"Feinere" Strukturen in PETG

    • "Feinere" Strukturen in PETG

      Hey,

      ich versuch mich seit kürzerem in PETG und komm auch so Stück für Stück näher ans Ziel. Allerdings hab ich immer wieder mal Probleme mit feineren Strukturen. Es sieht aus wie Underextrusion, tritt allerdings nicht bei allen Modellen auf. Ein Beispiel häng ich euch mal an. Es sieht so aus als würde dem Drucker von Rippe zu Rippe langsam das Material zu wenig werden, bei durchgehenden Teilen hat er in der Richtung aber keine Probleme. Könnte das am Retract liegen? Bei weniger kams nicht nur zu Stringing, feinere Strukturen sind regelrecht ineinander verbacken...
      Mir fällt gerade nichts spezifisches ein, was ich da ändern könnte, hat mir jemand vll ein paar Tipps?

      Zum Setup:
      - I3 Mega mit 2208 Treibern und Marlin 1.19
      - Das Filament PETG in silber
      - Temp: 225/85, 230 im ersten Layer, hab mich da an dem Heattower orientiert
      - Speed 35mm/s
      - Retract: 5mm, 30mm/s
      - Layerhöhe: 0.2
      - Gedruckt auf Malerkrepp
      - kein Support zwischen den Rippen
      - Bauteillüfter auf 30% ab 15mm
      - combing aus

      Vielen Dank schonmal für euer Hilfe :)
      Bilder
      • 20200423_123755-min (1)_compress48.jpg

        421,26 kB, 1.512×2.016, 42 mal angesehen
    • Ich druck (hauptsächlich) PETG mit 60 mm/s Support mit 80 mm/s und es sieht aus wie geleckt :thumbsup: . Ich drucke dünne Wandstärken kühler als dicke und nehm den Fan bei großen Wandstärkeunterschieden oder Bridges mit dazu. Ich "tune" also ausschließlich über die Hotendtemperatur aufs Bauteil und damit fahre ich sehr gut.

      Das Bild mit den Ringen sieht nach Temperaturproblemen (Hotend) oder Durchmesserproblemen aus. Hast du nen guten Filamenthersteller?

      Das Problem bei den Rippen habe ich bei TPU. Ich hab aber auch nen 1 Meter Bowden zwischen Extruder und Hotend :whistling: .
      Mit Retraction hast du kein Problem. Mit Retraction reduzierst du das stringing... ich seh keine Fäden. Mach lieber mal, dass man etwas mehr Fäden sieht. Wieviel Außenlayer druckst du so? Sieht nach einem aus....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Extraball ()

    • Das zweite sieht nach einem anderen Problem aus:
      Liegt vermutlich an der Nahtposition die auf nearest steht. Evtl auf random besser.
      geht das Bauteil im Spital Vase Modus zu drucken?

      Zum ersten Problem:
      - sicher dass deine Druck-Platte im Wasser ist?
      - Evtl mal mit 5 grad mehr probiert? Irgendwie ist ja auch nicht genug Material da..
      - Versuch mal was ohne retract passiert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eng. suf ()

    • @Extraball Wenn ich die Retraction reduziere, komm halt Stringing dazu. Das war zuvor das Problem. Temperatur hab ich dezent hochgedreht, das hat ein wenig geholfen, schärfere Kanten bekommste davon aber auch nicht grade leider :/ Das Problem ist eher, dass er bei Teilstücken mit vielen Unterbrechungen das super inkonsistent ist. Manchmal ist das kein Problem, manchmal mag ers garnicht. Außenlayer druck ich 3.

      @Eng. suf
      - ja
      - ja, hilft zwar etwas, Details leiden aber drunter
      - extremes Stringing, da sind die stützen komplett verschmolzen
    • @Kori Inkonsistenzprobleme lassen auf mechanische Inkontinenz schließen. Für mich sieht das immernoch nach einem Hardwareproblem aus. Extruder dreht durch, Riemen nicht genug gespannt, bei den letzten Rippen aufgeschwungen etc. Was passiert, wenn du kühler druckst? Hast du das Bauteil mal 90° um die Z Achse gedreht und noch mal gedruckt? Fehler an der selben Stelle? Hast du mal n Bild von dem Drucker?

      Wenn du zu viel Retraction einstellst und das Filament immer wieder stark zurückziehst bleibt der Kunststoff länger im Hotend und kommt auch heißer raus. Die ersten Rippen gehen noch, sehen dann irgendwann aber total verbatzelt aus. Die unterschiedlichen Perimeterdurchmesser der Rippen können Hardwarespiel sein, Zugluft, schlechtes Filament, etc. Das wird nix per Ferndiagnose :) .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Extraball ()

    • Ich hab immer gehofft Inkontinenz lern ich nicht vor der Rente kennen....
      Wenn ich kühler druck hab ich etwas schönere Oberflächen bei glatten Teilen, dafür aber mehr so Fehlstellen wie oben. Ahm ich kann ein Bild machen, aber es ist im Prinzip einfach ein Standard I3 Mega, den oberen Hebel des Extruders hab ich für TPU ein wenig angepasst. Man muss sagen dass ich keinerlei Probleme mit TPU oder PLA hab. PETG läuft eigentlich bis zum gewissen Detailgrad auch sehr gut, aber sobalds zu fein wird, isses halt richtig grässlich.
    • Muss @Extraball zustimmen. Es klingt nach Hardware.
      Ich kenn das vom Motorwechsel am Extruder. Der Motor hat mehr Spannung gebraucht weil er mit originalem Setup nicht ausreichend Drehmoment gebracht hat.

      Hardware: Dafür spricht der Effekt bei Temperaturwechsel.
      - fördert der Extruder kontinuierlich und überspringt nicht?
      - ist das Förderad sauber und rutscht nicht durch?
      - hast du mit der Spannung der Förderräder variiert?