Yamies Ender 3 Abenteuer

    • So nochmal ein Nachtrag zu meinem improvisierten Dragon Bowden Tube Mod.

      Das Problem war, wenige Filamente sind manchmal nicht so maßhaltig wie sie es sein sollten, diese bekommt man immer ersetzt. Aber wegschmeißen will man sie dann doch nicht.
      Auch wenn der Flow nicht immer optimal bei sowas ist, kann man den einigermaßen ausgleichen, sofern der Durchmesser einigermaßen konstant ist.
      Manchmal muss man zwar einige Meter entsorgen, aber der Rest ist meist noch "brauchbar" zumindest für schnelle Prototypen, oder große Teile die weder hübsch, noch besonders genau sein müssen.

      Bisher konnte ich solche zwar auch schon oft nicht mit dem BiMetal Hals verdrucken aber mit einem PTFE Liner war das noch immer möglich.
      Denn wenn da etwas mehr Platz bis zur Meltzone ist und das Filament nicht stecken bleibt druckt es recht normal.

      Weil beim Dragon Hotend ein Bowden Hals nicht mehr vorgesehen ist hatte ich es gelöst indem ich einfach provisorisch einen Bowdenhals anstelle des BiMetal vom Dragon verwendet habe.


      Obwohl dieser kaum gekühlt ist, hatte ich keine Heatcreeps oder Probleme mit zu heißem PTFE Tube, aber das leitet Wärme eh nur sehr schlecht und da ich nur bei relativ niedrigen Temperaturen bis 220°C damit gedruckt habe klappte das ganz gut.

      Aber mit gefiel auch nicht, das oben ein Stück Tube rausschaute, also habe ich mich noch nach einer Alternative umgesehen.
      Gefunden habe ich den Prusa Mini Titan Hals. Titan leitet die Wärme nur sehr schlecht weiter, ist dadurch besser isoliert als das Stahlrohr.

      de.aliexpress.com/item/1005001689822459.html

      Zudem ist dieser Hals etwas länger, sodass kein PTFE Tube oben rausschaut und das ganze wird etwas stabiler :)

      Hierbei handelt es sich aber um einen "FullMetal" Hals, also der Tube endet über der Heatbreak und von da aus geht nur das Titanrohr zusammen mit dem Gewinde in den Heatblock und auf das Nozzle.
      Das vergrößert die Meltzone wieder etwas, und ich kann den Hals stabil gegen das Nozzel verschrauben, was möglichen Clogs entgegenwirkt.

      Um auch in Zukunft mal schnell hin und her wechseln zu können habe ich mir auch noch einen zweiten Heatblock für den Dragon gekauft. Obwohl dieser eigentlich nur ein V6 mit weitern Löchern ist, ist der relativ teuer, weswegen ich noch keinen weiteren gekauft habe.
      Das vernickelte Kupfer ist sowieso sehr stabil und kein Vergleich zu den billigen Alublöcken, ist sogar noch eine Ecke besser als reine Messingblöcke.


      de.aliexpress.com/item/4000738526729.html

      Zusammen mit einem weitern vernickelten Kupfernozzel ist somit mein zweiter Aufbau fertig.

      de.aliexpress.com/item/33044552706.html

      Dadurch das der Block von unten mit 2x M1.4 Schrauben befestig ist, ist der Austausch recht einfach und sogar noch leichter als früher wo ich noch die Hotenden tauschen musste.
      Aber den Tausch muss ich auch nur noch selten machen, da ich bis auf aussortierte Fehlerhafte Spools eh alles im Dragon drucken kann :)


      Hier sind nun beide Varianten nebeneinander.



      Das neue Nozzel hat erstmal der echte Aufbau bekommen, das "alte" hat schon wieder gelitten xD



      Hier gut zu sehen, dass ich damit schon wieder zu "aggressiv" durch das Glassbett gefahren bin....



      Der Tube verschwindet nun sehr gut einfach vollständig im Hals. Dieser war mal 32mm lang, darf für meinen Aufbau aber nur 29,5mm lang sein, jedoch eingespannt im Akkubohrer über etwas Schleifpapier geführt waren die 2,5mm schnell beseitig ;)


      Ich habe das ganze nun schon einmal für einen 8 Stunden Print getestet und das hat prima funktioniert, nicht direkt besser als der vorherige Mod, aber dieser hier ist haltbarer und fehlerfreier.
      Und verschafft mir ein etwas besseres Gewissen, da der Titan Hals nun eh nicht mehr so heiß wird, wie der Stahlhals zuvor.





      Polycarbonat läuft mittlerweile auch recht gut und ich werde demnächst den neuen Adapter für den Y Schlitten drucken, der Mod kann dann vielleich auch diese Woche nochmal aktualisiert werden :D
    • Es hat eine Weile gedauert, bis ich PC zufriedenstellend drucken konnte, dazu kommt aber nochmal separat ein Thema :)
      Jedenfalls habe ich nun den hier beschriebenen neuen Adapter für den Y Schlitten aus PC gedruckt und nun auch endlich montiert: Yamies Ender 3 Abenteuer

      Nach vielen Versuchen konnte ich auch so ein großes Teil aus PC ohne Brim auf die Pertinax Platte drucken, ohne das es sich gelößt oder gewarpt hat.
      Aber die Hersteller Angaben sind sehr irreführend;

      Empf. Drucktemperatur: 250 - 270 °C
      Empf. Heizbetttemperatur: 80 °C

      Das ist wohl eher um das möglichst vielen Kunden schmackhaft zu machen, aber könnte falscher nicht sein....

      Die Layerhaftung ist bei 250 - 270°C noch nicht besonders gut, das Zeug schmilzt erst bei ca. 230°C also ist da kaum von einem verschmelzen der Layer zu reden.
      Ich drucke es bei 290-300°C da hält es am besten und dann kann ich auch mit minimaler Kühlung drucken ohne das es an stärke verliert. Aber die minimal Kühlung hilft schon enorm bei der Druckqualität.

      Und die Bett Temperatur ist total falsch, bei 80°C fliegt mir das sofort vom Bett. Selbst von dem sonst extrem gutem Pertinax, auf dem ich sogar das PCTPE gut zum halten bekomme....
      Also bei mir hält es gut bei 130°C Bett Temp :)


      Aber hier ist dann auch das Teil.




      Der innere Abstand der beiden Seitenteile ist ca. 46mm.



      Da die Rails absolut keine Spannung untereinander mögen, einer der großen Nachteile wenn man 2 Linear Rails gegenüber voneinander hat, schleife ich die Innenseiten immer noch etwas ab, bis es perfekt sitzt, ohne Spannung :)
      Das sieht dann so aus.



      So kann ich das dann auf die Schlitten schrauben und alles läuft fast widerstandslos.



      Der Gurt liegt jetzt ganz flach auf dem Profil und hat nahezu immer die selbe Spannung, zerrt daher auch nicht mehr am Bett.
      Werk ab ist das zwar anders, aber das hat eben doch leichte Auswirkungen auf die Planheit des Bettes.

      Hinten endet der Gurt etwas vor dem Motor.



      Vorne mehr oder weniger genau über der Führrolle.



      Aber auch da ist nun keine Spannung mehr im Spiel :)



      Hier noch mit montiertem feingefrästen Aluminium Guss Druckbett, 5mm stark.


      Es hat doch mehr gebracht als ich angenommen hatte. Der alte Schlitten aus Nylon war wohl doch zu weich und der gespannte Gurt hat wohl mehr dran gezogen als angenommen.
      Zwar hat das Meshleveling das ausgeglichen, aber so ist es nun doch schöner :)


      Erstmal, wie gut ist der BLT eigentlich. Dazu einfach ein Mesh auf einem Punkt erstellt, mehrfach zur Kontrolle.
      Dazu musste ich nur X und Y Stepper ziehen, dann fährt da nix :)



      Das schlechteste Ergebnis hatte eine Abweichung von +- 0,002mm.
      Ich denke das ist ziemlich gut :)

      Nun also das Bett in kaltem Zustand, also bei 20°C.



      Hierbei liegt die Abweichung nach sehr langem und präzisem Ausleveln bei +- 0,003mm.
      Das ist fast so gut wie die Toleranz von dem BLT und somit quasi perfekt plan.

      Meine feinste Einstellfolie ist bei 0,05mm, dh selbst manuell könnte ich das nicht feiner leveln. Der BLT hat also da schon mal einen großen Vorteil!


      Und so sieht es dann bei 120°C Betttemp aus.



      Hier ist die Abweichung nun auf +-0,05mm gestiegen, das wäre grade eben so erfassbar mit der Folie, aber auch nur mit viel Glück.


      Und so sieht es dann bei 120°C mit der aufgespannten Pertinaxplatte aus.



      Die ist schon etwas verformt und die Klammer oben links in der Ecke ist eine etwas stärkere, die muss ich dann jetzt wohl noch austauschen, denn das scheint schon einen Unterschied zu machen xD
      Damit hätte ich nie gerechnet, aber auch nicht, dass die Pertinax Platte so plan sein könnte, wenn sie nur richtig aufliegt.
      Gut davor habe ich die auch nochmal versucht platt zu machen :P

      Aber hier liegt die Abweichung bei +- 0,07mm, also nur unwesentlich schlechter als das nackte Bett.
      Und ich denke mit 4 gleichen Klammern bekomme ich auch das noch besser hin....


      Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis und schaue dann mal, ob es sich auch bei den Drucken in irgendeiner Weise widerspiegeln wird....
      Denn so plan das jetzt auch sein mag, die Abweichung hat sich vielleicht grade mal halbiert, von 0,15mm zu 0,07mm.
    • Mal ein kleiner Spoiler für das kommende Upgrade zu dem DDE mit Kabelkette und neuem Stecker.
      Partcooler wird kompakter und durch 2x 5015 Lüfter ersetzt. An der Stelle bin ich noch bei der Recherche, welches die Beste 5015 Fans sind :)

      Hier im Vergleich zu dem aktuellen Model.




      Unter dem Motor ist nun Platz für eine Kabelkette.




      Das Kabelmanagement wird auf der Rückseite stattfinden und durch den Tunnel nach vorne zu den Komponenten geführ.
      Viel sauberer und nicht mehr sichtbar :)

      Das Kabel mit Kabelkette und 10 Pin Stecker für alles außer Heizelement ist schon fertig.
      Das Heizelement bekommt wieder XT30 ;)



      Der Stecker ist ein GX16 mit 10 Pins.
      Das Deckt den Motor, die Parcooler, den Hotendkühler, die LED und den BLT ab, aber es kommt nur eine 12V Leitung durch, daher brauche ich im Hotend noch einen 5V BEC für den BLT :)



      Der BLT wird sehr nah am Hotend sein, das verringert das Offset und erleichtert das Vermessen des Betts etwas.




      Und das für mich Wichtigste, ich komme durch einen neuen Tür-Mechanismus endlich besser an alles dran.




      Die Files drucke ich momentan und die werden noch optimiert, wird also noch eine Weile dauern, bis das so implementiert wird :)
    • Cool.

      Ich verstehe von den meisten Verbesserungen zwar nur BAHNHOF, aber Du hast Spaß und Deine Drucke sind 1A - mehr brauche ich nicht zu wissen.
      LG
      Der Erny

      Die Menschheit träumt seit Anbeginn von Fliegen, Segeln, Reisen.
      Oft sieht der Mensch zum Himmel hin, lässt die Gedanken kreisen.
      Doch nur der Mensch der wirklich schlau - der fliegt selbst! Dank FPV! 8o
    • Yamie schrieb:

      Wenn ich alle Teile habe und das mal zusammen bauen kann werde ich mir Gedanken machen wo die Kabel lang laufen und wie ich die am besten führe
      Sehr gut. Und dann machst du nochmal neue druckteil modelle und dann bau ich dir den kram langsam nach :P
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Was nun folgt war bisher mein größtes und aufwändigstes Upgrade.
      Die Planung lief über mehrere Monate, viele Tests und neue Designs aber am Ende war mein DDEv2 fertig.
      Bevor ich zu dem komme wollte ich aber eben drei "Kleinigkeiten" am Rande erwähnen. Denn auf dem Weg zum DDEv2 habe ich auch das PSU nochmal geupgraded, einen großen 12V BEC installiert und die Pi Cam hat auch ein Upgrade bekommen.

      Erstmal das PSU, zuletzt hatte ich das recht günstige China LED Netzteil an der Seite: Yamies Ender 3 Abenteuer
      Aber das war nicht das Beste, nicht grade Leise und überhaupt wollte ich ein gutes Netzteil unterm Tisch haben. Oder sobald die Drucker Kommode fertig ist, dort verbaut.
      Entschieden habe ich mich für ein MeanWell 480W 24V LED Netzteil: conrad.de/de/p/mean-well-hlg-4…eis-einstell-1714180.html

      Gekauft bei Conrad für ca. 140€
      Das Netzteil kommt ohne Lüfter aus und ist Qualitätiv auf einem ganz anderen Level.
      Mit 2x 24V Ausgängen die ich auf XT60 gelötet habe kann ich das auch gut mal mitnehmen, wenn mein kleiner 24V 680W Ladekoffer nicht ausreicht (in dem ist auch ein aktives MeanWell).

      Und damit ich es einfacher anschließen kann hat es eine Kaltgerätebuchse bekommen:








      Momentan hängt es dann wortwörtlich so unter dem Tisch:



      Damit ich den Drucker anschließen kann hat der nun auch eine XT60 Buchse, wieder mit 2 Schaltern, einen für den Pi und einen für die S1 Filamentdrybox:





      Das sitzt direkt neben der neuen Cam:


      Die neue Cam ist wieder nur eine Pi Camera, aber mit M12 Linse, somit endlich ordentliches Scharfstellen und ein besseres Video.
      Zudem sieht es auch noch besser aus, das Kabel habe ich nun gesleeved, diese gedruckte "Kabelkette" gefiel mir nicht mehr:



      0



      Und weil ich mittlerweile 4 einzelne 12V BECs im Drucker verteilt hatte, musste nun ein zentraler großer BEC her: https://www.amazon.de/gp/product/B086W79QQ8
      Dieser sitzt einfach mittig hinten am Drucker:




      Von dort können die Kabel direkt ins Gehäuse und dorthin wo die 12V gebraucht werden, also vor allen die Lüfter :)
    • Diese 3 Upgrades entstanden aber nur um den neuen DDEv2 herum. Aus der ersten Variante hatte ich viel gelernt und auch wenn diese gut funktioniert wollte ich sie schon lange weiterentwickeln
      Zudem gab es an einigen Stellen nach zu bessern.
      Im nun zum Teil sehr heißen Gehäuse reichte die Bauteilkühlung manchmal nicht mehr aus, also musste diese nicht nur überarbeitet sondern vollkommen neu angegangen werden. Und dieses mal mit viel Leistung nach oben
      Dann wollte ich endlich ein Hotend an dem ich einfacher arbeiten kann, wo man auch mal schnell an alles heran kommt und nicht erst was losschrauben muss. Dazu sollte der BLT näher ans Nozzel heranrücken.
      Und das wohl aufwändigste, eine Fluse die mir @simon.bethke noch weiter in den Kopf gesetzt hatte, eine Kabelkette, die ordentlich geführt ist muss her, und wenn man schon dabei ist, dann am besten alles über ein Kabel/Stecker xD

      Nachdem unsere Experimente mit USB C Steckern leider fehlgeschlagen war hab ich mich am Ende für einen GX16 Stecker in der 10Pin Variante entschieden. Als Kabel habe ich eine 10 adrige Steuerleitung in AWG28 genommen:
      ebay.de/itm/163478304094
      conrad.de/de/p/kabeltronik-liy…09-meterware-1396989.html

      Die USB C Variante war aber auch einen Blick wert





      Über viele Wochen haben wir uns hierbei ausgetauscht, und was die Verkabelung betraf waren wir uns sicher es würde so funktionieren:


      Und das kann ich zumindest heute bestätigen. Ein gemeinsamer GND reicht aus, an Strom kommen nur 12V vom BEC an, im DDE ist dann nochmal ein 5V BEC für den BLT.
      Dieser braucht dann nur noch 2 Datenkabel, einen für die Probe und einen für den Z Endstop.

      Ansonsten braucht man ein Kabel für die Temp Probe und eines für den Part Cooler, dieser hat ein eigenes GND über das der geregelt wird. Dazu braucht der Extruder Motor 4 Kabel.
      Das verwendete Kabel ist wirklich gut und hochwertig und hat absolut keine Probleme mit der Aufgabe. AWG 28 sind auch mehr als genug für die 0,7A die der Motor Max über die Kabel ziehen kann.
      Der Rest braucht kaum Querschnitt weil nicht viel durch muss
      Nur das Hotend hätte so nicht beheizt werden können, daher hat das nach wie vor ein eigenes Kabel, wieder mit XT30.

      Nun ging es wieder ans Design vom Hotend. Für die Kühlung hatte ich nun wieder zwei 5015ner Lüftung in der Planung, diese sind zwar laut und oft von schlechter Qualität, aber der Druck und Durchsatz sind auf dem kompakten Raum unschlagbar.
      Wie lange diese halten werden wird sich zeigen: roboter-bausatz.de/p/sunon-rad…15-12v-mf50151vx-b00u-a99

      Der Hotendlüfter würde ein 40x40x20 Lüfter bleiben und auch sonst wird das Konzept vom DDEv1 kopiert, also Hotend wird über einen Adapter auf dem Schlitten verschraubt, dazwischen ist dann eine CFK Platte auf der der Rest montiert wird.
      Bei der CFK Platte bin ich aber von 3mm auf 5mm rausgegangen, macht einfach mehr her und an Masse muss ich auch nicht sparen, egal was ich an den DDEv2 ranbaue, das Bett wird eh schwerer bleiben.
      Da Stabilität auf den Linearlagern eh keine Rolle mehr spielt wird also die Masse ohnehin nur meine Beschleunigung eingeschränkt.

      So war also der erste Entwurf geboren:





      Der Motor und BMG musste im Vergleich zum DDEv1 etwas nach oben, damit die Kablekette darunter auf dem Profil liegen könnte. Dann würde diese im Bogen rauf gehen und oben am DDE montiert, dort soll auch der Stecker hin.

      Um das Hotend besser zugänglich zu machen, entwarf ich ein "Türen-System" bei dem man die Lüfter einfach wegklappen kann.




      Der BLT sitzt direkt neben dem Hotend, dort war eh Platz, weil der 40mm Lüfter noch zwischen die beiden Blower passen sollte.

      Im direkten Vergleich zur V1 ist es sogar schlanker geworden:


      Hier waren vor allem die ausladenden Lüfter an den Seiten sehr protzig. Zudem wirkten die ganzen freien Kabel nicht sehr elegant, auch wenn mir der Look sehr gefiel

      Hier war dann auch das neue Kabel fertig:



      Für die Basisplatte wählte ich also 5mm CFK, die meisten anderen Teile wurden wieder aus dem Lila PLA gedruckt, aber die Partcooler müssten aus was stabilerem, vor allem bei den Temperaturen über dem Bett gedruckt sein.
      Am Ende blieb ich bei Nylon CF 15, welches nicht nur ein sehr schönes Finish hat, sondern auch sehr stabil und hitzebeständig (ca. 130°C) ist: 3djake.de/fillamentum/nylon-cf15-carbon






      Auch musste wieder Platz für ein Schalter im Hotend sein, um die Nozzel LED ein und aus zu schalten

      Nach einigem Trial & Error hatte ich dann passende Kombinationen mit passendem Spiel und alles passte.


      Hier und da wurden noch Teile optimiert, aber ich war doch überrascht, wie sauber alles von Anfang an passte.


      Das neue Kabel kommt nun aus dem Gehäuse und geht in die Z Kabelkette:


      Oben an der X Achse wird die Kette gehalten und das Kabel für den X Motor geht nach unten ab, das Kabel zum Hotend läuft in einem Bogen um den Rahmen herum:


      Vorne wird dann die X Kabelkette mit einem Nylon Adapter gehalten (das Teil sitzt soviel besser als je erwartet :D).


      Und dann geht die Kabelkette in einem Bogen zum Hotend, hier habe ich besonders auf das Spiel geachtet, damit nichts schleift oder in den Weg kommen kann.
      Das Teil am DDE wurde auch nochmal nachgebessert
    • Und so fügt sich dann alles zusammen:






      Das "Tür-System" funktioniert super gut und sieht wie ich finde auch gut aus:

      0


      Damit die Türen richtig sitzen habe ich die Teile leicht gegeneinander gewinkelt und die "Füße" unten die als Türscharnier fungieren gibt es in verschieden hohen und weiten Varianten, damit ist es möglich das Spiel und den Winkel der Tür zu ändern ohne viel Aufwand.
      Diese kleine Teile sind schnell neu gedruckt, bis man ein passendes gefunden hat
      Oben greifen die Türen in TPU Noppen und sitzen darin super fest:


      Und die "Vordertür" sitzt zum einen durch die TPU Lasche, aber auch durch Magneten die sowohl in den Seitentüren als auch in der Front eingelassen sind.

      Durch die Möglichkeit die Türen präzise auszurichten ist der Abstand zum Bett nahezu perfekt:



      Es ist wirklich ein gutes Gefühl, wenn etwas auf Anhieb gelingt nachdem man lange darüber gegrübelt hat



      Die neuen Partcooler sind auf voller Leistung so extrem stark, dass ich aufpassen muss mir nicht die Bauteile vom Bett zu wehen
      Aber runterregeln geht ja immer:


      Im Video kann man etwas besser erkennen wir schon die Vortex ist, die sich nun unter dem Nozzel bildet, aber der Druck verwirbelt dennoch alles.
      Und die Lautstärke ist auch nicht ohne:


      Und hier ist auch noch ein kurzes Einsatzvideo vom neuen DDE





      Natürlich ist damit noch nicht alles getan, nach so einem Upgrade muss einiges neu kalibriert oder bestätigt werden.
      Meine Linear Advance K Values sind durch den minimal längeren Bowden zwischen BMG und Hotend minimal angestiegen, im Schnitt um 0,07.
      Temps, Flow etc haben sich natürlich nicht geändert. Für die meisten Filamente bin ich bei einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 100mm/s, wobei der Extruder mit dem 60W Dragon Hotend gut das doppelte schafft bei einem 0,4mm Nozzel.
      Also habe ich die Beschleunigung nochmal kontrolliert und kann berichten ist konnte sehr gut auf 900mm/ss raufgehen, bin aber etwas konservativer bei 800mm/ss geblieben:


      Meine Retraction liegt von PLA bis TPU nach wie vor zwischen 1 und 2mm bei nun 50mm/s.


      Alles durch kontrollieren und alle Filamente nochmal bestätigen hat mich gut ein paar Tage Zeit gekostet, aber jetzt ist wieder alles optimal eingestellt, der Drucker ist ein klein wenig schneller geworden, deutlich lauter bei voller Lüftung und hat an der Stelle auch Reserven gewonnen
      Das neue Design und die Kabelkette gefallen mir sehr gut. Den neuen Stecker so einfach entfernen zu können und einfach am Hotend arbeiten zu können ist bereits sehr positiv bei den Änderungen aufgefallen.
      Und das "Tür-System" am Hotend ist der Oberhammer, endlich komme ich einfach an alles heran ohne auch nur eine Schraube lösen zu können. Noch dazu klapper da nichts, alles sitzt bombenfest und rastet perfekt ein.


      Momentan sind mir die Ideen was als nächstes gemacht werden könnte wieder ausgegangen, aber es stehen noch die Druckerkommode und der Filamenttrockenschrank an, aber das ist mehr drum herum

      Nach gut 6 Monaten Planung und Umsetzung bin ich aber sehr froh damit fertig zu sein. Der Umbau alleine hat mich, obwohl das Hotend schon fertig war noch gute 5 Stunden gekostet.

      War zwischendurch gut Chaos.



      Danke an Simon und Felix, für Inspiration, sinnvolles Feedback und den Beistand
    • Wow, echt ein cooles Update!
      Wenn das Wetter wieder regelmäßiger in den Keller einlädt will ich Teile davon unbedingt nachbauen. Auf dem Weg dorthin hatte ich ja auch mit usb-c experimentiert. Nur mit viel kürzerem Atem als @Yamie. Eines Tages explodierte der Hauptprozessor auf dem Mainboard. Da war dann einfach keine Motivation mehr übrig. (das war schon ein Fehler aufgrund mangelder Motivation. Denn die hatte mich schon verlassen als wir frustriert feststellen mussten, dass es keine echten/einfachen USB-C Kabel gibt.)
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von simon.bethke ()

    • @Hiasibua
      So ich hab mir den Berd-Air auch mal genauer angesehen, und zufälligerweise habe ich grade von einem anderen Mod, sehr dünnwandige Messing und Edelstahlrohre hier, da kommt man schon in Versuchung.
      Jedoch scheint der weniger Leistung zu haben als mein momentanes System. Aber wenn man ein ultraleichtes Hotend mit Bowden bauen will, könnte sowas mit einem Schlauch eine geniale Lösung sein.
      Das ziehe ich dann beim bau des nächsten Druckers auf jeden Fall mal in Erwägung! Oder vielleicht dieses Prinzip mit einer stärkeren Pumpe :)
    • Neu

      @FPV Racer 2017
      Das ist mittlerweile noch schwerer zu sagen, ich bin bis dahin auch diverse Umwege gegangen
      Ich denke man könnte den von 0 auf, für ca. 1200 so aufbauen, ich selber bin aber bei 1500+.
      Aber da kommt auch nochmal da selbe an Filament dazu was ich verdruckt und hier habe.

      Was zuletzt dazu gekommen war, war nicht grade günstig.
      Trockenbox war noch das günstigste, aber das Gehäuse, das neue Bett, die neue Elektornik und nun der DDE, da kam schon einiges zusammen.
      Der DDE V2 alleine liegt bei gut 300 und das obwohl ich das CFK und die Druckteile nur zu Materialkosten da drin habe.
      Und da sind noch nicht die Ersatzteile mit drin...

      Die Preise für die verbauten Teile schwanken auch gut und ich habe noch unzähliges auf Ersatz hier. Quasi noch 3 Dragon Hotenden und alleine Nozzel für über 100...
      Ist am Ende wie bei Copter Teilen, alleine aus dem Ersatzteilen könnte man schon gleich mehrere Copter bauen.
      Wurde mir die Tage bewusst als ich diese Kiste durchsucht habe und feststellen musste, dass ich gut 20 neue Motoren da drin habe xD