Druckbär Ultralight 3 - es geht weiter 32g 5inch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Druckbär Ultralight 3 - es geht weiter 32g 5inch



      Hallo liebe Gemeinde :)

      vor zwei Tagen war es endlich soweit und ich konnte den komplett überarbeiteten Ultralight 3 präsentieren. Doch nicht nur das! Neben dem Ultralight 3 gibt es jetzt auch einen Ultralight 3 Race für den etwas härteren Einsatz, eine komplett neue Website und einen frischen Onlineshop. Viele durchgemachte Nächte stecken in allem und ich bin froh es euch heute auch noch einmal hier vorzustellen.

      Einige von euch haben sicher schon einen Blick in den Thread vom Ultralight 2 geworfen. Dort wurde heiß diskutiert und es wurden viele Ideen gesammelt, was am Ultralight 2 noch nicht rund ist. Diese habe ich gerne aufgenommen und in die Konstruktion des neuen Ultralight einfließen lassen. Natürlich blieb der Charakter des Frames erhalten und es wurde auch nichts an Funktionalitäten entfernt, dennoch wurden alle Teile von Grund auf überarbeitet.

      Fangen wir mal mit dem "normalen" Ultralight an:
      Dort wurde die Fläche der Baseplate ausgedünnt und die Komponente verdickt. Sie ist jetzt aus 4mm Carbon gefräst und entlang des Kraftflusses optimiert. Darüber hinaus besitzt sie jetzt 4 Löcher weniger, da die Anbindung der Arme von der Oberseite auf die Unterseite gewandert ist. Das spart zum einen Schrauben und Muttern und die Kräfte werden nun direkt in die Spacer eingeleitet und über über die Topplate abgebaut. Auch die Arme haben an Dicke zugelegt und sind nun 4mm stark und insgesamt eher einem quadratischen Querschnitt angenähert, um ein homogeneres Flächenträgheitsmoment zu erreichen. Somit ist der Arm nun (nahezu) in jeder Biegerichtung gleich stabil. Die Arme besitzen nun auch keinen konstanten Querschnitt sondern sind der Spannungsverteilung entsprechend geformt. Die Anordnung der Arme entspricht weiterhin einer "Deadcat" Anordnung, um die Arme einzeln möglichst kurz zu halten und weniger Prop im Bild zu haben. Eine weitere Neuerung ist das Lochmuster der Arme. Die Unterteilung des Ultralight 2 in M3 und M2 war nicht sonderlich optimal, weswegen nun ein Arm alle Kombinationen innewohnend hat. Zudem wurde der 3 Zoll Arm hinsichtlich kleiner 1106 / 1306 Motoren erweitert. Das Lochmuster seht ihr hier:

      Wie ihr hier schon sehen könnt gibt es nun auch eine 6 Zoll Variante, die vor allem für den Ausdauerflug mit 18650 Li-Ionen Zellen gedacht ist. Ein effizienter 1407 mit niedriger kv Zahl und ein leichter 6 Zoll Zweiblatt könnten hier für Flugzeiten von bis zu 15-20min sorgen (wohlgemerkt unter 250g AUW)

      Die Side- und Backplate wurde ebenso überarbeitet und ist nun auch in der 25mm Höhe verfügbar.

      Die Backplate hat etwas an Gewicht abgespeckt besitzt aber weiterhin das Lochmuster für den Unify Antennenadapter. Die Sideplates wurden nun etwas kürzer, um auch dort Gewicht zu sparen. Da nicht jeder eine Split verbaut wird auch nicht immer der verlängerte Schutz des UL2 gebraucht. Deswegen habe ich mir gedacht, dass jeder der eine Split verbaut zwei zusätzliche Carbonplatten zum Linsenschutz zwischen Kamera und Sideplates schiebt:

      Das hat dann auch den Vorteil, dass ein Platzhalter gespart wird und man so die Split direkt verschrauben kann. Ebenso wird der Split protect durch einen Anschlag am verstellen gehindert und bietet durch eine zusätzliche Bohrung die Möglichkeit die Split verdrehungsfrei mit 2 Schrauben pro Seite auf 30° zu arretieren.

      Der UL2 kam mit Aluschrauben. Diese sind natürlich nicht die härtesten Vertreter und wer diese mit zu viel Schmackes anzieht hat entweder den Kopf abgeschert oder den Antrieb ausgenudelt. Da mit den zuvor angesprochenen Maßnahmen an der ein und anderen Stelle Gewicht eingespart werden konnte habe ich mich dazu entschieden die Schrauben im Unterbau gegen Titanschrauben zu ersetzen. Diese sind etwas schwerer aber wesentlich härter. Die Spacer sind weiterhin aus Alu, genauso wie die Muttern an den Armen und die Schrauben an der Topplate, da diese nicht so viel aushalten müssen. Durch die drei verbliebenen Alukomponenten kann der Ultralight 3 in allen Farbvarianten individualisiert werden.

      In Summe kommen wir nun auf ein Framegewicht von 27g (3Zoll), 29g (4 Zoll), 32g (5 Zoll) und und 34g in der 6 Zoll Version.

      Da die meisten den Ultralight natürlich auch flotter bewegen wollen habe ich mich für die Entwicklung einer stabileren Race Version gegeben. Unterstützung habe ich dabei beim spanischen FAI Piloten Antoni Gracia alias FlashFPV erhalten, der seine Raceerfahrung und vor allem die Anforderungen eines Profipiloten in die Entwicklung mit einfließen lassen hat. Falls euch der Frame gefällt würde ich mich sehr freuen, wenn ihr im ein Like hinterlasst, bzw ihn abonniert ( instagram.com/flashfpv/ ) :)

      Kommen wir nun zu den Spezifikationen der Raceversion:
      Angedacht war der Race in 4 und 5 Zoll. In Kürze wird es aber auch eine 6 Zoll Version geben.
      Da die Deadcat Anordnung für einen Racingframe nicht so praktisch ist wurde der Frame in einer "fast" True X Anordnung konstruiert. Wichtig war dabei, dass die arme Bottomplate nicht die ganze Arbeit verrichtet, sondern sich die Arme gegenseitig unterstützen. Demnach treffen sich alle Arme im Zentrum, wodurch ein Kraftfluss gewährleistet wird.

      Da der Ultralight für seinen einfachen Armaustausch bekannt ist, sollte auch der Race dem in nichts nachstehen. Aus diesem Grund besitzen die Arme eine Art Schlüssellochfräsung, die es ermöglicht den Arm ohne komplettes entfernen beider Schrauben zu tauschen. Um einen Arm zu lösen wird die außenliegende Schraube entfernt und die innere leicht gelöst. Dann wird der Arm nach außen geschoben und über den Schraubenkopf der inneren Schraube herausgenommen. Dabei ist die Fräsung so erweitert, dass ein verbauter 20x20mm Stack davon nicht beeinflusst wird.

      Das Lochmuster der Arme bietet die Möglichkeit für M2x12mm Motoren, größere mit M3x16mm und wer die eher seltenen Motoren mit M3x12 verbauen möchte, kann zwei der M2 Löcher, an denen mehr Material vorgehalten wurde manuell aufbohren (nur händisch, da sonst das Carbon an der Deckschicht splittern könnte).

      Für den Schutz der Motoren sorgen die zwei Fortsätze an den Armen die Motoren mit maximal 28mm Durchmesser bei Einschlägen schützen. Die Vortsätze sind so ausgerichtet, dass sie bei den vorderen Armen direkt nach vorne gerichtet sind und bei den hinteren, die verdreht montiert werden, zur Seite. Somit ist die statistisch relevantere Einschlagzone vor und neben dem Copter geschützt.

      Der Ultralight Race ist durch die stabileren Arme schwerer und bringt es auf 39g (4 Zoll) und 42g (5 Zoll).

      GoPro Hero Session und Runcam 3 Halter können direkt auf der Topplate angeschraubt werden. Diese findet ihr auf Thingiverse zum selber drucken.

      Die neue Bühne der Ultralight 3 Frames ist die Website unter www.druckbaer-racing-frames.de
      Dort findet ihr weitere Bilder und Infos.

      Danke für eure Aufmerksamkeit :)

      Grüße
      Christian
    • Hab mir Deine neue Seite grad mal am Handy angeschaut.
      Ich finde sie ist Dir gut gelungen, gute Beschreibungen und der Shop ist jetzt auch schön übersichtlich. :thumbup:
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: BWhoop Beta 65 pro (Tiny-Heiko-Style), BWhoop Beta 75 pro, Elf x2 2", Potzblitz 4", Samurai 5",IX5S 5", Lisam 210 4", ein paar Helis und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner
    • Endlich gibt es den ersten DVR Mitschnitt eines Druckbär Ultralight 3 Race mit folgendem Setup:
      Brotherhobby Avenger 1507 2800kv
      Gemfan Flash 5152 BiBlade
      HGLRC F428
      TBS unify Race
      AXII ufl
      Runcam Swift micro
      R-XSR
      Amax 850 mah 4s

      Randbedingungen: -2°C (deswegen Akku nicht sonderlich aktiv)
      Throttle Position oben links angezeigt

      Viel Spaß :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Druckbaer ()

    • Mal ganz ehrlich...das sieht ganz schön lahm aus...was mich der Konfiguration auch nicht sehr wundert.
      Wenn jemand nen Cruiser zum Rumgurken sucht, ist er mit dem Video gut beraten...aber nen Racer lockst damit nicht hinterm Ofen hervor.
      Vom Gefühl ist nen 2" mit 4S fixer unterwegs.
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: BWhoop Beta 65 pro (Tiny-Heiko-Style), BWhoop Beta 75 pro, Elf x2 2", Potzblitz 4", Samurai 5",IX5S 5", Lisam 210 4", ein paar Helis und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner
    • DBK schrieb:

      Mal ganz ehrlich...das sieht ganz schön lahm aus...was mich der Konfiguration auch nicht sehr wundert.
      Wenn jemand nen Cruiser zum Rumgurken sucht, ist er mit dem Video gut beraten...aber nen Racer lockst damit nicht hinterm Ofen hervor.
      Vom Gefühl ist nen 2" mit 4S fixer unterwegs.
      Wie erwähnt war es gestern ziemlich eisig in der Region, das mag denke ich kein Lipo sehr gerne.
      Es war wie der Titel schon sagt ein Maiden, was ja nicht heißt, dass dieses Setup das non plus ultra ist. Das ist ja jedem selber überlassen ;)
      Dennoch muss man das Ganze natürlich auch vor dem Hintergrund sehen, dass fast ausschließlich unter 50% Throttle geflogen wurde.
    • Die frames find ich ja echt interessant. Hmm aber auch bei den punshouts sah das jetzt net so aus wie ichs vom ultralight gewohnt bin bzw net viel fixer oder agiler als nen 550g Quad mit ordentlich Motor power.
      Vllt liegt auch nur am dvr. Oder die location. So ein Quad muss man auf nem engen Track sehen mit vielen Schikanen.
      Wieviel auw hat denn das Setup?
      BMR-Squad Homepage: bavarianmultirotorsquad.de
      Der neue Bavarian Multirotor Kanal: youtube.com/channel/UCL-Pida9gLFOGLoFnkOxmmQ

      Der Himmel über Bayern ist weiß und blau, perfekt für den racer.
      Mein kleines Wolkenlied: youtube.com/channel/UCxM2LrACbNfsgjwE3KcDtjA
    • Maiden, Setup und Bedingungen sind das eine... ich denke nur, wenn du auch mal nen Frame an den Mann/die Frau bringen willst, wäre ein etwas werbewirksames Video besser geeignet... bei dem Video schlägt deine Konkurrenz Purzelbäume vor Freude.
      ...flieg was Du willst!!!
      Mein Fuhrpark: BWhoop Beta 65 pro (Tiny-Heiko-Style), BWhoop Beta 75 pro, Elf x2 2", Potzblitz 4", Samurai 5",IX5S 5", Lisam 210 4", ein paar Helis und Flugzeuge von Shockflyer über Pylon bis 30ccm Benziner
    • Midorr schrieb:

      Die frames find ich ja echt interessant. Hmm aber auch bei den punshouts sah das jetzt net so aus wie ichs vom ultralight gewohnt bin bzw net viel fixer oder agiler als nen 550g Quad mit ordentlich Motor power.
      Vllt liegt auch nur am dvr. Oder die location. So ein Quad muss man auf nem engen Track sehen mit vielen Schikanen.
      Wieviel auw hat denn das Setup?
      Ich denke auch, dass man das Ganze am besten noch mit einer stationären Cam in Kontrast setzt. DVR ohne Ton und schlechte Referenzierung ist da sicher nicht das beste, aber ich dachte mir ich teile es dennoch mal mit euch ;)
      Trocken wog der Copter in dem Setup 173g, mit Amax 850mAh 4s knapp 280g.


      ChrisRooney schrieb:

      Hmm, das bin ich von den Piloten( den ich kenne) gar nicht gewoht. Eigentlich lässt er es doch immer krachen und nicht gerade Material schonend.
      @Druckbaer ist da echt lucas geflogen? =O
      Chris was erwartest du bei -2°C :D Ich fand den Crash auch nicht schlecht, wo er am Baum hängen geblieben ist, auf den Boden aufschlug und durch Zufall wieder in der Luft war.

      DBK schrieb:

      Maiden, Setup und Bedingungen sind das eine... ich denke nur, wenn du auch mal nen Frame an den Mann/die Frau bringen willst, wäre ein etwas werbewirksames Video besser geeignet... bei dem Video schlägt deine Konkurrenz Purzelbäume vor Freude.
      Ich denke vor etwaiger Konkurrenz, die ich aktuell noch nicht entdeckt habe in der Gewichtsklasse muss sich der Ultralight nicht verstecken. Sobald ein potentes Setup aufgebaut wurde wird Material nachgeliefert keine Sorge ;)
    • Ich denke ja dass der Frame bzw das Konzept ja schon seine Freunde finden könnte/kann aber das verlinkte Video trägt wohl kaum dazu bei !
      Ist absolut nicht böse gemeint aber da gibt es von jedem 100€ RTF Racer bessere Videos .
      Vielleicht wäre es ratsamer gewesen vom zweiten oder dritten Lipo was hochzuladen .... oder an einem spektakuläreren Spot an dem der DB seine Asse ausspielen kann !?

      Jeder Copter fliegt ein wenig “eigen“ .... da kann man dem Pilot keinen Vorwurf machen dass er so gechilled und unspektakulär unterwegs war .... .... .... vielleicht deshalb gibt es auch keine maiden Videos von mir :whistling: !?

      Also schnell die Akkus laden und neues Material nachreichen ;) !
      Ihr seid neu hier? Hier könnt ihr euch vorstellen :
      Klick : Vorstellungsrunde
    • fishbone schrieb:

      mich reizt der frame,
      aber mit welchem setup kommt man denn U250, wie auf deiner homepage geschrieben (faq)?
      oder bezieht sich das nur auf die normale version, nicht die raceversion?
      Hallo Fishbone,
      vielen Dank für dein Interesse :)
      den normalen Ultralight kannst du sogar unter 200g bringen. 31g Frame + 14,5g HGLRC Stack mit VTX und Cam + 68g Motoren (17g pro Motor bei einem druchschnittlichen 1407er wie z.B. Brother Hobby) + Schrauben Stack round about 1-2g (je nachdem ob Stahl oder Nylon) + 2g Strap + 77g Akku (650 4S) + 4g Props + 1g Micro Empfänger = 199,5g
      Nun könnte man da natürlich auch noch einen 850er nehmen und würde noch unter den 250 bleiben.

      Der 850er wiegt 32g mehr. Würde man nun noch die stabilere Race Version nehmen (+ 9g drauf) läge man auch bei dem Setup noch unter den 250g.

      Das Setup in dem Video ist natürlich stellenweise schwerer.
    • noobert schrieb:

      Ich denke ja dass der Frame bzw das Konzept ja schon seine Freunde finden könnte/kann aber das verlinkte Video trägt wohl kaum dazu bei !
      Ist absolut nicht böse gemeint aber da gibt es von jedem 100€ RTF Racer bessere Videos .
      Vielleicht wäre es ratsamer gewesen vom zweiten oder dritten Lipo was hochzuladen .... oder an einem spektakuläreren Spot an dem der DB seine Asse ausspielen kann !?

      Jeder Copter fliegt ein wenig “eigen“ .... da kann man dem Pilot keinen Vorwurf machen dass er so gechilled und unspektakulär unterwegs war .... .... .... vielleicht deshalb gibt es auch keine maiden Videos von mir :whistling: !?

      Also schnell die Akkus laden und neues Material nachreichen ;) !
      Das verlinkte Video ist ganz transparent. Es sind alle verwendeten Teile angegeben und jeder kann sich ein Bild machen, ob er diese Komponenten verbauen möchte oder nicht. Selbst wenn ein solches Video die Erkenntnis bringt, dass das Setup nicht outperformed ist das denke ich eine wertvolle Erkenntnis für Interessenten des Ultralight :)

      Ich nehme auch keineswegs als Kritik auf, da die Werte des Frames ja für sich sprechen. Wiegesagt sobald weiteres Material von Nutzern des UL reinkommt wird es ganz transparent gezeigt :thumbsup:
    • Unabhängig vom Frame kann ich mit dem Prinzip 5" Sub250 - das ja nicht neu ist - wenig anfangen bzw. was soll das Ziel sein? Unter 250g AUW? Und was hat man davon außer einem untermotorisierten Racer und/oder einem fragilen Rahmen?
      Zierliche Frames mit 1306 und 5" wurden schon vor Jahren gebaut, ist für heutigen Racermaßstab quasi Blümchensex, zu richtigen 5" Racern und auch zu einem guten 4" und evtl. auch schon einem guten 3". Ist sicher effizienter/fliegt länger als ein 4" oder 3" wenn man gemütlich rumschwebt, aber dann ist irgendwie es kein FPV Racing mehr.
      Heißt auch nicht, dass das was schlechtes ist, dann ist es halt ein 5 oder auch 6" Ausdauercopter, auch ok.
      Privater Fuhrpark: Potzblitz 5DS, Potzblitz 5UX, Potzblitze 4UX, Samurai, QAV-ULX, Flyegg 130
    • jodi2 schrieb:

      Unabhängig vom Frame kann ich mit dem Prinzip 5" Sub250 - das ja nicht neu ist - wenig anfangen bzw. was soll das Ziel sein? Unter 250g AUW? Und was hat man davon außer einem untermotorisierten Racer und/oder einem fragilen Rahmen?
      Zierliche Frames mit 1306 und 5" wurden schon vor Jahren gebaut, ist für heutigen Racermaßstab quasi Blümchensex, zu richtigen 5" Racern und auch zu einem guten 4" und evtl. auch schon einem guten 3". Ist sicher effizienter/fliegt länger als ein 4" oder 3" wenn man gemütlich rumschwebt, aber dann ist irgendwie es kein FPV Racing mehr.
      Heißt auch nicht, dass das was schlechtes ist, dann ist es halt ein 5 oder auch 6" Ausdauercopter, auch ok.
      Das Ziel des Ultralight steckt ja bereits im Namen. Ein möglichst leichter und in dem Fall auch multifunktionaler Rahmen in zwei verschiedenen Ausführungen, wo dann jeder selber entscheidet, was er damit anstellt. Der "normale" Ultralight ist natürlich kein Racer, wer ihn fliegt legt Wert auf eine besonders leichtfüßige, oder um es mehr auf den Coptercontext zu beziehen "leichtpropellrige" Art des Fliegens. Günstigere Hardware, längere Flugzeiten, das Feeling eines 5 Zöllers (Feeling, nicht Speed) und das innerhalb der legalen Grenzen. Wem das nicht reicht der ist mit der Raceversion bestens bedient. Diese bietet für all diejenigen, die vom Ultralight einen fragilen Anschein haben mehr Material fürs Gewissen und einen optimierten Kraftfluss.

      Genau diese Ausdauercopter gibt es schon länger, aber deren Zweck war halt lediglich eine lange Flugzeit. Ein FPV Race entscheidet sich nicht nur auf den langen Gerade. Besonders auf sehr kurvigen Tracks kann der UL aufrgund seiner geringen Trägheit die Kurven enger nehmen und damit Vorteile ausspielen.

      Der aktuelle Ultralight 3 in der 6 Zoll Version ist auch eher ein Ausdauercopter. Aber durch die verschiedenen Armkonfigurationen kann ja jede Größe mit jedem beliebigen Setup realisiert werden und das bei einer relativ zum Gewicht größtmöglichen Steifigkeit. Und das ist meiner Meinung auch der Knackpunkt beim Ultralight - man muss ihn in immer in einer gewissen Relation zum Anwendungszweck sehen.
    • Zugegeben ich mag keine Frames die unten offen sind, da ESC/FC ja elektronische Teile sind. Aber die Idee anderer nieder zu machen, ist dann auch keine gute Sache.
      Ich als Fan von 3 Zoll Coptern bin jeden Falls froh, wenn sich jemand an das Design der Rahmen setzt und diese auch verkauft.

      Manchmal fragt man sich echt, wieso sich einige noch die Mühe machen das hier vorzustellen (ich stelle meine Eigenentwicklungen hier nicht vor).
      Weiter so :)
    • FPV Racer 2017 schrieb:

      Zugegeben ich mag keine Frames die unten offen sind, da ESC/FC ja elektronische Teile sind. Aber die Idee anderer nieder zu machen, ist dann auch keine gute Sache.
      Ich als Fan von 3 Zoll Coptern bin jeden Falls froh, wenn sich jemand an das Design der Rahmen setzt und diese auch verkauft.

      Manchmal fragt man sich echt, wieso sich einige noch die Mühe machen das hier vorzustellen (ich stelle meine Eigenentwicklungen hier nicht vor).
      Weiter so :)
      Hallo FPV Racer 2017,
      deinen Einwand mit dem ESC/FC kann ich voll verstehen, da aber der Akku ja direkt darunter sitzt, bzw. um diesen zu halten ja zwischen Frame und Elektronik meist noch ein Strap durchgeschoben wird, sitzt das Ganze doch ziemlich trocken. In der Race Version sind durch die sich treffenden Arme ESC und FC noch mehr geschützt :)

      Das ist leider die Mentalität in der Szene und manche können sich nunmal nur darüber ausdrücken. Wirft leider kein schönes Licht auf das Hobby für diejenigen die in diesen Foren stöbern, aber von sowas lässt man sich doch nicht abbringen, wenn man von seinen Entwicklungen überzeugt ist und diese auch eine Berechtigung haben ;)
    • Druckbaer schrieb:

      Das Ziel des Ultralight steckt ja bereits im Namen. Ein möglichst leichter und in dem Fall auch multifunktionaler Rahmen in zwei verschiedenen Ausführungen, wo dann jeder selber entscheidet, was er damit anstellt. Der "normale" Ultralight ist natürlich kein Racer, wer ihn fliegt legt Wert auf eine besonders leichtfüßige, oder um es mehr auf den Coptercontext zu beziehen "leichtpropellrige" Art des Fliegens. Günstigere Hardware, längere Flugzeiten, das Feeling eines 5 Zöllers (Feeling, nicht Speed)
      Meine Erfahrung nach und auch der vieler Flugkollegen ist es halt genau umgekehrt, ein Racer mit einem für einen Prop zu kleinen Motor fliegt sich nicht gut und erheblich schlechter als ein größerer zum Prop passender Motor oder eben auch der kleine Motor mit passendem kleinen Prop. Wie gesagt, vor 2-3 Jahren war das noch ok, hat man das noch akzeptiert oder nicht so gemerkt, da konnten wohl auch ESCs und FCs nicht so viel, aber Anschprüche und auch Fähigkeiten der HW sind gestiegen. Der Zahnarzt mit dem Dönernamen hat seine Theorie da glaube ich inzwischen auch angepasst...
      Und die HW ist auch nicht günstiger, die Rahmen sind nicht günstiger (Verschnitt ist der gleiche bzw. sogar mehr) und kleine Motoren und ESCS/FW leider auch nicht.
      Privater Fuhrpark: Potzblitz 5DS, Potzblitz 5UX, Potzblitze 4UX, Samurai, QAV-ULX, Flyegg 130
    • jodi2 schrieb:

      Druckbaer schrieb:

      Das Ziel des Ultralight steckt ja bereits im Namen. Ein möglichst leichter und in dem Fall auch multifunktionaler Rahmen in zwei verschiedenen Ausführungen, wo dann jeder selber entscheidet, was er damit anstellt. Der "normale" Ultralight ist natürlich kein Racer, wer ihn fliegt legt Wert auf eine besonders leichtfüßige, oder um es mehr auf den Coptercontext zu beziehen "leichtpropellrige" Art des Fliegens. Günstigere Hardware, längere Flugzeiten, das Feeling eines 5 Zöllers (Feeling, nicht Speed)
      Meine Erfahrung nach und auch der vieler Flugkollegen ist es halt genau umgekehrt, ein Racer mit einem für einen Prop zu kleinen Motor fliegt sich nicht gut und erheblich schlechter als ein größerer zum Prop passender Motor oder eben auch der kleine Motor mit passendem kleinen Prop. Wie gesagt, vor 2-3 Jahren war das noch ok, hat man das noch akzeptiert oder nicht so gemerkt, da konnten wohl auch ESCs und FCs nicht so viel, aber Anschprüche und auch Fähigkeiten der HW sind gestiegen. Der Zahnarzt mit dem Dönernamen hat seine Theorie da glaube ich inzwischen auch angepasst...Und die HW ist auch nicht günstiger, die Rahmen sind nicht günstiger (Verschnitt ist der gleiche bzw. sogar mehr) und kleine Motoren und ESCS/FW leider auch nicht.
      Ja wie gesagt das kann ja jeder selber entscheiden. Schnallt man halt nen größeren Motor oder einen kleineren Prop drauf. Die Arme gibts ja in jeder Größe, ganz nach Belieben, demnach kein Problem. Ich kann mit der Abkürzung HW jetzt auf die schnelle nichts anfangen. Was ist damit gemeint?
      Der Verschnitt ist mehr? Bei nem Unibody vielleicht, aber nicht bei einem Single Arm Konzept. Kostentechnisch habe ich auch eher auf den Einsteiger abgezielt, der aufgrund der geringeren benötigten Kapazität mehr Akkus fürs Geld bekommt und somit länger am Stück fliegen kann. Die Erfahrung aus dem Dialog mit Hobbyinteressenten hat einfach gezeigt, dass diese nennen wir es mal "Betriebskosten" für viele doch wichtig sind. Aber auch bei den Motoren ist die Investition am Anfang doch noch etwas kleiner (vorausgesetzt man vergleicht keine Äpfel mit Birnen, sprich 2205 Racerstar Gurken mit 1407 Brother Hobby oder T-Motor)
    • sorry, HW= Hardware
      Ok, Einzelarm kostet in schmäler weniger, macht dann vielleicht 1€ pro Arm für den Kunden, ob es dass ausmacht?

      >Schnallt man halt nen größeren Motor oder einen kleineren Prop drauf.

      Aber nicht bei einem UL Rahmen. Wenn ich auf den einen 220x schnalle und damit richtig race übersteht er nicht einen Crash mit einem festen Hindernis. Hat gar nichts mit Deinen Frames zu tun/ist nichts gegen Deine Frames, das ist einfach so bei so leichten Frames, dem Motorgewicht und einem 5" Hebelarm, da kann man keine großen 220x (sinnvoll) draufmachen.
      Privater Fuhrpark: Potzblitz 5DS, Potzblitz 5UX, Potzblitze 4UX, Samurai, QAV-ULX, Flyegg 130