[Frage] Luftraumregeln in Spanien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Kurzform:
      • Line-of-sight-Entfernung (wie hier) plus maximale Flughöhe 120m
      • Keine Flüge in "Urbanen Zonen"
      • Keine Flüge über Menschenansammlungen (Parks, Strände, Konzerte, Hochzeiten, Demos, Prozessionen, etc.)
      • Keine Flüge bei Nacht
      • Keine Flüge in der Nähe von Flughäfen, etc.
      • Keine Flüge in der Nähe von anderen niedrig fliegenden Luftfahrzeugen (Gleitschirm, Fallschirm, Helipads, etc.)
      • Dritte (Personen) niemals in Gefahr bringen
      Die 30m max plus die 250g AUW Grenze habe ich nicht finden können.

      Alles in Allem keine Riesenunterschiede zu D aber ich habe leider keine genaueren Entfernungsangaben für z.B. Airports gefunden.

      Ich hab die Regeln nicht geschrieben, nur in etwa übersetzt und übernehme für Inhalt und Vollständigkeit keine Gewähr. 8)

      Ich fliege im Sommer selber nach Spanien, aber habe hinter dem Haus genügend Platz und es interessiert keine Sau... :D
    • ich war in der ersten Maiwoche da und es war total schön. Hatte allerdings "nur" den mavic bei und hab hauptsächlich die Leuchttürme, Beobachtungsposten und Buchten der Insel aufs Korn genommen. Flug und Verhaltensregeln sind ähnlich wie in Deutschland, zum reinen FPV kann ich nichts sagen. Wenn du die app "Airmap" nutzt kanns du zumindest schon mal sehen wo und wo nicht Verbotszonen sind bzw. sein könnten.

      Gruß von der Mittelelbe
    • Okay danke für die Antwort ;)
      Bin jetzt schon an zwei Orten geflogen, leider bin ich beim 2. Ort unglücklich abgestürzt (*) und dabei ist der SMA Connector gebrochen, Ersatz ist schon bestellt aber dauert wahrscheinlich noch eine Weile.
      Allgemein war es ziemlich windig und der Copter war nicht optimiert, da ich erst kurz davor den FC gewechselt hab (F4 Revolt zu BF F3), weshalb die Aufnahmen nicht so "smooth" sind und ich mich auch nicht so viel getraut hab.
      Hier das Video:


      * am Ende des Videos, bin mit Rückenwind angeflogen und hab zu spät bemerkt dass ich so stark sinke, durch den Rückenwind hat das Recovern nicht funktioniert und um nicht im Krankenhaus vorbeischauen zu müssen hab ich dann beim Zusammenprall mit mir gedisarmt, wodurch der Copter mit der Antenne nach unten auf dem Boden aufgeschlagen ist.
      LG moiakaefer

      Runter kommen sie alle :D

      youtube.com/channel/UCb2lzcfUw5wDc5DPeGIn9rg
    • Also nochmal zum Transport:
      Hinwärts (in Stuttgart) verlief alles top, ich hatte die Lipos (9 Stk.) auf 20-30% entladen, die XT30-Stecker isoliert (Tesa ) und die Akkus dann in 2 LIpo-Safe-Beutel verpackt.
      Bei der Sicherheitskontrolle hab ich die Akkus sofort aus dem Rucksack genommen und mit der zuständigen Person geredet, diese hat sich die Akkus kurz angeschaut und war dann mit meiner Erklärung zufrieden (dabei konnte ich auch sagen, dass ich bei der Bundespolizei angerufen hab, was ich am Tag davor wirklich erfolgreich versucht habe)

      Beim Rückflug in Spanien (Palma) sah es anders aus:
      Die Lipos hatte ich genauso wieder entladen, isoliert und verpackt. Nur stand diesmal keine Person bei den Kisten fürs Handgepäck, sodass die Kiste dann erstmal festhing und die Security-Leute darüber beraten haben, was das wohl sei.
      Nach einigen Fragen an mich haben sie dann einen Polizisten der Guardia Civil geholt, dieser konnte aber ebenso wie die Leute davor nur gebrochen Englisch (und ich eben kein Spanisch). Nachdem er selbst gegoogelt hatte und da scheins keine zufriedenstellenden Ergebnisse gefunden hat, musste ich ihm versichern, dass ich die Akkus am Hinflug auch mitgenommen habe. Er hat dann alle Elektronikartikel aus meinem Rucksack raus, alle Akkus in einen Lipo-Safe-Beutel und mir gesagt, ich solle die Elektronik außen tragen da es sonst bei einem Druckverlust explodieren könne (oder so ähnlich :huh: :D ). Damit war ich dann auch durch diese SIcherheitskontrolle mit allen Akkus durchgekommen.

      Also druckt euch am besten irgendwelche Bestimmungen der ESA oder so aus, damit es in anderen Ländern keine Probleme gibt. Generell sind die Polizisten aber meistens echt nett. ;)
      LG moiakaefer

      Runter kommen sie alle :D

      youtube.com/channel/UCb2lzcfUw5wDc5DPeGIn9rg
    • Na das ist ja nochmal gut gegangen, ich denke geschichtete Einzelzellen mit Kabel daran sehen auf so einem Scanner immer scary aus... Dadurch das ich mit Plastikumhüllten Mavicakkus inkl. Safebags auf denen der Inhalt noch aufgedruckt ist angestiefel bin, war es weniger erschreckend für die Kontrolleure :rolleyes: . Hauptsache der Urlaub war schön und du konntest ein paar Akkus leerfliegen!
    • Mcichi999 schrieb:

      Hi,
      Will den Thread nochmal auffrischen hat sich was geändert?macht es einen unterschied wenn ich auf den kanarischen Inseln(Lanzarote) flieg
      Würde da im Sommer gern ein paar schöne runden drehen
      Meines Wissens hat sich (noch) nichts geändert. Mit Lanzarote hast dir aber kein sehr ergiebiges Ziel gesucht wenn du legal bleiben willst. Da die Insel eigentlich nicht so gross ist, ist das meiste davon CTR (controlled airspace). Ich würde mir die App IcarusRPA aufs Handy holen, dann weisst du genau wo es geht und wo nicht.

      Noch genauere Info kriegst du hier (unter "Mapa recreativo"): drones.enaire.es

      Viel Spass in Lanzarote, sehr schöne Insel! :thumbup: