welcher Drucker?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • welcher Drucker?

      Hallo Leutz....
      Mal angenommen Ihr habt bereits einen Anet A6 und einen Anet A8 und beide Drucken machen so einigermaßen was sie sollen, Ihr seit es aber leid ständig irgendwie rumzubasteln....... Welchen Drucker würdet Ihr Euch zulegen? Sollte einigermaßem bezahlbar sein ( < 1.000€ ) und sollte einfach alles, mit jedem Filament, drucken.......
      Gibt es so eine "eierlegende Wollmilchsau" ?

      Frisch
      und nicht vergessen......... nach "tief" kommt BUMM! :thumbsup:
      derzeit heize ich mit nem 180er Frame an 4S SLS 850 rum....... kleiner wird schwierig "nur auf Sicht"

      In der Ecke ............. viel zu viel! ?(
    • Bisschen mehr Infos.. .


      Was willst du für Maße Drucken. Welches Filament soll verwendet werden?

      Um vielleicht zu helfen:

      Ich habe derzeit einen CR-10, der macht auch alles was ich will. Da ein 3d Drucker aber zu wenig ist suche ich gerade nach einen zweiten.

      Ich schwanke zwischen den:

      Ender 3 (kostet nichts und die Druckqualität soll super sein)
      Ender 2 (perfekt für den Schreibtisch)
      Tevo little Monster (Deltadrucker: schnell und fett :D )
    • erstmal "Danke" für das schnelle Feedback.

      was mich stört:
      - trotz ABL muss ich das Heatbed, meiner Meinung nach, zu oft leveln
      - ich habe immer wieder Mal Temperatur Probleme ( zu niedrig ), nachdem ich den Thermistor und die Heizpatrone wechsle funzt es wieder ne Zeitlange
      - trotz Bowden Extruder ist es ein Act das Filament zu wechseln
      - die letzten 2 Tage spinnt der A8 ( hat bisher top gedruckt )......... Filament wird nicht richtig in die Nozzle "gedrückt", nach 2 bis 3 Layern läuft die Nozzle leer ( Extruder ist o.k., fördert auch, nur es kommt kein Filament durch die Düse, Düse ist selbstverständlich nicht verstopft)

      was ich möchte:
      - einen Drucker, der PLA, PETG, TPU und ABS kann
      - Druckbettgröße wie A8 ( 220x220mm )
      - einmal justieren und kalibrieren und dann muss es gut sein, bestenfalls Filament wechseln :)
      - das Ganze bitte aber "bezahlbar"

      Gibt es sowas?

      Frisch
      und nicht vergessen......... nach "tief" kommt BUMM! :thumbsup:
      derzeit heize ich mit nem 180er Frame an 4S SLS 850 rum....... kleiner wird schwierig "nur auf Sicht"

      In der Ecke ............. viel zu viel! ?(
    • wenn du nur selten leveln willst hast du meiner Meinung 2 Optionen:

      1. Autobedleveling, was aber wenns mal nicht funktioniert auch ne ganz schöne bastelei sein kann

      2. Bed was nur in Z verfährt. Muss da so gut wie nie leveln und wenn dann mach ich nen großen Abstand zum skirt und level während es den skirt druckt

      Hast du fullmetalhotend? Das verstopft schonmal. Wenn du eher selten ABS druckst dann ist nen Throat mit ptfe tube pflegeleichter...
    • Hallo Es kommt auf den Druckraum an den du brauchst.

      Ich würde mir Stand jetzt den TEVO Flash kaufen sobald der verfügbar ist. Diesen wird dann umrüstet auf einen direkt drive Extruder damit man auch wirklich alles Drucken kann. Dann noch eine Glasplatte als druck Oberfläche und ein Halter für eine Messuhr.
      Mit etwas Übung ist das Bett mit der Messuhr in weniger als 1 Minute ausgerichtet.
      Dann die max. Geschwindigkeiten wegen der neuen Masse der Glasplatte runterschrauben und du wirst kaum Probleme mit dem Druck haben.

      Kosten für Drucker und Zubehör würde ich auf 400 bis max 500 € schätzen. Schätzen darum weil der Tevo Flash noch nicht im Handel verfügbar ist der geht erst in einer Woche (Gerüchte) in die Produktion.

      Das A und O bei einem 3D Drucker sind sauber ausgerichtete Achsen und die richtige Temperatur für das Filament. Das Bett ausrichten geht eigentlich so nebenher und wie schon gesagt mit ner Messuhr in weniger als 1 Min erledigt.
    • richpich schrieb:

      Prusa!!
      Ich hab den i3 Mk2 und liebe ihn.
      Mittlerweile gibts nen Mk3 - wahlweise auch mit Multi Extruder. Mehr bekommst für dein geld nicht.
      kannst du mir erklären, warum ein Prusa i3 besser ist als die Preiswerteren ?
      So richtig konnte ich das noch nicht rausfinden.

      Ich finde den Creality CR10S ganz interessant, aber man liest echt viel von dem prusa i3 obwohl er teurer ist und ein kleineren Bauraum hat.
      Ist das nur das Autoleveling, was für den Aufpreis sorgt ?
      Realacc X210 | KISS FC V1 | KISS ESC 2-5S 24A Race Edition | T-Motor F40Pro | X4R | Swift 2 | UNIFY Pro HV Race
    • nici619 schrieb:


      Ich schwanke zwischen den:

      Ender 3 (kostet nichts und die Druckqualität soll super sein)
      Ender 2 (perfekt für den Schreibtisch)
      Tevo little Monster (Deltadrucker: schnell und fett :D )
      weisst du ob der Ender 3 TPU drucken kann. In der Artikelbeschreibung steht zwar TPU, aber das heisst ja nichts :)

      ich habe jetzt mal Druckergebnisse von einem Anet A8 gesehen und musste feststellen, das man nicht ein haufen Kohle für gute Druckqualität ausgeben muss.
      Realacc X210 | KISS FC V1 | KISS ESC 2-5S 24A Race Edition | T-Motor F40Pro | X4R | Swift 2 | UNIFY Pro HV Race
    • v1per schrieb:

      ich habe jetzt mal Druckergebnisse von einem Anet A8 gesehen und musste feststellen, das man nicht ein haufen Kohle für gute Druckqualität ausgeben muss.
      Muss man nicht, dafür aber um so mehr Zeit in Upgrades. Die meisten Leute mit Anet A8 haben nach einem halben Jahr nur noch auf dem Papier 'nen A8, weil sie alles umgebaut haben, inkl. Rahmen. Und am Ende kostet dann auch der A8 wieder 300€.

      Die sind halt günstig, aber das war's.


      Die Frage ist: Willst du drucken oder am Drucker schrauben? Für letzteres ist der A8 gut, aber wenn man ein neues Hobby namens "3D-Drucker bauen" möchte, kann man's auch gleich "richtig" machen und einen Hypercube Evo, o.ä. bauen.
      Der ist dann auch dem Anet mit Upgrades überlegen.
    • Hallo Leutz,

      erstmal danke für die vielen Antworten....... schlauer bin ich aber jetzt auch nicht wirklich :huh:

      Angefangen habe ich mit 3D Druck, weil ich mir ein paar Teile für meine Copter drucken wollte........ in der Zwischenzeit ist, oder sind, meine beiden Drucker ein eigenes Hobby.
      Letztendlich funzt auch meistens alles........ aber man muss eben probieren, probieren, probieren :evil:
      und nicht vergessen......... nach "tief" kommt BUMM! :thumbsup:
      derzeit heize ich mit nem 180er Frame an 4S SLS 850 rum....... kleiner wird schwierig "nur auf Sicht"

      In der Ecke ............. viel zu viel! ?(
    • deadcat schrieb:

      Die Frage ist: Willst du drucken oder am Drucker schrauben? Für letzteres ist der A8 gut, aber wenn man ein neues Hobby namens "3D-Drucker bauen" möchte, kann man's auch gleich "richtig" machen und einen Hypercube Evo, o.ä. bauen.
      Der ist dann auch dem Anet mit Upgrades überlegen.
      Ich habe mal ein wenig nach Hypercube Evolution gegoogelt.
      Verstehe ich das richtig, dass das ein 3D Drucker ist der nicht als Bausatz zu kaufen ist, sondern komplett aus einzelteilen gefertigt wird (Rahmen gibts wohl als Bausatz zu bestellen) und 3D gedruckte Teile benötigt ?

      Das wäre ja dann eher was als zweit Drucker, wenn man sich die Teile selbst dafür Drucken kann.
      Was kann so ein Hypercube dann besser als ein A8 ? Oder hast du den nur genannt, weil es ein "richtiger DIY Drucker" ist ?
      Realacc X210 | KISS FC V1 | KISS ESC 2-5S 24A Race Edition | T-Motor F40Pro | X4R | Swift 2 | UNIFY Pro HV Race
    • v1per schrieb:

      Verstehe ich das richtig, dass das ein 3D Drucker ist der nicht als Bausatz zu kaufen ist, sondern komplett aus einzelteilen gefertigt wird (Rahmen gibts wohl als Bausatz zu bestellen) und 3D gedruckte Teile benötigt ?

      Das wäre ja dann eher was als zweit Drucker, wenn man sich die Teile selbst dafür Drucken kann.
      Korrekt.

      Letzten Endes kommt der aber mit relativ wenigen gedruckten Teilen aus. Die kann man sich also auch problemlos von irgendwem anders drucken lassen und genau so einkaufen, wie man auch Aluprofile und sämtliche anderen Komponenten kauft.


      v1per schrieb:

      Was kann so ein Hypercube dann besser als ein A8 ?
      Alles. Vorausgesetzt man baut ihn einigermaßen vernünftig.

      Das Ding mit den Anets ist folgendes: Die sind das absolute Minimum eines 3D-Druckers. Es gibt da keine Möglichkeit irgendwie noch günstiger zu werden ohne Features zu entfernen, weil die schon überall die billigsten Komponenten verwenden.
      Damit funktionieren die zwar, aber mehr auch nicht.

      Um da einen Drucker draus zu machen, der wirklich gute Ergebnisse produziert und das auch zuverlässig (!) tut, tauschen die meisten nach und nach alles aus. Da wird dann erst der Rahmen verstärkt oder gar komplett ausgetauscht, die Verkabelung neu gemacht, evtl. besseres Netzteil, dann wird der Extruder modifiziert/getauscht, das Druckbett bekommt ein Upgrade, Hotend, usw..

      Das ist das sehr viel DIY und Gebastel und wird dann auch schnell teurer als der zu Beginn sehr günstige Drucker. Ich habe immer das Gefühl, viele rechtfertigen die Anschaffung des Druckers mit dem günstigen Preis und wenn sie ihn dann einmal haben, haben sie Lust auf das Hobby und dann ist das Geld auch nicht mehr so wichtig.


      Wenn man das aber vorher weiß, und eben Lust auf basteln hat, kann man sich auch direkt selber 'nen Drucker bauen. Da dann direkt die Komponenten verwenden, die man sonst nach und nach tauschen würde und nebenbei das Ganze in einen stabilen Drucker pflanzen, der zudem nach dem CoreXY-Prinzip arbeitet.
      Das hat den großen Vorteil, dass sich das Druckbett nur noch auf der Z-Achse bewegen muss, sodass auch bei großen Bauräumen schnellere Druckgeschwindigkeiten möglich sind. Selbige sind nämlich gerade bei den größeren Druckern (bspw. CR10) primär durch das Trägheitsmoment des großen und damit schweren Druckbetts begrenzt.


      Letzten Endes ist so ein Anet mit Acrlyrahmen einfach keine empfehlenswerte low-budget Lösung mehr. Das waren die mal, als es sonst noch nicht so viele Alternativen gab, sodass man dann sagen konnte "Joa, mit ein paar Upgrades, geht's ganz gut für den Preis". Und genau aus der Zeit kommen auch die ganzen Leute, die immer noch sagen "Anet A8/6 > alles" und ihren eigenen Drucker fleißig weiter empfehlen.


      Wenn man was günstiges will und keine Lust auf komplett selber bauen hat, bietet sich ein Ender 2 an (EDIT: Der Ender 2 ist aktuell irgendwie extrem teuer, würde ich für den Preis nicht kaufen). Hab' ich selbst hier stehen. Der produziert out of the box gute Ergebnisse und hat keine offensichtlichen und v.a. keine sicherheitsrelevanten Mängel, ist schnell und einfach aufgebaut und läuft.

      Hat einen relativ kleinen Bauraum, wovon allerdings die minimalistische (und damit günstige) Bauweise profitiert, die in der Form bei größeren Druckern problematisch werden würde. Einen Bauteilkühler kann man ihm noch spendieren, dann laufen auch Overhangs etwas besser.

      Wenn's größer sein soll auch 'nen Ender 3 (gleicher Bauraum wie Anet A8), der ist im wesentlichen ein kleinerer CR10 und bietet die wesentlich bessere Basis im Vergleich zu einem Anet A8.

      Kostet auf Gearbest 1€ mehr, ansonsten auch über Amazon DE via Prime für 219€ erhältlich.
    • Ich habe mir selber als 3D Druck Anfänger vor 2 Monaten einen Ender 2 gegönnt (da ca. 140€).
      Ohne Vorkenntnisse bekommt man den in 1,5 Stunden zum laufen.
      Wenn es Probleme gibt, hierzu gibt es bei Facebook eine eigene Gruppe, man bekommt schnell gute Tipps.
      Ohne Modifikationen sind die Ergebnisse gut, es lohnt sich aber einen Bauteile Kühler anzubauen.
      Den kann man sich dann aber auch schon selber drucken, und benötigt sonst nur einen billigen Lüfter und ein paar Schrauben.
      Man kann sich natürlich noch andere Modifikationen anbauen, die meisten Sachen verbessern aber nicht das Ergebnis, sondern nur den Komfort.

      Als Nachteil ist natürlich der kleine Druckbereich von 15x15x20cm und die Lautstärke.
      Lautstärke kommt primär vom externen Netzteil, kann man optimieren, muß man aber nicht.
      Der kleine Druckbereich sorgt natürlich auch für wenig Platzbedarf, was dann wieder ein Vorteil ist.

      Viele Teile sind mit dem CR10 und dem Ender 3 identisch, bei diesen Geräten wird es sicher ähnlich sein,
      teilweise war der Ender 2 unter 130€ zu bekommen, da für ist das wirklich ein toller Drucker,
      und wenn man merkt, der ist doch zu klein, wird man den Ender 2 wahrscheinlich immer noch nicht weg geben wollen, auch wenn man dann einen größeren dazu kauft.