DJI FPV Drone (Kopter mit den DJI FPV Goggles)

    • Neu

      Hier ist ja richtig was los! :D
      Scheint ja tatsächlich nicht sooooo sehr beliebt zu sein, dieser Vogel in der Hardcore-FPV-Community. ;)

      Jedenfalls noch als Nachtrag zu Post 335, vielleicht ja zumindest für den einen oder anderen sich hier verirrenden DJI FPV'ler interessant:

      Der kleine GUSTAV (Great Unmanned Super Thrilling Aerial Vehicle) fliegt inzwischen natürlich schon wieder. Die Arm-Operationen hat er gut überstanden, obwohl der Operateur mit dem heißen Spezial-Besteck seit gut 20 Jahren nicht mehr gearbeitet hatte. Die ganze Prozedur ist nun auch kein Hexenwerk, allerdings sollte man ein geduldiger Mensch sein, insbesondere beim EInfädeln der Motor- und Antennenkabel wieder durch die neuen Arme und beim Aufstecken des hinteren Antennenkabels.






    • Neu

      Joa - cool, dass man dass recht problemlos machen kann.
      Das Teil ist halt für FPV Freestyle oder Racing eher weniger beliebt, da 1. nicht robust genug 2. Vermutlich nicht genug Power für sein Gewicht 3. fehlende Tuningmöglichkeiten und 4. zu teure Akkus hat. - Aber sicher, zum flotten dynamischen dahincruisen und sanften Acro freestyle mit Abstand wird das schon gehen. Klar ich weiß, theoretisch geht auch mehr, aber das Crashrisiko ist dann halt einfach zu groß. Und die Reparatur sieht mir jetzt nicht so aus wie als wenn das nur ca. 30Min. gedauert hätte. (So lange brauch ich etwa um nen Arm zu wechseln und nen neuen Motor anzulöten.)

      Crashes sind halt bei unseren Carbonschüsseln ganz normal und sogar eingeplant - bei bestimmten Tricks musst du einfach mehrmals crashen, bevor es klappt. Z.b. n Dive durch ein recht enges Loch etc... Beim Racen wirds kaum anders sein, da ist man am Anfang vermutlich mehr am Boden als in der Luft.
      Ist einfach ne komplett andere Zielgruppe.

      Dazu kommt, für die meisten hier ist das Basteln und selbst zusammenbauen mit ein wesentlicher Teil des Hobbys - daher passt das hier auch wieder nicht zusammen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Onkel_Ho ()

    • Neu

      Mal wieder ein richtig guter "Test" :thumbsup:
      "Den manuellen Modus ließen wir mangels Erfahrung im FPV-Flug in unserem Test aus:."
      Na klar, darum geht es ja bei dieser Drohne auch gar nicht. Demnächst testen dann bei Golem zwei Taube ein Telefon, oder man läßt einfach zwei Blinde über den neusten Film referieren. Warum nicht.

      Gnadenlose Demonstration von Kompetenzlosigkeit aber auch an anderer Stelle:
      "Die Schwierigkeiten beim Flug mit der DJI FPV ergeben sich hauptsächlich aus den gesetzlichen Vorschriften, über die man sich vor dem Kauf unbedingt eingehend informieren sollte. Mit ihrem hohen Gewicht und der rasanten Beschleunigung fällt der Multicopter in eine Klasse, in der Flugschein, Versicherung und Information über Aufstiegsorte Pflicht sind. Das ist vollkommen verständlich."

      Ja, das sollte selbst für diese "Redakteure" verständlich sein, zumal das für jede andere Drohne genauso gilt. :)
      Einzig auf den "Flugschein" ließe sich ja bei bei weniger als 250g verzichten.
    • Neu

      Naja - die Drohne wurde nicht nur zum Acro-Mode fliegen entwickelt.
      Sondern halt in erster Linie zum Digital-FPV fliegen. Den Acromode musste doch auch erstmal aktivieren. Klar wäre schon nice gewesen, wenn sie auch Acro getestet hätten - aber ehrlich gesagt entzieht mir sowieso der Grund warum ein IT-Newsportal eine FPV Drohne testet.... Nur weil da ein Software und IT-Hardware drinn ist?
    • Neu

      Onkel_Ho schrieb:

      Naja - die Drohne wurde nicht nur zum Acro-Mode fliegen entwickelt.
      Sondern halt in erster Linie zum Digital-FPV fliegen
      Das nimmst du mal an, oder hast du das von DJI?
      Was haben dann die Mavic Pro Leute im FPV-Modus mit ihren weißen digitalen Goggles schon seit 2016 gemacht?

      Ne ne, In erste Linie ist das hier eine auf Acro-Flug konzipierte Drohne, mit ein paar Fallbacks, um die Leute an das Thema sanft heranführen zu können. Ansonsten würde es auch keinen Simulator geben. Dass viele sie auch dauerhaft lediglich im Sport-Modus fliegen,, tut daran keinen Abbruch.
    • Neu

      Wobei ich es selbst schon recht gewöhnungsbedürftig finde, das Teil mit dezentriertem linken Stick im N- oder S-Modus zu fliegen, daher würde ich andere nur fliegen lassen, wenn sie einigermaßen Erfahrung mitbringen. Hat man häufiger andere (oder Kinder) mit kaum Erfahrung dabei, dürfte der Motion Controller aber eine gute Anschaffung sein.
    • Neu

      skyscope schrieb:

      Das nimmst du mal an, oder hast du das von DJI?
      Natürlich von DJI...

      DJI schrieb:

      DJI FPV is the future of FPV drone flight.From its 20-minute flight time to its accessible flight modes and image stabilization - this is the path to true immersive flight.
      Das steht schonmal nichts wie - eigentlich nur für Acro Flug geeignet und der Rest ist nur Fallback.
      ....

      skyscope schrieb:

      Ne ne, In erste Linie ist das hier eine auf Acro-Flug konzipierte Drohne, mit ein paar Fallbacks, um die Leute an das Thema sanft heranführen zu können. Ansonsten würde es auch keinen Simulator geben. Dass viele sie auch dauerhaft lediglich im Sport-Modus fliegen,, tut daran keinen Abbruch.
      Du nimmst das an oder hast du das von DJI?

      ....

      skyscope schrieb:

      Was haben dann die Mavic Pro Leute im FPV-Modus mit ihren weißen digitalen Goggles schon seit 2016 gemacht?
      Stimmt ich erinnere mich...
      Das hat wie ne Bombe eingeschlagen, kenne keinen Mavic Piloten der nicht damit geflogen ist.
    • Neu

      Ganz abgesehen davon, wofür es gemacht ist, finde ich das Ding einen echt schönen Explorer.
      Ähnliche Quads wie den Flywoo LR4 will man auch nicht crashen. ;)

      Die stabilisierten Modi sind halt nett, wenn man sich mal nicht zu 100% auf jede Stickeingabe konzentrieren möchte, sondern auch einfach für zwanzig Minuten sich die Landschaft angucken will. Das Bild ist dazu ja auch nochmal besser als das normale DJI-Bild.

      Der nicht zentrierte Stick war für mich ehrlich gesagt kein Problem. Du merkst ja sofort ob die Drohne gerade ein wenig sinkt oder steigt und dann steuert man halt gegen.

      Was wirklich nervt, ist der Controller. Jedesmal zwei Stück mitnehmen zu müssen, schließt für mich einen Kauf aus. Die Gimbals sind für meinen Geschmack auch zu klein. Außerdem ist die Drohne selbst sehr schlecht zu transportieren.


      Eine DJI FPV mini würde mich interessieren :D
    • Neu

      Onkel_Ho schrieb:

      DJI schrieb:

      .... this is the path to true immersive flight.

      skyscope schrieb:

      ...um die Leute an das Thema sanft heranführen zu können

      Liest sich für mich ziemlich gleich.
      Aber wie auch immer, für mich tut die Combo das, was sie tun soll, und wenn sie es für andere auch im S-Modus tut,, ist es doch toll. Und Leute, die das Ding selbst nicht fliegen (wollen), oder solche, die sich ihrer Gatekeeper-Attitüde hier nicht entledigen können, können von mir aus auch meinen, DJI hätte hier die Intention gehabt, eine neue Küchenmaschine an den Start zu bringen, ist mir völlig schnuppe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skyscope ()