Bohren in Carbon wie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum nutzt ihr keinen Staubsauger?
      Als ich die Löcher gebohrt habe hatte ich das Schlauchende was ins Rohr geht mit einer Klemme am Tisch befestigt so das ich davor arbeiten konnte.
      Beim Sägen evtl noch die flache Düse davor dann hat man einen guten Zug da sollte das Thema Carbonstaub kaum ein Problem sein.
      Gruß der Jogi
      der Drohnen nur aus der Insektenwelt kennt, fliegen tut er Copter!
      :thumbsup:
    • Am besten draußen und eventuell einen Industriesauger, und den dann auf Blasen umstellen, eventuell hilft auch die kalt-Stufe des Föns.
      Oder mit viel Wasser schneiden/schleifen. Beim Dremel wird schon viel aufgewirbelt.
      Schneiden kann man auch mit einer Laubsäge bis zu einer gewissen Dicke, damit ist man um kurven etwas manövrierfähiger als mit einer Dremel Trennscheibe, die nur grade geht ;)

      Hauptsächlich gehts beim Carbonstaub ja um die Lungengänigkeit des feinen Staubs und um die schlechte Abbaubarkeit im Körper. Sagt euch Asbest noch was? Genau der selbe Spaß, und da wurden/werden Häuser abgerissen um das Zeug los zu werden!
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P

      youtube.com/channel/UCk9YaxVYP-2_AHr3etFYy5A
      airvuz.com/user/binding
      :saint:
    • propkiller schrieb:

      SKa-W schrieb:

      Ich weiß nicht so recht wo immer der Mythos von der Unmöglichkeit von Carbon sägen/bohren/schleifen herkommt. Sofern die Werkzeuge halbwegs vernünftig scharf sind/schneiden funktioniert das mit den einfachsten HSS/Werkzeugstahl Schneiden.
      Auch ist die Gefahr von Carbonstaub bei weitem nicht so hoch wie immer behauptet wird, zumindest nicht bei 99,8% der Bearbeitungen die der Ottonormalforumsuser durchführt. Da ist jeder Maurer/Schreiner/Trockenbauer hundertmal mehr belastet.
      Es kommt auf die Menge an. Wenn man mal etwas sägt oder fräst ist es kein Thema. Wenn du aber etliche Meter Schnitt- oder Fräskante hast, gehen die Werkzeuge freilich schneller kaputt.
      Carbonstaub ist beim Sägen nicht so das Problem. Fällt in der Regel nach unten und wenn da ein nasser Lappen liegt wird der Staub schön festgehalten. Beim dremeln achte ich darauf, dass der Staub von mir weg fliegt.

      Natürlich, da geb ich dir vollkommen Recht. Ich denke aber das hier im Forum so gut wie keiner mehrere Meter Cfk Platten am Stück fräst, schon garnicht zuhause in der Bastelwerkstatt. Grade beim Einsatz von Dremel und Ständerbohrmaschine eignen sich einfache HSS Bohrer und Fräser (sie müssen halt schneiden) wesentlich besser als spezielle Hartmetall CFK Werkzeuge. Hartmetall Werkzeuge spielen ihren großen Vorteil von geringerem Verschleiss und höheren Schnittgeschwindigkeiten erst aus, wenn alle Umgebungsbedingungen passen, sprich Stabile Aufnahme/Maschine/Spannsituation etc., sobald HM Bohrer/Fräser anfangen zu vibrieren, schwingen etc. neigen diese schnell dazu auszubrechen oder gar abzureissen. Dazu kommt natürlich auch der Preisfaktor, ein gängiger HM Fräser kostet das 3-10 Fache eines HSS Fräsers.

      Sofern jemand doch eine kleine Tischportalfräse betreibt und effizient CFK Platten fräsen will müsste man sich je nach Maschinen/Spindel/Werkzeugtyp/Spannsituation den richtigen Fräser mit entsprechenden Schnittwerten raussuchen, da ist die Auswahl heutzutage schon relativ groß. Vorallem die kurzspanigen Schaftfräser für Verbundwaserwerkstoffe halten sich, bei richtigem Einsatz, vom Verschleiss her relativ gering. Das ist aber schon wieder n ganz anderes Level und nicht mit der Bastelwerkstatt zu vergleichen ;)

      Das meinte ich ja, das der Carbonstaub bei weitem nicht so schlimm ist wie propagiert. Das man beim bearbeiten natürlich im vernünftigen Maße aufpasst ist klar. Wenn ich nur mal ne kante Abfeile, Schleife oder Abdremel brauche ich nicht die vollen Geschütze auffahren, sollte ich mehr Schleifen (wo viel Staub ensteht) empfiehlt sich natürlich Gummihandschuhe, Schutzbrille, Atemschutz und eine Absaugung. Prinzipiell ist natürlich mehr immer besser.

      bind.ing schrieb:

      Hauptsächlich gehts beim Carbonstaub ja um die Lungengänigkeit des feinen Staubs und um die schlechte Abbaubarkeit im Körper. Sagt euch Asbest noch was? Genau der selbe Spaß, und da wurden/werden Häuser abgerissen um das Zeug los zu werden!
      Da muss ich dir allerdings wiedersprechen. Carbonstaub ist in keiner Weiße mit Asbest zu vergleichen. Carbonstaub ist in etwa gleichzusetzen mit Feinstaub, so wie wir ihn jeden Tag um uns herum haben. Asbest(staub)fasern sind wesentlich länger und verzweigter als Carbonstaub, was auch die problematische Abbaubarkeit in der Lunge mit sich bringt. Trotzdem müsste ich mich über einen Monate/Jahrelangen Zeitraum durchweg dem Staub aussetzen um körperliche Schäden davonzutragen. Die Häuser werden ja auch abgerissen weil die Leute nach Jahrzentelangem aussetzen Probleme davontragen, nicht weil sie die einmal betreten haben ;)

      Wie gesagt, mehr Sicherheit ist immer besser. Man sollte da mit nem vernünftigen Maß rangehen und jedem wird auch klar sein das man das nicht Löffelweise fressen sollte, trotzdem handhaben wir da kein hochgradig radioaktives Material, da sollte man schonmal die Kirche im Dorf lassen.

      Noch als Tipp, im Internet gibts relativ günstige Oberfräsen mit Tischaufbau, dort kann man direkt unter der Spindel einen Staubsauger/Absaugung anbringen. Die eignen sich ideal zum bearbeiten von Schnittkanten, vorallem da man relativ schnell den Fräskopf wechseln kann. Hab ich selber in der Werkstatt stehen, nicht anders (im größeren Stil halt) wird das in diversen Carbonbuden bewerkstelligt.
    • Vor ein paar Jahren meinte man auch, Gammastrahlen sind nicht gefährlich, ist nicht mal so lange her, wenn wir schon von radioaktiv reden..

      Ich geh einfach kein Risiko ein, wenn ich lese was so manche für Hautausschläge bekommen, will ich das nicht einatmen.

      Sichheitsbedenken einfach so ausräumen, nur weil man das nicht mit dem Löffel frisst, halte ich für gefährlich, besonders wenn das Leute lesen, die sich nicht damit beschäftigen und dann einfach das für bare Münze nehmen, was sie hören wollen, was natürlich weniger Umstände macht
      Je weniger du selber machst, desto weniger machst du auch falsch :P

      youtube.com/channel/UCk9YaxVYP-2_AHr3etFYy5A
      airvuz.com/user/binding
      :saint:
    • Früher war die Erde eine Scheibe und Asbest ein prima Baumaterial und nicht schädlich! Auch rauchen und trinken war toll und ungefährlich! Heute weiß man es besser! So kann es mit vielen Sachen sein, wenn es richtig erforscht wird!
      Also richtig mit dem Thema umgehen und vernünftig arbeiten. Aber auch nicht übertreiben! Wer im Vollschutz im Keller sitzt und ne Carbonplatte feilt, macht zu viel! Wie bei allen Sachen entscheidet der Umgang und die Menge/Häufigkeit!
      CLT130, Piko BLX, LittleBee 20A, RCX1407-5000KV, VTX03, Foxeer Micro, SpekSat
      CLT130, Piko BLX, LittleBee 20A, Roboterking 1306-4000KV, VTX03, Foxeer Micro, SpekSat
      E-Flite X-Vert Vtol, Unify, Foxeer Micro
      KK90, PikoBLX, Cicada 10A, Aokfly 1104 7200KV, VTX03, CMOS Cam, SpekSat
      Furibee F36, EachineTX02
      Spektrum DX6
      Jugendliche, rechts und links 2000 Volt und oben brennt keine Lampe! :P :P