DMFV - Drone Racing Series - Umfrage 2021/2022

    • DMFV - Drone Racing Series - Umfrage 2021/2022

      Ich hab keinen Bereich gefunden in den dieses Anliegen so "richtig" rein passt. Da es sich an die Racer in unserem Hobby richtet hoffe ich, hier bin ich richtig :)

      Stillstand ist Rückschritt!!!

      Auch wenn die Saison 2021 noch im vollen Gange ist laufen schon die Planungen für 2022. Und getreu dem einleitendem Zitat wird es Zeit, wieder mal etwas neues zu probieren!
      TeamRacing und SpecRacing stehen in naher Zukunft auf dem Plan. Und bevor die 2 Minuten Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen Racers ablaufen bitte ich euch um die anonyme Teilnahme an folgender Umfrage:
      drone-racing-series.de/drs-2022-umfrage/

      Wer noch etwas Saft im mentalen Akku hat, darf gerne noch weiter lesen

      Da man nicht immer das Rad neu erfinden muss, reicht mal wieder ein Blick über den großen Teich um zu gucken, wo die Amis Pionierarbeit geleistet haben: TeamRacing (Mayham - From Dusk till Dawn) und FreedomSpec waren für viele Piloten in der jüngeren Vergangenheit ein riesen Spaß und willkommene Abwechslung zum regulären "Akkuskloppen"

      TeamRacing haben wir in Deutschland schon das eine oder andere Mal erlebt. Jörg Bumba hat es in Nördlingen veranstaltet, in Friedewalde wurde die Idee von Marvin Bode umgesetzt,... und für das Wochenende 04. + 05. September in Bad Langensalza ist bereits ebenfalls ein Format in der Entwicklung (danke hier schonmal an Yannick Henschel, Dennis Hochmann, Daniel Falkner und Malte"Rerun" Meibohm für das Brainstorming).

      Das Thema FreedomSpec ist ebenfalls etwas sehr spannendes. Der Plan ist es mit wenigen Beschränkungen einen Rahmen zu schaffen in dem ihr mit euren bisherigen Quads am SpecRacing teilnehmen könnt. Details folgen in Kürze. Um dies aber umzusetzen brauche ich ein paar Infos um die technischen Regeln so einzugrenzen, dass möglichst viele Piloten ihr bestehendes Equipment nutzen können.

      Außerdem möchte ich die Kommunikation zu euch verbessern. Der Facebook-Algorithmus ist murks. In den Gruppen einen bestimmten Beitrag wieder zu finden ist quasi unmöglich. Und aller Welt meine Handynummer in WhatsApp-Gruppen mitzuteilen ist auch nicht da gelbe vom Ei. Daher umfasst der dritte Teil der Umfrage eure Kommunikationsvorlieben um für die Zukunft Informationen besser, schneller und zuverlässiger an euch weitertragen zu können.
      Nehmt euch bitte 10 Minuten Zeit und füllt die Umfrage aus:
      drone-racing-series.de/drs-2022-umfrage/
      Bilder
      • Umfrage.png

        377,27 kB, 1.125×2.436, 7 mal angesehen
    • Ich habe da was eingetragen. Interesse ist da und von echten Racevents habe ich keine Ahnung. Der Ansatz ist gut, für Einsteiger spec-offener zu sein. Die technischen Specs bei den Einsteigern m.E. nicht sooo relevant und es geht mehr ums dabei sein.

      Der typische Interessierte den ich so kenne (inkl. mir) hat einen Mix an Material. Keiner meiner Freunde hat nur eine Statorgröße oder exakt nur ein kV oder nur einen Akkuhersteller. Das ist sicherlich anders, wenn man mal richtig im Racing Bereich engagiert ist. Fast alle würde gerne mal mitmachen. Keiner baut aber dafür erst mal den Kopter um und kauft noch Material on top. In dem Fragebogen kann ich jeweils nur eine Größe angeben. Ein großes Thema dürfte noch das Thema VTX sein. Hier hat fast keiner einen TBS Race VTX. Man kann auch nicht jede "Brüllgurke" zulassen. Aber etwas mehr Offenheit würde wohl helfen.
      Wenn ich die gerade mal gegooglete Freedom Spec anschaue : 3s, spezifische Motoren und spezifische Props --> ich bin raus.

      Mal ein anderer Ansatz: Kleinen Kopterteststand machen. Schub messen, Gewicht messen. Daraus einen kleinen Nachteilsausgleich errechnen. Ins Blaue: sqrt(Schub/Gewicht)*Rundenzeit

      Dann habe ich zwei fliegende Kids (8,10). Die würden gerne mal und sie sind durchaus fix (für meinen Anspruch). Die beiden fliegen 3 Zöller / sub250g. 3 Zöller? - Vielleicht kann man ein paar Kids poolen oder die halt außer Konkurrenz werten?
    • Moin @Stefan73,

      bei den Rennen der DRS gibt es keinerlei Vorgaben welchen Copter du fliegen kannst. Das Thema Spec-Racing wird daher "strenger" sein was die Copter-Specs betrifft! Ich will nicht DEN einen Motor und DEN einen Propeller vorschreiben sondern einen kleinen Bereich Motorgröße und 2...3 Props so dass eben möglichst viele mit ihrem regulären Setup mitfliegen können.

      Dass es auch Piloten gibt die ne bunte Mischung an Coptern haben ist mir klar. Das sind aber, wie du, meistens Piloten die noch keine/kaum Raceerfahrung haben. Sobald man da auch nur ein wenig intensiver einsteigen möchte wird man schnell merken, dass es Sinn macht mehrere gleiche Copter zu haben damit man sich nicht zwischendurch neu eingewöhnen muss wenn der Lieblingscopter mal kaputt ist.

      VTx Beschränkungen gibt es auf meinen Rennen auch nicht mehr. Die Begrenzung auf 2-3 Hersteller stammt noch aus der Zeit wo die meisten China-Kracher breit gestreut haben. Das ist aber auch nicht mehr so extrem.

      Teststand ist immer schwierig. Zum Einen muss ich dann jedes Mal nen Haufen Copter durchmessen und zum Anderen ist es super leicht zu bescheißen. Solche Regeln sollte man immer aus Veranstaltersicht betrachten oder überlegen wie leicht ich meine eigene Regel bescheißen kann ;)

      Die DRS-Rennen sind offen für jeden Teilnehmer. Wir gucken im Vorfeld, dass ähnliche Geschwindigkeiten in gemeinsamen Gruppen fliegen damit niemand als schwebendes Hindernis fliegt. "Kinder aussortieren" kann auch mal nach hinten los gehen. Wenn ich zurück blicke waren es häufig die unbekannten Jungster die auf einmal den gestandenen Profis eingeheizt haben ;)
    • Ich glaube das Thema SpecRacing ist für die meisten Spaßflieger eher uninteressant, wobei ich nicht ausschließen möchte, dass trotzdem eine höhere Anzahl Spassis da mitmachen würde. Grundsätzlich halte ich das Format aber eher für die ProPiloten geeignet.
      TeamRace halte ich dagegen für alle interessant…da wären Zwangsmischungen von Junior bis Senior bestimmt ganz lustig :)
      Nächstes Jahr hoffe ich auf alle Fälle wieder mitfliegen zu können…leider sind ja nur Hannover und Salzwedel so einigermaßen in der Nähe für mich hier im Norden (HH).
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: Toothpick 2S, Beta Beast 85X 4S, Beta 95X 4S, Racepig 2,5" 4S, Mobula 7, Trashcan, Beta65pro2 Special, Potzblitz Infinitum 4" , Potzblitz Infinitum 5" 6S, Singularitum 5" 4S ,IX5 V2 5" 4S, Samurai Exp 5" 4S, Goblin 380 und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner...
    • ich glaube, dass SpecRacing auch für die SpassPiloten interessant ist weil es eben weit weniger ums Material geht. Aber das wird sich zeigen. Die SpecRaces werden wohl in die "normalen" Veranstaltungen integriert damit jeder mal reinschnuppern kann ohne ein ganzes Wochenende zu riskieren :)

      Meine Liste mit potentiellen Partnern für 2022 wächst. Sind auch ein paar weiter im Norden dabei ;) Aber meine Wochenenden sind begrenzt. Also nicht drauf hoffen, dass ich 5 Veranstaltungen im Umkreis von 50km auf die Beine gestellt bekomme :D
    • …4 Races bei mir um die Ecke wären auch schon ok…will da mal nicht so sein :D

      Dann bin ich schon mal auf 2022 gespannt…ich würde auf alle Fälle was Neues mitmachen…und ab 2023 hoffe ich dann auf ne Ü50-Klasse, damit ich mal mit Leuten fliege, die die gleiche Latenz zwischen Augen und Finger haben wie ich :D
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: Toothpick 2S, Beta Beast 85X 4S, Beta 95X 4S, Racepig 2,5" 4S, Mobula 7, Trashcan, Beta65pro2 Special, Potzblitz Infinitum 4" , Potzblitz Infinitum 5" 6S, Singularitum 5" 4S ,IX5 V2 5" 4S, Samurai Exp 5" 4S, Goblin 380 und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner...
    • Thema Spec-Racing sehe ich als Hobbypilot absolut kritisch. Die meisten kriegen es gerade so hin genug Trainingszeit auf ihrem Primär-Setup zu fliegen, sich da dann noch an ein spezielles Spec-Setup zu gewöhnen stelle ich mir schwer vor. Oder falls die Spec-Spezifikation vom ursprünglichen "Saison"-Setup abweicht sehe ich in der absoluten Hobby-Klasse kaum Chancen das die Leute darauf umrüsten.

      Ich würde es z.b. nicht machen, also z.b. 3 Satz neue Motoren kaufen nur weil sich jemand überlegt er möchte nur 1960kv Motoren zulassen. :S
      :!: FPV Lions Diepholz - fpv-dh.de/ :!:
    • Ziel der Umfrage ist es ja einen Mittelweg beim Setup zu finden um möglichst viele Piloten mit dem normalen Setup fliegen zu lassen. Die harte Limitierung auf den einen Motor und den einen Propeller wird im ersten und auch im zweiten Jahr nicht funktioniern. Kaum einer wird das Geld dafür in die Hand nehmen. Aber 30€ für nen paar Akkus? Die CNHL 3s 2200mAh gibt es teilweise für <10€/Stück. Das wäre für ein "Experiment" mal eine Investition die sich jeder leisten kann.

      Im ersten Jahr wird es Piloten geben die mit ihrem Setup durchs Raster fallen, ganz klar. Es wird auch Leute geben die keinen Bock drauf haben, ganz klar. Aber ich habe bei einigen Piloten im Gespräch das Glänzen in den Augen gesehen. Und wenn die ersten Piloten ihre Erfahrungen gemacht haben und es sich das Potential des Formats rumspricht...

      Grade das RR-Video hats auch nochmal gut auf den Punkt gebracht: Es geht viel mehr um die saubere Linie da man Fehler nicht mehr mit bloßer Kraft korrigieren kann. Ein Vanover konnte einem Freestyler grad mal 5 Sekunden abnehmen (zumindest in dem Video). Klingt für mich interessant und nach einer neuen Herausforderung. Etwas Abwechslung ins Hobby bringen. Neue Dinge probieren. Nicht immer nur in Missionarsstellung Nachwuchs zeugen. Auch mal auf die Waschmaschine oder Rücksitzbank vom Auto ;)
    • Ich bin kein Fan von Spec-Racing, zumindest nicht im Hobby-Bereich.
      Ich habe z.B. drei nahezu identische Setups, diese nutze ich sowohl für Training mit meinen Freunden als auch auf Events.
      Ich habe aber weder das Budget noch die Lust, einen zweiten Satz explizit für Spec-Racing aufzubauen. Da bräuchte ich dann auch wieder 2-3 Setups, je nachdem also nochmal 500-1000€.
      Die Spec-Setups würde ich dann nur auf Spec-Racing Events nutzen, wenn nicht alle Bekannten auch Spec-Racing fliegen, macht gemischtes Training nur wenig Sinn (wenn man sich vergleichen will).

      Letztendlich sehe ich im Hobbybereich für Spec-Racing nur 2 Möglichkeiten:

      - das Material wird gesponsert/subventioniert sodass es finanziell unkritisch ist, Spec-Racing parallel zu betreiben
      - die Spec-Bedingungen sind so "weit" gefasst, das es kein echtes Spec-Racing ist

      Wir haben sowas in unserer Gruppe probiert, alle waren motiviert aber selbst bei 10 Leuten konnten wir uns nicht auf gemeinsame Specs einigen... Letztendlich fliegt jeder wieder das, was ihm Spaß macht.

      Team-Racing finde ich eine witzige Idee, da bin ich definitiv dabei.

      Wenn natürlich die ganze Community mitziehen würde, wäre es was anderes aber das halte ich für unrealistisch, dafür ist die Community zu klein. Was vielleicht möglich wäre, auf Events z.B. ein Mindestgewicht vorzugeben wobei es dann auch schon wieder schwierig wird, wenn jemand mit einem 5" ultralight-Setup kommt...

      Was witzig wäre: Leistung/Gewicht zu limitieren, wie auch immer man das praktisch machen würde...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tk33 ()

    • Habt ihr überhaupt richtig gelesen, was ich geschrieben habe oder nur grob überflogen? :D

      Ziel der Umfrage ist es eine aktuelle Schnittmenge der verwendeten Setups zu bekommen. Auf dessen Grundlage soll ein Fenster festgelegt werden welches möglichst viele der gemeldeten Setups beinhaltet, die aber leistungstechnisch möglichst dicht beieinander liegen. So sollen eure normalen Racingcopter auch für das SpecRacing taugen. Dass es nicht klappen wird nen 2204 2300kv UltraLight Setup und nen 2308 2100kv Bomber unter ein Dach zu bekommen ist mir klar.

      Sofern dein Build die Anforderungen erfüllt sollst du also an deinen regulären 6s Racer nur nen 3s Akku dran klemmen, evtl. ein anderes PID/Rate-Profil laden und fertig.

      Leistung und Gewicht in einen engen Rahmen zu zwängen ist ja genau die Idee vom FreedomSpec gewesen. Die Amis haben es halt nur gleich sehr krass gemacht und die Beschränkung auf einen Motor und einen Propeller gelegt. Zusammen mit nem Mindestgewicht von 460g. Ich strebe eine "light" Version dieser Begrenzung an um eben möglichst viele Leute dazu zu bringen mal in das Thema reinzuschnuppern. Und wenn ich am Ende des Tages den Verband überrede mir 20 Akkus zu kaufen die ich den Unwilligen leihe. Niemand soll 1000€ für neue Copter ausgeben. 30€ für 3 Akkus... Aber ich wiederhole mich. Liest nur keiner :P

      @tk33 Wir müssen das wohl in Adelsried bei nem Bier oder zwei ausdiskutieren :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chr_Rohe ()