Rahmen aus dem 3D Drucker in der Zukunft, eure Meinungen sind gefragt

    • Rahmen aus dem 3D Drucker in der Zukunft, eure Meinungen sind gefragt

      Hallo zusammen,

      Sicher bin ich nicht der erste der diese Idee hat aber ich möchte mich gerne Selbständig machen und 3D-Druck Service zum Beispiel für Rapid-Prototyping (In der Region hier sind extrem viele Maschinenbauer) anbieten.
      Das soll aber nur die eine Seite der Medaille sein. Mein Vorhaben bezieht sich auch darauf die FPV-Szene in Deutschland ein wenig zu pushen. Dazu gehört es meiner Meinung nach die Engpässe für Material zu reduzieren und auch das Angebot an ARF FPV Quads zu erweitern. Momentan sind die meisten Quads hier in Europa illegal eingeführt (Mangels CE-Zertifizierung vom Hersteller dürften diese nicht in EU verkauft werden) oder selbst zusammen gebaut. Da es aber viele Leute gibt die noch nie einen Lötkolben in der Hand hatten fallen da schon mal viele Leute hinten runter, die generell interessiert wären.

      Ich habe mich damit beschäftigt wie ich Möglichst viele Teile in Deutschland produzieren kann und bin dabei natürlich nicht um die Frage der Bearbeitung von Karbon gekommen. Ich sehe hier ein großes Problem und zwar den verschnitt, dieser passt mir ganz und gar nicht, und auch die Herstellung von Karbon welche relativ stark Umweltbelastend ist (Epoxid ec.) finde ich nicht Zeitgemäß und es widerstrebt meinen Prinzipien.
      Deshalb möchte ich von Anfang an allen Hürden zum Trotz auf 3D gedruckte Rahmen setzen. Ich denke das in den nächsten Jahren hier noch einiges vorangehen wird und auch das es interessant für den "Kunde" ist seine eigenen Ersatzteile zu drucken. Deshalb nun die konkrete Frage an euch welche selbst schon damit experimentiert haben.

      Was ist eure Meinung zu 3D gedruckten Rahmen (Performance) und welche Erwartungen habt ihr an diese Technik in den kommenden 3 Jahren?

      Danke im Voraus.
      Grüße,
      Dennis.
    • Die CE Argumentation fliegt imho nicht. Ein Rahmen braucht als Bauteil kein CE. Ein fertiger Kopter schon - aber Du gehst ja auf den Komponenten / Rahmenmarkt.

      Vom Material her sehe ich im 3D Druck von der Stabilität her keine Chance außer für Cover & Kamerahalterungen. Ob FDM oder sintern - das ist meilenweit von der Stabilität von Carbon weg. Metall wird mE. einfach zu schwer werden. Vielleicht wäre es ein Business-Modell, CNC gefräste Carbonlösungen nach Kundenwunsch anzubieten. Ich befürchte aber, dass das ein Nischenmarkt ist, weil Du vermutlich mit einer solchen additiven oder subtraktiven Fertigung preislich auf höherem Niveau agieren musst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan73 ()

    • .

      Stefan73 schrieb:

      Die CE Argumentation fliegt imho nicht. Ein Rahmen braucht als Bauteil kein CE. Ein fertiger Kopter schon - aber Du gehst ja auf den Komponenten / Rahmenmarkt
      Das ist nicht korrekt, ich würde es gerne jedem egal ob technischer Verständnis oder nicht den Einstieg möglich und einfach machen, also nicht nur die Rahmen verkaufen sondern ARF und RTF Drohnen. Somit ist die CE Geschichte wichtig.

      Ist aber eigentlich egal deine Meinung zu dem 3D Druck-Teilen war es auf was ich aus war.

      Danke dir.
    • Servus !
      Ich denke dass durch der Mix aus Stabilität und Gewicht im Moment einfach kein Weg an CFK Frames bzw den Bottomplates vorbeiführt .

      Wenn jetzt jemand (z.B. Du !?) eine innovative Idee hat wie man ultraleichte und stabile Frames druckt : why not !!!?

      Die Sache mit den RTF Teilen .... so wie du schreibst : Kunden ,die noch nie einen Lötkolben in der Hand hatten ..... sehe ich zum scheitern verurteilt weil es genau wie jetzt ist :
      Racer sind einfach kein Spielzeug und durch die erreichbare Geschwindigkeit KANN einfach immer etwas kaputt gehen !
      Und wie erklärst du deinen Kunden dann ,dass sie sich erstmal mit den ganzen Komponenten auseinander setzen sollen/müssen und du nicht für jedes Problem an einem deiner verkauften Exemplare quasi einen personal Instructor machen kannst ?
      Dann hat es schnell ein paar Reviews von Meckertanten die deine Produkte zum Teufel schicken !

      Ein weiterer Punkt ist die Auswahl der Komponenten !
      Ich denke sogar dass das viel Relevanter ist als das ,ob der Frame nin gedruckt oder gefräst ist .
      Soll ein AIO rein oder Einzelkomponenten ?
      Übersichtlich ,dafür Sackteuer wenn was kaputt geht !?
      Ein 5€ Steckerlader der einen Akku in drei Stunden voll lädt oder was brauchbares was dann den Preis für ein Komplettset wieder in die Höhe treibt (und womöglich für evtl Interessenten unattraktiv macht) ?
      Und so kann man die Liste noch kilometerlang weiter führen .....

      Klar ,die Mentalität vieler Leute ist : ich will alles .... und zwar sofort !
      Das mag bei vielen Dingen auch funktionieren -bei einem fpv Racer aber m.M. nach nicht und das ist auch gut so !
      Sonst gibt es bald noch mehr Idioten die mit ihren 500g schweren Racern durch die Städte und Wälder ballern !
      Rücksicht ?Richtlinien ?Versicherung ?Kennzeichnungspflicht ?

      Auch wenn ich es befürworte wenn der Sport noch bekannter wird ,finde ich es gut ,dass man sich erstmal etwas mit der Materie auseinadersetzen muss -da trennt sich nämlich häufig schon die Spreu vom Weizen !
      Ihr seid neu hier? Hier könnt ihr euch vorstellen :
      Klick : Vorstellungsrunde
    • Daß es möglich ist, einen funktionierenden Rahmen zu drucken, würde ich nicht ausschließen. Der sähe dann deutlich anders aus, als die aus Platten gefrästen.Als Geschäftsidee, noch dazu in rtf-Form,kann ich mir das nicht vorstellen.
      Legalität hin oder her, die Bestellung in China hat sich etabliert und funktioniert nahezu reibungslos. Im Zweifel über Umwege aus dem europäischen Ausland.Das wird auch zukünftig so sein und damit ist zu konkurrieren.
      Sämtliches verfügbares Equipment kommt aus China und die Drucktechnik ist ein zeitintensives Verfahren, das mit steigender Stückzahl nicht wirtschaftlicher wird. Dazu kommt, daß ein hier produzierter RTF schon wegen der nötigen Menge an teurer Handarbeit mehrfach teurer wär, als einer aus China, ohne besser zu funktionieren und der FPV Racing Markt ist in Deutschland auch überschaubar .
      Als Hobbyprojekt wär es sicher spannend auszuloten, was bei entsprechender Auslegung und Materialauswahl (z.B. NylonX) in Drucktechnik machbar ist.
      Als kommerzielles Produkt für technisch unbedarfte Endverbraucher halte ich das für aussichtslos.
    • Bei den erhältlichen Carbon Filamenten handelt es sich um Nylon Filament mit Carbon Fasern. Das kann man schon mit einem typ. Hobbydrucker (Prusa i3 o.ä.) drucken. Man braucht eine 0.4mm Düse aus gehärtetem Stahl. Bett Temperatur von 100 Grad und Hotend bei 260 Grad sind auf den meisten Maschinen erreichbar. Das oben gezeigte Video ist eine Spezialkonstruktion, bei der eine Faser separat in Nylon eingelegt wird.
      Allerdings löst das m.E. nicht das Hauptproblem: Das Zeug wird im 3D Druck nie so stabil sein, wie eine klassische Carbon Platte. Das mechanische Limit beim FDM 3D Druck ist die Layerhaftung. Allgemeinverständlicher: Der Drucker extrudiert dünne Stränge an Material. Die Höhe der Bauteile entsteht durch Übereinander-Legen dieser Stränge. Die Haftung zwischen diesen Strängen ist das Problem - nicht entlang des Stranges. Die Faser im Filament verstärkt aber nur diese Richtung.
      Die Layerhaftung wird bei einem Carbon verstärkten Nylon Filament nicht besser. Die Haftung ist weiterhin Nylon auf Nylon, auch wenn eine extra Endlosfaser eingezogen wird. Man kann so eine Stabilität in der Fläche erreichen, aber imho nicht in der dritten Raumrichtung.
      Natürlich kann man einen Frame 3D drucken und damit fliegen. Das geht auch schon mit PETG. Aber die Crashresistenz und Steifigkeit wird eines klassischen Carbon-Rahmens man so nicht erreichen.
    • Das wird jetzt OT: Softmounting ist imho eigentlich keine gute Idee. Es ist ein mechanischer Filter mit eigentlich sehr mäßigen Filter-Eigenschaften (z.B. Phasenverschiebung). Praktisch sehe ich das eigentlich nur mit den ICM Gyros. Aus meiner Sicht der Schwachsinn im Quadrat: Man kann mit 32kHz samplen und muss wegen der Noise-Empfindlichkeit der ICM Gyros einen mechanischen Filter davor schalten, der die Vorteile des schnellen Samplings eigentlich ruiniert.
    • simon.bethke schrieb:

      Ich packs ned. Wieso will man erst nen steifen frame und fängt dann an FC, Gyro und Motoren soft zu mounten?...
      Sag ich doch immer, dieses Ultraleicht Zeug im FPV Bereich hat doch nur Nachteile.
      Habe schon einige komplette 3D Frames, auch mit Nylon gedruckt. Das Resultat daraus war jedesmal, entweder instabil, oder zu schwer.

      Rahmen + gedruckte Haube: Schnell entworfen, schützt gut und ist kostengünstig.

      Wahrheit schrieb:

      Kauf was vernünftiges. Als Einsteiger direkt loszubasteln ist nicht die beste Grundlage für Spaß.
    • Ich behaupte das im Privatbereich ein Druck mit der Festigkeit und Stabelität einer Kohlefaserplatte nicht mithalten kann. Ergo würde ich die Bodenplatte immer aus einer Platte fräsen/kaufen. Was den Körper angeht könnte ich mir durchaus vorsttellen 3D gedruckte Teile zu verwenden auch wenn sie nicht so stabil sind. Wenn man selber die möglichkeit hatt zu drucken, kann man schnell und günstig neue "Knautschzonen" drucken. Dann muss die fülldichte auch nicht so hoch sein.
      Am Rande des Wahnsinns gibt es kein Geländer.