Fpv racing drohne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fpv racing drohne

      Also ich suche schon seit ner zeit vergeblich ne ner fpv racing drohne und habe überlegt hier mal nach zu fragen also ich möchte das teil schon selber zusammen basteln aber welche teile und vernbedinung es muss nicht leicht sollte aber auch net schwer sein als ramen habe ich überlegt den Rampage v2 zu nutzen aber welche motoren funk fernbedinung welche teile etc könnt ihr mich helfen und es sollte so in der mittleren preis klasse liegen
      Lg
    • Wenn das das Budget für alles, also Racer, Funke, Brille, Akkus, Ladegerät, etc. ist, ist das aber nicht mehr "mittlere Preisklasse", sondern nah am absoluten Minimum.

      Was ist denn schon vorhanden? Werkzeug (Lötkolben, passende Schraubendreher, etc.)? LiPo-Ladegerät u. evtl. Akkus? FPV-Brille?


      Ansonsten, wenn du noch gar keinen Überblick über die ganze Thematik hier hast, empfehle ich als erstes mal den Beitrag hier von crashed zu lesen:

      crashed schrieb:

      Zum FPV-Pilot in 5 Schritten:

      Schritt 1: Ausprobieren, ob das überhaupt Spaß macht
      Optionen:
      a. Kauf dir einen kleinen, fertig aufgebauten Copter (Whoop) für den Innenbereich und probiere mal aus, ob dir fliegen überhaupt Spaß macht.
      b. Da Copter mit FPV gleich teuer werden, ist es einfach, das mit einer Simulation auszuprobieren: Dazu brauchst die eine Fernsteuerung (TX) und eine Simulationssoftware.
      Empfehlenswert zu kleinem Budget sind zum Beispiel: Frsky Q X7, ca. 80 €, Simulationen siehe hier: Link.
      c. Du gehst irgendwo hin, wo andere Racer fliegen und probierst es dort aus.

      Schritt 2: Überlegen, wo du fliegen willst
      Im Prinzip legst du mit deinem Flugort fest, wie groß/klein dein Racer werden darf.
      Generell gilt: Ist der Racer inkl. Akku schwerer als 250g, dann darfst du in Deutschland nur zusammen mit einem Spotter fliegen.
      Wenn du also alleine fliegen willst, ist 250g ist das Maximalgewicht. Aktuell lassen sich in der Gewichtsklasse 3" und mit extremem Blick auf das Gewicht auch manchmal noch 4" realisieren.
      Außerdem: Dieses Hobby unterliegt rechtlichen Bedingungen, die du im Interesse aller einhalten musst:
      1. Nur im zugelassenen Luftraum fliegen
        Schau bitte bei der Deutschen Flugsicherung vorbei, ob dein Wunschgebiet überhaupt freigegebener Luftraum ist: Die offiziellen Karten gibt es nach kostenloser Registrierung hier: Link
        Alternativ geht wohl auch recht aktuell map2fly.flynex.de/
      2. Du brauchst eine Versicherung für deinen Copter - das ist vorgeschrieben
      3. Es gilt die offizielle Dronenverordnung Link sowie die Hinweise von der deutschen Flugsicherung: Link


      Schritt 3: Selber Bauen oder fertig kaufen?
      FPV Racer crashen. Deshalb geht dauernd was kaputt. Wenn du also nicht Löten, Basteln und ausprobieren willst, ist dieses Hobby ungeeignet. Deshalb empfehlen wir dir keinen fertigen Racer zu kaufen, sondern einen selbst aufzubauen.
      Bevor du jetzt aber fragst: "Welcher Racer ist der Beste?" mach dich erst mal selber schlau. Am einfachsten geht das, wenn du die Bauberichte liest: Bauberichte. Sehr gut ist auch Rotorbuilds.com

      Racer selber bauen:
      Grundsätzlich besteht der Racer nur aus folgenden Teilen:
      1. Ein Rahmen aus Vollcarbon, passen zu der von dir gewählten Gewichtsklasse. Such dir erstmal einen Rahmen aus, denn der legt die anderen Komponenten fest. Schau einfach mal bei den Bauberichten, da kannst du dich inspirieren lassen.
      2. Ein Flightcontroller. Im Wesentlichen nutzen wir entweder Flightcontoller der dritten oder vierten Generation (F3, F4), die mit Betaflight als Software funktionieren, oder die Controller von Kiss. Wichtig ist, dass der Abstand der Befestigungslöcher zu deinem Rahmen passt.
      3. ESC: Das ist die Steuerelektronik der Motoren. Jeder der vier Motoren braucht eine eigene Steuerelektronik. Es gibt auch 4in1 ESC, bei denen alle vier Motoren von einer einzigen Platine aus gesteuert werden. Das spart Gewicht und Platz und ist bei 3" und kleiner eigentlich alternativenlos. Auch hier muss die Größe wieder zum Rahmen passen. Und die Maximale Leistung muss zu den Motoren passen.
      4. Motoren: Hier wird es unübersichtlich, weil es extrem viele Motortypen gibt. Wichtig ist, dass die Befestigungsgröße der Motoren zu deinem Frame passt. Welche Motoren sinnvoll sind, kannst du selbst herausfinden, wenn du schaust, was andere mit dem Rahmen gebaut haben.
      5. Ein Empfänger für die Fernsteuerung: Der muss zur Fernsteuerung passen also bei einer Frsky muss es ein Frsky sein. Möglichst klein ist von Vorteil.
      6. Eine Kamera für das Videobild zum Fliegen
      7. Ein Sender für das Videobild: du darfst in Deutland mit 25mW senden.
      8. Akkus, die zum Leistungsbedarf deiner Motoren passen
      9. Jede Menge Kleinzeug (Kabelbinder, Buzzer, etc.)

      Schritt 4: Racer konfigurieren:
      Software gehört auch mit zum Bau eines Racers, denn alle Funktionen müssen noch eingestellt werden. Schau dir dazu mal z.B. Betaflight-Tutorials in Youtube an um zu sehen, was da auf dich zukommt.

      FPV-Equipment:
      Wenn du FPV fliegen willst, brauchst du auch noch eine Videobrille. Das kann eine "Boxed Goggle" sein oder ein zweiäugiges Modell wie von Fatshark. Auch da musst du dich selber einlesen und abwägen. Am besten ausprobieren...

      Sonstiges:
      Was du auch noch brauchst sind natürlich noch Ladegeräte, jede Menge Propeller und Ersatzteile.

      Schritt 5:
      Fliegen, Fliegen, Fliegen, Reparieren, Fliegen....

      Was kostet der Spaß?
      Der erste Racer ist der teuerste.
      Mals ganz grob und schon auf der günstigen Seite:
      Racer 300€
      Fernsteuerung 100€
      Brille 100-500€
      Kleinzeug 100€
      Ladegerät und 3 Akkus 100€
      Alles in allem also ca. 700-1.000€
    • Lötkolben schrauben kabel schrumfschleuche dritte hand bestitze ich .Ich habe ne kleinen werkstadt und ich hatte schon ne kleinendrohne die fande ich toll und dan konnte ich von einem freund eine 120 euro drohne fliegen das war richtig geil aber es war mir zu langsam und man hatte nur das handy als bildschirm. Aber halt motoren gestelle brille und akkus etc habe ich nicht
    • Heiko_F_aus_D schrieb:

      Du brauchst auf jeden Fall eine Versicherung für Flugmodelle. Das ist eine Pflichtversicherung !
      Wird dich wahrscheinlich wenig jucken ... deine Eltern aber schon ... spätestens dann, wenn du mit nem 5" jemanden ins Gesicht gedonnert bist.
      ich habe mir schon gedanken drun gemacht und habe mich schon erkundigt so ca 30 bis 40 euro kostet so ne versicherung und meine mutter hat auch ne haft pflicht und ich gucke ob die haftflicht meiner mutter auch drohnen übernimmt
    • cluedo schrieb:

      Also wenn du erst 13 Jahre alt bist werden deine Eltern ja auch noch was dazu sagen.
      Das überschreitet ja das Taschengeld Niveau.
      Ansonsten schreib mal @noobert an der hat da gerade 3 Stk zum verkaufen und dem kannst trauen
      fpv-racing-forum.de/thread/7983-podracer-komplett-neuwertig/
      das übersteigt es nicht also taschengeld bekomme ich nicht ich erarbeite mir das bei meiner Familei rasen mähen etc und ich gucke mir den link mal an.
    • Heiko_F_aus_D schrieb:

      @KUCHENODRR
      So ganz ohne Punkt und Komma zu schreiben, ist aber auch nicht die feine englische Art.
      Das zu lesen tut ja weh X/
      Da kann er nichts dafür, das ist leider bei vielen Jugendlichen so. Da sieht man, was bei rauskommt, wenn man nach den neuen Lehrmethoden seine Schüler so schreiben lässt, wie sie wollen, um sie ja nicht zu demotivieren.
      Sorry für OT!

      Zum Thema: Für Schüler <16 würde ich aus Sicherheitsgründen etwas aus der Brushless Nano- bzw. Whoop-Klasse empfehlen. Da gefährdet man im Zweifelsfall auch weniger sich selbst oder andere Personen.
      Versicherung ist trotzdem Pflicht, wenn du draußen fliegst!
    • MeisterEder schrieb:

      Heiko_F_aus_D schrieb:

      @KUCHENODRR
      So ganz ohne Punkt und Komma zu schreiben, ist aber auch nicht die feine englische Art.
      Das zu lesen tut ja weh X/
      Da kann er nichts dafür, das ist leider bei vielen Jugendlichen so. Da sieht man, was bei rauskommt, wenn man nach den neuen Lehrmethoden seine Schüler so schreiben lässt, wie sie wollen, um sie ja nicht zu demotivieren.Sorry für OT!

      Zum Thema: Für Schüler <16 würde ich aus Sicherheitsgründen etwas aus der Brushless Nano- bzw. Whoop-Klasse empfehlen. Da gefährdet man im Zweifelsfall auch weniger sich selbst oder andere Personen.
      Versicherung ist trotzdem Pflicht, wenn du draußen fliegst!
      • ich weiß habe ja vorher ja Flugzeuge gebaut also mit versicherung und so ist das kein problem und sicherheut auch nicht aber könntet ihr mir vlt genau namen sagen?