Mehr Präzision mit teurer Funke?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mehr Präzision mit teurer Funke?

      Ich bin im fpv noch völliger Anfänger und benutzte z.Z. die Flysky Fs-i6. Da ich nicht unbedingt mehr Features oder Kanäle brauche, frage ich mich ob eine teurere Funke mit Hall Gimmballs auch in der Präzision viel besser ist? Ich finde es z.B. schwer meinen Copter Präzise zu steuern und die Höhe zu halten. Allerdings wusste ich noch nicht das ich den Steuerknüppel nur zu einem drittel am besten bewegen darf um Lagekorrekturen durchzuführen.
      Also die Frage liegt es nur daran das ich Anfänger bin oder werde ich mit hall Gimbals den Copter präziser und einfacher Steuern können?
    • Bin ich leider anderer Meinung.
      Ich hatte so ein Teil mal in der Hand und fand das es nichts schlechteres geben kann vom Stickfeeling.
      Die Taranis QX7 ist da qualitativ um Welten besser.
      Fliegen lernen muss man mit allen Funken, aber mit manchen gehts halt einfacher.
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers und basieren auf eigenen Erfahrungen. Diese können jedoch bei Anwendung im Einzelfall nicht zwangsläufig richtig sein. Die bereitgestellten Informationen und Ratschläge sind deshalb ohne jegliche Gewährleistung und das Risiko der Anwendung obliegt dem Nutzer.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.
    • Die Stickwege sind aber mechanisch ganzes Stück länger als bei der FS.
      Das gibt schonmal mehr feingefühl.
      Er könnte natürlich auch versuchen die Knüppel etwas zu verlängern.

      YT Cracks sind absolute Könner..
      Die fliegen mit jeder Funke gut.
      Ottonormalflieger brauchen da eher was vernünftiges.
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers und basieren auf eigenen Erfahrungen. Diese können jedoch bei Anwendung im Einzelfall nicht zwangsläufig richtig sein. Die bereitgestellten Informationen und Ratschläge sind deshalb ohne jegliche Gewährleistung und das Risiko der Anwendung obliegt dem Nutzer.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.
    • Ich habe eine FS-i6 hier, eine Jumper T16 und eine Nirvana. Stickweg extrem ähnlich. Jetzt am Wochenende bin ich mit der QX7 eines Freundes geflogen.
      Persönlich mag ich die QX7 am wenigsten - offen gesagt finde ich sie komplett furchbar. Die Gimbalfederung ist mir viel zu straff, die Kraftentfaltung zu ungleichmäßig. Wenn man die Gimbals loser stellt, zentrieren die Sticks nicht mehr richtig. Das ist auf der Jumper nur wenig besser. Die Nirvana Gimbals mag ich deutlich am liebsten. Ist das jetzt die Wahrheit? - Nein. Ich bin auf "Flysky" groß geworden. Die Flysky Gimbals haben deutlich weniger Rückstellkraft. Und da ich das so gewöhnt bin, vermisse ich genau dieses Verhalten auf Frsky und Jumper etc. Das heißt aber nicht, dass das die einzige Wahrheit wäre. Die Frsky Fans finden die Flysky gimbals immer zu "laff". Technisch gesehen sind schon die FSi6 Gimbals völlig ausreichen - solange sie nicht ausgelutscht sind. Die halten den Wert präzise und stellen auch genau genug auf Mittelstellung zurück.
      Ergo: Nichts einreden lassen. Es liegt nicht an der Funke. Es liegt am Training und daran was man gewöhnt ist.
    • Ich denke auch das, vorrausgesetzt das die Funke technisch in Ordnung ist, alles mit Gewohnheit, Training und Vorlieben zu tun hat. Abgesehen natürlich von irgendwelchen "Spielzeugfunken".
      Ich fliege von Anfang an die QX7 und bin damit sehr zufrieden. Ich habe mir sie aber auch gleich so eingestellt wie ich es haben wollte.
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers richtig. Dennoch wird dieser Inhalt, einschließlich des durch sie zugänglich gemachten Inhalts,
      des Materials und der Informationen dem Benutzer ohne Zusicherungen oder Gewährleistungen jeglicher Art zur Verfügung gestellt.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.
    • Ich habe eine QX7 mit M7 rechts und M7R links, selber eingebaut. Mit der Zeit haben sich die Originalgimbals irgendwie nicht mehr so gut angefühlt. Ich fliege zwar nicht mehr aktiv, aber sollte ich nochmal anfangen, werden sich die Sticks noch genauso anfühlen wie beim letzten mal. Mein Punkt ist, solang man mit seinem Equipment vom "Feeling" her zufrieden ist, kann man sich an alles gewöhnen. Für den TE hilft aber wohl nur eins: üben, üben, üben. Und vielleicht mal auf der Benutzerkarte gucken, ob in der Nähe ein paar Leute sind, deren Funken man mal begrapschen darf.
      MfG, Elias

      Alle Angaben ohne Gewähr
      ;)

      maggo schrieb:

      Diese Erfahrungen und Entdeckungen die man macht aus irgendner Scheiße was fliegendes hinzubekommen - unbeschreiblich.
    • Du musst dir halt mal die Frage stellen, warum du das Gefühl hast es wäre unpräzise.
      Sticks zu hart? Sticks zu weich? Zu empfindlich? Nicht empfindlich genug? Sticks/Wege zu lang / zu kurz? Fühlt es sich schwammig an? Werden die Werte nicht exakt gehalten, wenn du die Sticks festhältst?

      Empfindlichkeit kann man immer in BF einstellen, also einfach ausprobieren.
      Härte kann man je nach Funke einstellen, meine Erfahrung ist aber man kann sich da an fast alles gut gewöhnen.
      Länge kann man mit anderen Aufsätzen beeinflussen.
      Gegen Schwammigkeit und unpräzises Auslesen deiner Stickposition hilft dann meist nur andere Hardware.
    • Tja, wenn es so einfach wäre würden ja alle Piloten bei den einfachen billigen Sender bleiben. Natürlich hat man mit der Qualität eine bessere Federrückstellung, besser Einstellmöglichkeiten an der Ratsche und Bremse, eine höhere Auflösung, diverse Sticklängen die automatisch zu einer höheren Auflösung führen, bessere Lagerung der Kreuzgelenke und mit dem unterschiedlichen Hersteller und Gehäusen unterschiedliche Positionen zu den Handgelenken. Gaskurven ect., weis gar nicht was ich noch alles auf führen soll.

      Viele Trainer von Piloten meinen es wäre mit dem billigen Zeugs einfacher zu lernen. Das stimmt nicht. Es macht auch einen himmelweiten Unterschied ob ich mit einem VW Käfer das Autofahren lerne oder mit einem gut ausgestattete Fahrzeug (viele Verstellmöglichkeiten im Sitzkomfort, Lenkung und ect.). Ja klar lernen kann man mit einfachen Mittel, aber leichter fällt es schon wenn der Stick auf die Bedürfnisse des Piloten eingestellt werden kann. Ich habe in meiner Modellzeit diverse Sender ausprobieren dürfen. Die X9D mit Hallgimbal sucht seines Gleichen, ist Preiswert, robust und kann gut angepasst werden.

      Willst du das Hobby ausbrobieren und bist dir nicht sicher ob du dabei bleiben wirst, dann wähle einen Sender aus der sich gut wieder verkaufen lässt. Flysky hat da einen eher niedrigen Wiederverkaufswert.
      Wichtig ist, das du dich später mit den Einstellmöglichkeiten auseinander setzt und dir nach den ersten Flugstunden, den Sender nach deinen Bedürfnissen einstellen kannst.

      Du kannst mit guten Gimbals den Copter präziser Steuern, einfacher wirds aber nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von razupaltuff ()

    • Ich habe und nutze auch noch meine alte TH9X Fernsteuerung, allerdings mit Multimodul und Er9X Firmware. Wenn ich nicht Modul wechseln müsste, um R9 zu nutzen, würde ich die weiterhin nutzen.
      Frsky Empfänger habe ich alle entsorgt (XM+), ich nutze nur R9 Mini und Flysky X6B:X8b und FS-X14S (mit Rssi Mod).

      mobBop schrieb:

      liegt es nur daran das ich Anfänger bin?
      Gut erkannt daran liegt es. Ich habe noch eine TH9X und mit der fliege ich auch noch sehr gerne.
      AA Batterien haben auch den Vorteil, das man die praktisch rund um die Uhr kaufen kann ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FPV Racer 2017 ()

    • mobBop schrieb:

      Da ich nicht unbedingt mehr Features oder Kanäle brauche
      Nur zur Information, es gibt einen Firmware Mod, den man auf die Funke aufspielen kann, dann kann man 14 Kanäle benutzen, hat Timer und weitere Features. Ich fliege auch diese Funke und sie ist gut.

      Zum präzisen Steuern: Man möchte einerseits hohe Drehraten haben für gewisse Akrobatik (eine Rolle soll schnell gehen, damit man nicht während der Rolle den Boden trifft), andererseits möchte man präzise Steuern, deswegen kommt es auf die genaue Auslenkung an. Ich empehle eine nichtlineare Antwort. Das heißt bei kleinen Auslenkungen ist die Drehrate klein und bei größeren Auslenkungen des Sticks wird die Drehrate überproportional größer. Somit hat man eine feinere Einstellmöglichkeit in der Mitte des Sticks, aber trotzdem eine hohe Drehrate am Anschlag. Dazu kann man "Expo" benutzen oder in Betaflight "Super" bei den Raten. Ich empfehle letzteres, kommt aber aufs gleiche raus.

      Für das Gefühl ist das Fliegen am Simulator wichtig, um dort einfach Erfahrung zu sammeln.

      Was ich auch gemerkt habe, wenn man die Sticks zwischen Daume und Zeigefinger nimmt hat man (oder zumindest ich) mehr Gefühl und kann die Sticks feiner bewegen ("bessere Auflösung"), als wenn man nur mit dem Daumen bewegt, wie man es von Gamecontrollern kennt. Ich bin lange letzteres geflogen und habe dann diese zwei-Finger-methode ("pincher") am Simulator ausprobiert. Dort konnte ich nach 3-4 Runden einen Parcour deutlich schneller absolvieren als die 30-40 mal mit der Daumenmethode, bei der ich keine Steigerungen mehr erfahren habe. Dieses Ergebnis hat mich überzeugt, dass pinchen für mich besser ist.
    • Habe mit Tgy i6s gelernt und seit diesem Jahr eine Jumper T16, dann noch seit kurzem eine i6 repariert um was billiges in den Rucksack werfen zu können.
      I6x soll ein Firmware Problem bei der Stickauflösung haben i6 nicht. Gibt keinen Grund warum man nicht mit i6 lernen kann. Also auch meine Antwort lautet: Mit Hall Gimbals präziser steuern "ja," einfacher steuern "nein". Optimieren geht bestimmt immer und macht Spaß, aber lernen und besser werden geht mit allem. Eigentlich war meine erste Funke zum üben so ein Mini-Spielzeug-Teil mit super kurzen Stickwegen. Dagegen ist i6 für Profis. Außerdem cool an i6: die sieht für Laien und Spielzeug-Flieger doch schon teuererund professioneller aus als sie ist .
    • Du schickst uns ein 24min-Video und erwartest von uns, dass wir uns alles ansehen? Bitte mach doch mal eine Zeitangabe dazu...

      Und nein, das liegt nicht an der Funke, das kann man sowohl mit einer QX7 als auch mit einer iX12.



      mobBop schrieb:

      Ich bin im fpv noch völliger Anfänger

      mobBop schrieb:

      Wenn ich höhe halten will dann ist es +- 1 m.

      Da hast du deine Antwort. Üben Üben Üben... wir fliegen keine Mavic :whistling:

      bind.ing schrieb:

      is immer zwiespältig mit dir Fliegen gehn, mei soziale Ader freut si, mei Fliegerego geht in a Ecke weinen :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Baufritz ()