zwei paar EV200D mit Blackouts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich die anderen Akkus nicht ausprobiert hätte wäre mir ja auch nichts aufgefallen.

      Erst als ich den Wackler mit den Quanum Akkus bemerkt habe hab ich genauer getestet.
      Und mit dem original Akku muss man das schon extrem provozieren bis was passiert.
      So gesehen habe ich eigentlich auch kein Problem.

      Könnte natürlich sein das es mit dem Wackler schlimmer wird, deshalb werde ich die Tage mal eine andere Buchse einbauen.
      Mal sehen ob das Problem dann weg ist.
    • Hast du Fotos von der Eingangsplatine gemacht ? Dann könnte man mal schauen was da so verbaut ist.
      Auf jeden Fall wäre da Platz für einen Kondensator wenn ich das in dem Video richtig gesehen habe.
      Wenn die Elektronik so empfindlich auf Spannungsunterbrechungen reagiert ist der auf jeden Fall sinnvoll, auch wenn eine neue Buchse eingesetzt wird. Vermutlich hat man da in der Produktion einen halben Cent eingespart.
    • Mich würde interessieren was bei dir passiert wenn beide Module drin sind und du am Stecker vom Akku wackelst und drehst.
      Gerne auch mal etwas wilder.

      Das sind bei mir die Momente wo es den Blackout gibt.

      Noch ne Frage, was hast du im Moment für Akkus und welche Stecker sind dran?

      PS: Das mit dem Elko würde ich erst mal vergessen.
      Das wäre ja nur eine Hilfskrücke um den Fehler der schlechten Steckverbindung zu kaschieren.
      Besser ist doch eindeutig den Fehler selbst zu beseitigen.
      Ein Kondensator ist kein Allheilmittel.
    • Ein Kondensator wird genau für solche Fälle eingesetzt und zählt zum normalen Schaltungsdesign. Wenn ein Wackler im Stecker reicht um die ganze Brille aus dem Tritt zu bringen wurde in der Planung Bockmist gebaut (oder in der Produktionsphase wegrationalisiert). Der Stecker muss natürlich auch einen guten Kontakt bringen aber ein kurzer Ausfall kann bei solchen Verbindungen immer mal vorkommen. Gut möglich dass bei namhaften Herstellern auch diese Stecker verbaut sind und dass es auch hier Wackler gibt. Wenn hier die schaltungstechnischen Hausaufgaben gemacht wurden fällt das nur nie auf und die Brille läuft dauerhaft störungsfrei.

      @Mister_M: Wenn die Brille mit 2S betrieben wird könnte ich mir vorstellen dass man mit einem 470µF 16V oder 25V (die sind noch relativ zierlich) gute Ergebnisse erzielen sollte. LowESR ist nicht nötig, da reicht ein Standardtyp.
    • Es gehört zum normalen Schaltungsdesign dass man eine Spannungsversorgungsplatine so entwirft dass sie funktioniert. Wenn du einen hochwertigen Stecker verbaust und dafür eine schlechte Eingangsstabilisierung verwendest funktioniert die Brille unter Laborbedingungen.
      Nun steckst du die Verbindung ein paar hundert Mal und irgendwann hast du den ersten Ausfall weil sich die Verbindung eben nicht eine halbe Million mal stecken lässt ohne Verschleiß. Beim ersten kurzen Wackler ist deine Brille aus. Also wieder die Brille aufschrauben um eine neue Buchse zu verlöten.
      Wenn die Schaltung vernünftig dimensioniert ist läuft die Kiste einfach weiter. Stützkondensatoren sind keine Krücken sondern notwendige Bauteile in einer solchen Schaltung.
      Ist die Frage was einem lieber ist: Eine grenzwertig dimensionierte Schaltung die nur mit einem 100% Kontakt vernünftig läuft oder eine Schaltung die mit widrigen Umständen zurecht kommt? Mir ist Variante 2 lieber und so habe ich das auch damals gelernt. Weil es dann einfach läuft.

      Zeigst du mir bitte noch mal den Wortlaut wo ich behauptet haben soll dass es zum normalen Schaltungsdesign gehört schlechte Steckverbindungen einzubauen ?
    • Es stimmt schon, dass gute schaltungen mit nem wackler umgehen können. Die drei-Pin Stecker für ihre Netzteile in allen PCs und den meisten Gitarrenverstärkern hat unglaublich schlechten Kontakt und viele wackler.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Vielleicht überzeugen ein paar Standard Designs:
      opencircuits.com/Barrel_Power_Jack
      learn.explorelabs.com/voltage-regulator-on-a-breadboard/
      Und hier findet man ein Foto einer HD3 (mit unpassendem restlichen Text), der ein ähnliches Layout zeigt: blog.jseaber.com/2018/10/05/so…shark-l1-mod-w-rapidfire/

      In praktisch jeder Schaltung, die ich je gesehen habe, wird die Spannung hinter einem Stecker stabilisiert, wenn die folgende Schaltung stabile Spannung braucht. Das macht man auch bei guten Steckern. Mag sein, dass auch ein mieser Stecker eine Rolle spielt. Die einfachste Erklärung wäre somit, dass Eachine bei den Kapazitäten zu sparsam war. Bei Platzproblemen kann Tantal eine Lösung sein. Ein besserer Stecker ist typischerweise nicht so einfach zu finden, wenn er dann auch exakt in das Platinenlayout und die Gehäusebohrungen passen soll.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan73 ()

    • @ katana,

      ich habe in keinster weise was schlecht gemacht.
      Ich hab lediglich meine Meinung dazu geäußert das wenn ich ein Produkt (egal welches Herstelllers) kaufe,
      auch erwarte das es wie versprochen funktioniert.

      Natürlich kannst Du gerne weiter experimentieren und mit einer nicht ausfallsicheren Brille die Gegend unsicher machen.
      Ist halt Dein Problem.

      Grüsse
    • Schade finde ich das der jenige der etwas mehr dazu beitragen könnte heraus zu finden ob die Probleme nun von der Buchse kommen sich nicht dazu äußert, kommt ja evtl. noch.

      Ansonsten habt ihr bestimmt recht.

      Deshalb werde ich das erst mal mit meinen Methoden lösen.
      Ihr bekommt das mit Sicherheit viel besser hin deshalb werde ich mich natürlich raus halten und den Experten überlassen den Fehler zu finden und zu beseitigen. :)

      Ich fliege so lange dann halt mit meiner "nicht ausfallsicheren Brille" durch die Gegend freue mich an gutem Bild IPD und Passform und schalte wenn ich das möchte zwischen 4/3 und 16/9 hin und her. :thumbsup:

      Also dann viel Spaß noch und gutes Gelingen. :)
    • Diese Aussage gilt letztlich aber für jeden vermuteten, systematischen Fehler den die Brille haben soll, also auch für mangelhaft designte Eingangsschaltungen. Wenn die Teile wirklich ein Problem hätten, dann wäre das nach dieser Zeit in der Sie jetzt erhältlich sind schon lange publik geworden. Da dem so nicht zu sein scheint, würde ich hier kein generelles Problem vermuten.

      Ich hatte jetzt bisher ne Skyzone Sky02s, eine FS HD3 und eine FS HDO. Mit allen hatte ich das Problem, dass die Akkus früher oder später nen Wackler haben und dann die Brillen aus gehen. Auch mitten im Flug, wenn die Kopffbewegung ungünstig ist^^. Und ich kenne das auch von Bekannten mit den unterschiedlichsten Brillen. Es sind in 100% der Fälle bisher immer Wackler an den Akkus gewesen.

      Seit ich nen Switch in meiner Headtracker Door habe und die Akkus nur noch einmal pro Flugtag einstecke habe ich das Problem nicht mehr.

      Das die Buchsen und die Akkukabel nicht dazu geeignet sind, dass Sie mehrere male pro Flugtag ein und ausgesteckt werden können versteht sich von selbst.
    • So, ich hab einiges getestet und will es im folgenden mal darstellen.
      Soviel vorweg: eine Ursache kann ich jetzt ausschließen.

      Das Testsetup:

      Die Brille mit beiden Receivern.
      Am rechten Receiver eine Patch plus eine Pagoda, links cloverleaf und eine etwas stärkere Patch.
      Standard Akku mit der verdächtigen Buchse - anfangs voll geladen.
      Der Akku wurde unter dem Test nicht wieder aufgeladen und nicht ausgetauscht.
      Mein Test-Ziel war nicht nur Fehler zu finden, sondern auch zu sehen wann die Brille ihren Job richtig macht.
      Das ganze habe ich indoor mit dem Mobula 7 gemacht, und bin den dabei auch geflogen - wenn es denn ging - Der Test soll ja unter praxisbedingungen sein.

      Parameter die ich beim Testen im Verdacht hatte und bewusst verändert habe:
      Lüfter an - aus.
      Akku Buchse - möglichst ruhig gehalten oder gedreht und leicht herausgezogen
      Antennen mit den Handflächen abgedeckt.

      Zwei Läufe mit je mehreren Starts habe ich durchgeführt:

      Lauf eins:
      Start1:
      Parameter: Lüfter aus - Brillen Akku war hier voll geladen.
      Start der Brille: erfolgreich - Signal war inkl. Quadversity voll da.
      Die Antennen abzudecken hatte keinen Einfluss auf die Signalqualität.
      Bin damit erfoglreich durch die Wohnung gecrasht, dank Quadversity konnte ich auch mal ein Stockwerk höher, geht mit 25 mW und viel Stahl in der Beton Decke sonst eher schlecht als recht.
      Drehen an der Akku Buchse und leichtes herausziehen (1-2 mm) nach dem Flug führte zu ... gar nichts. kein Signal verlust, kein Blackout, nix!

      Start2:
      Parameter: Lüfter an! Brillen Akku hatte jetzt einen Flug hinter sich war aber noch relativ voll.
      Start der Brille: Fehlerhaft. --> Ameisenfussball.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start3:
      Parameter: Lüfter an!
      Start der Brille: Erfolgreich.
      Abdecken und Bewegung: hier bin ich aufgestanden und zwei Meter durch den Raum gegangen, als ich danach starten wollte ging es mit leichtem flackern los das sich aufzuschaukeln schien und in Blackouts resultiert ist.
      Hier habe ich das Quad disarmt und weiter durch die Brille getestet.
      Abdecken der Antennen hatte jetzt einen heftigen Einfluss auf das in der Brille gezeigte Signal.
      Je nachdem welche Antennen ich abdeckte konnte ich Blackouts herbeiführen, oder das Bild zurückbringen.
      Ganz besonder stark war das beeinflussbar durch die Ausrichtung sowie kurzes Abdecken der Patch Antennen.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start4:
      Parameter: Lüfter an!
      Start der Brille: Fehlerhaft. --> Ameisenfussball.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start5:
      Parameter: Lüfter an!
      Start der Brille: Fehlerhaft. --> Ameisenfussball.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start6:
      Parameter: Lüfter an!
      Start der Brille: Fehlerhaft. --> Ameisenfussball.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start7:
      Parameter: Lüfter an!
      Start der Brille: Fehlerhaft. --> Ameisenfussball.
      Abbruch und Neustart der Brille.

      Start8:
      Parameter: Lüfter aus!
      Start der Brille: erfolgreich - Signal war inkl. Quadversity voll da.
      Die Antennen abzudecken hatte keinen Einfluss auf die Signalqualität.
      Bin erfolgreich ohne Blackouts geflogen.
      Nach dem Flug und disarmen blieb alles an und ich habe mir die Buchse vorgenommen.
      heftiges drehen und sogar herausziehen der Buchse hatten keinen Einfluss.

      Das war Lauf eins.
      Wenn ich hier aufgehört hätte zu testen wäre die Sache klar, und der Lüfter als übeltäter identifiziert.
      Slack Chat:
      fpv-racing-forum.slack.com/
      Für Invite Link einfach per PN melden.

      YT:
      youtube.com/channel/UC8C8o4A19v5ryuY4Zcy1sxQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mister_M ()

    • Lauf zwei:
      gleiches Testsetup, der Brillen Akku hatte noch Saft und wurde nicht neu geladen.

      Start1:
      ich starte wieder ohne Lüfter.
      Start der Brille: erfolgreich
      direkt nach dem Start kamen sofort üble Blackouts und die Brille zeigt das was ich ein paar Seiten vorher als Fehler 4 zusammengefasst hatte.
      Ich ließ hier die Brille weiter an und habe Antennen und Buchse geprüft.
      Abdecken einzelner oder aller Antennen ohne Sie zu berühren hatte wieder starken Einfluss auf das Signal in der Brille. Es war wieder möglich dadurch das Bild verschwinden zu lassen oder herzuholen.
      Drehen und ziehen an der Buchse hatte wieder keinen Einfluss.

      Start2:
      Lüfter weiterhin aus.
      Start der Brille: fehlerhaft - während dem Start war Signal zu sehen, danach aber nur schwarz weißes rauschen.

      Start3:
      Lüfter weiterhin aus.
      Start der Brille: erfolgreich
      Abdecken der Antennen hatte keinen Einfluss,
      drehen an der Buchse auch nicht.

      Start4
      Lüfter an!
      Akku der Brille zeigte noch 3/4 Balken
      Start der Brille: fehlerhaft - Kein Signal.
      Abbruch durch Neustart.

      Start5:
      Lüfter an!
      Start der Brille: erfolgreich
      Abdecken der Antennen hatte keinen Einfluss.
      Drehen an der Buchse auch nicht.
      Testflug erfolgreich durchgeführt.
      Alles Bestens!


      Tja, nach Lauf zwei und dem erfolgreichen Start 5 ist die einzige Erkenntnis für mich dass es nicht an der Buchse liegt.
      Abschnittsweise sah es so aus als würde der Lüfter Blackouts begünstigen, dann geht aber einmal auch mit Lüfter alles.
      Die Quadversity Blackouts bleiben mir rätselhaft.
      Schade eigentlich, Ich hatte gehofft es liegt bei mir auch an der Buchse.

      Falls es jemanden interessiert hätte ich auch Videdos der Blackouts - fehlerhaften starts, etc.
      Es ist etwas zu viel Material ums hier zu posten, aber wen es interessiert dem zeig ich es gerne.
      Slack Chat:
      fpv-racing-forum.slack.com/
      Für Invite Link einfach per PN melden.

      YT:
      youtube.com/channel/UC8C8o4A19v5ryuY4Zcy1sxQ

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mister_M ()

    • Ich glaub das ist etwas, was unter Programmierern als 'race-condition' bekannt ist. Zwei nebenläufige Prozesse bieten sich ein Rennen und wenn der falsche schneller ist (was typischer Weise selten der Fall ist) dann kommt es zum Fehler. Hier bei der Brille könnt es zB die Initialisierung der Brille vs. der Module sein.
      Ist es 'erlaubt' die Module im laufenden Betrieb einzusetzen? Wenn ja ließe sich die eine Richtung sicher simulieren.
      Wieso mal A mal B schneller ist könnte zB. an wacklern liegen.
      Ausschließlich in der Mitte von Nix zu schweben macht mich depressiv!
      ...meine Rechtschreibprüfung funktioniert zum Glück nur bei kurzen Wörtern. Korrekte Wörter werden da immer durch unsinnige andere ersetzt.
    • Hm, das kann doch trotzdem an einer zu empfindlichen Buchse liegen in Kombination mit Empfangsmodulen, die zu empfindlich auf Spannungsschwankungen reagieren. An deiner Stelle würde ich es mit dem Kondensator mal versuchen, schaden kann es ja nicht. Wenn du die Brille nicht aufmachen willst, löte ihn doch einfach parallel ans Akkukabel.

      Es können auch Wackler an den Flachbandsteckern im Inneren sein, wie z.B. bei dieser Brille hier: