile gibt es einen Thread auf rcgroups. Meistens muss man nur ein paar Lötbrücken realisieren.

      Komplexer wird es, diese Netzteile in Reihe zu schalten, um 24V zu bekommen. Ich möchte hier die Warnung deponieren, das ohne Kenntnisse zu versuchen. Das wird ggf wirklich gefährlich. Leider sind auch fragwürdige Umbauanleitungen zu finden. In etwa: "Ohne Schutzerde geht's auch."
      In short: Man muss die Schutzmasse eines Netzteils umbauen. Man muss ziemlich kräftige Schutzdioden montieren (letztere sind nötig, um beim Ein-, Abschalten als auch beim Fehlerfall zu vermeiden, dass ein Netzteil versucht 30A falsch herum durch das andere Netzteil zu schieben.) Wenn man das im Griff hat: Super. Aber das ist definitiv nichts für Anfänger.
    • Zwei Punkte zu dem JB Mod - halte ich so für wenig ideal:

      1. Der Schutzleiter an der high PSU wird abgetrennt. Letztlich ist diese damit alleine unsicher. In der Kombination mit der zweiten PSU gibt es aber nur eine indirekte Verbindung zur Schutzerde. Brennt die Sekundärseite der low-PSU bei JB durch, dann ist die Schutzerde von der high PSU unklar.
      Ich lege die Schutzerde in die "Mitte". Also am der "low unit" die Schutzmasse trennen. Dann die Metallgehäuse leitend miteinander verschrauben und die +12V mit dem Gehäuse verbinden. Dadurch liegt die Schutzerde in der Mitte. Man hat also bezogen auf die Schutzerde -12V und +12V. Dazwischen hat man 24V für das Ladegerät.
      Vorteil: Jedes Ladegerät ist direkt mit der Schutzerde verbunden. Bei JB's Mod ist man auf die innere Leitfähigkeit der Sekundärseite der low PSU angewiesen.

      2. Bei dem JB Mod fehlen die Schutz-Dioden. Nimm mal eines der folgenden drei Szenarien an: a) Eine PSU startet langsamer als die andere b) Eine PSU schaltet langsamer als die andere ab c) Eine PSU stirbt.
      Der Verbraucher (Ladegerät) sei der Einfachheit halber mal ein Kurzschluss (starker Verbraucher = wenig Widerstand). Jetzt zieht die gestartete/funktionierende PSU 30A in falscher Richtung durch die abgeschaltete/defekte PSU. Im Fall a/b killst Du damit im Zweifelsfall die nicht laufende PSU. Im Fall c fackelt Dir in der defekten PSU eventuell erheblich etwas ab.
      Deshalb sollte man zwei Dioden in Sperrrichtung über die einzelnen PSUs schalten. Diese schließen den Stromkreis für die Fälle a/b/c.
      Als Dioden braucht man dann "dicke Dinger" inkl. Kühlkörper, welche die volle Stromstärke der Netzteile aushalten.
    • Wen der TE nicht einmal den richtigen Zuaamenhang von Volt Ampere und Watt kennt würde ich ihm keine elektrische Arbeiten zutrauen wie hier gerade empfohlen wurden den das sind schon Ströme die Gefährlich werden können vor allem bei falscher Handhabung der Lipos beim Parallelladen.
      Auch sollte man schon Ahnung haben was an der 230V Seite passieren kann.
      Gruß der Jogi
      der Drohnen nur aus der Insektenwelt kennt, fliegen tut er Copter!
      :thumbsup: