Nach 20 Sekunden nur noch 3,5V Tattu Lipo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach 20 Sekunden nur noch 3,5V Tattu Lipo

      Ich habe mit einem gebr. Copter auch 8 Lipos Tattu 4s 650 mAh 75C 9,62 Wh bekommen. War letztes WE damit fliegen Lufttemperatur war 9° C, ich hatte einen Geprc Rocket lite und einen IFlight IH2 hd mit. Bei beiden Coptern und allen 8 Akkus hatte ich nach knapp 20 Sekunden nur noch 3,5 Volt beim cruisen, nach dem Landen waren es sofort wieder 3,7 - 3-8 V, das wundert mich schon sehr stark, habe von der ganzen Akkutechnik nicht soviel Ahnung aber für den Geprc werden 4s 650 - 850 mAh Akkus empfohlen, für den Iflight 4S 450 mAh. Mit 2 R-Line Akkus, einer 550 mAh und der andere 850 mAh 100C ging die Spannung nur auf 3,7 V zurück. Der Geprc hat einen 20A ESC und der IFlight ein 35A ESC. Fliegen (cruisen) konnte ich mit den Akkus so 4 - 5 Min. bis sie dann auch nach dem Landen 3,5 V hatten.

      1. Frage, warum ist der Spannungsabfall bei den Tattu Akkus so stark?
      2. Frage kann ich mit diesen Coptern auch HV Akkus fliegen, die haben ja eine etwas höhere Spannung?
    • War der Akku kalt? Wenn er ebenfalls auf Lufttemperatur oder sagen wir mal unter 12-15° war, ist das normal.
      Dagegen hilft Akku vorheizen - z.B. mit einem Akkuheizkoffer oder Heiztasche (bei so kleinen Akkus).
      Ideal ist Akkus vorheizen auf 30-35°, dann klappts auch in der kalten Jahreszeit, gerade bei älteren oder nicht so C-starken Akkus.
    • Vielen Dank für die schnellen Antworten und Tipps :thumbsup:

      reaver schrieb:

      Klingt für mich, als wären die Akkus einfach lang genug gequält worden, dass sie mittlerweile hinüber sind.
      das kann durchaus sein, ich habe die mehr oder weniger geschenkt bekommen, der Copter alleine war allemale den Kaufpreis wert. Kann man das testen ob die hinüber sind?


      NeverFinished schrieb:

      War der Akku kalt? Wenn er ebenfalls auf Lufttemperatur oder sagen wir mal unter 12-15° war, ist das normal.
      Dagegen hilft Akku vorheizen - z.B. mit einem Akkuheizkoffer oder Heiztasche (bei so kleinen Akkus).
      Ideal ist Akkus vorheizen auf 30-35°, dann klappts auch in der kalten Jahreszeit, gerade bei älteren oder nicht so C-starken Akkus.
      werde ich auf jeden Fall mal testen ob das mit warmen Akkus das gleiche ist. Werde ein paar Handwärmer Gelkissen mit in die Lipobag legen.
    • FPV-Opa schrieb:


      das kann durchaus sein, ich habe die mehr oder weniger geschenkt bekommen, der Copter alleine war allemale den Kaufpreis wert. Kann man das testen ob die hinüber sind?
      Den Innenwiderstand durchmessen. Manche Ladegeräte können das. Meins ist steinalt, genauso wie ein Großteil meiner Akkus :D Daher die Vermutung, habe da dasselbe Verhalten, einmal Punchout und ich kratze an 3.0V. Nutze die nur noch für die Werkbank und Schwebetests.
      Normalerweise sind meine Posts immer hilfreich und ernst gemeint, aber manche Fragen erlauben einfach nur sarkastische Antworten.
      Fühl dich nicht auf den Schlips getreten, lern googeln ;)
    • Ich würde die geringe Flugzeit vorerst einfach auf die Temperatur schieben. Habe bei meinen Anfängen in dem Hobby, welche auch im Winter stattgefunden haben, das gleiche Problem gehabt. Nagelneuer Akku, 30 Sekunden Flugzeit bis die Akkuwarnung los ging, draußen waren es etwa nur 8°C und Akkus lagen ohne vorheizen einfach im Auto. Da ging dann nichts.
      Der Innenwiederstandsmessung meines Laders traue ich auch nicht, bevor du also nur anhand dieser Messung die Akkus anschreibst, spricht nichts dagegen die Akkus einfach 'mal vorzuheizen und sie dann erneut im Flug zu testen.
      Die billigste Variante die ich bisher genutzt habe um meine Akkus warmzuhalten war eine Styropor-Box, ein Handtuch, darin eine Wärmflasche und etwas Geduld bis die Akkus tatsächlich durchgewärmt sind.
    • Klar spielt die Temperatur im Winter auch eine Rolle bei der Leistungsfähigkeit der Akkus, aber mit so hohen Innenwiederständen bei den gebrauchten Akkus kann man davon ausgehen das die durch sind. Der Innenwiederstand alleine sagt zwar nicht unbedingt was zur Leistungsfähigkeit aus, aber niedriger ist immer besser.

      Bei neuen Akkus kommt es durchaus vor das die nach einigen Ladezyklen ganz andere Innenwiederstände haben, würde mir also bei dem neuen Akku erstmal keine Gedanken machen

      Der gemessene Innenwiederstand ist auch von der Kapazität abhängig. Als Faustregel gilt, je höher die Kapazität desto geringer auch der Innenwiederstand. Außerdem haben voll geladene Akkus andere Innenwiederstände als leer/auf Lagerspannung befindliche Akkus.
    • Die Innenwiderstände wurden vermutlich bei Zimmer oder Kellertemperatur gemessen. Jetzt nehme ich mal den Tyro79 mit Gemfan 3052 Props. Da gehen im Punch bis zu 45A. Der schlechteste Akku oben hat 0,179Ohm, der beste 0,115Ohm.
      Nach Onkel Ohm ist der Spannungsabfall gleich Stromstärke * Widerstand.

      45A (Punch)
      "bester Tattu": -5,2V --> -1,3V pro Zelle
      "schlechter Tattu": -8,1V --> -2V pro Zelle

      20A (mal etwas mehr Gas geben)
      "bester Tattu": -2,3V --> -0,6V pro Zelle
      "schlechter Tattu": -3,6V --> -0,9V pro Zelle

      Da wundert mich nix mehr. Das wird auch im Sommer nichts. Selbst der "Beste" dieser Akkus wird im vollgeladenen Zustand bei 20A auf 3.6V herunter gezogen. Ich würde den Akku mal als 10C raten.
    • Habe die 4 Akkus geladen (mache das alles im Büro bei Zimmertemperatur), nach dem Laden waren die Innenwiderstände bei 27 - 29 mOh, dann habe ich die mit 4 Pearl Firebap in den Lipobag gepackt und bin zum Sportplatz gegangen. Die Lipos waren gut handwarm und siehe da, dort wo sie letzten Samstag 3,5 V hatten, hatten sie heute noch 3,9 V und sind erst nach 3 bis 4 Min. auf die 3,5 V runter gegangen.
      Das Akkus bei Kälte weniger Leistung haben, wusste ich, aber dass das so extrem ist, hätte ich nicht gedacht. Schöner Nebeneffekt, auf dem Heimweg konnte ich mir dann an zwei Firebag die Hände wieder aufwärmen :D
    • @RotorHead Metti

      das ist Dein Wunschtraum.
      Hat aber nichts mit der Realität zu tun.

      Sollte niemand ernst nehmen und den Zustand seiner Akkus nach bewerten.

      Finde auch immer Ferndiagnosen über Akkus interessant, Schmeiß weg, kauf neu.
      Meine Akkus sind sowieso die besten.
      Ja, die hatte ich auch schon, die waren Mist.

      Prima Tipps Leute.
      Man gut das er seine Akkus dann doch mal aufgewärmt hat.

      Am besten mal den Lipoleitfaden lesen !!!
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers und basieren auf eigenen Erfahrungen. Diese können jedoch bei Anwendung im Einzelfall nicht zwangsläufig richtig sein. Die bereitgestellten Informationen und Ratschläge sind deshalb ohne jegliche Gewährleistung und das Risiko der Anwendung obliegt dem Nutzer.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.
    • orcymmot schrieb:

      Was soll man bei der Bezeichnung standardisieren? Die C-Rate stellt doch das x-fache der Kapazität dar, die der Akku dauerhaft (meist erster Wert) bzw. kurzzeitig (zweiter Wert) in Ampere abgeben können soll.
      Wie @RotorHead Metti schon geschrieben hat im einfachsten Fall den Strom bei einem bestimmten Voltagedrop.
      Wenn ein 1000mAh Akku 100A bei 3.5V Zellenspannung abgibt oder bei 3.9V ist schon ein deutlicher Unterschied obwohl beide mit "100C" geratet sein können.