Angepinnt Racer-Motorenberatungsthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Racer-Motorenberatungsthread

      Hallo zusammen,
      da sich die Fragen nach Motoren immer wieder wiederholen und jeder fragt "Was ist der beste Motor für meinen Kopter?" dachte ich mir, wir erstellen einen Thread, der genau die Frage klärt.
      Natürlich kann man die Frage nicht eindeutig beantworten. Es kommt IMMER auf die Bedürfnisse des Piloten an. Oft ist das Klären der Bedürfnisse wichtiger als die Kaufentscheidung am Ende. Ich denke, es ist am sinnvollsten, das Bedürfnis als erstes abzustecken.

      Zunächst aber nen inhalticher Technologieüberblick:

      Was ist der aktuelle Stand der Technik?
      1. Am wichtigsten für viel Leistung sind Starke Magnete; N52, gebogen (meist als curved beschrieben) mit geringem Spalt zwischen Stator und Magnet. Nicht jeder Einsatzzweck erfordert diese Konfiguration, ist aber aktuell das stärkste. Ältere Motorenentwicklungen verwenden N48 Magnete, die nicht gebogen sind und meist auch weniger hitzebeständig.
      2. Ebenfalls wichtig ist die monofilare Wicklung. Die Information wird meist auf den verkaufsseiten nicht angegeben, ist aber gut auf den meisten Bildern zu erkennen. Sieht man fisseligen, feinen Kupferdraht, handelt es sich meist um multifilare Windungen, ist der Draht dicker und wirkt "aufgeräumter", ist der Motor monofilar gewickelt.
      3. Die günstigen Motoren sind meist mit C- oder Eclips zusammengehalten, teurere und neuere oftmals mittels Schraube(Auf der Unterseite der Motoren, an der Stelle an der die Rotorwelle mit dem Statorgehäuse verbunden wird.).
        Dieser Punkt ist meiner Meinung nach am unwichtigsten.
      4. Ebenfalls weniger wichtig sind die Wahl des Materials der Glocke, der Welle. Im Moment werden viele hohle Titan-Wellen verbaut. Ein Vorteil ist die hohe Stabilität, ein Nachteil ist, dass die oftmals rohen Gewinde gerne nach wenigen Propwechseln die (Alu-)Stoppmuttern zerstören, bzw. deren Gewinde.



      Viele Motorentests: miniquadtestbench.com

      Selbsterklärend. Wer uptodate bleiben möchte muss sich regelmäßig informieren. Die verlinkte Seite gibt eigentlich immer einen ganz guten aktuellen Stand.



      Was will ich bauen, was bin ich für ein Typ?
      Nen Racer. Klar. Aber da gibt's unterschiedliche Ansätze. Im Folgenden beschreibe ich den Anwendungsfall und gebe dann jeweils Empfehlungen für "billig", "Preis-Leistung" und "Highend". Ich versuche hierbei möglichst, Hypes auszublenden und Leistung in den Vordergrund zu stellen. D.h. ich werde keine Lumenier oder Egodrift Motoren empfehlen. Als Faustregel vorab gilt: Je leichter, desto höher die kv.

      1. Der schwere 5". Es wird oft Anfängern empfohlen, nicht auf's Gewicht zu achten, hauptsächlich stabil zu bauen. Das kann funktionieren, muss aber dementsprechend motorisiert sein. Der Rahmen wird so um die 100 bis 120g wiegen. Akkus liegen auch meist zwischen 1500 und 1600 mAh und damit um die 200g. Das Abfluggewicht ist damit nicht selten bei 550 bis 600g. Ich persönlich würde es Anfängern nicht unbedingt empfehlen, aber wer diesen Weg einschlagen will, der braucht starke (und leider auch stromhungrige) Motoren. Es sollten Statorgrößen von mindestens 2206 gewählt werden. 2300kv bis 2400kv sind für den universellen Einsatz gut möglich. Wer erstklassige Akkus fliegt, kann auch größere Statoren verwenden. Das geht dann über 2207, 2306 oder gar 2307. Man sollte bedenken, dass diese Motoren dann meist sehr schwer ausfallen und sich ebenfalls auf das Abfluggewicht auswirken. Wichtig bei dieser Variante ist, dass die Akkus top in Form sind und den Stromhunger der dicken Motoren auch vertragen können. Also nur viel Kapazität reich da nicht.
        Empfehlung "billig":
        -https://www.banggood.com/DYS-Samguk-Series-Shu-2306-2250KV-2500KV-2800KV-3-4S-Brushless-Motor-for-Racing-Drone-p-1226078.html Update am 16.04.18: billig und viel Power, Qualität wohl eher Mittelmaß.
        Empfehlung Preis-Leistung:
        - eu.amaxshop.com/index.php?rout…5_640_367&product_id=1301 update 17.04.18
        Empfehlung "High-End":
        - miniquadtestbench.com die aktuellsten Tests durchklicken und vergleichen. Maximale Performance suchen.
        -https://www.banggood.com/T-motor-F60-Pro-II-2350KV-2500KV-2700KV-3-4S-Brushless-Motor-for-RC-Multirotor-FPV-Racing-Drone-p-1255232.html?rmmds=search update 16.04.18
      2. Der Leichte 5". Hier fühle ich mich mehr zuhause, da Leicht sich in den meisten Fällen präziser fliegt. Hier bewegen wir uns im Abfluggewicht von maximal 460g. Rahmen zwischen 50 und 70g, Motoren mit maximal 28g. PDB/OSD und Co. direkt im FC integriert und kein unnötiger Schnickschnack an Bord. Meist werden leistungsstarke 1300er Akkus verwendet. Für Anfänger ist diese Kategorie meist nicht empfehlenswert, da die Frames oft sehr eng sind und man mit der Anordnung der Komponenten schon zusehen muss, wie man klarkommt. Wer des Bastelns und Löten aber mächtig ist, findet in dieser Kategorie aber sicher seine fliegerische Freude. Anzuraten sind hier moderne und leichte 2205er mit etwas höheren kv-Werten. Das kann man sich in diesem Fall gut erlauben, da das "Unloading" in der Luft bei leichten Koptern spürbar dafür sorgt, dass mit weniger Drehmoment trotzdem schnelle Drehzahländerungen möglich sind.
        Empfehlung "billig":
        - https://www.banggood.com/Racerstar-Racing-Edition-2205-BR2205-2600KV-2-4S-Brushless-Motor-CWCCW-For-QAV250-ZMR250-260-280-RC-p-1071132.html?rmmds=search gibt's auch noch in anderen Farben. Billig.
        Empfehlung "Preis-Leistung":
        - myrcmart.com/rcx-se2205-v3-240…h-arc-magnet-p-11355.html wieder die RCX. sehr sehr leicht. Meine aktuellen Lieblingsmotoren, vorsicht, die Lager sind nicht optimal
        - https://www.banggood.com/BrotherHobby-Returner-R2-2205-2300KV-2600KV-2800KV-3-4S-Racing-Edition-Brushless-Motor-p-1097177.html?rmmds=search da sie eigentlich permanent heruntergesetzt sind, eigentlich immer gut in der Preis-Leistung.
        -mhm-modellbau.de/part-TM-AIR2205-2650-FPV.php / https://www.banggood.com/T-Motor-AIR-Gear-200-FPV-Power-Combo-AIR-2205-2450KV-2650KV-Brushless-Motor-5045-Propeller-p-1102767.html?p=TK13077353551201611V
        Empfehlung "Highend"
        - Wieder der Hinweis auf miniquadtestbench.com
        - miniquadtestbench.com/bolt-worx-2207w-2450kv.html Eigentlich vom Stator her zu groß. Durch die Gewichtseinsparungen aber dennoch der absolute Bestperformer für die leichten Quads.
      3. Der Allrounder 5". Das ist wahrscheinlich die beste Anfängerkategorie und sollte für alle Anwendungsfälle einigermaßen gut funktionieren. Hier kann eine weite Bandbreite an Komponenten und Frames verwendet werden. 1300er bis 1500er Akkus sind hier Standard. Die verwendeten Frames wiegen bis 110g, das Abfluggewicht sollte nicht allzu weit über 500g gehen, ansonsten wird's doch wieder etwas zu schwer. Die Motorisierung liegt für diese Kategorie für gemütliche Flieger bei 2205 Motoren, wer mehr Bumms braucht, geht mit 2206-Varianten einen guten Weg. Aber auch hier können die schwereren 2207 und 2306 Motoren eingesetzt werden, wieder unter der Vorraussetzung, dass sehr gute Akkus angeklemmt sind. Ein weites Einsatzfeld bedeutet hier die Verwendung von den "univeraslen" 2300kv +- ein wenig.
        Empfehlung billig:
        - https://www.banggood.com/Racerstar-2205-BR2205-2300KV-2-4S-Brushless-Motor-CWCCW-For-QAV250-ZMR250-260-280-RC-Multirotor-p-1065661.html?rmmds=search in der Billigkategorie kommt man an den Racerstar aktuell nicht vorbei.
        Empfehlung Preis-Leistung:
        - https://www.banggood.com/Emax-RS2205S-2300KV-Racing-Edition-Brushess-Motor-CW-CCW-for-FPV-Racing-p-1093090.html?rmmds=search mit dem ein oder anderen Gutschein gut zu kaufen.
        - banggood.com/de/BrotherHobby-R…less-Motor-p-1097177.html
        Empfehlung Highend:
        ...
      Alle hier ausgesprochenen Empfehlungen gelten für meinen aktuellen Kentnisstand und sind bei Weitem nicht umfassend. Es gibt derzeit sehr viele gute Motoren und meine Vorschläge sind nur eine kleine Auswahl. "Falsch" machen kann man momentan wenig, wenn man sich an der neueren Technik der geschwungenen starken Magnete orientiert. Ihr dürft gerne in dem Thread hier auch noch Empfehlungen geben und vielleicht meine Liste noch für 3" und 4" Modelle erweitern.

      Edit: Ich würde mich auch über inhaltliche Diskussionen freuen. Also wenn was an den vorrgeschlagenen Motoren auszusetzen ist, andere Motoren zu ergänzen etc. Falls jemand nicht weiß, in welche Kategorie er gehört oder meint, es fehlt noch eine: Mein Ohr ist offen.

      Danke @jogi73, wird ergänzt.

      Beschreibung der Größenbezeichnungen
      1. vierstellige Statorbeschreibung: Ein Motor mit der Statorgröße "XXYY" beschreibt die Abmaße des Stators (also für die bei uns relevanten Motoren das Innere, das sich nicht dreht, um den die Kupferdrähte gewickelt sind) und nicht etwa die äußeren Abmaße. Dabei bezeichnen die ersten beiden Ziffern der Statordurchmesser in mm, die zweiten beiden Ziffern beschreiben die Höhe. Ein Motor mit der Statorgröße "1407" ist also im Durchmesser 14mm breit und 7mm hoch. Dahingegen sind "2205"-Motoren mit einem wesentlich breiteren, aber nicht so hohen Stator ausgestattet. Größere Statoren sind ein maßgebender Faktor für das Drehmoment. Je größer diese gewählt werden, dosto schwerere/größere Propeller können verwendet werden.
      2. kv-Angaben: Die Motorenbezeichnung besteht auch immer in einem zweiten Teil aus einer kv-Angabe. Diese beschreibt die spezifische Drehzahl des Motors. Spezifisch heißt, dass sich auf die Spannung bezogen wird. "2300kv" sagt aus, dass pro einem V Spannung die Drehzahl um 2300 U/min steigt. Legt man also bei einem 2300kv-Motor eine 4S-Spannung von 16,8V an wird eine theoretische Drehzahl von 38.640 U/min erreicht. In der Praxis stimmt das nicht ganz, da die Akkus unter Belastung nicht so spannungsstabil sind und auf eine geringere Spannung von z.B. 15,4V "einbrechen". Das ergibt dann eine effektive Drehzahl von nurnoch 35.420 U/min. kv-Angaben der Hersteller treffen nicht immer unbedingt exakt zu und hängt maßgeblich von der Wicklung und der Magnetstärke ab.
        Achtung: eine höhere spezifische Drehzahl, also ein höherer kv-Wert bedeutet immer auch, dass bei ansonsten gleicher Bauweise, das Drehmoment abnimmt. Das Drehmoment ist die kraft, mit der der Motor den Propeller gegen den Luftwiderstand drehen/drücken kann. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass bei höheren kv-Werten entweder leichtere Propeller verwendet werden sollten oder der Kopter entsprechend leicht ausfällt, sodass für Lage-, Geschwindigkeits- und Drehzahländerungen auch mit weniger Drehmoment geleistet werden können. Nutzt man bei zu wenig Drehmoment zu schwere Propeller oder einen zu schweren Kopter, wird sehr viel Energie einfach in Wärme umgewandelt und die Motoren werden heiß, der Kopter aber nicht schneller oder wendiger. Im schlimmsten Fall beschädigt man seine Motoren.


      Kann bitte einer der Mods die Zeichenbegrenzung von 10.000 Zeichen des ersten Posts aufheben, oder diesen Post hier unten an zweiter Position anhängen? sonst sind die Informationen so verstreut. (Test)
      Ironie ist wie dieser Smiley:
      °.-/)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von wuzzle ()

    • Hi @wuzzle der Post ist ja mal sooo gut! Vielen dank dafür!

      Was hältst du von diesen RCX motoren? Sind hoffentlich gerade auf dem weg zu mir für nen leichten 5er:
      myrcmart.com/rcx-se2205-v3-240…h-arc-magnet-p-11355.html
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Ich hab 2-3 kleine Anmerkungen:
      - Bei der "Schwergewichtsklasse" würde ich noch etwas mehr betonen, dass solche schweren Motoren+Copter unbedingt größere und stärkere (also auch in gutem Zustand befindliche) Lipos brauchen, mit 1300er oder ausgelutschten 1500er ist das Setup recht sinnlos.
      - Das 4er Set der "unten ohne" T-Motor Air 2205 gibt es auch bei bg, mit dem bekannten 8% Dauergutschein TOYSHO kostet ein Motor dann noch ganze 10,45 Euro: https://www.banggood.com/T-Motor-AIR-Gear-200-FPV-Power-Combo-AIR-2205-2450KV-2650KV-Brushless-Motor-5045-Propeller-p-1102767.html
      - Ich finde den Motor so "unten ohne" superschick und er ist einer der leichtesten 2205 (real noch leichter, ca. 23g), aber er hat dementsprechend dafür real auch etwas weniger Bumms als andere 2205, z.B. als der RCX 2205 den Du in der "Leichtklasse" auch angibst. Soll keine Kritik am Motor sein, nur dass man ihn wirklich nur für sehr leichte 5" Setups nehmen sollte, ich würde sagen unter 240g ohne Lipo (meiner hat ca. 227g und zischt mit 5040x3 wie Hölle und kommt mit einem guten 1000er Lipo aus!).
      Privater Fuhrpark: Infinitum 5+4", Potzblitz 4+5", Snapper7, Mobula

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jodi2 ()

    • Manchmal verfluche ich die Suche bei Banggood. Ich habe nach "T-Motor Air" gesucht und er hat die nicht ausgespuckt. Naja. Ein liebes Dankeschön für den Link, wird oben eingefügt.

      Zu den Akkus: ich schreibe den Satz mal um...

      Edit: und danke @cluedo. Wenn dir als Wicklungsspezialist noch was einfällt, schreib ich das gerne noch dazu.
      Ironie ist wie dieser Smiley:
      °.-/)
    • Hi
      Weiß jemand, ob sich die oben verlinkten T Motor Air technisch von den neuen, farbigen unterscheiden ? Mir gefällt das unten offene Gehäuse eigentlich auch besser, aber die werden ja vermutlich nicht ewig verfügbar sein. Da wär es hilfreich, wenn man z.B. eine kaputte Glocke durch die von einem neuen ersetzen könnte. Die Wicklungsdaten scheinen zumindest zu differieren (unterschiedliche KV)
    • Dann will ich mal diesen Thread nutzen um ein paar Punkte anzusprechen, die ich hier immer öfter lese, m.E. aber falsch sind und durch Threads wie diesen wohl zunehmend als Fakt angesehen werden.


      1. "Motoren mit großem Stator verbrauchen mehr Strom"

      Stimmt einfach nicht. Ein 2205 Motor ist nicht generell sparsamer als ein 2306er. Es kann sogar das Gegenteil der Fall sein. Andere Eigenschaften eines Motors haben einen deutlich größeren Einfluss auf die Effizienz, insbesondere die KV.
      Und da ich eine sachliche Diskussion befürworte, untermauere ich meine Behauptungen auch mit Daten:

      Außerdem ein Vergleich zwischen Fusion X20 2205 2300 KV und Fusion X25 2206 2300 KV, da sich die Motoren nur in Statorgröße unterscheiden (Datenquelle: mqtb)

      Schub~A X20 2205~A X25 2206
      4006,87
      75014,7214,71
      115026,73
      25,59

      Unterschied: Im Bereich der Messungenauigkeit. Vorteil des größeren Stators: Wenn der 2205 schlapp macht, kann der 2206er noch 150g mehr rausholen. Dabei zieht er dann natürlich auch mehr Strom, aber das sind eben nur die letzten paar % des Sticks, die man selten und für kurze Zeit nutzt.

      Was den Verbrauch in die Höhe treibt, sind KV und Belastung des Motors (= Gewicht, Propeller, Drehzahl):



      2. "größerer Stator = größere Batterien"

      Nope, siehe erster Punkt. Die Effizienz ist ja nicht schlechter, wenn die restlichen Bedingungen gleich sind. Mit 2700 KV (und mehr), vielleicht noch kombiniert mit schwerem Kopter, mag das anders aussehen, aber da liegt die Ursache dann eben in den hohen KV und dass der große Stator die auch auf seinem dicken 5 Zoll Propeller ausdrehen will. Mit "mid KV" (ich würde mal sagen bis etwa 2500, aber das hängt auch vom Quadgewicht ab) sind auch mit 2305 und 2207 Motoren normal gute 1300er Batterien gar kein Problem. Fliege ich selber.


      3. "Motoren mit viel Schub sind viel zu schwer"

      Ja, es gab in letzter Zeit 35g+ Motoren. Aber die muss man ja nicht kaufen, wenn man nicht auf 6S Geschwindigkeitsrekorde aus ist. Fakt ist, dass es bereits 2207/2306 mit unter 30g gibt - das hat vor 1,5 Jahren noch der RS2205 gewogen. Die Brotherhobby R5 2306 sollen 28,x g mit kurzen Kabeln liegen. Wenn man nicht gerade super dünne, fragile Frames verbauen möchte, hat man nur das reine Motorengewicht als Differenz. Und wenn das bei 5-7g/Motor bzw. 20-30g gesamt liegt, ist der dickere Motor oft die bessere Wahl für das Schub : Gewicht Verhältnis. Und auf Letzteres kommt es am Ende des Tages an.
      Ich will gar nichts gegen Leichtbauten sagen, denn bei wenig genug Gewicht kann man dann auch wieder mehr KV wählen und kommt auch auf sein T:W. Dennoch funktioniert auch "mittelleicht" mit dicken Motoren. Mit 500g AUW sind 2205 heutzutage überholt. Ordentliche Motoren um die 30g passen da wunderbar rein.



      Daher sehe ich am 5 Zoll Markt ebenfalls 3-4 Bereiche, würde die aber anders betiteln:

      - Ultralight: Keine Kompromisse, sprich FPV-Stummel, Mini-frame etc. Da geht die verwendete Größe dann von 1407 bis zu den unten offenen 2205.
      - Alles andere: 2207/2306 Stator, moderne Motoren, die ordentlich Bumms haben. Von den ganz schweren Dingern aber Abstand nehmen, Gewicht ist immer wichtig. Die Währung beim Kopterbau sozusagen :)
      - Budget / Preis-Leistung: 2206. Da gibt es nun so einige ältere Brotherhobby Modelle, die RCX usw, viele auch unter 30g. Gute Motoren, die nicht die Welt kosten.
      - Billigheimer: Für Anfänger ist die Leistung meist zweitrangig, da der erste Kopter eh eher ein Testballon und Übungsgerät ist. Manchmal auch nicht lang hält. Racerstar Motoren habe ich noch nie aus nächster Nähe gesehen, sind aber eben billig. Ansonsten RCX oder was so im Angebot ist.
    • Dillbriese schrieb:

      Dann will ich mal diesen Thread nutzen um ein paar Punkte anzusprechen, die ich hier immer öfter lese, m.E. aber falsch sind
      Als erstes: Ich freue mich riesig über deine detaillierten Überlegungen und Anmerkungen. Ich freue mich auch sehr darüber, dass die Diskussion jetzt noch auf Seite 1 startet, da wird dann der interessierte Leser eventuell mit in die Diskussion gezogen.
      Inhaltlich kann ich deine Sichtweise aber nicht kommentarlos akzeptieren:

      Dillbriese schrieb:

      1. "Motoren mit großem Stator verbrauchen mehr Strom"

      Stimmt einfach nicht. Ein 2205 Motor ist nicht generell sparsamer als ein 2306er.
      Die Aussage gilt im Allgemeinen schon. Man muss die Aussage nur in's Extreme treiben und kann erkennen, dass der größere Motor mehr Strom verbraucht. EIn 1105-Motor wird niemals so viel verbrauchen können wie ein 2306. Prinzipbedingt.
      Ich gebe dir allerdings Recht, dass es Anwendungsfälle gibt, in denen der jeweils größere Motor einfach besser funktioniert und daher in einem optimaleren Bereich betrieben werden kann(weniger Wärmeentwicklung bzw. Energieverschwendung). Das kommt dann aber auch sehr stark auf den verwendeten Propeller an. Dass ein 2206 (am statischen Teststand) einen leichten 5040x3 Propeller durch das erhöhte Drehmoment in vielen Drehzahlbereichen sparsamer drehen kann als ein 2205 mag ich nicht bestreiten. Das sehe ich ja auch an meinen eigenen Teststandergebnissen. Wenn man einen Motor der nächst kleineren Bauart leicht überbelastet, nimmt dieser mehr Strom auf als der größere, der mit dem Propeller effizienter arbeiten kann. Jetzt werfe ich aber mal noch einen weiteren Punkt ein:
      Effizienz am Teststand reicht noch nicht für eine Aussage in der Luft aus!
      Das haben mir die Tests mit den KingKong 5040x3 damals gezeigt. Die haben super Effizienzwerte geliefert. 20% weniger Stromaufnahme als die HQ5040x3! Das waren fantastische Ergebnisse an dem Teststand. In der Luft sah das Ganze dann leider etwas anders aus. Die Props haben nichtmal im Ansatz die Geschwindigkeit der HQs geliefert und haben mich dazu veranlasst, das "unloading" noch sehr viel mehr zu gewichten. In der Luft bewegt sich der Motor vorwärts beim Drehen, am Teststand muss er Luft schaufeln.

      Dillbriese schrieb:

      Außerdem ein Vergleich zwischen Fusion X20 2205 2300 KV und Fusion X25 2206 2300 KV
      Bei dem gleichen Vergleich bekomme ich tendenziell aber auch wieder leicht höhere Stromaufnahmewerte:

      (Tabelle von miniquadtestbench.com)
      In den Daten sind die braunen Punkte tendenziell eher ein wenig höher als die orangen. Nicht viel, aber tendenziell. Ich bin jetzt noch nicht überzeugt, dass das Prinzip "größerer Motor bedeutet tendenziell eine höhere Energieumsetzung" nicht gilt. Natürlich muss der Prop auch immer zum Anwendungsfall passen, aber mehr Energieumsetzung ist in den meisten Fällen ja auch genau das, was gewollt ist. Man will mehr Schub erreichen, dafür ist die Stellschraube neben Optimierung der Verluste eben mehr Energieeinsatz.


      Dillbriese schrieb:

      2. "größerer Stator = größere Batterien"
      Siehe ebenfalls oben. Es gibt natürlich spezielle Anwendungsfälle, die immer aus der Reihe stechen. Aber nehmen wir mal an, du fliegst einen EMAX 2306 mit 2400 kv und willst den mit deinem alten 1300er Tattu oder SLS-Xtron betreiben, dann kannst du das knicken. 1500er R-Line, Formula, Infinity oder ähnliches sind da schon angeraten.
      Ich bin aber ganz Ohr, mit welchen Setups das bei dir auch mit 1300er Akkus funktioniert :)

      Dillbriese schrieb:

      3. "Motoren mit viel Schub sind viel zu schwer"
      Neuste Entwicklungen gehen jetzt auch wieder richtung Leichtbau, ja. Aber die Leichtbau-Prinzipien lassen sich ja auch auf die kleineren Motoren anwedenden. Die neusten Returner sind leider bisher nur angekündigt, aber noch nicht verfügbar. Die 28g-Worx-Motoren mit 2207-Stator habe ich ja schon als highend empfohlen. Ich glaube bei dem Punkt gehen unsere Meinungen nicht so stark auseinander. Allgemein sage ich ja auch nicht, dass die Motoren viel zu schwer sind, sondern nur, dass sie baubedingt schwerer sind. Ich gebe ja extra Richtwerte für die Gewichte an. ab 450g AUW wird's leicht, bis 500g ist okay, danach wird's widerum schwer. Wie sehr das jeder einhalten und im Zweifelsfall ins Extreme bauen will, muss dann jeder für sich entscheiden. Manche kommen von dem "Dicke-Berta"-Prinzip nicht weg und fliegen noch mit Wonne ihre alten Robokatzen. Die merken dabei zwar nicht, was ihnen entgeht, ich werde den Geschmäckern da abe rnicht reinreden. Fakt ist, dass wenn man nen 180g Rahmen fliegt, der stark genug motorisiert sein muss und dafür dann die größeren Motoren notwendig werden. Je leichter der Rest aufgebaut ist, desto "kleiner" können auch die Motoren sein. Die meisten Rahmen - auch aktuell- sind ja nunmal um die 100g scher. Da bleibt nicht viel Spielraum. Da viele diese Rahmen fliegen wollen, habe ich die Kategorie mit aufgenommen.
      Man kann sicherlich auch nen lightweight Build mit schweren Motoren ausstatten. Nen super leichter 50g Rahmen, mit leichten Komponenten und dann nen X-Foot 2207-Motor mit viel KV da draufgeschnallt wird funktionieren, super sogar. Das kann man aber keinem Anfänger zumuten, da der den Aufbau nichtmal hinbekommen würde.


      Dillbriese schrieb:

      Daher sehe ich am 5 Zoll Markt ebenfalls 3-4 Bereiche, würde die aber anders betiteln:
      Ultralight gibt's natürlich. Würde ich aber als Infokategorie hier nicht unbedingt aufnehmen, da jeder, der soetwas vorhat, wahrscheinlich schon tief genug in der Materie ist und etwas spezielles zusammenstellen will. Wenn du allerdings eine Motorenauswahl dafür zusammenstellen willst, nehme ich die gerne in meinen Post auf (sofern ich das in den 10.000 Zeichen unterbekomme ...)
      Alles Andere: finde ich ein wenig zu waage, um dafür jetzt meinen Post umzuschreiben. Die Unterteilungen sind meiner Meinung nach zu grob. Und würden bedeuten, dass egal was du baust ist es egal, welchen Motor du einsetzt. Aber du hast wohl Recht, dass gerade in der Kategorie der größeren Motoren die Unterrubriken von Preis-Leistung und Billig noch nicht ganz gut aufgestellt sind.


      ________________________________

      Unterm Strich würde ich sagen, dass du schon Recht hast, dass ich die großen Motoren eventuell etwas unterrepräsentiert habe. Ich würde aber gerne bei meiner Struktur bleiben und nicht alles neu schreiben. Ich wäre dir sehr dankbar wenn du die UltraLight Kategorie etwas ausführen würdest, dass ich sie aufnehmen kann. Letztendlich geht's ja auch um die Beratung für nicht ganz neue Frischlinge.
      Die "Leichte" Klasse kann man sicher auch noch anpassen, sobald die neuen Returner von Brotherhobby da sind.
      Ironie ist wie dieser Smiley:
      °.-/)
    • Kurze Anmerkung meinerseits. Ich habe mir mal die Freiheit genommen den Thread anzupinnen da er doch allgemein sehr wertvoll ist! Klasse Arbeit Wuzzle! Solltest du Seitens Moderation Hilfe brauchen damit der Thread aktuell gehalten werden kann usw, kannst du dich jederzeit bei uns melden. Ich glaube ich spreche für jeden Moderator wenn ich sage, dass wir so ein Engagement gerne unterstützen werden wo wir können.
      Sollte dir mein Beitrag geholfen haben, freue ich mich natürlich jederzeit über ein "Gefällt mir!" :D
    • Bullit schrieb:

      kannst du dich jederzeit bei uns melden
      Hey Bullit,
      hattest du die Passage mit der Zeichenbeschränkung gelesen? Kann man die irgendwie moderatiosseitig anheben? Falls nicht, gibt's da nen workaround für, dass ich beispielsweise einen Post erstelle und Ihr das Datum des posts so ändert, dass er diekt als zweites hinter meinem Initialpost gelistet wird? Ich hatte nicht daran gedacht, mir noch mehr Posts zu reservieren...
      Ironie ist wie dieser Smiley:
      °.-/)
    • @wuzzle hab mich gerade mal durchversucht. Eine Reihenfolgeänderung können wir Moderatoren zumindest nicht durchführen. Ebenso wenig eine Anhebung der Zeichenbegrenzung. Allerdings konnte ich deine beiden Posts zusammenfügen. Ich denke so ist es in deinem Sinne gewesen und eventuell haben wir die Forensoftware soweit "ausgetrickst" dass du zumindest im Initialbeitrag mehr als 10`000 Zeichen verwenden kannst. Allerdings empfehle ich dir, vor dem editieren des ersten Beitrages zumindest beim ersten Mal, den Text rauszukopieren.

      Nicht dass dich die Forensoftware nach der Bearbeitung trollt und dich nur 10`000 Zeichen posten lässt und du den halben Beitrag verlieren würdest. Wenn du dann merkst dass es funktioniert wird weiteres herauskopieren nicht mehr nötig sein, aber zumindest beim ersten Mal, bis man weiss wie die Forensoftware auf das zusammenfügen und überschreiten der 10k Marke reagiert, würde ich es sicherheitshalber tun ;)
      Sollte dir mein Beitrag geholfen haben, freue ich mich natürlich jederzeit über ein "Gefällt mir!" :D
    • Zu größeren Motoren denke ich: Bei gleichem Schub ziehen sie vielleicht nicht mehr/brauchen keine größeren Lipos als kleinere. Aber um ihr Potential auszunutzen/wirklich was mehr von ihnen zu haben, den Max.schub rauszukitzeln sicher schon.

      Und zu "Ultraultralight": Bitte vergessen, ein 1407 hat zu wenig Power/Drehmoment für 5", auch für leichte Zweiblatt. Herr Kabap mag zwar populär sein und besser fliegen als ich, ich bin aber trotzdem schon länger dabei als er und habe schon 1306 mit 5" probiert, als er noch nicht wusste, was ein FPV Racer ist. Ich und auch Freunde haben jetzt schon mehrfach 1806 Racer (aktuell, also moderne Motoren, sehr leicht, 4S, kein ZMR oder Blackout anno 2014...) probiert. Der Motor ist nach heutigen Racer-Maßstäben optimal für mittlere 4". 5" geht zwar noch und je nach Einsatz und Flugstil ist mancher auch zufrieden damit, aber man gewinnt nix und die Flugeigenschaften sind schlechter/schwammiger als mit 4". Bei einem 1407 wird das noch schlechter sein.
      Auch beim Gewicht ist nicht mehr viel rauszuholen, mein 1806 Racer hat in 5" Größe bereits unter 200g, mit 1407 dann vielleicht 180, immer noch zu viel für 1407 und 5" und ein 5" Copter mit 100g leer geht nicht.
      Privater Fuhrpark: Infinitum 5+4", Potzblitz 4+5", Snapper7, Mobula
    • Ich habe mir für einen GEPRC LX5 die Racerstar 2306 2700 kv bestellt. FPV Zeug wird nichts verbaut, ist ein reiner Freestyler. Props werden wohl erstmal 5040 Triblade KingKongs drauf. Akkus Infinitys mit 80-110c. Meint Ihr das Setup ist ok so oder haben die Motoren zu wenig Drehmoment dafür?
      2 x Puda D240 stingy clone @2207/2550kv
      Amaxinno Race5 @2204/2700 kv
      Mode2 Ghost @2207/1700kv 6s
      Amaxinno Freestyle 7e @2308/1500kv
    • wuzzle schrieb:

      Das Drehmoment reicht vermutlich aus, die KingKong 5040x3 lassen sich sehr leicht ausdrehen. Vielleicht solltest du auch noch andere -nicht ganz so brutale- Props ausprobieren.

      Wenn es aber eh auf Sicht bleibt, dann wird Topspeed ja auch nicht dein größtes Bedenken sein. :)
      Bestellt habe ich noch KingKong 5045 Bullnose 2 Blatt. DYS Bullnose 5045 3 Blatt und Dalprop 5045C 3 Blatt.
      2 x Puda D240 stingy clone @2207/2550kv
      Amaxinno Race5 @2204/2700 kv
      Mode2 Ghost @2207/1700kv 6s
      Amaxinno Freestyle 7e @2308/1500kv
    • Die ersten beiden Props mag ich nicht so gerne, sollten aber funktionieren. Die Cyclones sowieso. Ohne FPV-Geraffel im Kopter wird der ja auch relativ leicht sein. Wenn die Angaben bei BG stimmen, mit den 114g bist du zwar vom Frame her auf der schwereren Seite, aber das soll wohl funktionieren.

      Die Infinity Akkus hast du auch bei BG bestellt und die liefern die einfach mit? Oder wohnst du nicht in Deutschland? :) Das letzte Mal, als ich Akkus bei BG bestellen wollte, hatten die sich geweigert...
      Ironie ist wie dieser Smiley:
      °.-/)