Netzteil für den Copter zu Hause

    • Netzteil für den Copter zu Hause

      Die Meisten die sich einen Copter aufbauen brauchen ja irgendwann mal auch Strom am Copter z.B. beim flashen der ESC oder auch bei manchen FC braucht man mehr als was der USB her gibt und verwenden dazu einen der
      Lipos.
      Gefahr dabei ist das man bei zu langem Testen den Lipo tief entlädt wen man keinen Lipo-Pieper anhängt oder wen am Copter etwas nicht passt man durch einen Kurzschluss oder auch einen anderen Fehler schnell mal ein Bauteil den Magic Smoke entlässt ohne den es nicht mehr funktioniert.

      Da ist mir eine Idee gekommen als ich das Netzteil eines alten DSL Routers in die Finger bekam und mir die Daten angesehen habe da steht Ausgang 12V, 1500mAh also die Buchse vom Router ausgelötet, von einem defekten Lipo das Kabel mit dem XT60 Stecker genommen.

      Bitte vorsichtig sein beim Lipo dieser sollte so weit wie möglich entladen sein und auch dann aufpassen das man die Zellen nicht irgendwie kurz schließt wen man das Kabel so nah wie möglich am Akku abzwickt unbedingt jedes Kabel einzeln und dann gleich mit Klebeband abkleben, wer sich das nicht traut sollte besser einen neuen Stecker nehmen und dort ein Stück Kabel anbringen.

      Dann das Kabel an die Buchse löten darauf achten das man Plus und Minus nicht vertauscht, Schrumpfschlauch vorher drüber schieben nicht vergessen.

      Durch die Buchse kann man im Notfall schneller das Kabel abziehen als den XT60 Stecker, bei Überlast schaltet zumindest mein Netzteil ab die Spannung bricht weg was z.B. bei einem Kurzschluss wäre, für einen kleinen Motortest mit langsamer Drehzahl reichen die 1500mA auch.

      Wer also kein Geld für ein Labornetzteil ausgeben will aber seine Lipos schonen dem ist hier evtl etwas geholfen falls er einen alten Router oder ähnliches mit 12V Netzteil zu Hause hat, ich hatte jetzt ein 1500mA, wie weit ein 1000mA reicht kann ich leider nicht beantworten, evtl finde ich eins mit dem ich testen kann.

      Gruß der Jogi
      der Drohnen nur aus der Insektenwelt kennt, fliegen tut er Copter!
      :thumbsup:
    • Ich benutze zu Hause für sowas auch gerne mein ganz normales 12V Servernetzteil. Dessen Anschlusskabel habe ich auf XT60 gelötet (Ich habe einige von den ISTD-Ladern, die haben als Eingang ja nen XT60), die passen also auch an den Copter. Alle meine Ladegeräte haben deswegen auch einen XT60 als Eingang...

      Das Netzteil schalte ich über eine schaltbare Steckdose, kann also im Bedarfsfall sehr schnell den Strom vom Copter nehmen.

      Als kleine "Sicherheit" habe ich mir zusätzlich noch einen "Smoke Stopper" gebaut: rcgroups.com/forums/showthread…ILD-A-SmokeStopper%C2%99-!
      Das Teil alleine ist schon Gold wert und nimmt spürbar den Nervenkitzel beim erstmaligen Anstecken des neuen Copters am die Stromquelle...
      2x BoltRC Kraken 5R: Cobra Champion 2205 - 2300kV | Airbot Wraith32 Mini V2 35A | KISS FC V1 | Graupner GR12L | Runcam Swift 2
      TBS Unify Pro 5G8 HV Race | TBS Unify Pro 5G8 Linear-Antenne | DALProp Cyclone 5046C | Turnigy Graphene 4S 1300mAh 65C | AUW ~ 480 Gramm
    • Baufritz schrieb:

      Was du beachten solltest, ist dass manche Regler durch das active braking kurzzeitig Stromstärken erreichen können, die dein Netzteil zerstören können. Also eher nur beschränkt Motoren testen ;)
      Denke dazu sind die Drehzahlen die man mit dem Netzteil erreicht bevor es wegen Überlast abschaltet zu gering, sind ja nur 1,5A bei 12V also läppische 18W was es liefern kann, für einen richtigen Motortest braucht es dann schon mehr Power da muss halt dann der Akku ran.
      Das ist ja nur gedacht für die ersten kleinen Tests oder wenn man Einstellungen testen will beim zuordenen der Aux für die Funke z.B. das geht ja auch nur mit Akku oder die ESC flashen.
      Vorteil ist für mich das es bei Überlast abschaltet den wie oft liest man das der Copter voll auf dreht wen etwas nicht stimmt.
      Gruß der Jogi
      der Drohnen nur aus der Insektenwelt kennt, fliegen tut er Copter!
      :thumbsup: