Oberflächenbehandlung Wing

    • Oberflächenbehandlung Wing

      Hallo!

      Habe hier schon seit einigen Monaten eine AR Wing 900 und Komponenten liegen, will den aber erst im Sommer bauen.

      Was ich mir besorgt habe, ist Laminierfolie (auf Rolle) und ein Folienbügeleisen, weil ich damit das Teil einlaminieren möchte. So, wie es u.a. in diesen Videos gezeigt wird:
      youtube.com/watch?v=U6hD7CeWEt4&t=2s
      youtube.com/watch?v=vcAuZY9PJI0

      Bei Letzterem wird vorher noch mit Klebeband gearbeitet.

      Bisher dachte ich:

      * Vorn an den Kanten jeweils einen breiten 5 cm Streifen von dem Glasfaser-Klebeband (kreuz und quer verwebt) und dann bei den Klappen jeweils 2-3 relativ dünne 2 cm "Scharniere" rechtwinklig zur Kante, falls, es mal einreißen sollte.
      * Danach mit der Laminierfolie drüber (Stärke: 75 mic)

      Nicht sicher ist, ob ich Farbe ins Spiel bringen möchte. Vor allem aber, wenn, dann wann? Ziemlich sicher bin ich mir nur, dass ich die Wingtips jeweils mit verschiedenen Signalfarben einsprühen möchte (neon-orange, und neon-grün). Weil irgendwo habe ich gehört, dass Farbe unter dem Klebeband keine gute Idee wäre? Allerdings sehe ich kaum eine Alternative - drüber werde ich sie ja wohl kaum pinseln wollen... Zudem die Frage: Was für Farbe? Ggf. der gleiche wie für Lexankarosserien, da flexibel? Von dem Zeug hätte ich nämlich noch einen Haufen übrig.
    • Klebeband brauchst Du nicht, die Folie liefert genug Stabilität
      Auch an der Nasenleiste brauchst nichts machen. KOmmt etwas darauf an, wie du bügelst, aber üblicherweise erst unten, und ca 1-2cam umschlagen. Dann von oben und vorne auch wieder umschlagen. Damit liegt die Folie vorn doppelt, das gibt genug Stabilität.

      Lack würde ich unter die Folie machen. Mache ich auch so. Lack hält immer kacka auf dem Styro und kommt auch sehr aufs jeweilige Styro (EPP, EPO, whatever) an. Die Amis stehen auf 3M 90 Sprühkleber als Haftvermittler.
      Lexanfarbe ist aber gut, ja, weil elastisch.
      Mit Lackieren habe ich bisher nur beim Multijet experementiert. Habe erst mit Aceton entfettet, dann einen Styro Haftgrund dann Farb. Aber jau, blättert dennoch recht leicht ab. Aber habe ja Folie drüber, dann gehts. Es gibt von Multiplex extra Lack für deren SChaum, den probier ich das nächste mal
    • Allgemein halte ich die Laminierung des AR Wings für fragwürdig. Die Oberfläche ist auf Grund der Fertigung aus der Form schon sehr glatt und ebenmäßig. Zudem ist der AR Wing eher für gemütliches Fliegen gedacht und nicht als Bolzhobel für scharfe Manöver. Daher ist die zusätzliche Versteifung nicht wirklich notwendig.

      Wenn du dennoch Laminieren und Farbe ins Spiel bringen möchtest:

      Farbe unter dem Laminat ist möglich und bei "geschnittenenen" Wings nicht unüblich. Bei geformten Wings ist zu empfehlen die Oberfläche gründlich zu reinigen (Trennmittel aus der Fertigung sind meist noch auf der Oberfläche) um Laminat und Farbe vernünftig haften zu lassen. Also mit Reinigungsmittel (verträglichkeit mit dem EPP vorher testen!) grundreinigen und anschleifen.

      Die Amis legen eine ordentliche Schicht Sprühkleber auf bevor sie laminieren. 3M90 ist zwar nicht preiswert aber die Ergebnisse sind schon beeindruckend.

      Was gut funtkioniert ist PlastiDip aus der Sprühdose. Ich hatte meine Winglets damals mit weiß grundiert und dann neon grün/orage-rot drüber gesprüht. Diese habe ich aber nicht laminiert und weiß nicht was passiert wenn du mit dem Eisen drüber gehst.

      Die Amis nehmen ihr geliebtes Rostelum zum lackieren. Das machen sie nach dem Sprühkleber und vor dem Laminat. Durch die Hitze beim Bügeln "vermischt" sich wohl Sprühkleber, Farbe und Kleber des Laminats und geht eine gute Haftung miteinander ein. Das solltest du aber unbedingt an einem Reststück (weiß nicht ob beim AR Wing sowas vorhanden ist, testen.

      Am unkompliziertesten dürfte wohl farbiges Laminat sein. OraCover hat viel Auswahl aber lässt sich auch gut bezahlen. Falls du zur Steifigkeit transparent laminierst kommt das "Deko-Laminat" hinterher außen drauf.

      OraCover selbst hat auch einen Haftvermittler im Sortiement der, wie der Sprühkleber, die Haftung zwischen Laminat und EPP verbessern soll. Vorher reinigen und anschleifen ist aber dennoch ratsam!
    • Ersteinmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten!

      Grundsätzlich bin ich jetzt nicht so wild auf das Laminieren und würde ihn auch erstmal ohne Farbe und ohne Laminat etc. ausprobieren. Der Gedanke war nur, dass wenn ich es mache, dann sofort, weil man danach dann ja meistens bereits schon tief sitzenden Dreck und Kratzer etc. hat. Auf der anderen Seite handelt es sich nicht um ein dermaßen wertvolles Objekt, dass man das nicht einfach in Kauf nehmen kann. Insofern bin ich da jetzt auch erstmal noch am Überlegen.

      Ich halte also mal fest, dass die Oberfläche bei Laminierung und/oder Klebeband und/oder Farbe zumindest gründlich gereinigt werden sollte und ggf. auch leicht angeschliffen. Nach Gefühl würde ich da jetzt so 180er Körnung nehmen?

      Es gibt ja hier im Forum einen Thread zum AR Wing 900, dort hat ein User orangene Folie aufgeklebt, was mir auch sehr gut gefällt. Viel mehr Kompliziertes würde ich auch nicht machen wollen.

      Die mitgelieferte Folie wäre vielleicht auch für den Anfang genug "Farbe". ^^
    • Meinen ersten AR Wing habe ich gar nicht behandelt und bin so geflogen.
      Ich war dann leider der Meinung, dass es eine gute Idee ist, ganz knapp über den Ameisen eine Rolle zu machen.
      Der linke Flügel ist im Boden hängengeblieben, das Mittelstück hat es in 1000 Kleinteile zerfetzt und war auch mit gutem Willen und viel Uhu Por nicht mehr zu retten.

      Den zweiten AR Wing habe ich mit transparentem Paketband aus dem Baumarkt komplett beklebt. Insbesondere für das Mittelteil braucht man sehr viele Schnitte,
      um das halbwegs sauber hinzubekommen. Die Fronten der der Wings habe ich zusätzlich mit Gewebeband verstärkt. Seit dem hat das Ding alles ausgehalten. Das
      kann ich so empfehlen. Eine Schönheit ist er mit dem Gewebeband nicht mehr unbedingt :)
    • Baumfluesterer schrieb:

      Nimm halt farbige Klebefolie, auf der Laminierfolie sollte das doch halten! Wenn er dann durch die glatte Oberfläche mißerabel fliegen sollte, nimm Haarspray, wirkt Wunder!
      Nach meiner laienhaften Einschätzung "nach Gefühl", hätte ich jetzt vermutet, dass er besser fliegt, wenn die Oberfläche glatt ist!? Oder meinst du damit, dass er dann zu schnell wird und dadurch eher schlechter handhabbar?
    • jasc schrieb:

      Naja ne 100% Oberfläche wird das dann auch nicht, dann müssteste mit Glas laminieren und 3 Tage schleifen und dann lackieren.
      Der Flieger wird unempfindlicher, das is der größte Benefit.
      WEnn das Lam über den Aufklebern ist, dann lösen die sich auch nicht so schnell
      Keine Sorge, drei Tage schleifen und lackieren werde ich garantiert nicht. Dafür bin ich dann doch zu faul. :whistling:

      Ich glaube ich lasse die Farbe erstmal weg bzw. mache nur die Wingtips bunt, da auch sehr einfach einzeln zu bearbeiten. Dann nehme ich die mitgelieferten Aufkleber und laminiere das Teil nachdem ich mir die Folie jetzt schon gekauft habe (auch wenn sie eigentlich erstaunlich günstig war). Das Glasfaserband lasse ich auch weg.
    • Mal ganz grob: Die leicht rauhe Oberfläche sorgt für leicht turbulente Strömung, dadurch gibts nicht so leicht eine Ablösung der Strömung auf dem Flügel.
      Flächen die mit rauhem Papier bespannt sind funktionieren, die gleiche mit glatter Folie nicht unbedingt besser.

      Was auch gut geht auf Styropor: Japanpapier mit verdünntem Weißleim draufziehen. Und dann Lack.
    • jasc schrieb:

      Naja ne 100% Oberfläche wird das dann auch nicht, dann müssteste mit Glas laminieren und 3 Tage schleifen und dann lackieren.
      Der Flieger wird unempfindlicher, das is der größte Benefit.
      WEnn das Lam über den Aufklebern ist, dann lösen die sich auch nicht so schnell
      Ich schleif bei Glas maximal 10min. Positiv-Bauweise muss man nur die Nasenleiste und Entleiste am Flügel begradigen. Des geht Super und die Flügel halten bei vorsichtigem Umgang am Boden auch länger als ein EPP-Foamie. In offener Bauweise, das Glas auf dem Styrodur/por direkt mit Harz einpinseln, wird das zu 99% Ausschuss.
      Das Haarspray war früher die Lösung bei sehr glatten Tragflächen meist in Voll-GfK Bauweise. Der leichte Sprühnebel sorgt dann für eine rauhe Oberfläche, an dem die laminare Strömung besseren Halt findet.