Eachine Tyro 129 FC "armed" nicht

      Beitrag von Ben_ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Erledigt ().
    • Wenn ich die Pieps richtig gezählt habe ist es die Arming prevention Flag 19. Je nachdem welche Betaflight Version sich auf dem FC befindet ist es

      - Entweder GPS Rescue als failsafe ausgewählt und das Quad hat dafür noch nicht genug Satelliten gefunden

      - oder du hast einen Schalter als GPS Rescue definiert und dieser liegt in der falschen Position.

      Beides führt dazu dass das Armen verhindert wird.

      github.com/betaflight/betaflig…/Arming-Sequence-&-Safety
    • Neu

      Kurze Hintergrundinformation zu GPS-Rescue in Betaflight:
      GPS-Rescue kann entweder als Failsafe eingestellt oder als Modus auf einen Schalter für die manuelle Aktivierung gelegt werden.
      Falls eines von beiden der Fall ist, wird das Armen solange verhindert bis ein validierter GPS-Fix mit mindestens 8 Satelliten erfolgt.
      Sollte man dennoch auch ohne GPS-Fix fliegen können wollen, lässt sich das mit folgendem CLI-Befehl umgehen:

      set gps_rescue_allow_arming_without_fix = ON

      Hebt man nun ohne Fix ab, wird im OSD eine Warnung eingeblendet "GPS RESCUE OFF" (oder so ähnlich). Im Falle eines Failsafes wird
      das Quad in diesem Fall einfach disarmen und zu Boden fallen. Die Warnung wird ebenfalls eingeblendet wenn die Anzahl der empfangenen
      Satelliten im Flug unter 8 fällt. Auch wenn GPS-Rescue immer besser wird, sollte man sich in keinem Fall anfangs blind darauf verlassen und
      es unbedingt ausführlich getestet haben. Wie @Michael-Mo bereits sagte, möchte man ja nicht dass das Quad sich im Falle eines Failsafes
      auf den Weg nach Ghana macht. Ist mir so ähnlich während meiner ersten Tests mit GPS selbst schon passiert.

      Auch wenn die offizielle Dokumentation auf Englisch ist, empfehle ich diese unbedingt zur Lektüre um die einzelnen GPS-Befehle in Betaflight
      kennenzulernen und zu verstehen was das Quad im GPS-Rescue tatsächlich macht und vor allem warum, bevor man diesen Modus aktiv nutzt
      (ganz speziell wenn man es als Failsafe nutzen will, wo man durch den Verbindungsabbruch keinen Einfluss mehr auf das Quad hat).
      Wie hoch wird es fliegen und welche Mindesthöhe benötige ich?
      Wie schnell wird es fliegen?
      Wohin wird es fliegen?
      Unter welchen Umständen wird es einfach vom Himmel fallen?
      Was mache ich wenn's schief geht?

      github.com/betaflight/betaflight/wiki/GPS-rescue-mode

      Das soll jetzt alles keine Kritik sein, sondern nur allgemein anregen :)
    • Neu

      Danke für die ausführliche Antwort. :)
      Bis Ghana wird auch der Lipo nicht reichen :D


      Ich habe beides aktiviert, einmal rescue mode auf den Schalter gelegt um das zu testen und als failsafe programmiert. Mit den anderen Einstellungen habe ich mich beschäftigt und auch eingestellt, nur das mit dem „nicht armen“ war mir nicht bewusst.
      In neueren BF Versionen, kann man über einen Schieber aktivieren, dass der Copter auch armed, wenn zu wenige bzw. keine Satelliten gefunden wurden.
      oder eben über die CLI programmieren, so wie schon erwähnt.
    • Neu

      Nur meine kleine Überlegung zum GPS Rescue, ich spiele seit einiger Zeit auch damit rum :)
      Ich halte den Flug nach Ghana für äusserst unwahrscheinlich.
      Es gibt ja die verschiedenen Möglichkeiten, der Homepoint wird aber immer beim armen gesetzt, siehe Wiki.

      Wenn man Starten ohne Fix erlaubt gibt es keinen Homepoint, der Copter fällt beim Failsave vom Himmel.

      Starten mit einmaligem Setzen des Homepoints beim Armen, der Copter kehrt beim Failsave zum Punkt des ersten Starts zurück.
      Der Homepoint bleibt solange gesetzt bis der Akku getauscht wird.

      Starten mit des Copters mit setzen des Homepoints bei jedem Armen, da kann es natürlich passieren das man
      unterwegs irgendwo landet - sagen wir mal in 500m Entfernung - und dissarmt. Dann wird beim nächsten armen der Homepoint neu gesetzt.
      Nun wird der Copter im Failsave natürlich nicht zu Punkt fliegen an dem man selber steht sonder eben zu dem 500m entfernten letzten Startunkt.

      Die Homepoints gehen aber auf jeden Fall beim Trennen des FCs vom Akku verloren und werden beim nächsten Start neu gesetzt,
      deswegen halte ich einen Flug nach Ghana für unwahrscheinlich :)
    • Neu

      @Luggi da stimme ich zu und auch die Infos zur Setzung des Homepoints sind absolut richtig. Aber auch wenn es unwahrscheinlich ist, ist es mir damals gleich bei meinem ersten Test des GPS Rescue passiert.
      In Verwendung war ein GPS Modul inklusive Kompass. Diesen habe ich damals unzureichend kalibriert, zum anderen auch die Orientierung des Sensors fehlerhaft in Betaflight eingestellt.
      Der Home-Point wurde korrekt gespeichert, der Home Pfeil zeigte aber nach wenigen Flugminuten stets in die falsche Richtung. Bei Aktivierung des GPS-Rescue flog der Copter brav dem Pfeil nach, nur leider
      entfernte er sich dabei immer weiter vom Home-Point, angezeigte Distanz im OSD wurde immer größer. Er wäre so einfach weiter geflogen und nie am Homepoint angekommen, obwohl dieser korrekt gespeichert war.
      Also Kontrolle wieder übernommen und gelandet. Ordentliche Konfiguration und mehrere Testläufe sollten daher schon sein, wenn ich einem solchen Geschoss autonomes Fliegen ermöglichen möchte, besonders wenn
      man es als Failsafe einstellt wo man, wenn etwas schief läuft, nicht mehr die Kontrolle übernehmen kann. Ein Fly-Away nach Ghana ist also unwahrscheinlich, man sollte Ihn nichtsdestotrotz durch Testläufe definitiv ausschließen.
      Nichts erschüttert das Vertrauen in die Technik mehr, als wenn das blöde Teil plötzlich einfach unerwartet weg fliegt X/ .

      Ich wollte nur, für eventuell Mitlesende, betonen dass man sich ein bisschen über die Hintergründe Gedanken machen sollte, warum etwas funktioniert wie es funktioniert, bevor man einfach eine Option aktiviert oder zumindest einen Plan
      B haben, falls es nicht wie geplant läuft. Die Betaflight Devs schreiben nicht umsonst dass GPS Rescue weiterhin als experimentelles Feature gilt und mit Vorsicht zu genießen ist.

      Ich habe damit schon gute und schlechte Erfahrungen gemacht, Copter gesehen die brav zurückkamen und welche die bei Aktivierung komplett verrücktspielten.

      Luggi schrieb:

      der Copter kehrt beim Failsave zum Punkt des ersten Starts zurück

      hier noch kurz die Ergänzung als nice-to-know für Newcomer: der Copter kehrt beim Failsafe nur zum Punkt des ersten Starts zurück, wenn der Copter sich außerhalb der minimum distance to home befindet.
      Befindet er sich innerhalb dieses Radius, wird er beim Failsafe wieder ganz klassisch vom Himmel fallen. Standardmäßig ist dies ein Radius von 100m um den Home-Point. Wer also GPS-Rescue getestet hat
      und dessen Copter dabei einfach vom Himmel viel, ist vielleicht ganz einfach nicht weit genug weg geflogen ;)
      Definieren lässt sich dieser Radius übrigens mit

      set gps_rescue_min_dth = 100
      Allowed range: 50 - 1000
      Default value: 100


      Das A und O ist jedenfalls das saubere Verbauen und Kalibrieren der verwendeten Sensoren. Wenn Diese saubere und korrekte Daten liefern ist es schon die halbe Miete.
      Ich weiß ich bin hier mega am klugscheißen. Vieles ist sicher schon bekannt, aber am Ende gibt es vielleicht doch jemanden der nach genau solchen Details gesucht
      hat

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hazzahfpv ()