EU beschliesst einheitliche Regeln für Drohnen

    • Es gibt auch Grafiken die ich eher so deute,
      das unter 250 Gramm die Klasse C0 nur bei gekauften Koptern gilt
      für Eigenbauten unter 250 Gramm gibt es keine CE-Klasse, so mit auch nicht die 19m/s Regel.
      es würde einfach nur Unterkategorie A1 gelten.
      ---über 250Gramm gibt es auch keine CE-Klasse, dann gilt aber die Unterkategorie A3.

      Liest sich für mich so, das Eigenbauten keine CE-Klassifizierung benötigen,
      und so mit auch deren Einschränkungen entfallen,
      also nur die Einschränkungen der Unterkategorie gelten
    • Sehe ich auch so. Ein Eigenbau wird nie ein CE brauchen. CE ist ja eine Aufgabe des Inverkehrbringers, um die Markttauglichkeit entsprechend der gültigen Regularien zu bestätigen. Wenn Du nix verkaufst, brauchst Du auch die Bestätigung ist.
      Bei der 250g Selbstbau bin ich unsicher. Bocholter hatte geschrieben, dass sich die 19m/s nur auf den Abstand zu Menschenansammlungen beziehen. Die 19m/s tauchen durchaus öfter im Text auf und teils mit "und" bzw "oder".
      Letztlich ist es aber egal: Alle meinen aktuellen Quads werden Racer-Schrott sein, wenn die Regelung in Kraft tritt. Mit dem Online Test kann ich leben und mit der Registrierung auch. Hoffentlich wird's nicht zu teuer.
    • Hmm Prinzipiell sieht das auch für die racing scene nicht so gut aus :(. Besonders im Hinblick auf das durchführen von races. Kann nur für oberbayern reden da ich hier schon die Einzelerlaubnis vom Luftfahrtamt eingeholt habe.
      Stand bisher:
      -Keine Genehmigungspflicht unter 5kg
      -Beantragunge der ausnahme von Verbot zum steuern eines Modells in einem seitenabstand von unter 100m zu Menschenansammlungen (Einzelerlaubnis). Sehr unbürokratisch und Top gereglt. (Großes Lob an das Luftahrtamt Oberbayern)
      -Netze mit einer Mindesthöhe von 2.5 metern

      Wir haben den Track eingenetzt mit >5metern höhe also bisher alles tutti.

      Jetzt kommen neue dinge hinzu und ich hoffe inständig das uns das keinen strich durch die Zukünftige Rechnung macht.

      1.Geofencing und electronische ID -> eigendlich nur technisches problem verhindert keine Raceveranstaltungen wenn lösbar

      2.Sicherer Abstand von Menschen -> Naja hier wird es schwer Gerade versicherungstechnisch, etwas mit netzen ist garnicht geregelt. Vorher gab es nur die Menschenansammlung. Kann jetzt überhaupt noch jemand 2 meter hinter einem netz zuschauen oder sich auf dem Campingplatz aufhalten? Auf unserem neuen platz gibt es auch zum Beispiel ein Vereinsheim welches in 50 meter Distanz zum track hopfenkaltgetränke ausschenkt.

      3.Wie sieht es mit der Genehmigungspflicht aus. Wenn diese events Vollumfänglich genehmigungspflichtig werden wird der Papierkram exponentiell umfänglicher.


      Kennt sich wer etwas besser mit der neuen verordnung aus als ich? und kann mir zu den drei punkten etwas sagen?

      Lg Robert
      BMR-Homepage: http://www.bavarian-multirotor.de Ein Platz für alle aus München und Umland

      Der neue Bavarian Multirotor Kanal: youtube.com/channel/UCL-Pida9gLFOGLoFnkOxmmQ

      Der Himmel über Bayern ist weiß und blau, perfekt für den racer.
    • Stefan73 schrieb:

      Bei der 250g Selbstbau bin ich unsicher. Bocholter hatte geschrieben, dass sich die 19m/s nur auf den Abstand zu Menschenansammlungen beziehen.
      Im Text ist das leider ziemlich eindeutig.

      EU A1 schrieb:

      a) das im Falle eines privat hergestellten UAS eine MTOM, einschließlich Nutzlast, von weniger als 250 g und eine
      Betriebshöchstgeschwindigkeit von unter 19 m/s hat, oder
      @Yamie

      Wenn ich die Drossel aber auf 30% begrenze, mache ich mir das Flugverhalten kaputt. Das wirkt sich ja nicht nur auf die Geschwindigkeit aus. Vielleicht wird Betaflight ja reagieren und wir bekommen in Beta eine Bregrenzung (gut dann halt mit GPS)
    • Ich persönlich halte Gesetze für Sinnvoll und wichtig. Ob die neuen GesetzeUnsinn sind bleibt jedem selbst überlassen. Vermutlich wird es trotz neuerGesetze so bleiben wie es ist. Wo kein Kläger da kein Richter, keineMessmöglichkeiten was Geschwindigkeit und Mw angeht und wenn man bei einemCopter mit 256g Gewicht einen leichteren Akku dabei hat, wird das auch niemand kontrollierenkönnen. Des Weiteren stelle ich in Frage, ob die entsprechenden Instanzen wiePolizei und Ordnungsamt überhaupt wissen was auf den 130Seiten+ steht.

      Einfach mit verstand fliegen und auf seine Mitmenschen achten und niemandsollte Probleme bekommen. Was mit Events ist bleibt natürlich spannend.
      Am Rande des Wahnsinns gibt es kein Geländer.
    • Wenn ich mir anschaue welche Daten das GPS im Betaflight OSD ausspuckt, so wird nur die Horizontale Geschwindigkeit berechnet.
      Das wir uns aber 3 Dimensional bewegen, wäre es trotzdem möglich viel schneller zu fliegen.
      Mit GPS alleine könntest du die Geschwindigkeit nicht auf 19m/s begrenzen.
      Amaxinno Freestyle 6; BHSPeed Shield 2207,5 1750KV 5S; Gemfan 6042-2 \ Realacc X6R; Dys Samguk 2306 2500k ; DAL T6040C
      Lisam 210; RCX 2206 V3 2400kv; T5040C \ Diatone GT-M3 Plus; HGLRC 1407 3600kv; GF WInddancer 3028
    • Ich bin ja mit GPS nicht unerfahren,
      der 5" im Avatar ist damals noch unter INAV geflogen.
      die GPS Anzeige hat hier die 80km/h nie überschritten, was ich aber eher nicht glaube.
      ich hatte den mit ecalc auf 120km/h berechnet.
      Zuverlässige Messmittel sind also ein Problem.
      Was auch nicht angesprochen wird, gilt die Geschwindigkeit über Grund, oder relativ zur Luft.
      Im Schadensfall, ist die kinetische Energie auch höher, wenn der Kopter mit 30km/h Rückenwind fliegt.
    • Welche Kontrolle? :D
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich mit den gängigen Messgeräten der Polizei (die ja für Kraftfahrzeuge ausgelegt sind) ein sub250 Copter vernünftig messen lässt.

      Ich meine, was wollen die machen? Dir das Ding still legen und zur Überprüfung zum TÜV bringen, wie es normalerweise mit Autos gemacht werden kann?
      Kann ich mir noch viel weniger vorstellen. :D

      Die Regelung ergibt m.M.n. für Eigenbauten wenig Sinn bzw. die Durchsetzbarkeit geht gegen Null.
    • Ich kann mir nur einen einzigen Fall Vorstellen in dem da jemand Interesse dran hat das genau zu messen. Und zwar wird das dann der Fall sein wenn es zu einem hohen finanziellen Schaden und/oder ggf. Personenschäden kommt. Wenn es darum geht ob eine Versicherung 100k € bezahlt, vermutlich auch schon bei deultich geringeren Summen, oder nicht, könnt Ihr euch sicher sein, dass da ganz schnell Leute auf der Matte stehen die sich genaustens auskennen und entsprechendes Equipment haben um was auch immer zu messen^^. Man stelle sich nur mal vor so ne Kiste haut euch ab und zischt auf der nahen Landstraße nem Lambo in die Winschutzscheibe, der in den Gegenverkehr ballert und ne 4 Köpfige Familie killt... Alles rein Hypothetisch aber nun mal nicht ausgeschlossen und durchaus realistisch. In so nem Fall werdet Ihr sehr schnell ganz genau Wissen wie schnell euer Kopter tatsächlich fliegt :)

      Ich würde daher mal alles was mehr als 85mm hat und mit mehr als 2s Betrieben wird in A3 stecken um auf der sicheren Seite zu sein.
    • Ja gut, Versicherungsfall mal außen vor. Dass die da alles überprüfen, was nur irgendwie geht, dürfte klar sein.
      Da wird im Zweifelsfall vermutlich auch versucht werden den 200mW VTX als "grob fahrlässig" auszulegen.

      Bei einer normalen Kontrolle, die wohl häufiger vorkommen dürfte als ein Schadensfall im fünf- bis siebenstelligen Bereich, sehe ich bei sub250 Coptern mit Endgeschwindigkeiten >19m/s aber ehrlich gesagt keine ernsten Probleme auf uns zukommen.
    • Wenn man sich vernünftig Verhält und nicht offensichtlich grob fahrlässig handelt wird das überhaupt nichts ändern. Unsere Cops haben sicher besseres zu tun als große Jungs mit Spielzeug zu ärgern. Wer meint er muss im Citypark, über dem Stadfest oder in meiner Nachbarschaft 8) mit nem 5" rumflitzen dem sollte sein Equipment zu eingehenderen Untersuchungen entzogen werden..
    • Liebe Leute :D mit dem neuen "Drohnengesetz", schon das Wort kotzt mich an (Sorry für die direkten Worte)
      sind wir irgendwie und leider immer etwas Illegal unterwegs. Selbst der rücksichtsvollste und vernünftigste Pilot wird,
      wenn er Spaß haben will, gegen irgend etwas verstoßen. I'm sure..
      Man kann sich eigentlich nur überlegen, wie weit man sich über die Reling lehnt.. leider ;( und das ist sehr schade :thumbdown:
      Und noch mehr "schade" ist das diese Gesetze wie immer von Leuten gemacht werden die von "tuten und blasen"
      überhaupt keine Ahnung haben :(
      Inhalt und Haftung
      Die enthaltenen Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen des Forumsusers richtig. Dennoch wird dieser Inhalt, einschließlich des durch sie zugänglich gemachten Inhalts,
      des Materials und der Informationen dem Benutzer ohne Zusicherungen oder Gewährleistungen jeglicher Art zur Verfügung gestellt.
      Die Nutzung der Infomationen erfolgt somit auf eigene Gefahr.