Schubmessung mal anders - Newtons Nr. 2 im Flug

    • Schubmessung mal anders - Newtons Nr. 2 im Flug

      Schubmessung ist ja ein heißes Thema. Eigentlich gibt es nur Messungen von den üblichen Prüfständen. Aber letztlich sehen wir schon an den Strommessungen, dass die Werte im Stand irgendwie nichts mit der Realität im Flug zu tun haben: Auf dem Prüfstand sind die Ströme gerne mal einen Faktor 2 höher.
      Ich habe mal was anderes probiert und würde das gerne zur Diskussion stellen. Racer grob 20m Meter hoch fliegen und dann mit minimalem Throttle 2s fallen lassen. Dann brutal Vollgas geben. Im OSD und/oder im Blackbox Log auf die maximal Beschleunigung schauen. Bei meinem Test mit einem 5-Zöller bekomme ich im OSD ziemlich genau 6g bei einem Gewicht von 530g und knapp über 100A maximalem Strom. Die maximale Beschleunigung ist ziemlich gut reproduzierbar.
      Die Idee hinter der Messung ist einfach F=m*a. Die maximale Beschleunigung ergibt sich bei einem Sprung von Null auf Vollgas (ok, der Airmode spuckt etwas in die Suppe). Konkret:
      F = 0,53kg * 6g * 9,81m/s^2 = 31N
      Das entspricht ca. 3,2kg Schub also grob 800g Schub pro Motor bei ca. 25-26A an 4s.

      Klar haben die so ermittelten Werte Fehler. Das Ergebnis erscheint mir aber deutlich realistischer als die Ergebnisse von den Testständen. Da das ganze recht gut reproduzierbar ist, könnte man das z.B. zum Shot-out von Propellern nutzen oder Motoren vergleichen. Und man braucht nicht mal einen Teststand.
    • Den Wert schau ich mir auch regelmäßig an.
      Mein 5" mit etwa 460g AUW kommt bei guten 12g raus, was so 1,35kg pro Motor ergibt. Bedenkt man jetzt noch, dass ich den Schub nicht perfekt auf einer Achse habe und durch die wilde Regelung beim abrupten Gasgeben sowie meinem langsamen Daumen nicht alle Motoren auf 100% laufen, kommen die Teststandmessungen schon gut hin. Throttle-on-a-switch im Levelmodus mit niedrigen PIDs würden die Messung wohl etwas optimieren.
      Aber auch die Strommessung stimmt halbwegs mit dem Teststand überein: Ich habe schon öfter beobachten können, wie in dem Moment, wo die 12g entstehen, der Spannungsmesser bei 150A deckelt - mehr kann er einfach nicht messen.
    • Stefan73 schrieb:

      Schubmessung ist ja ein heißes Thema. Eigentlich gibt es nur Messungen von den üblichen Prüfständen. Aber letztlich sehen wir schon an den Strommessungen, dass die Werte im Stand irgendwie nichts mit der Realität im Flug zu tun haben: Auf dem Prüfstand sind die Ströme gerne mal einen Faktor 2 höher.
      Ich habe mal was anderes probiert und würde das gerne zur Diskussion stellen. Racer grob 20m Meter hoch fliegen und dann mit minimalem Throttle 2s fallen lassen. Dann brutal Vollgas geben. Im OSD und/oder im Blackbox Log auf die maximal Beschleunigung schauen. Bei meinem Test mit einem 5-Zöller bekomme ich im OSD ziemlich genau 6g bei einem Gewicht von 530g und knapp über 100A maximalem Strom. Die maximale Beschleunigung ist ziemlich gut reproduzierbar.
      Die Idee hinter der Messung ist einfach F=m*a. Die maximale Beschleunigung ergibt sich bei einem Sprung von Null auf Vollgas (ok, der Airmode spuckt etwas in die Suppe). Konkret:
      F = 0,53kg * 6g * 9,81m/s^2 = 31N
      Das entspricht ca. 3,2kg Schub also grob 800g Schub pro Motor bei ca. 25-26A an 4s.

      Klar haben die so ermittelten Werte Fehler. Das Ergebnis erscheint mir aber deutlich realistischer als die Ergebnisse von den Testständen. Da das ganze recht gut reproduzierbar ist, könnte man das z.B. zum Shot-out von Propellern nutzen oder Motoren vergleichen. Und man braucht nicht mal einen Teststand.
      müsste man bei deiner Rechnung nicht 1g abziehen? Die Erdanziehung rechnet sich doch da auch mit rein.
    • Hier mal ein Beispiel. Wie man sieht, ist der "Berg" im Graphen der Strommessung glatt bei 150A abgeschnitten. In Wirklichkeit muss da also eine ganze Ecke mehr fließen, da der Wert normalerweise ziemlich schwankt und hier praktisch keine Ausreißer nach unten sichtbar sind. Damit sind 50A, oder was so auf der Testbank gemessen wird, gar nicht mehr weit weg. Dort ist die Spannung sicher noch etwas stabiler / höher, aber im Grunde kommt der Teststand der Maximalbelastung ziemlich nahe. Meine Motoren (hier: F40 Pro II 2600KV) laufen ja auch nicht auf komplett 100%.