Akku einarbeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Akku einarbeiten

      Hallo,
      da ich gerade wieder neue Akkus "einarbeite", dachte ich mir, dass ich mein Protokoll mit euch teile.
      Der Inhalt stammt von einer anderen Quelle aus dem Netz. (hk-helis.forum-aktiv.com)
      Ich finde, das ist eine der besten Anleitungen und deshalb habe ich das Protokoll erstellt.

      Beste Grüße

      Dateien
      • Akku_Protokoll.pdf

        (346,68 kB, 197 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Das ist ziemlich extrem und ziemlich unnötig. Bei einem HV Akku hast du damit schon 1/3 seiner Lebenszeit verbraucht :D
      Frische Akkus haben etwas höhere interne Widerstände, weshalb man die ersten ~3 Zyklen etwas vorsichtiger fliegen oder sie am Ladegerät machen kann. Tut aber auch nicht weh direkt "normal" zu fliegen, Akkus sind bei uns doch sowieso Verschleißteile.
    • Dillbriese schrieb:

      Das ist ziemlich extrem und ziemlich unnötig. Bei einem HV Akku hast du damit schon 1/3 seiner Lebenszeit verbraucht :D
      Frische Akkus haben etwas höhere interne Widerstände, weshalb man die ersten ~3 Zyklen etwas vorsichtiger fliegen oder sie am Ladegerät machen kann. Tut aber auch nicht weh direkt "normal" zu fliegen, Akkus sind bei uns doch sowieso Verschleißteile.
      Das sehe ich komplett anders. Da ich gerade meinen Techniker (Elektronik) mache, und mich immer wieder mit Professoren über Akkus unterhalte, die sogar einige Hersteller kennen und mit denen zusammen arbeiten, ist da schon was dran. Und alle die Ahnung davon haben, werden das bestätigen.

      Und ja, es mag ein Verschleißteil sein. Nur möchte ICH nicht alle paar Wochen neue kaufen.

      Aber danke für deinen Beitrag .
    • Total übertrieben und ReaktionsHemmer gehört zu den unbestätigten Mythen über LiPos...
      Die Dinger verlieren eh kaum Spannung - wozu also ein ReaktionsHemmer?
      Zu was wird der umgewandelt und/oder wo bleibt der nach ein paar Zyklen?
      Ich kann das - obwohl ich schon öfter davon gehört habe - nicht wirklich glauben.

      Ich muss zugeben, dass ich mittlerweile alle Akkus gleich nach dem Kauf mit 2C lade und dann voll belaste.
      Ich kann keine Unterschiede zu meinen ersten, sehr vorsichtigen UmgangsVersuchen mit LiPos feststellen.
      0% Scale - 100% Fun ;)
      Viele Grüße, Metti
    • Ronny9986 schrieb:

      Ich habe aus diesem Grund schon einen Akku entsorgt. Es soll auch nur eine Anregung sein und nicht zum diskutieren aufrufen. es gibt immer jemanden der das besser weiß ;)
      Wenn du keine Widerrede duldest, bist du in einem Diskussionsforum falsch ;)
      Hast du Details zu deinem Versuch? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, es gibt zig Piloten, die keinen break-in machen und die müssen ihre Akkus auch nicht sofort "entsorgen"...
    • Ich würde mal davon ausgehen, dass Hersteller welche mit entsprechendem inhibitor arbeiten, ausdrücklich Hinweise auf die notwendige Formierungsladung geben würde, wäre sie zwingend notwendig.

      Die Theorie sagt ja, dass man ohne den Abbau des Inhibitors einen Kapazitätsverlust befürchten muss.

      Wäre dies also so, würden Hersteller ja mit entsprechenden vielen Service Fällen über häuft, wegen fehlender Kapazität, da vermutlich keine 10% ihre Akkus einfahren. Ergo würden Sie entsprechende Hinweise geben.

      Ich habe jetzt noch keinen Akku gehabt, welcher nicht mehr Kapazität hat als ausgewiesen. Folgedessen kann der potentielle Verlust nicht allzu hoch sein..

      Sollten am Ende weniger Zyklen möglich sein juckt mich das nicht die Bohne, da die Teile nach spätestens 1 Jahr so verbeult sind dicke Backen haben, dass ich die lieber entsorge. Ich glaube auch im Racer Bereich schaffen die wenigsten Packs Ihre mögliche Zyklenzahl :) .

      Whatever, es schadet mit Sicherheit nicht wenn man sachte umgeht mit einem neuen Lipo. Erfahrungsgemäß macht es aber absolut keinen Unterschied.

      @Protokoll: Gerd Giese empfiehlt tieferen Entladeschlussspannungen.

      @Ronny: das wäre doch eine wunderbare Technikerarbeit einen entspechenden Teststand inkl Ladeelektronik zu bauen um eben diese Vergleichsmessung über einige 100 Zyklen zu fahren.

      Die Profs sollten da ja dann aufgeschlossen sein, so wie sich das anhört.
    • was ist das, dieses "Drohne"? 8)
      CLT130, Piko BLX, LittleBee 20A, RCX1407-5000KV, VTX03, Foxeer Micro, SpekSat
      CLT130, Piko BLX, LittleBee 20A, Roboterking 1306-4000KV, VTX03, Foxeer Micro, SpekSat
      E-Flite X-Vert Vtol, Unify, Foxeer Micro
      KK90GT, PikoBLX, Cicada 10A, Aokfly 1104 7200KV, VTX03, CMOS Cam, SpekSat
      Furibee F36, EachineTX02
      Spektrum DX6
      Jugendliche, rechts und links 2000 Volt und oben brennt keine Lampe! :P :P
    • geht es um kleine günstige racer Akkus die man meist beim Crashen mechanisch lyncht oder zu leer fliegt oder um große teure Akkus für große copter wo eher vierstellige Werte in der Luft sind? für erstere ist so ein aufwendiges procedere sinnfrei bzw. hat höchstens wissenschaftlichen Stellenwert.
      Privater Fuhrpark: Potzblitz 5DS, Potzblitz 5UX, Potzblitze 4UX und V2, Snapper7
    • Ronny9986 schrieb:

      Dillbriese schrieb:

      Das ist ziemlich extrem und ziemlich unnötig. Bei einem HV Akku hast du damit schon 1/3 seiner Lebenszeit verbraucht :D
      Frische Akkus haben etwas höhere interne Widerstände, weshalb man die ersten ~3 Zyklen etwas vorsichtiger fliegen oder sie am Ladegerät machen kann. Tut aber auch nicht weh direkt "normal" zu fliegen, Akkus sind bei uns doch sowieso Verschleißteile.

      Und ja, es mag ein Verschleißteil sein. Nur möchte ICH nicht alle paar Wochen neue kaufen.

      Aber danke für deinen Beitrag .

      Ständig neue Akkus kaufen will sicher keiner von uns, aber die Erfahrung zeigt, dass wohl wesentlich weniger Akkus an Altersschwäche sterben als an mechanischer Belastung.

      Aber ich "fahre" meine neuen Akkus auch ein. Die kommen bei mir ins Zyklus-Programm meines Ladegeätes. Meist mache ich dann 3 Zyklen mit je 1C Ladung/Entladung.
      2x BoltRC Kraken 5R: Cobra Champion 2205 - 2300kV | Airbot Wraith32 Mini V2 35A | KISS FC V1 | Graupner GR12L | Runcam Swift 2
      TBS Unify Pro 5G8 HV Race | TBS Unify Pro 5G8 Linear-Antenne | DALProp Cyclone 5046C | Turnigy Graphene 4S 1300mAh 65C | AUW ~ 480 Gramm
    • Müssen muss man es vielleicht nicht mit dem Einfahren. Schaden wird es aber sicherlich nicht.

      Aus meiner Sicht hat es aber den "Voodoo-Status" überschritten, da Gerd Giese es empfiehlt und selbst SLS mit einem Link darauf verweist. Warum sollte SLS als Hersteller dies tun, wenn es purer Aberglaube wäre ?


      miTo schrieb:

      Die kommen bei mir ins Zyklus-Programm meines Ladegeätes

      So mache ich das auch. Wirkung hin oder her, der Aufwand ist nicht wirklich einer. Zwei neue Akkus ans Junsi und per Programm beliebig oft nacheinander (mit einstellbaren Pausen) die Akkus einfahren.
      Habe ich schon immer mit den Heli-Akkus gemacht, welche (bis jetzt) auch noch keinen Verformungstod gestorben sind.
      ___________________________________________________________
      "Komm wir essen Opa!" ... Satzzeichen können Leben retten!



    • Um auch meine unqualifizierte Meinung abzugeben :)

      Hab mich an die E-Chemiker in der Batterieforschung gewendet als ich denen grad alte Lipos für die lehre vorbeigebracht habe (die wollen mehr @Drehmoment ) . Passt also ganz gut zum threadh :) und hat meine meinung sehr geändert weil ich ein inhibitorverfächter war bis heute :)

      Inhibitoren gibt es ja das ist kein Mythos aber die werden meist in ganz anderen Anwendugsgebieten genutzt, und bei der Entwicklung von spezialanwendungen für lipos spielen die ne sehr große rolle.

      Ich denke da man diese inhibitionsgeschichte nur in RC Foren und auf RC seiten findet ist das wort inhibitor oft falsch verstanden (habe zwar nur 20 min Literatur gesucht aber kein sinnvolles paper gefunden das für unsere lipos zutreffen kann).

      Wichtige Beispiele führ inhibitoren sind zum Beispiel als Corrosionsschutz oder bei high Teperature anwendung sind die relativ wichtig das einem die Reaktionsgeschwindigkeit nicht durch geht. Oder eine der neueren anwendungen von 2006 gibts in folgedem Paper dx.doi.org/10.1016/j.jpowsour.2006.06.053


      Konsenz aus meinem kleinen plausch war allerdings das man bei unseren "Low -price" akkus das da wohl keine inhibitoren drin stecken wie sie oft kommuniziert werden. Hier ist auch kein Bedarf dazu da.

      Edit: und naja zur zeit der erscheinung von Lithium ionen akkus war ja der wichtigste vorteil das diese weder Mommory effekte haben und auch nicht formiert werden müssen.

      So werde ich es auch weiter handhaben. Habe bisher nur dann lipos verloren wenn ich sie "zerflogen" habe.

      Noch ein EDIT: Inhibitoren können trotz der Aufführung nicht vollkommen ausgeschlossen werden es ist nur sehr unwahrscheinlich das man teure spezialchemikalien in nem 20 euro akku (5 euro pro zelle ist sau günstig) anwendet. Weil grade lipos in der lagerung extrem nutzerfreundlich und sogar relativ sicher sind im gegensatz zu anderen techniken
      BMR-Homepage: http://www.bavarian-multirotor.de Ein Platz für alle aus München und Umland

      Der neue Bavarian Multirotor Kanal: youtube.com/channel/UCL-Pida9gLFOGLoFnkOxmmQ

      Der Himmel über Bayern ist weiß und blau, perfekt für den racer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Midorr ()

    • wuzzle schrieb:

      Ich möchte an dieser Stelle den Ronny trotzdem loben. Hier bekommt man ja schnell Feedback und es macht schnell den Eindruck, dass seine Mühe nicht wertgeschätzt wird.

      Also zumindest von mir: Danke für's Teilen. :)
      Jop absolut!
      BMR-Homepage: http://www.bavarian-multirotor.de Ein Platz für alle aus München und Umland

      Der neue Bavarian Multirotor Kanal: youtube.com/channel/UCL-Pida9gLFOGLoFnkOxmmQ

      Der Himmel über Bayern ist weiß und blau, perfekt für den racer.
    • Ich verlasse mich immer auf die Informationen aus dem Werk von Dipl. -Ing. Frank Siegert. Interessant scheint mir die Aussage von @Ronny9986 , dass sich durch die Einarbeitung von Lipos die Zellendrift vermindern lasse. Es würde mich interessieren, ob das durch praktische Versuche bestätigt werden kann. Das wäre zumindest für <OT>Grosskopter</OT> interessant. Meine Racerakkus kriegen hingegen keine Schonfrist.

      Lithium Polymer Akku-Technologie, eine Einführung, Autor Dipl.-Ing. Frank Siegert
      Ich mag Rechtschreibfehler - besonders in Tattoos.