Wie kann man ein möglichst großes Geschwindigkeitsspektrum erreichen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie kann man ein möglichst großes Geschwindigkeitsspektrum erreichen?

      Hallo zusammen,
      ich wollte mal fragen welche Möglichkeiten es gibt, bei einem Modell ein großes Geschwindigkeitsspektrum zu erreichen. Klar, es gibt Klappen, aber die bremsen ja sehr stark.
      In einem anderen Thema habe ich ja schon mal Schwenkflügel erwähnt, wären die hier vielleicht nützlich?
      Schon mal danke für eure Vorschläge,
      Johny Depp
    • Mit Schub - also brutaler Gewalt - kann man viel erreichen. Schau mal auf die Segelflieger. Die müssen effiziente Lösungen finden. Wölbklappen und Ballast (meistens Wasserbalast) für einer höhere Flächenbelastung, um auf der Polare das beste Gleiten zu höheren Geschwindigkeiten zu verschieben.
      Eine Pfeilung der Flächen ist nach meinem Verständnis erst bei sehr hohen Geschwindigkeiten relevant (nahe / über Schallgeschwindigkeit).
    • Im Prinzip brauchst du ein Flugzeug, was auch bei niedrigen Geschwindigkeiten stabil fliegt. AXN Floater, Bixler, sowas. Das Ding motzt du dann auf, Tragflächen- und Rumpfversteifungen um den höheren Belastungen standzuhalten, und dann nen von der Größe passenden High KV Motor mit steilem Prop und vielen Akkuzellen. Schneller werden kann man immer, langsamer nicht. Der Trick ist es folglich eine langsame Plattform schneller zu machen, anstatt umgekehrt.
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Wie überall im Leben ist auch das Verhältnis Geschwindigkeit zu Auftrieb immer mit Kompromissen behaftet:

      Ein Flächenprofil mit hohem Auftrieb bei geringen Geschwindigkeiten hat einen höheren Luftwiderstand . Ein Flächenprofil für hohe Geschwindigkeiten ist "windschnittiger" büßt dafür aber Auftriebsfähigkeit ein.

      Eine Konstruktion die in beiden Bereichen arbeiten soll erfordert eine flexible Anpassung der Geometrien : Klappen, Schwenkflügel, verstellbares Profil.
    • 70-100 km/H ist ja "ein Witz", das ist nicht viel....

      Hast du generell Erfahrung mit Flächenmodellen? Klingt initial nicht unbedingt so. Falls dem nicht so ist würde ich nach einem Einsteiger-Fortgeschrittenen Flächenmodell suchen, die Basics (wie beim Copterfliegen ) kennen lernen. anschließend kann man sich dann über Gedanken zwecks Optimierung usw. machen, bis dahin ist aber der erste Flieger schon in Kleinteilen im Müll gelandet...
    • Der Caipi ist eher eine "lahme Ente" wenn ich das so sagen darf.
      Wenn du jetzt weiter kommen willst würde ich mich nach einem potenteren Flächenflugzeug umsehen und damit die nächsten Schritte machen. Wie bereits geschrieben hängen viele Faktoren voneinander ab und die eierlegende Wollmilchsau gibt es einfach nicht.

      Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, welcher Faktor dich am Caipi stört/besser sein sollte und von dort kann man dann weiter arbeiten.
    • Johny Depp schrieb:

      So 70-100km/h, gern auch mehr.
      Chr_Rohe, was meinst du mit verstellbarem Profil?
      Damit es hier auch beantwortet ist und nicht nur per PM geklärt wurde:

      Es gibt ein paar lustige Bastelprojekte und Forschungsarbeiten die damit experimentieren das Flächenprofil verändern zu können. Sprich bei Bedarf zwischen "viel Auftrieb bei niedrigen Geschwindigkeiten" und "wenig Luftwiederstand für hohe Endgeschwindigkeiten" wechseln zu können. Das sind aber sehr komplexe Ansätze die bisher selten über den Modellstatus hinaus gekommen sind. Von realer Anwendung in der (manntragenden) Luftfahrt ganz zu schweigen.


      Variable Airfoil Wing


      Daher gilt es wie in vielen anderen Lebensbereichen: Wähle die Technik entsprechend deiner Bedürfnisse. Es hat seine Gründe, dass du einen Ferrari nicht mit Anhängerkupplung oder als Kombi bestellen kannst ;)
    • mnieh schrieb:

      Schneller werden kann man immer, langsamer nicht. Der Trick ist es folglich eine langsame Plattform schneller zu machen, anstatt umgekehrt.
      In die andere Richtung gehts auch ... Vorflügel ,Klappen ,Airbrakes , (Gyro) ... damit bekommt man auch "schnelle Systeme" in einen stabilen Langsamflug.


      Johny Depp schrieb:

      Klar, es gibt Klappen, aber die bremsen ja sehr stark.
      Diesen Einwand verstehe ich nicht ?( Man setzt ja die Klappen nur, wenn man wegen des Langsamflugs mehr Auftrieb benötigt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heiko_F_aus_D ()

    • Für den angegebenen Geschwindigkeitsbereich funzt doch so gut wie jede Schaumwaffel mit bummelig nen Meter Spannweite.
      Auch wenn die Breite des Spektrums von Modell zu Modell variabel ist und durchaus größer als 70-100.
      Mein Fpv Dogfighter fliegt zwischen 60 und 180, wobei der Minspeed evtl noch tiefer liegt... da schau ich nicht so genau hin :) . Auch nen Delta wie ein Funjet liegt in dem Bereich... da geht nach oben natürlich noch mehr.
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: Toothpick 2S, Beta Beast 85X 4S, Beta 95X 4S, Racepig 2,5" 4S, Mobula 7, Trashcan, Beta65pro2 Special, Potzblitz Infinitum 4" , Potzblitz Infinitum 5" 6S, Singularitum 5" 4S ,IX5 V2 5" 4S, Samurai Exp 5" 4S, Goblin 380 und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner...
    • Sofern hohe Geschwindigkeit bei gleichzeitig guten Langsamflugeigenschaften gewünscht sind, kommt nur ein E-Segler aus GFK/CFK in Frage.
      An der dieser Aussage ich was dran: (die dritte Zeile unterschreibe ich nur bedingt, da im Modellbereich meist irrelevant bzw. Kosten/Nutzen überschaubar und anderweitig einfacher zu realisieren)

      Chr_Rohe schrieb:

      Wie überall im Leben ist auch das Verhältnis Geschwindigkeit zu Auftrieb immer mit Kompromissen behaftet:

      Ein Flächenprofil mit hohem Auftrieb bei geringen Geschwindigkeiten hat einen höheren Luftwiderstand . Ein Flächenprofil für hohe Geschwindigkeiten ist "windschnittiger" büßt dafür aber Auftriebsfähigkeit ein.

      Eine Konstruktion die in beiden Bereichen arbeiten soll erfordert eine flexible Anpassung der Geometrien : Klappen, Schwenkflügel, verstellbares Profil.
      Auch relevant ist das Gewicht des Modells. Je höher das Gewicht umso höher ist auch die Grundgeschwindigkeit des Modells.
      folgl.: je leichter der Flieger umso besser die Langsamflugeigenschaften
      Ein sehr leicht gebauter Hotliner mit GFK/CFK Flächen schafft Geschwindigkeiten >100km/h mit Schaumwaffeln ist da (natürlich je nach Modell, Wings aus Schau gehen auch drüber) langsam Sense.
      In meinem Sprinter sind ca. 300g Blei in der Nase, nicht nur für Schwerpunkt, auch damit das Modell "satter in der Luft liegt" dadurch ist die Grundgeschwindigkeit aber deutlich erhöht. (der Segler fliegt >200)

      Geschwindigkeit lässt sich ohne weiteres durch mehr Leistung (und Pitch) erreichen, jedoch steigt dabei die Flächenbelastung und man braucht steifere Flächen.
      Klappen nutzt man im Modellbereich fast nur um bei der Landung zu Bremsen oder gar einen Strömungsabriss zu erreichen. Landeklappen die bei Echten Fliegern sind nur bei Großmodellen im Einsatz.

      hjk-speedwings.de/
      Dort gibt's den Extrem-Kompromiss aus Segelflugzeug und Rakete zu sehen.