Motorspinnereien beim beliebten GR18 - Copter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorspinnereien beim beliebten GR18 - Copter

      Hallo liebe FPV-Gemeinde!
      Bisher bin ich Flächenmodelle mit Kamera geflogen, jetzt soll es für den Umzug in die Alpen auch ein Copter werden, mangels Start/Landebahn.
      Hierzu habe ich mir einen schönen 36cm Carbonrahmen besorgt, die neueren XING-Cyber Motoren, und einen (wie sich nun herausstellte zickigen) Graupner GR18 in Kombination mit 4 BULL-TEC 30A ESC´s (Simonk-Software).
      Für den GR18 (Copter Firmware, Version Q.04) habe ich mich entschieden, weil er eine (wenn auch etwas betagte) leichte sowie platzsparende Komplettlösung und gutes Gegenstück zu meiner MX-12 Hott Anlage (die bisher auch noch meine einzige Funke) ist.
      Vorrausgesetzt er funktioniert, und hiermit komme ich zu meinem Problem:
      Wie sehr viele andere vor mir auch habe ich gleichermaßen das Problem, dass offenbar die Motoren beim Gasgeben tun was sie wollen - die einen drehen ruckartig mit Vollgas bis zum Anschlag durch, die anderen bewegen sich im selben Zug gar nicht - und das, obwohl im "Regler einstell"-Zustand in den Telemetrieeinstellungen nach ausgeführter Einstellung alle (zumindest verhalten sie sich so) ESC´s den Gasweg einheitlich annehmen. Bis man den Modus wieder auf normal stellt und zur Übernahme der Einstellungen in der Funke diese ausschaltet sowie den Akku abzieht. Denn dann scheint das Passierte vergessen und es geht wieder von vorn los. Zuvor hatte ich AMAX-Regler ausprobiert, da ich erstmal nicht zu viel Geld in dieses Projekt stecken wollte (Pustekuchen...). Naja, einer ist mir beinahe in Flammen aufgegangen und zurück gingen sie. Jetzt sparte ich mit den BullTechs nicht mehr und an denen wirds wohl wenns funktioniert erstmal nicht scheitern. Warum ich das erzähle, die AMAX hatten garantiert was anderes als Firmware als SImonK, daher wollte ich eben einen Firmwarewechsel um den Fehler der unpassenden Protokolle zwischen ESC und Empfänger auszuschließen. Bei den SimonK wusste ich durch manche Foreneinträge, dass es zumindest theoretisch und meistens problemlos funktioniert - eben bis auf diese, mich nun auch betreffenden, Komplikationen. Weiß jemand, ob es mittlerweile ein Fix oder eine Lösung für dieses Problem gibt? Hat jemand eine Idee, wie es doch noch funktionieren könnte?

      Betreffende Videos auf Youtube habe ich alle abgegrast, hat leider keines davon geholfen.
      Durchs fiepen der Motoren beim Anstecken eines Akkus habe ich darüberhinaus das Gefühl, das nicht alle fiepen, bzw nicht alle eingelernt wurden - Fehler an der Verkabelung kann ich jedoch ausschließen und auch der Empfänger war neu.

      Wäre super wenn mir jemand helfen könnte!
      Strengstens genommen ist das Problem ein alter Hut, ich hoffe jedoch auf Verständnis, da das Problem bisher nie technisch begründet gelöst werden konnte, der Empfänger und das Thema schon älter sind und sich in der Zeit vielleicht was getan hat; danke fürs Berücksichtigen!!

      Gruß Jan
    • Hallo,
      bei GR18 gibt es nicht viel zu beachten. Allerdings ist die Anleitung nicht wirklich der Hit.
      - vor dem kalibrieren ist kein Motorschalter programmiert
      - ich hab das Esc Protokoll im Telemetrie immer auf PPM gestellt, erst hinterher auf Oneshot / Multishot
      - vor dem ersten Test die Achsen richtig einlernen

      Wenn ich das Esc kalibrieren noch richtig im Kopf habe:
      - Copter unter Strom, im Telemetriemenü auf kalibrieren gehen.
      - Akku abziehen
      - Gasknüppel auf Vollgas
      - Akku anstecken, die erste Pieperei abwarten
      - Gas komplett runter, zweite Pieperei abwarten
      - Im Telemetriemenü wieder auf Normalbetrieb umstellen
      - Akku vom Copter abziehen und zum testen wieder anstecken

      Dann solltest Du erstmal in die Luft kommen, würde dann aber bei Gelegenheit auf Q05 updaten, wg. Airmode und der besseren Einstellbereiche in den Parametern.
    • Danke, das werde ich morgen mal probieren. Bin allgemein sehr freudig überrascht, dass sich schon so viele gemeldet haben.
      Ich werde das jetzige Modell mal aus dem Modellspeicher löschen und ein neues anlernen, mal sehen ob ich sie einzeln angelernt bekomme. Kalibrieren muss man die ESC´s tatsächlich durch SimonK nicht, laut Anleitung haben die Dinger nur den Gasweg einzustellen.
      Melde mich wieder!
    • Also, soweit so gut: Ich habe jetzt erstmal die Regler seperat angelernt, mittlerweile sprechen alle gleichzeitig an und reagieren auf Lageveränderungen. Planloses Hochdrehen trat anscheinend nicht mehr auf. Werde jetzt mal die Technik im Copter fixieren und dann aufs Beste hoffen. Danke allerseits!

      EDIT: Wie es aussieht reagiert der GR18 extrem schlecht auf Veränderungen (zB Abstecken eines Steckers (Piepser)), jedenfalls drehen schon wieder alle durcheinander. Lerne jetzt nochmal an und belasse es dann dabei. Hätte ich das vorher gewusst...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von alpfpv ()

    • wenn der GR18 lose rum liegt, die Achsen nicht eingelernt sind und die Lage nicht kalibriert ist, kann ich mir gut vorstellen das die Motoren hysterisch hoch drehen. Das würde jeder Controller machen. Und wenn Du den Controller beim abstecken des Piepsers bewegst, will er das sofort ausgleichen. Der tut in dem Moment einfach nur das was er kann. Esc einzeln einlernen kann man machen, muss man aber nicht.
    • Den GR18 hatte ich tatsächlich bereits zu anfangs Lagekalibriert und die Achsen eingelernt, eben um die schon mal als Fehler ausschließen zu können. Zum Regler einlernen liegt der Empfänger still auf der kleinen Box in der er kam, ist also auch gleichzusetzen mit "fest verbaut" denke ich. Bin gerade am Einlernen, und von 4 Motoren lassen sich gegenwärtig zwei nichtmal richtig. Die nehmen das Gas verspätet an oder werden langsamer, es ist wirklich störend wie undurchsichtig und willkürlich das ist.

      Mittlerweile läufts wieder und wird jetzt einfach nicht mehr verändert. Nach meinen Erkenntnissen wirft das Umlegen des Schalters für den Akro-Mode so einiges durcheinander, da muss ich mich mal genauer einlesen.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von alpfpv ()

    • BLheli wird meine Backuplösung, momentan schaut alles jedoch vielversprechend aus. Mal sehen wie SimonK langfristig taugt oder ob es mehr Probleme macht als läuft.
      Grad eben warte ich noch auf meine 7040er Gemfans, und dann schau ich einfach mal ob ich in die Luft komme. BLHeli wäre glücklicherweise auch nicht allzu teuer, und ein externes BEC vewende ich eh schon.
      Aber sehr gut zu wissen dass BLHeli ein funktionierender Ersatz ist!
    • Wenn man unbedingt will und auch ein wenig leidensfähig ist, dann bekommt man das schon irgendwie hin.
      Die Komponenten werden halt heutzutage wahrscheinlich kaum noch genutzt.

      Für 40 - 80 Euro bekommt man da halt schon aktuelle FC/ ESC und ist dann auch sorgenfreier, bzw. es gibt dann auch mehr Leute die helfen können.
      Muss man sich halt überlegen, was einem mehr Wert ist.

      Leider kenne ich den GR18 nicht, hatte aber früher selber ESC mit SimonK Firmware. Das Ganze mit einlernen usw. kann man sich mit modernen ESC´s komplett sparen.
      Wenn man es nicht aus Nostalgiegründen unbedingt will, würde ich auch eher dazu raten ein neuen FC und ESC´s zu besorgen.
      Goblin Helis bis 800er Speedmod
      Racequads, AR-Wing Pro, Funjet Ultra 2 FPV Mod
      Div. Flächenflieger
      Horus X10S Express, Taranis X-Lite S
    • Für den Newbie klang der GR18 als Komplettlösung super, die sporadischen Probleme habe ich damals noch nicht auf dem Schirm gehabt. Da ich überlege, eventuell auf einen Betaflight umzurüsten: Das SumD Signal des GR18 ist ja sowas ähnliches wie SBUS - am häufigsten als Data-Input für den FC benutzt. gibts einen großen Unterschied oder könnte ich den 18 auch als EMpfänger benutzen?

      Natürlich gibts den wesentlich kleineren Gr12 SumD, der gefällt mir wegen der begrenzten Reichweite aber nicht (und ist darüber hinaus eine weitere nicht zwangsläufig notwendige Investition).
    • für den GR18 S2019 gibt es eine 2.04 Softwareversion (aus dem S2019.Air) die daraus einen Flächen/Heli Lagecontroller macht. Dann einfach die Stabilisierung deaktivieren und schon hast Du einen normalen Empfänger.

      Einen neuen GR18 zu kaufen macht aus oben bereits geschriebenen Gründen keinen Sinn. Einen vorhandenen weiter zu verwenden jedoch schon. Bevor wir aber weiter raten ob die ESC das Problem sind, wäre es ganz gut schon mal zu wissen welches Protokoll Du im Telemetriemenü eingestellt hast.
    • Neu kaufe ich garantiert keinen zweiten. Wenn dann einen Falcon 12 mit Vario, der kann dann wenigstens etwas mehr (irgendwo gelesen dass er sogar Return to Home kann), deutlich attraktiver wäre dann aber einfach der Umstieg auf Betaflight und die Verwendung des 18 als Empfänger. Werde heute Abend vermutlich mal Propeller dranschrauben und sehen ob er halbwegs stabil drinliegt oder überhaupt hochkommt. Sollte das passen bleibt das jetzt so (wird dann halt noch über PID etc optimiert), falls partout nicht wirds wahrscheinlich ein FC mit 4in1 ESC.
      Aber soweit soll es am Besten nicht kommen.

      Was das Protokoll angeht kann ich tatsächlich gerade nichts sagen, wenn ichs heute Abend rausbekomme gebe ich Bescheid. Verändert habe ich auf jeden Fall was das Protokoll angeht erstmal nichts, ich habe allerdings wrsl auch nicht das Problem, dass er sich nicht versteht. Ich seh das Problem eher beim Anlernen der ESC´s, da währenddessen wohl irgendeine (nirgendwo in der Anleitung erwähnte) Wechselwirkung mit dem AkroMode herrscht.
      Lernt man alle ESCs einzeln und im Stabilisierten Modus an funktioniert es aber wenigstens, was schonmal eine Besserung um 100% darstellt. Habe wohl vorher unbemerkt im Akro angelernt, und das hat ihm nicht geschmeckt.
      Bin gespannt wie der erste Test läuft.