Neueinstieg mit nFactory Kits?

    • Neueinstieg mit nFactory Kits?

      Neu

      Hallo zusammen,

      seit ein paar Monaten bin ich interessiert an FPV und plane jetzt meinen Einstieg für diesen Frühling/Sommer. Ich fliege aktuell in Velociydrone mit einer TX16S um die Basics des fliegens zu lernen. Außerdem hatte ich mir das BetaFPV Einsteiger Kit mit der Meteor65X, Brille und BetaLite Funke(aber ich mag das Layout nicht deshalb die TX16S) gekauft. Aber die Whoop scheint mir sehr schierig zu fiegen zu sein in Acro weil die super hektisch reagiert und Indoors ist mir das aktuell einfach zu schnell.

      Daher war mein Gedanke weiter mit Velociydrone zu üben und dann mit einer schwereren und trägeren Drone zu starten. Ziel ist 5" Freestyle und Cinematic, Racing ist eigentlich kein Ziel. Auch möchte ich meine Drone selber bauen und kein RTF. Ich hab Erfahrung was Modellbau und Löten angeht daher sollte das kein Problem darstellen. Ich habe aber keine Erfahrung bzgl FPV Komponenten.

      Ich habe jetzt beim Googlen die Copter Kits bei nFactory gefunden: n-factory.de/FPV-Racer-kits
      Ich wollte fragen ob diese sich lohnen oder ob das nicht die richtigen Dronen für den Einstieg wären? Sind die überhaupt zum selber bauen oder kommen die montiert? Auch hab ich keine Ahnung von den Wahlmöglichkeiten. Also welcher Stack, welche Motoren etc. Auch das restliche Equipment bin ich mir nicht sicher. Deshalb hier mal meine Idee bei der ich mich über Feedback freuen würde.

      Kit: n-factory.de/ImpulseRC-Reverb-5-Bundle-2020 - irgendwie spricht mich das Kit optisch am meisten an. Macht es einen echten Unterschied? Finanzen sind nicht as Thema

      Wahlmöglichkeiten:
      Motoren: für 6S damit die Drone schwerer und träger wird und man mehr Zeit zum reagieren hat? oder 4S weil weniger Power?
      Idee: iFlight Xing E 2207 1800 6S
      Stack: da habe ich null Plan. Irgendwo habe ich was bzgl F4 und F7 gehört aber ist das relevant für mich?
      Idee: HGLRC F7 FD765 65A BLHeli_32

      Video Gear:
      Ich würde am Anfang die BetaFPV Brille aus dem Einsteiger Kit verwenden bis ich merke das ich fleigen kann und dann auf DJI umsteigen. oder ist das eine schlechte Idee?
      Muss ich dann beim VTX auf irgendwas achten?
      Kamera: RunCam Swift Mini 2
      VTX: TBS Unify Pro HV 2
      Antenne: TBS Triumph RHCP SMA

      Empfänger:
      Ich kann bei der TX16S ja das Protokoll wählen. ein Crossfire Modul habe ich nicht daher vermutlich FrSky?
      Empfänger: Frsky R-XSR Micro

      Lipo:
      Tattu R-Line Version 3.0 1400mAh 22.2V 120C 6S1
      Als Ladegerät hätte ich noch ein altes Graupner Ultra Duo Ladegerät(bin mir jetzt nicht mehr sicher über die Version) vom Auto welches Lipo-Fähig ist etc. oder hat sich so viel getan das man lieber ein neues Ladegerät kauft?

      Vielen Dank schonmal für eure Einschätzungen.

      Viele Grüße
    • Neu

      Servus!
      Mit Velo einzusteigen ist schon mal ein sehr guter erster Schritt :thumbup: !
      Sich dann hier zu informieren, ist ein sehr lobenswerter zweiter Schritt :thumbup: :thumbup: !

      Ich halte einen kleinen Copter wie z.B. einen Whoop oder Toothpick auch für eine gute Wahl.... .
      Ich weiß nicht wo du die Info her hast, dass ein Whoop schwer zu fliegen ist, aber man kann eigentlich jeden Copter durch Einstellungen in Betaflight (Stichwort rates/Drehraten) an seine eigenen Bedürfnisse und skills anpassen.
      Wenn du der Meinung bist dass ein Whoop gut zu dir passt - vielleicht weil du einen kaum frequentierten Spielplatz in der Nähe zum fliegen hast und die nächste große Wiese eine halbe Stunde Fahrt entfernt ist - dann kauf dir einen Whoop!
      Um den Whoop dann auf deine Bedürfnisse anzupassen, gibt es Betaflight und die Schwarmintelligenz des Forums ;) !

      Gruß Chris
      Ihr seid neu hier? Hier könnt ihr euch vorstellen :
      Klick : Vorstellungsrunde
    • Neu

      Ich finde die Idee mit 5-zoll zu starten sehr gut. Du kannst auch einfach mal überlegen was dir gefällt und wichtig ist und dann sammeln wir ne einkaufsliste zusammen.
      Ich würde immer empfehlen nur bestimmte Teile in DE (zB. Bei n-factory.de) und andere wiederum bei Banggood zu bestellen.
      Gruß,
      Simon
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Neu

      Mit 5 Zoll zu starten ist generell keine schlechte Idee. Falls Dein Gedankengang aber der ist: schwerer Copter, mehr Zeit zum reagieren, finde ich ihn nicht zutreffend. Klar ist der Whoop theoretisch wendiger aber auf keinen Fall leichter zu steuern. Ich würde zuerst versuchen, den Whoop unter Kontrolle zu bringen, dann was größeres. Wenn Geld keine Rolle spielt, schont ein Whoop bei den vielen Chraschs am Anfang auch echt die Nerven, weil weniger und günstigere Teile kaputt gehen. Aber dazu gibt's mehrere Meinungen. Auch zur Überlegung 4s oder 6s Lipo.
      Bei den nFactory Kits wundert mich, dass man beim Kauf von einem Mamba Stack nicht noch Geld geschenkt bekommt... :D
    • Neu

      Naja, ich hab mit den Mamba Stacks in 30/30 kein Problem ;)

      Zur Frage und dem nfactory Set:
      SmooX 2306.6 1880KV und 6S Lipo 1050 oder 1300mAh (wirklich top Motoren, und 6S ist auch preislich kein Unterschied mehr)

      VTX hab ich einen RushTank plus, guter sauberer TX mit Mikrofon - ich würde keinen VTX ohne Mic in einen 5" einbauen. Also schauen welcher der angebotenen ein Mic hat..

      Als RC-RX einen FrSky XM+ oder einen RXSR, wg der vielen Firmwarevarianten kann es hier allerdings Probleme beim Einrichten geben!
    • Neu

      wildflieger schrieb:

      Bei den nFactory Kits wundert mich, dass man beim Kauf von einem Mamba Stack nicht noch Geld geschenkt bekommt...
      DU darfst mir gern ein paar stacks zuschicken (achja, und dein Geld nehme ich auch). Mamba stacks sind super!

      Der vergleich zwischen Whoop oder 5-Zoll ist: Wohnzimmer oder doch über den Baum.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Neu

      Das die Teile bei Whoops günstiger sind mag ja noch sein, aber bei Toothpicks... Solche 1404 Motoren kosten Teils schon mehr als 2207/2208 Xing-Es / Emax Ecos. Jedenfalls meine Erfahrung bei zwei Coptern: Der 5" will und will einfach nicht kaputt gehen, beim Toothpick hat jetzt einmal Rad schlagen ausgereicht. Ansonsten hast du beim 5" auch mehr Platz zum basteln und musst nicht kreativ werden wenn es z.B. darum geht noch nen Kondensator irgendwo unter zu bringen. Da kannste dir auch ohne Probleme Spielereien wie extra LED Strips und weiß der Geier was erlauben.

      Zu den SmooX Motoren kann ich jetzt nicht sagen, aber von der Konstruktion der Xing-Es bin ich doch überzeugt. Bis auf ne zweiteilige Glocken Konstruktion stehen die den teureren "normalen Xings" in nichts nach. Zwischen Lager und Glocke sogar noch so'n Gummiring bei dem ich mir gerne einrede, dass der dafür sorgt, dass das Lager bei crashes etwas weniger belastet wird. Sonstige Unterschiede merkt man als Einstieger sowieso nicht. Und Mamba Stacks kann ich auch nicht klagen. Allerdings hast du dann quasi nen Nazgul, und die Teile bekommst du schon für 130€ hinterher geworfen bei Banggood.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teknoir ()

    • Neu

      Hallo zusammen,

      wow, schonmal viele Antworten und Eindrücke die ich erstmal verarbeiten muss. Daher mal eins nach dem anderen :D

      Zum Thema Whoop:
      Ich hab die Meteor65X ja bereits. Ich hab halt bislang nur versucht sie in Acro in einem kleinen Zimmer zu hovern aber fliegen war noch nicht wirklich drin. Daher meine Aussage die Whoop ist schwierig zu kontrollieren. Wie ist den die Whoop Outdoors? Ich erwarte halt das die extrem anfällig für Wind ist. Aber das wäre natürlich mal etwas zum probieren den ich hab einige offene Felder vor der Haustür.
      Ich hab auch mal gehört viele fliegen Whoop in Angle Mode. Macht das Sinn wenn man langfristig auf 5" und Acro gehen will?

      Allgemein sehe ich so nen 50/50 Spilt zwischen starten mit Whoop und starten mit 5". Aber der Einstieg mit Velociydrone zumindest ist richtig :thumbsup: .
      Ich glaub dann flieg ich mal noch ein bisschen im Simulator und warte mit der 5" noch ein bisschen bis es draußen etwas wärmer wird und versuche die Whoop zum fliegen zu bringen.

      Bzgl. Velocydrone:
      Gibt es irgendwo gute Ressourcen mit Übungen o.ä. mit denen man im Simulator üben kann. Bislang fliege ich halt um die Pylonen und versuche konsistenter um die Kurven zu kommen. Aber das fühlt sich ein bisschen unstrukturiert an.

      Vielen Dank für euren Input.

      Viele Grüße
    • Neu

      Jeder hat mal angefangen:



      Meine Erfahrungen mit Whoop-Style (ich hab nen TinyHawk) sind, dass sie zwar einigermaßen gegen den Wind ankommen, jedoch im vergleich zum großen Copter ne langsame Geschwindigkeit haben und man bei 50m distanz den Akku sofort brutal belastet.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Neu

      Hey Ho und herzlich Willkommen im Hobby!

      Ich hab im Frühjahr letzten Jahres mit einem kleinen Whoop (Mobula7) angefangen. Ich fand das gerade richtig, da bei den kleinen Dingern beim Crashen nicht gleich alles kaputt geht. Da hab ich dann erstmal gelernt, im Acro Modus zu fliegen. Deshalb würde ich neben Simulator auch Whoops grundsätzlich als Einstig empfehlen. Mir persönlich hat das geholfen. Was man dabei halt nicht lernt: Richtig basteln (alles so klein und frickelig und All-in-One Komponenten)

      Bin dann auf 5 Zoll umgestiegen und war froh, schon Flugerfahrungen mit dem Whoop gemacht zu haben, auch das ganze Stickhandling, Arming, Disarming, etc. zu kennen und mich aufs Fliegen konzentrieren zu können und nicht noch mit der Technik generell kämpfen zu müssen. War schon 'ne andere Welt finde ich.

      Bzgl. schwerer und träger: Naja - 5 Zoll ist zwar schwerer, aber auch stärker motorisiert. Whoops fliegen sich direkter und leichter meiner Meinung nach. Deshalb würde ich mir auch keine allzugroßen Gedanken machen, ob 4 oder 6S anfängertauglicher ist. Schau, was dein Budget hergibt.

      Bzgl. VTX und DJI, etc.: Ja, du wirst dann eben die entsprechende Kamera-/VTX Kombi (DJI Air Unit, Caddx Vista, etc.?) brauchen, also den Teil komplett austauschen müssen.
      Freu mich über euren Besuch: Altmuehl_Drone on YouTube
      Kwad: DJI Mavic Mini, Irgendwas mit 3 Zoll, Mobula7, 65mm Brushed Whoop, TBS Source One
      Flugstil: es wird...
    • Neu

      hey @struppiFPV,

      Es stimmt schon, ich finde auch dass ein Whoop einem hektischer vorkommt, vorallem wenn man in der Wohnung fliegt. Allerdings liegt das glaube ich eher an der Wohnung, als an dem Whoop, du hast einfach weniger Platz und eben eine Decke, draußen kannst zur Not immer nach oben abhauen. Wind ist schon deutlicher zu merken, aber damit kann man mMn umgehen lernen, so schlimm isses nicht.

      Was für mich den größten Unterschied zwischen Whoop und 5" ausmacht ist

      1. das fehlende Moment, sprich du hast einfach keine Hangtime wegen des geringen Gewichts. So Sachen wie Split-S oder Powerloop müssen einfach viel schneller passieren, damit du durchkommst. Gerade am Anfang machts das schwer.

      2. Leistungsgewicht ist einfach n anderes. Ein Whoop geht gut, aber ein 5" besser. Am Anfang gewöhnungsbedürftig immer so weit oben am Gas zu hängen. Aber auch das ist halb so wild.

      Angle fliegen bringt mMn nicht viel für später. Würde ich garnicht erst anfangen. Es gibt zwar viele Leute, die Whoops im Angle fliegen, wenn sie "racen" aber du magst ja lernen wie man Acro fliegt.

      Ich fands auch gut, dass ich meine ersten Fehler im Handling und in Betaflight am Whoop machen konnte. Der hackt mir nicht die nase ab, wenn ich die Props drauflasse und da kostet der Satz Motoren halt 20€ und nicht 60..

      Und vorallem kannst du halt damit immer üben! Egal obs regnet, schneit, egal ob du halt nur ne Stunde Zeit hast oder nur mal kurz ne Runde zwischen 2 Terminen. Das macht das halt auch sehr attraktiv.

      An sich wars ne positive Erfahrung für mich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FRKNSTN ()

    • Neu

      Also wenn man sich nen stabilen 5" Frame holt und am Anfang nicht direkt versucht in Parkhäusern rumzuheitzen, dann bekommt man so ein 5" Kopter eigentlich nicht kaputt. Von daher, nimm gleich ein 5" und geh auf die Wiese. Wenn du dort nicht gerade mit > 100km/h frontal gegen einen einen Baumstamm bollerst, dann halten die Teile echt was aus.

      Auf der Wiese gehen bei mir maximal die Probs kaputt und meist noch nicht mal das.
      Goblin Helis bis 800er Speedmod
      Racequads, 500er I Nav Wobbelcopter, AR-900 FPV WIng
      Flächenflieger
      Horus X10S Express, Taranis X-Lite S
    • Neu

      Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass du gleich mit einem 5" starten kannst.

      Bei mir lief es ähnlich ab. Ich habe auch mit Velocidrone das Fliegen angefangen.
      Bin dann allerdings auf einen 65mm Toothpick gegangen.
      Nachdem sofort auf einen selbstgebauten 5".

      Als kleine Erfahrung (ich fliege allerdings auch noch nicht so lange) kann ich sagen, ich hatte mal einen Whoop zum testen da.
      Das war überhaupt nichts für mich und ich hab den Unterschied zwischen 5" und Whoop gewaltig gemerkt. Hätte ich damals mit dem geliehen Whoop angefangen, glaub ich wäre mir schnell die Lust vergangen .
      Jetzt wo ich weiß wie sich ein Toothpick und ein 5" anfühlt, bin ich froh ziemlich schnell auf einen 5" gegangen zu sein.

      Ich denke da steckt auch Erfahrung mit drin. Aber damals als Anfänger, war der Whoop nichts für mich.
    • Neu

      Hey,

      die Erfahrungen die ihr hier geshared habt haben mich schon sehr viel weiter gebracht. Glaub mein Plan erst Sim/Whoop -> dann 5" ist ein guter Weg.

      Jetzt nur die Frage gibt es den bei den Frames irgendwas zu beachten? Für mich sehen die alle recht ähnlich aus und ich kann da nicht einschätzen was den Preisunterschied ausmacht etc. Bei den Kits fand ich den ImpulsRC Reverb 5 recht ansprechend aber ich könnte nicht sagen warum ?( . Ich denke mal am Anfang sollte es was sein wo man gut dran arbeiten kann und was stabil ist. Und ich kenne das noch vom Auto das da natürlich jeder seine persönliche Vorlieben hat deshalb weniger die Frage nach einem Model sondern eher nach welchen Eigenschaften man am Anfang bei einen 5" Frame suchen sollte?

      Viele Grüße
    • Neu

      Gute Wartbarkeit, Stabilität und gutes Preisverhältnis wären wichtig. Wenn die der ImpulseRC Reverb gefällt, dann at der sicher top, aber relativ teuer.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Neu

      Bei den Frames geht es einmal um den Einsatzzweck (race oder freestyle) und den persönlichen Vorlieben. Manche pressen ihr Gear gerne in viel zu enge Rahmen um jedes Gramm zu sparen und andere fliegen Reisebusse, die locker alles mögliche an Ausrüstung tragen können.

      Ich habe damals auch mit dem ImpulseRC Reverb angefangen und fliege derzeit den Nachfolger Apex HD. Mir gefällt das Design und das der Lipo oben aufgeschnallt wird statt unten. Außerdem bietet er den nötigen Platz den man für eine gute freestyle-Grundausstattung braucht wie zB eine GoPro, Buzzer etc.
      Man zahlt hier sicherlich die Marke mit, allerdings finde ich den Rahmen qualitativ hochwertig und stabil. Kauf dir trotzdem sicherheitshalber mindesten zwei Ersatzarme dazu. Ansonsten wäre der TBS Source One eine etwas preisgünstigere Alternative.
      Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine Zweite im Kofferraum.
    • Neu

      Hallo,

      ja das sind ja die drei Alternativen bei n-Factory. Ich kann jetzt aber wenig Unterschiede ausmachen. Ich kann auch nicht sagen warum mich der Reverb anspricht. Es sieht irgendwie eleganter und stabiler aus. Aber gibt es denn für die Experten hier klare Unterschiede zwischen dem TBS One V4 und dem Reverb 5 und dem Apex die man benennen kann? Vom Bauraum ehen die alle sehr ähnlich aus, haben einzelne Arme so das man nicht den ganzen Frame tauschen muss wenn was bricht und von der komptibilität passen da doch auch alle gängingen FC und Kameras rein?

      Wenn ihr natürlich sagt es gibt quasi keine Unterschiede und optisch macht am Ende eh wahrscheinlich Propeller, Alu und Lipo das meiste aus dann wäre des TBS One V4 preislich sicher nicht zu verachten.

      Viele Grüße
    • Neu

      Den Source One hätte ich fürs erste auch mal vorgeschlagen. Das Teil ist stabil, du bekommst Ersatzteile überall und er kost nicht viel. Und die neue Version mit den schmalen Armen find ich auch echt ganz schick.

      Der Apex gefällt mir optisch zwar sehr gut, allerdings hat jemand bei uns in der Gruppe ziemliche Probleme mit den Schrauben bei dem Ding. Da sind bei jedem mittleren Crash ein paar durch, laut ImpulseRC eine Sollbruchstelle um die Arme zu schützen, mir persönlich wäre das aber zu empfindlich.

      Nur zur Überlegung, für das Geld würdest du halt auch fast nen Armattan Marmotte oder Badger bekommen. Aber ist halt wie alles in dem Hobby Geschmackssache :)