3" Racer mit Vollschutz - Vergleich der Anbieter - iflight - Hglrc - Diatone

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3" Racer mit Vollschutz - Vergleich der Anbieter - iflight - Hglrc - Diatone

      Hi Community,

      cine whoops mit Propguard gibt es jetzt schon etwas länger. Mit Caddx Turtle cam wurde dann auch Full HD Aufnahme möglich. Etwas größere, also 3" mit Vollschutz und genügend Power für eine Action Cam war nach meinem Gefühl ein langes Nischen-Produkt, welche nicht so richtig gezogen haben. Z.B. der iflight MegaBee.
      Ich beobachte jetzt schon länger, was der Markt im FPV Racer mit Vollschutz hergibt und ich glaube, die letzten Monate hat sich etwas getan im Bezug auf Marktvielfalt.

      Ich wollte mit euch in dem Thread mal die 4 Bumber durchdiskutieren. Was haltet ihr davon? Was denkt ihr über die Technik im Vergleich. Ich hab mir jetzt jedenfalls den Daitone bestellt (der einzige in D lieferbar ohne lange Wartezeit.) Optisch sieht die Daitone am Besten aus mit der ALU CAM protection. Auffällig ist aber, die Daitone ist die einzigste mit 25A ESCs, alle anderen sind im Bereich 40A.
      Vorteil ganz klar, man kann unter Leute fliegen und 4k aufnehmen.
      Nachteil: schwer, ca 550g Abfluggewicht bei 4S 3" da wirds wohl kaum etwas mit der Hangtime im Freestyle.

      Hier sind die 4
      iflight BubleBee
      shop.iflight-rc.com/index.php?…ath=25_31&product_id=1116

      iflight Green Hornet
      shop.iflight-rc.com/index.php?…ath=25_31&product_id=1170


      Hglrc Veyron3

      hglrc.com/products/hglrc-veyron-3-cinewhoop-fpv-racing-drone

      Diatone Taycan

      diatoneusa.com/store/c59/DIATO…CAN-DUCT-3-INCH-CINEWHOOP
    • Für Freestyle sind das nicht unbedingt die richtigen Kopter. Überhaupt sind die draußen nur einsetzbar wenn wenig bis gar kein Wind vorhanden ist sonst kommt man sich vor als wenn man ein Segelschiff steuert. Meinen Taycan fliege ich nur bei Windstille oder in Bandos wenn ich cinematische Aufnahmen haben möchte. Freestylefeeling kommt da so gar nicht auf.
    • Diese Kopter sind wirklich nur was, um majestätisch herum zu schweben und dabei sehr wenig Strom zu verbrauchen.
      Sie sind sehr speziell und haben mit Racing oder Freestyle eigentlich nix zu tun. Zum erkunden der Gegend sind sie sehr zu empfehlen und deshalb habe ich auch meistens einen dabei. Maximal habe ich 30A auf der Uhr gehabt, ebenfalls mit einem Taycan.
    • Als Budget-Option kann man noch den Reptile Cloud 149 erwähnen.

      Einen Cinewhoop-Vergleich hat auch Drone Camps RC gemacht.

      Persönlich habe ich mit der Green Hornet geliebäugelt. Einfach des Preises wegen. Allerdings muss man da auf jeden Fall noch eine bessere Kamera einrechnen. Gleiches gilt für den Reptile. Bei letzterem muss man zudem noch mit der HDCam-Position aufpassen.

      Selbstbau wäre ja auch noch eine Option. Auf Rotorbuilds sind ja einige Builds.
    • Warum willst du denn die 4 Dinger besprechen, wenn du eh schon einen davon bestellt hast? Ich meine sinnvoll wäre sowas normalerweise immer bevor man kauft.... Weil das bringt jetzt zur Entscheidungsfindung eh nichts mehr.

      Ansonsten sind das keine racer. Du hast mehr Gewicht, mehr Windanfälligkeit, mehr Luftwiderstand und dazu im Verhältnis nen eher schwächelnden Antrieb. Und ne, die Ducts bringen auch nicht wirklich was, wenn ich bei der Größe am Prop vorbeischauen kann.

      Das ist gedacht für smoothe Kamerafahrten indoor. Nicht für racing oder freestyle.
    • Ich finde die aktuellen CineWhoops auch sehr interessant, habe aber noch keinen und bewege mich stattdessen mit meinem GepRC CinePro 4K ein wenig in der Mitte zwischen kleinem Freestyler und CineWhoop. Den GepRC kann ich schon recht flott fliegen und mit 3S auch über Baumkronen werfen (ich kenne die Fachbegriffe der Moves nicht X/ ), der packt mit 4S auch Power Loop. Dabei liefert er mit der Tarsier ganz nette Ergebnisse. Bei 4S merkt man ihm das Gewicht - schon ganz knapp unter 250 Gramm für einen 2.3" - an, weshalb ich ihn tatsächlich mit 3S mag. Nicht die Dynamik eines echten Freestylers, aber definitiv (für das Gewicht und die Größe) agil und beweglich und dabei stabil.

      CineWhoops hingegen (verfolge seit Monaten die YouTube Reviews zahlreicher Piloten) sind tatsächlich, wie hier schon angeklungen, nur für ruhige, entspannte und eher undynamische Kamerafahrten gedacht. Outdoor mit schönen Ergebnissen, aber da kann ich persönlich (vom Schutz mal abgesehen :!: ) auch meine Parrot ANAFI nehmen. Wenn ich die im Race-Modus nutze, sogar bis 60 km/h Geschwindigkeit und Neigungswinkeln bis ca. 40°. Indoor geht das natürlich nicht mehr :D aber dafür habe ich dann wiederum meinen CinePro 4K.

      Was ich damit sagen will: auch meiner Meinung nach sind CineWhoops Sparten-Copter für einen eng definierten Einsatzzweck. Ich finde die echt cool und nett, und es juckt mir immer wieder unter den Fingern, einen anzuschaffen, aber bisher habe ich mich dazu nicht durchgerungen, da ich einen solchen strenggenommen überhaupt nicht brauche. Dennoch, ich verfolge die Berichte weiterhin und lese begeistert mit.

      P.S. Bei deinem Video mit ziemlich unruhigem Flug würde auch ich eher nicht an einen CineWhoop denken
      Video-Copter: Parrot ANAFI
      FPV: FrSky Taranis Q X7 + R9M | Aomway Commander V1S | AMAXinno Nano 2.5E | Eachine Tyro129 | Emax Tinyhawk S | GepRC CinePro 4K | LO2 Vertical | Rooster 230| TBS Source One
      Sim: LiftOff

      Mein YouTube Kanal zu FPV-Themen